rbb

- Große Nachfrage bei Kinderärzten nach Stiko-Empfehlung zu Corona-Impfungen

Die Ständige Impfkommission empfiehlt anhand neuer Daten nun auch die Corona-Impfung ab zwölf Jahren. Der Berliner Kinderarzt Jakob Maske berichtet von eine großen Nachfrage. In der Beratung der Eltern bringe die Empfehlung "eine gewisse Sicherheit".

Der Berliner Kinderarzt - und Sprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte - Jakob Maske berichtet nach der Stiko-Empfehlung für Corona-Impfungen ab zwölf Jahren von einer hohen Nachfrage. Rund 180 000 Kinder und Jugendliche in dieser Altergruppe seien in Berlin betroffen. "Der Wille zu impfen scheint sehr hoch zu sein."

 

Mehr Nutzen als Risiken



Das Wichtigste sei, dass die Ständige Impfkommission zu der Erkenntnis gekommen sei, dass sich mögliche schwerere Krankheitsverläufe verhindern ließen, so Maske. Die Risiken seien gering. Für ihn als Kinderarzt bringe die Empfehung "eine gewisse Sicherheit", etwa in der Beratung von Eltern. "Es hat sich gezeigt, dass die Impfung mehr Nutzen bringt."

 

Arzt: Stiko darf sich von Politik nicht hetzen lassen

 

Maske verteidigte auch das Tempo und die Veränderung der Empfehlung der Stiko. Es gebe nun neue Daten und deren Auswertung brauche Zeit. Die Stiko dürfe sich nicht von der Politik hetzen lassen - und müsse unabhängig bleiben.