Inforadio Spezial: Coronavirus

Das Coronavirus bestimmt unseren Alltag. Was sind die neuesten Diskussionen um Schule, Arbeit, Wirtschaft und das gesellschaftliche Leben? Wie entwickelt sich die Situation hierzulande? Was sind neueste Erkenntnisse aus der Forschung? Inforadio spricht regelmäßig mit Expertinnen und Experten aus allen relevanten Bereichen und berichtet über das Leben in Coronazeiten.

Aktuell

Symbolbild 2G-Modell
IMAGO / Future Image

Wie gerecht ist das 2G-Modell?

In Berlin und Brandenburg dürfen Gastronomie und Kultur Corona-Geteste künftig ausschließen und nur noch Genesene und Geimpfte reinlassen. Aber ist das gerecht? Aus Gleichbehandlungsaspekten nicht, sagt der Ethiker und Philosoph Julian Nida-Rümelin.

Symbolbild: Menschen bei einem Ausflug auf einem Schiff ohne Masken 2G-Regel (Bild: dpa/ Arne Dedert)
dpa/ Arne Dedert

Berlin und Brandenburg beschließen 2G-Optionsmodell

Herbst und Winter stehen bevor, Gesundheitsexperten rechnen mit einer vierten Corona-Welle - vor allem unter Ungeimpften. Berlin und Brandenburg wollen deshalb nun das 2G-Optionsmodell für den Zutritt zu Veranstaltungen anwenden. Redakteur Axel Dorloff weiß, ob das auch wissenschaftlich der richtige Ansatz ist.

Datenerfassung

Das gelbe Impfbuch gibt Auskunft über den Imfpstatus von Bürgerinnen und Bürgern
dpa

Darf der Chef künftig den Impfstatus abfragen?

Die Bundesregierung will das Impfen in Betrieben forcieren. Sollten Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber künftig den Impfstatus ihrer Beschäftigten abfragen dürfen? Etwa für Hygienekonzepte und Quarantäneregeln sei das durchaus bedeutend, sagt Carolin Vesper von den Unternehmensverbänden Berlin Brandenburg (UVB).

Vor einer Bar im Hamburger Stadtteil St. Georg steht ein Hinweisschild, welches auf den Einlass nach der 2G-Regel hinweist.
dpa

Krankenhausbelegung soll neuer Corona-Leitwert werden

Die Belegung der Betten in den Krankenhäusern soll der neue Corona-Richtwert werden. Das werden die Gesundheitsminister der Länder beschließen, sagt der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Klaus Holetschek (CSU). Die Inzidenz sei dann nur noch ein "Seismograf, der mitschwingt".

Wie Corona Kinder und junge Menschen betrifft

Teenager sitzt alleine lustlos bei den Hausaufgaben
CHROMORANGE

Studie: Vielzahl der Kinder unter 11 ist unglücklich

Die Generation "Alpha" der ab 2010 geborenen Kinder ist im Grunde unglücklich. Zu diesem Ergebnis kommt einer Studie vom Institut für Generationenforschung in Augsburg. Dessen Gründer Rüdiger Maas erläutert, woran das liegt, welche Folge es hat und welche Rolle Corona dabei spielt.

Mehr zu Corona und Schule

RSS-Feed
  • Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a am Goethe-Gymnasium in Hamburg-Lurup schreiben in einer Gruppenarbeit im Klassenzimmer ihre Wünsche für das neue Schuljahr auf einen Zettel. (Bild: picture alliance/dpa | Christian Charisius)
    picture alliance/dpa | Christian Charisius

    Schulleitungsverband: "Man geht hier von einem veralteten Schulbild aus"

    Die Quarantäneregelungen für die Schulen werden einheitlicher. Zukünftig sollen nur noch direkte Kontaktpersonen für fünf Tage in Quarantäne mit der Option sich freizutesten. Die Vorsitzende des Allgemeinen Schulleitungsverbandes, Gudrun Wolters-Vogeler, sieht die neuen Regeln kritisch. Sie seien "realitätsfern".

  • Auszubildende in Metallberufen arbeiten an der Drehbank
    picture alliance / Rupert Oberhäuser

    Handwerkskammer: Pandemie erschwert Ausbildungsplatz-Suche

    Allein in Berlin gibt es rund 600 freie Ausbildungsplätze. Gerade in der Pandemie kämen Betriebe und mögliche Bewerber schwerer zusammen, nennt Carola Zarth, Präsidentin der Handwerkskammer Berlin, als einen der Gründe. Werbeevents sollen Abhilfe schaffen.

  • Ein Schüler macht vor der ersten Stunde an einer Schule einen Corona-Schnelltest.
    dpa

    Ansteckungsgefahr 

    Senat beschließt verkürzte Quarantäne in Kitas und Schulen

    In Berlin müssen Kinder und Jugendliche nur noch fünf Tage in Corona-Quarantäne, wenn sie Kontakt mit positiv getesteten Mitschülern hatten. Zudem werden die Kriterien für die Corona-Ampel geändert und in Clubs die 2G-Regelung eingeführt, berichtet Landepolitikreporter Jan Menzel.

  • Symbolbild: Schule in der Corona-Pandemie
    dpa

    Wieder Präsenzunterricht 

    Elternrat warnt vor Mobbing wegen Corona-Impfung in den Schulen

    Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren sollten laut der Ständigen Impfkommission jetzt gegen das Coronavirus geimpft werden. Ines Weber vom Vorstand des Bundeselternrats hofft, dass die Zweiteilung innerhalb von Schulklassen etwa bei Quarantäneregelungen nicht zu ausgeprägt wird.

  • Schulranzen stehen in einer gemischten Klasse der Stufen 4-6 an der Fritz-Karsen-Schule im Berliner Ortsteil Britz auf dem Boden.
    dpa

    Nach den Ferien 

    CDU Berlin: "Nur geimpfte Lehrkräfte sollen in Präsenz unterrichten"

    Am kommenden Montag beginnt der Schulunterricht in Berlin wieder. Die CDU hat dazu eine klare Forderung: Nur geimpfte Lehrkräfte sollten in Präsenz unterrichten dürfen, fordert der Bildungsexperte der Berliner CDU, Dirk Stettner.

  • Zwei Schülerinnen an der Tafel eines Klassenzimmers einer Berliner Schule
    dpa

    Berlin 

    Landeselternausschuss Berlin: Keine Impfpflicht an Schulen

    Das neue Schuljahr startet in Berlin und Brandenburg am kommenden Montag. Der Landeselternausschuss Berlin sieht die Schulen gut auf die Pandemielage vorbereitet. Vorsitzender Norman Heise betont: Eine Impfung soll keine Voraussetzung für den Schulbesuch werden.

  • Symbolbild: Schülerinnen betreten hinter einem Plakat mit der Aufschrift "Maskenpflicht" am ersten Tag nach den Sommerferien 2020 den Eingang ihrer Schule
    dpa

    Schulen in Brandenburg 

    Ernst: Alles dafür tun, die Schulen offen zu lassen

    Brandenburg hat am Mittwoch über die neuen Corona-Regeln entschieden. Auch in den Grundschulen gilt in den ersten beiden Wochen nach Ferienende eine Maskenpflicht. An den Oberstufenzentren sollen auch mobile Impfungen angeboten werden, so Bildungsministerin Britta Ernst (SPD).

  • Eine Lehrerin mit FFP2-Maske unterrichtet in einer ersten Klasse an einer Grundschule mit Wechselunterricht.
    dpa

    Kommt die Impfpflicht für Lehrkräfte?

    Lehrpersonal in den Schulen ist besonderen Corona-Gefahren ausgesetzt. Kinder unter 12 Jahren werden nicht geimpft. Sollte es deshalb eine berufsbezogene Impfpflicht geben? Die Vorsitzende im Interessenverband Berliner Schulleitungen, Astrid-Sabine Busse, wäre dafür.

  • Eine Jugendliche bekommt ein Pflaster auf den Arm geklebt, nachdem sie geimpft wurde. (Bild: imago/photothek)
    imago/photothek

    Schülersprecher: "Wir wünschen uns mobile Impfteams"

    Wie geht es weiter im neuen Schuljahr? Das fragen sich viele Lehrer, Eltern aber auch die Schülerinnen und Schüler. Deren Sprecher Rufus Franzen fordert von der Senatsverwaltung einen konkreten Plan für das neue Schuljahr, damit der gewünschte Präsenzunterricht so lange wie möglich beibehalten werden könne.

  • Symbolbild: Geschlossene Schule in Berlin
    dpa

    Schulleiter: Gut auf nächstes Schuljahr vorbereitet

    Schul-Lockdown und Homeschooling sind nicht ohne Lernrückstände an den Schülerinnen und Schülern vorbeigegangen. Thomas Mikolajski, Vorstand der Vereinigung Berliner Schulleiterinnen und Schulleiter, blickt dennoch optimistisch auf das kommende Schuljahr.

  • Symbolbild: Schülerinnen auf dem Weg zur Schule Sommerferien (Bild: imago images/ Michael Gstettenbauer)
    imago images/ Michael Gstettenbauer

    Psychologe: 30 Prozent aller Kinder belastet durch Corona-Schuljahr

    An diesem Mittwoch starten die Sommerferien in Berlin und Brandenburg. Rund 30 Prozent aller Schülerinnen und Schüler hätten im Corona-Jahr große Wissenslücke aufgebaut - ebensoviele seien psychisch belastet, sagt der Bildungsforscher Olaf Köller. Er rät trotzdem: Erst mal viel Zeit mit Freunden verbringen.

  • Schulranzen stehen in einer gemischten Klasse der Stufen 4-6 an der Fritz-Karsen-Schule im Berliner Ortsteil Britz auf dem Boden
    dpa

    Brandenburg will auf Maskenpflicht in der Grundschule verzichten

    An Brandenburgs Grundschulen könnten die Kinder noch vor den Ferien komplett ohne Maske unterrichtet werden. Voraussichtlich werde eine solche Entscheidung noch in dieser Woche greifen, sagt Bildungsministerin Britta Ernst (SPD). An weiterführenden Schulen soll erst mal alles bleiben wie es ist.

  • Kompletter Präsenzunterricht in der Fritz-Karsen-Schule in Neukölln in der Corona-Pandemie
    dpa

    Landeselternausschuss für Regelbetrieb, wenn Corona-Situation es zulässt

    Ab Donnerstag diskutieren die Kultusminister der Bundesländer darüber, wie es für Schülerinnen und Schüler nach den Ferien weiter gehen soll. Norman Heise vom Landeselternausschuss in Berlin fordert klare Aussagen und einen überarbeiteten Musterhygieneplan.

  • Illustration: Eine Jugendliche steht in ihrem Zimmer am Fenster, in dessen Scheiben sich Wolken spiegeln.
    dpa

    Mehr psychische Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen

    Die Krankenkasse KKH hat Zahlen zu psychischen Erkrankungen von jungen Menschen erhoben. Gerade die Pandemie und die Lockdowns haben die Belastungen Jugendlicher beeinflusst. Depressionserkrankungen etwa sind gestiegen. Von Kaveh Korooshy

  • Ein Schüler einer 5. Klasse meldet sich.
    dpa/Riedl

    Schulleiter zu Präsenzunterricht: "Es ist Zeit"

    Berlin will vor den Sommerferien doch noch zurück zum Präsenzunterricht. Thomas Mikolajski von der Vereinigung Berliner Schulleiterinnen und Schulleiter betont die Wichtigkeit der sozialen Interaktion und fordert die Wiedereinführung der Präsenzpflicht für alle Kinder.

  • Symbolbild: Digitalisierung in Schulen (Bild: dpa/ Marijan Murat)
    dpa/ Marijan Murat

    Deutscher Schulpreis 2021 

    Aus Fehlern lernen und Mut zur Partizipation

    Die Corona-Krise hat der Digitalisierung an Schulen einen Schub verpasst – die erfolgreichsten Konzepte werden mit dem Deutschen Schulpreis geehrt. Gute Ideen zeichneten sich vor allem durch Mut und einer Vision aus, sagt Jacob Chammon, Vorstand im "Forum digitale Bildung".

Interviews

Beiträge

Aktuelle Lage

Symbolbild: Kostenlose Corona-Tests (Bild: dpa/ picture alliance/ Annette Riedl)
dpa/ picture alliance/ Annette Riedl

Das sind die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz

Wie kommt Deutschland trotz steigender Inzidenzen ohne einen weiteren Lockdown durch den Herbst und Winter? Wie kann die Impfquote erhöht werden? Darüber hat die Ministerpräsidentenkonferenz am Dienstag debattiert. ARD-Korrespondent Philipp Eckstein fasst zusammen.

Grafik-Collage: Corona-Neuinfektionen in Berlin seit März 2020 bis August 2021. Grafik links oben: Corona-Neuinfektionen in Brandenburg seit März 2020 bis August 2021. (Quelle: datawrapper/rbb24)
datawrapper/rbb24

rbb24 - Das sind die aktuellen Fallzahlen in Berlin und Brandenburg

Die Corona-Pandemie in Berlin und Brandenburg: Wie viele Neuinfizierte gibt es? Wie hoch ist die Sieben-Tage-Inzidenz? Und wie viele Menschen sind geimpft? Alle wichtigen Erkenntnisse in ständig aktualisierten Grafiken. Von Haluka Maier-Borst, Jenny Gebske, Arne Schlüter und Sophia Mersmann.

Rund ums Impfen

Symbolbild: Krank Covid Impfdurchbruch Grippe (Bild: dpa/ Christin Klose)
dpa/ Christin Klose

Impfdurchbrüche – schützt eine dritte Impfung?

Impfen schützt vor dem Coronavirus. Doch trotz vollständiger Impfung können sich Menschen mit dem Coronavirus infizieren und erkranken. Man spricht dann von einem Impfdurchbruch. Wie kommt es dazu und schützt eine dritte Impfung? Von Anja Herr und Carola Welt

Ein Fläschchen mit Covid-19-Imfpstoff des Herstellers Pfizer-Biontech
picture alliance / empics

Chef der Kassenärzte fordert Stiko-Empfehlung für Corona-Drittimpfung

Bayern hat bereits mit der dritten Impfung gegen das Coronavirus begonnen, die anderen Bundesländer wollen im September folgen. Andreas Gassen von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hofft auf eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission - vor allem für Immungeschwächte.

Symbolbild: Impfen gegen Covid-19 Coronaimpfung (Bild: dpa/ picture alliance/ Stefan Sauer)
dpa/ picture alliance/ Stefan Sauer

Staatsrechtler: "Impfpflicht wäre verfassungsrechtlich gedeckt"

Das Bundesgesundheitsministerium möchte ab Herbst die kostenlosen Corona-Tests abschaffen und die Debatte um eine Impfpflicht in Deutschland reißt nicht ab. Was darf der Staat seinen Bürgerinnen und Bürgern hier zumuten? Darüber weiß der emeritierte Professor für Staats- und Verwaltungsrecht, Christian Pestalozza, Bescheid.

Ein Fläschchen Impfstoff und eine Spritze
Colourbox

Stiko: Politische Angriffe entwerten unsere Arbeit

Eine Corona-Impfung schon ab zwölf Jahren - das unterstützt jetzt auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU). Doch die Ständige Impfkommission habe ihre Entscheidung zur Jugendimpfung sorgfältig abgewogen, so Stiko-Mitglied und Kinder- und Jugendarzt Martin Terhardt. Er vermutet hinter den Angriffen andere Gründe.

Symbolbild: Corona-Impfung
dpa

Brockmann: Regelmäßige Auffrischimpfungen wahrscheinlich

Die Bundesregierung plant eine Testpflicht für alle Reiserückkehrer. Ob das ausreicht, um die steigenden Infektionszahlen zu bremsen, sei schwer vorhersehbar, sagt der Physiker und Epidemiologe Dirk Brockmann. Man müsse aber damit rechnen, dass immer neue Virusvarianten auftauchen und die Impfstoffe angepasst werden müssen.

Symbolbild: Menschen in einer Schlange beim Impfen (Bild: dpa/ picture alliance/ Sven Hoppe)
dpa/ picture alliance/ Sven Hoppe

Drei Berliner Impfzentren impfen ohne Termin

Von 14 bis 17 Uhr kann man sich täglich am ehemaligen Flughafen Tegel, auf dem Messegelände und im Erika-Heß-Eisstadion impfen lassen. Auch in Brandenburg gibt es solche Angebote. Das sei gut, sagt der Epidemiologe Timo Ulrichs, denn es gehe um einen "Wettlauf mit der Delta-Variante".

Ein junger Mann bekommt eine Corona-Impfung im Rahmen einer Impfaktion im Londener Fußballstadion
NurPhoto

Montgomery: Geimpfte können Delta-Variante übertragen

Wer zur EM nach London reist, läuft Gefahr, die Delta-Variante des Coronavirus mit zurück zu bringen, sagt der Chef des Weltärztebundes, Frank-Ulrich Montgomery. Das gelte auch für Geimpfte, die zwar kaum erkranken, aber die Erkrankung übertragen können.

Symbolbild: Intensivstation im Krankenhaus
dpa

Parlamentarier: EU-Strategie der Impfstoff-Beschaffung offen diskutieren

Der SPD-Europaabgeordneten Tiemo Wölken fordert angesichts des Treffens der G7-Gesundheitsministerinnen und -minister den Patentschutz für die Corona-Impfstoffe zeitweise aufzuheben. So könnten auch in ärmeren Teilen der Welt Impfstofffabriken aufgebaut werden.

Bianka Gödicke, Pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA) der Universitätsmedizin Göttingen (UMG), zieht bei der Betriebsimpfung der Sartorius AG eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer auf. (picture alliance/dpa | Swen Pförtner))
picture alliance/dpa | Swen Pförtner

Speed-Dating für Impfwillige

Keine Priorisierung mehr beim Impfen gegen Corona. Das gilt ab 17. Mai bei Haus- und Betriebsärzten in Berlin. Die Kassenärztliche Vereinigung befürchtet einen weiteren Ansturm auf die Praxen, doch lassen auch viele Menschen ihre Termine verstreichen. Eine Gruppe junger Unternehmer hat sich dieses Problems angenommen und "sofort-impfen.de" gegründet. Von Oda Tischewski

Symbolbild: Spritzen mit Covid-19-Impfstoff (Bild: dpa/ picture alliance/ Christoph Hardt)
dpa/ picture alliance/ Christoph Hardt

Wie lässt sich die Impfbereitschaft der Bevölkerung erhöhen?

Herdenimmunität gilt als einer der wichtigsten Bausteine in der Bekämpfung der Corona-Pandemie – dafür müssen etwa 60 bis 70 Prozent vollständig geimpft sein. Doch wie genau lässt sich die Impfbereitschaft in der Bevölkerung erhöhen? Dazu gibt es eine neue Studie aus Berlin, die Wissenschaftsredakteur Axel Dorloff vorstellt.

In der Praxis von Hausärztin Antonia Stahl (M) erhält ein Patient eine Impfung mit dem Vakzin von Astrazenca durch die Arzthelferin Anne-Christin Klems-Gahler. (Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Kalaene)
picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Kalaene

Reinhardt: Mit Impfmobilen Impfquote im Landkreis erhöhen

Das Impftempo soll steigen – drüber war man sich beim Impfgipfel in Brandenburg einig. Neben der Immunisierung sehen Verantwortliche wie der Landrat von Ostprignitz-Ruppin, Ralf Reinhardt (SPD), auch wieder bessere Chancen für die regionale Wirtschaft. Mobile Teams sollen Impfzentren und Hausarztpraxen ergänzen.

Symbolbild: Impfzentrum in Deutschland (Bild: dpa/ picture alliance/ Christoph Hardt)
dpa/ picture alliance/ Christoph Hardt

Ärzte-Vorsitzender: Impfstoff sollte in die Hausarztpraxen umgeleitet werden

Beim Impfen hinkt Brandenburg hinterher. Es mangelt an Impfstoff und auch bei der Terminvergabe gibt es Schwierigkeiten. Auf einem "Impfgipfel" sollen die Probleme nun angegangen werden. Peter Noack, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg, betont die Schlüsselrolle der Hausärzte.

ine FFP2-Maske liegt auf einem nassen Gehweg in Frankfrut am Main (Bild: dpa)
dpa

"Die Impfstoffknappheit hat langsam ein Ende"

Zuletzt ist die Sieben-Tage-Inzidenz in der Corona-Pandemie zurückgegangen. Lockerungen für Geimpfte und Genesene seien richtig, sagt der Immunologe Carsten Watzl. Er rechne für den Sommer mit geringen Inzidenzen, sodass alle Menschen wieder mehr Rechte zurückbekommen könnten.

Auf einem Tisch stehen in kleinen Schalen Impfspritzen, welche zur Impfung mit dem Impfstoffe gegen das Cornavirus benötigt werden
IMAGO / Fotostand

EU-Grüne: Impfstoff-Patente sollten ausgesetzt werden

Die Patente für Corona-Impfstoffe sollen ausgesetzt werden, fordert der Europa-Abgeordnete der Grünen Sven Giegold. Pharmakonzerne sollten künftig dafür bezahlt werden, dass sie ihr Wissen weitergeben - und nicht länger dafür, dass sie das Angebot verknappen.

In Äthiopien bekommt eine Frau eine Impfung gegen Covid-19
picture alliance / AA

Impfgerechtigkeit weltweit: Geht das?

Corona trifft die ganze Menschheit. Und doch bedeutet die Pandemie nicht überall dasselbe. Es macht einen großen Unterschied, ob man in einem reichen oder einem armen Land lebt. So werden Impfstoffe ungleich verteilt. Darüber diskutiert Dietmar Ringel mit seinen Gästen.

Corona Update

Das Virus und die Wirtschaft.
rbb Inforadio

Podcast - Corona - Das Virus und die Wirtschaft

Die Corona-Pandemie ist der gravierendste Schock für die Weltwirtschaft seit mindestens 70 Jahren. Aber wie verändert sich unsere Welt durch das Virus? Jede Woche spricht Wirtschaftsredakteur Eric Graydon im Wechsel mit dem führenden Ökonom Marcel Fratzscher Marcel (DIW, Berlin) und dem renommierten Wirtschaftshistoriker Adam Tooze (Columbia University, New York City) über die Auswirkungen dieser Krise.

Podcast Newsjunkies
rbb

Nachrichten-Podcast - Newsjunkies

Ein Tag. Ein aktuelles, großes Nachrichten-Thema. Und was sonst noch wichtig ist. Wir fragen nach dem Warum. Und möchten verstehen. Suchen die Nachricht in der Nachricht. Den Widerspruch. Zwei Redaktionsmitglieder im Gespräch. Das Inforadio-Konzentrat für Heimweg oder zu Hause. Frisch und locker, aber seriös und authentisch, für Sie und für Euch. Wissen zum Teilen. Für Newsjunkies! Fragen, Anregungen, Kritik – gerne an newsjunkies@inforadio.de.

Hintergrund

Gut zu wissen

Illustration: Impfausweis (Bild: imago images/ Christoph Hardt)
imago images/ Christoph Hardt

Volle Freiheitsrechte für Geimpfte?

Sollen geimpfte Mneschen alle Freiheitsrechte zurückbekommen? Welche Überlegungen dabei eine Rolle spielen, bringen Inforadio-Redakteurinnen Lucia Weiß und Ann Kristin Schenten auf den Punkt.

Die Aussenansicht der EMA in Amsterdam
X06750

Auf den Punkt - Was ist die EMA?

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat untersucht, ob es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Thrombosen und den Impfungen gibt. Wer oder was aber ist die EMA? Von Stephan Ueberbach

Ampullen des Impfstoffs Sputnik V (Bild: imago images/ Anton Novoderezhkin)
imago images/ Anton Novoderezhkin

Warum ist Sputnik V so kontrovers?

Schon der Name des Impfstoffs "Sputnik V" sei eine Provokation, schimpfen Kritiker. Der russische Impfstoff wurde hierzulande lange ignoriert, jetzt wird er für die EU interessant – Bayern will sich Millionen Dosen Sputnik sichern. Die Kontroversen über das Vakzin bringen Lucia Weiß und Karin Buchberger auf den Punkt.

Corona-Shcnelltetst: Ein Mann träufelt eine Lösung auf eine Testkassette, die von Covid-19 verursachte Antigene nachweisen kann (Bild: dpa)
dpa

Fragen und Antworten zu Corona-Schnelltests

Grundsätzlich geht der Lockdown in der Corona-Pandemie weiter. Stufenweise soll es aber Lockerungen geben - dabei spielen auch Schnelltests eine Rolle. Praktische Fragen darum beantwortet Stephan Ozsváth.

Schild Paul-Ehrlich-Institut
IMAGO / Patrick Scheiber

Was ist das Paul-Ehrlich-Institut?

Das Paul-Ehrlich-Institut ist in aller Munde, seit es Gesundheitsminister Spahn empfohlen hat, die Impfungen mit AstraZeneca vorübergehend auszusetzen. Doch was ist dieses Institut? Von Annette Deist

Eine Person führt einen Tupfer nach einem Abstich im Rachen in ein Röhrchen mit der Trägerflüssigkeit für den Corona-Schnelltest.
dpa-Zentralbild/Schmidt

Minimale Unterschiede zwischen Profis und Laien

Corona-Selbsttests für Zuhause: Damit soll es in der Pandemie einfacher werden. Doch wie zuverlässig sind diese Laien-Ergebnisse? Claudia Denkinger, Tropenmedizinerin am Uniklinikum Heidelberg, hat eine Studie dazu durchgeführt, die Hoffnung macht.

Dicht an dicht liegen Coronaviren beieinander.
Nanographics/apa

Wie Modellierungen im Kampf gegen Corona helfen

Bei der Frage, wann Schulen und Kitas wieder geöffnet werden können, gilt es abzuwägen zwischen den psychologischen und pädagogischen Auswirkungen auf der einen Seite und den gesundheitlichen auf der anderen. Viele Epidemiologen und Virologen warnen vor zu schnellen Lockerungen - Modellierungen unterstützen ihre Warnungen. Von Thomas Prinzler

Schild zur Corona-Eindämmung im Aufzug eines Krankenhauses
IMAGO / MiS

Corona: Wie Krankenhaushäuser Patienten schützen wollen

Ausgerechnet in Krankenhäusern stecken sich immer wieder Menschen mit dem Corona-Virus an. Denn die Pandemie ist eine Herausforderung, was die Hygiene angeht. Die Kliniken reagieren mit strengen Regeln. Von Laura Will

Eine Schülerin sitzt vor offenem Fenster und folgt dem Unterricht.
IMAGO / Mattias Christ

Corona-Schutz in der Schule: Was Lüften und Masken nützen

Mindestens bis Mitte Februar bleiben die Schulen geschlossen. Bis dahin könnten die Schulverwaltungen bauliche Maßnahmen für die Lüftung der Klassenräume zum Corona-Schutz vorantreiben. Physiker der Deutschen Physikalischen Gesellschaft haben dazu einen Vorschlag unterbreitet. Von Thomas Prinzler

Stempel mit Aufschrift Kinderbonus und Kinderfigur auf Geldscheinen
chromorange/Ohde/picture-alliance

Auf den Punkt - Wer bekommt den Corona-Kinderbonus?

Die Familienkassen zahlen ab Montag den Corona-Kinderbonus aus. Es geht um eine einmalige Zahlung von 300 Euro pro Kind. Lothar Lenz aus dem Hauptstadtstudio erklärt, wem das Geld zusteht und wer wie viel bekommt.

Symbolbild: Corona-Testzentrum für Reisende in Baden-Württemberg (Bild: dpa/ Christoph Schmidt)
dpa/ Christoph Schmidt

Auf den Punkt - Was ist ein Corona-Risikogebiet?

Wer aus einem Risikogebiet zurückkehrt, weil er oder sie dort Urlaub gemacht hat, sollte auch die Corona-Testkosten selbst bezahlen - so der Weltärztebund. Was aber ein Risikogebiet ist, bringt Sophie von der Tann aus dem Hauptstadtstudio auf den Punkt.

Ein rotes Ampelmännchen vor dem Fernsehturm in Berlin (Bild: imago images / Jürgen Ritter)
imago images / Jürgen Ritter

Auf den Punkt - Was ist die Berliner Corona-Ampel?

In Berlin soll ein Warnsystem dabei helfen, die Coronaausbreitung einzudämmen: die Corona-Ampel. Doch, wie funktioniert diese? Tilman Büttenbender bringt die Funktionsweise des Warnsystems auf den Punkt.

Hier gehts zum Gesundheitsamt
imago images / Waldmüller

Auf den Punkt - Wie kann der Bund die Gesundheitsämter stärken?

Wie findet man heraus, zu wem ein Corona-Infizierter Kontakt hatte? Mit telefonieren, lautet die Antwort. Mitarbeiter der Gesundheitsämter sind damit beschäftigt und je mehr Fälle und Kontakte es gibt, desto länger dauert es. Das soll jetzt schneller gehen. Wie - das bringt Hauptstadtkorrespondent Kai Clement auf den Punkt.

Symbolbild Reproduktionsrate: Infizierte Personen sind mit einem roten Ball dargestellt, nichtinfizierte Personen mit einem weißen. Dazwischen ist ein Ball mit Mundschutz (Bild: Colourbox)
Colourbox

Auf den Punkt - Was ist die Reproduktionsrate?

In Deutschland ist die Reproduktionsrate bei den Coronainfektionen unter den Wert 1 gerutscht. Aber was ist diese Reproduktionsrate genau, wie wird sie berechnet? Redakteurin Jessica Wiener bringt es auf den Punkt.

Symbolbild: Corona-Krise und Euro Bonds (Bild: picture alliance / Daniel Kalker)
picture alliance / Daniel Kalker

Auf den Punkt - ESM, EIB, SURE und Bonds – was steckt dahinter?

Die Corona-Pandemie bedroht die europäische Wirtschaft und stellt den Zusammenhalt der EU in Frage. EU-Korrespondent Stephan Ueberbach stellt verschiedene Hilfsinstrumentarien vor, die derzeit diskutiert werden. 

Menschen am Fenster (Bild: imago images/ Laure Boyer)
imago images/ Laure Boyer

Auf den Punkt - Was ist eine Ausgangssperre?

Deutschland diskutiert über eine flächendeckende Ausgangssperre. Was genau eine Ausgangssperre bedeutet, bringt Hauptstadtkorrespondentin Janina Lückoff auf den Punkt.

Illustration: Coronavirus vergrößert unter dem Mikroskop (Bild: dpa/ Centers for Disease Control)
dpa/ Centers for Disease Control

Auf den Punkt - Was für ein Virus ist das Coronavirus?

Unter dem Mikroskop sehen sie aus wie kleine Kronen: Das gab den Corona-Viren ihren Namen. Lange galten sie als harmlose Verursacher von Erkältungen. Der neue Erreger ist aber anders, wie Birgit Raddatz auf den Punkt bringt.

Wie sich die Corona-Maßnahmen auf die Wirtschaft auswirken

Symbolbild: Euro-Zeichen als Skulptur (Bild: dpa/ Boris Roessler)
dpa/ Boris Roessler

Fricke: EU-Milliardenhilfen sind kein echter Wachstumsimpuls

Die EU-Finanz- und Wirtschaftsminister entscheiden am Dienstag über die Corona-Hilfen für die Mitgliedsländer. Deutschland will vor allem in Klimaschutz und Digitalisierung investieren. Doch entscheidend sei, ob das Geld auch abfließt, sagt FDP-Finanzpolitiker Otto Fricke.

Ein alter Hotel-Schriftzug mit geformten Leuchtstoffröhren an einem Schleswiger Hotel
SULUPRESS.DE

DEHOGA Brandenburg: Winter könnte wieder hart werden

Seit einem Monat dürfen die Hotels wieder private Gäste beherbergen. Die Auslastung schwankt – während die Ferienregionen boomen, kämpfen Stadthotels um jeden Gast. Auch der Winter bereitet der Branche bereits Sorgen, sagt Olaf Schöpe, Präsident der DEHOGA Brandenburg.

Symbolbild: Servicekraft beim Abräumen Kellner (Bild: dpa/ Sebastian Gollnow)
dpa/ Sebastian Gollnow

DEHOGA-Geschäftsführerin: "Wir werden weitere Hilfen brauchen"

Im Lockdown hatte es die Gastronomie- und Hotelbranche hart getroffen. Nun dürfen sie wieder öffnen, doch es fehlt an Personal und es herrscht Angst vor einem weiteren Lockdown. Sandra Warden, DEHOGA-Geschäftsführerin, sieht viele Unternehmen weiterhin in ihrer Existenz bedroht.

Eingang zum Messegelände Messe Berlin
dpa

40 Milliarden Euro Schaden durch Messe-Lockdown

Das Messegelände in Berlin ist seit Monaten ein trauriger Ort - leere Hallen, in denen sonst Reise- und Funkausstellungen viel Publikum locken. Der Messeverband berechnet den Verlust durch ausgefallene Messen insgesamt auf bislang 40 Milliarden Euro. Von Karsten Zummack

Auf einem Tisch in einem Büro liegt ein aufgeschlagener Kalender mit dem Kalenderblatt für den 1. Mai 2021. Mit einem Rotstift ist Insolvenz auf das Blatt geschrieben.
picture alliance / Fotostand

Schuldnerberatung für Soloselbständige in Berlin

Gastronominnen, Musiklehrer oder Fitnesstrainerinnen sind von Geschäftsschließungen besonders betroffen. Lange gab es für sie keine Beratungsmöglichkeit bei Finanzproblemen. Seit Dezember erhalten sie Hilfe bei einer spezialisierten Schuldnerberatung. Von Annika Krempel

Symbolbild: Süßwarenhersteller Thüringen Einpacken von Pralinen (Bild: dpa/ picture alliance/ Martin Schutt)
dpa/ picture alliance/ Martin Schutt

Lieferschwierigkeiten - In der Industrie sind Vorprodukte knapp

Es fehlt an Computerchips – und an Produkten der Vorstufe. Konzerne wie Daimler, Ford und Audi mussten ihre Produktion bereits drosseln, Beschäftigte teilweise in Kurzarbeit schicken. Doch nicht nur Halbleiter sind Mangelware, sondern auch andere sogenannte Vorprodukte. Von Karsten Zummack

Symbolbild: Finanzierung Geld in Brieftasche (Bild: imago images/ Bildagentur online/ Schoening)
imago images/ Bildagentur online/ Schoening

Tillmann: "Die Menschen müssen wieder Geld ausgeben"

Die Corona-Krise reißt ein enormes Loch in den Bundeshaushalt. Doch Steuerhöhungen für Besserverdienende, wie es die SPD vorschlägt, lehnt die CDU ab. Die Menschen müssten wieder Geld ausgeben, sagt die finanzpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Antje Tillmann.

Eine kosmetische Gesichtsbehandlung mit Glaskugeln (Bild: picture alliance / PantherMedia)
picture alliance / PantherMedia

Kosmetikerinnen in der Krise: "Die Verzweiflung ist riesig"

Der Lockdown bringt trotz der finanziellen Hilfen viele Unternehmen an den Rand ihrer Existenz – so auch Kosmetikerinnen. Mandy Rechenberger, Obermeisterin der Kosmetiker-Innung erklärt, wie es der Branche derzeit ergeht.

Hotel in der Potsdamer Straße während des Corona-Lockdowns
IMAGO / Jens Schicke

DEHOGA: "Wir brauchen Gewissheit"

Wie es aussieht, geht der Corona-Lockdown weiter. Gibt es trotzdem bald Lockerungen in einigen Bereichen? Der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (DEHOGA), Guido Zöllick, betont, es brauche vor allem einen verlässlichen und nachvollziehbaren Plan.

Sitzgelegenheiten stehen im Wartebereich vom Regierungsterminal auf dem Gelände des Flughafens Berlin Brandenburg (BER).
dpa

Reporter - BER - Flughafen (fast) ohne Flieger

Ein Vierteljahr ist der neue Flughafen BER in Betrieb. Und das nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit. Die Leute fliegen kaum noch, Tourismus und Dienstreisen sind in Corona-Zeiten auf ein Minimum zurückgefahren. Thomas Rautenberg hat den Stillstand in Schönefeld auf sich wirken lassen.

Sachsen, Dresden, 02.12.2020: Die überwiesene Novemberhilfe als außerordentliche Wirtschaftshilfe der Bundesregierung in der Corona-Krise ist auf einem Kontoauszug eines Restaurants zu lesen (Bild: dpa-Zentralbild)
dpa-Zentralbild

Wirtschaftsdoku - Corona-Hilfen für Gaststätten, Start-ups und Co

Unternehmen brauchen Unterstützung, um sich im Dschungel der staatlichen Corona-Hilfen zurechtzufinden. Welche Programme stehen Gastronomie, Solo-Selbstständigen, Künstlern, Start-ups und anderen krisengebeutelten Firmen aktuell zur Verfügung? Von Anja Dobrodinsky

Geschlossenes Kino
imago images / Rupert Oberhäuser

Konjunkturbarometer - DIW sagt schrumpfende Wirtschaft voraus

Dieser verschärfte Corona-Kurs dürfte die Wirtschaft hierzulande wieder schrumpfen lassen, sagen Ökonomen voraus. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt das neue Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Von Karsten Zummack.

Berlin, 07.04.2020: Geschlossenes Geschaeft auf dem Kudamm (Bild: imago images/IPON)
imago images/IPON

Forum - Die Verödung der Innenstädte

Der Handelsverband klagt schon länger über unattraktive Einkaufsstraßen, aber die Pandemie hat die Probleme verschärft. 60 Prozent der Gaststätten und Hotels kämpfen ums Überleben, die Modegeschäfte erlitten im ersten Halbjahr einen Umsatzeinbruch von 35 Prozent. Was tun? Darüber diskutiert Ute Holzhey mit ihren Gästen.

ARCHIV: Ramona Pop Ramona Pop im Interview in ihrem Büro, Rotes Rathaus, Berlin-Mitte.
imago images / Uwe Steinert

Vis à vis - Ramona Pop: "Die Wirtschaft scheint sich zu erholen"

Vor sechs Monaten wurde die Corona-Ausbreitung offiziell von der Weltgesundheitsorganisation als Pandemie erklärt. Wie ist die Corona-Bilanz in Berlin nach einem halben Jahr? Darüber sprechen wir mit Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne).