Ein alter Hotel-Schriftzug mit geformten Leuchtstoffröhren an einem Schleswiger Hotel
SULUPRESS.DE
Bild: SULUPRESS.DE

- DEHOGA Brandenburg: Winter könnte wieder hart werden

Seit einem Monat dürfen die Hotels wieder private Gäste beherbergen. Die Auslastung schwankt – während die Ferienregionen boomen, kämpfen Stadthotels um jeden Gast. Auch der Winter bereitet der Branche bereits Sorgen, sagt Olaf Schöpe, Präsident der DEHOGA Brandenburg.

Die aktuelle Situation sei in etwa vergleichbar mit dem Sommer 2020, sagte Schöpe. Mit den Lockerungen sei der Bedarf in den Ferienregionen sprunghaft gestiegen. Viele Regionen profitierten davon, dass Deutschland-Urlaub "voll im Trend liegt", so der Brandenburger DEHOGA-Präsident. Vor allem Aktivurlaub sei sehr gefragt.

Hotels in Städten wenig nachgefragt


Hotels ins Städten hätten etwas mehr Sorgen, denn Events und Tagungen seien derzeit nicht im selben Maß nachgefragt. Die Auslastung liege etwa zwischen 20 bis hin zu 70 Prozent. Doch einige Hotels haben auch aufgegeben, zudem belastet die Branche der Personalmangel.

Schöpe: Hilfsgelder für Härtefälle denkbar


Einige Geschäftsverluste aus dem ersten Corona-Jahr könne man nicht mehr aufholen, die Rücklagen seien also nicht üppig, so der DEHOGA-Präsident für Brandenburg. Das könnte ab dem Herbst zum Problem werden, da die Saison so kurz ist in diesem Jahr. "Wir wollen nicht schon wieder nach Hilfsgeldern schreien, aber es ist durchaus möglich, dass Betriebe schon wieder Hilfe brauchen werden, um über den Winter zu kommen", so Schöpe. Auch ein weiterer Lockdown wäre für viele Betriebe das Aus.

Auch auf inforadio.de

Eine Passantin in der Fußgängerzone hat einen Mundschutz in der Hand.
dpa

Hintergründe und Aktuelles - Inforadio Spezial: Coronavirus

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen. Was sind die neuesten Diskussionen um Urlaub, Schule, Arbeit und Wirtschaft? Inforadio spricht regelmäßig mit Expertinnen und Experten aus allen relevanten Bereichen und berichtet über das Leben in Coronazeiten.