Eine Lehrerin mit FFP2-Maske unterrichtet in einer ersten Klasse an einer Grundschule mit Wechselunterricht.
dpa
Bild: dpa

- Kommt die Impfpflicht für Lehrkräfte?

Lehrpersonal in den Schulen ist besonderen Corona-Gefahren ausgesetzt. Kinder unter 12 Jahren werden nicht geimpft. Sollte es deshalb eine berufsbezogene Impfpflicht geben? Die Vorsitzende im Interessenverband Berliner Schulleitungen, Astrid-Sabine Busse, wäre dafür.

Eine Impfpflicht für das Lehrpersonal wäre gut, so die Schulleiterin. "Jeder Mensch, der sich impfen lässt, hilft für die Sicherheit aller." Sie halte eine solche Pflicht aber für juristisch kaum durchsetzbar

Masken, Lüften und Hygiene weiterhin wichtig

Es gebe in jeder größeren Gruppe sehr unterschiedliche Positionen zum Impfen – auch bei den Lehrerinnen und Lehrern. Zudem sei der Impfstoff gegen das Coronavirus noch neu. "Deswegen wird es bestimmt noch einige Zeit dauern, ehe sich noch mehr impfen lassen", sagt Busse.

Niemand sei dazu verpflichtet zu sagen, ob er oder sie geimpft sei. Masken, Lüften und weitere Hygienemaßnahmen seien daher weiterhin die wichtigsten Mittel zum Schutz der Kinder. "Wir werden sehen, wie es zwei Wochen nach Ende der Ferien aussieht, dann kann man ja auch erst erkennen, was haben die Kinder aus den Urlaubsorten mitgebracht und wie weit es Delta nun geschafft hat", so die Grundschulleiterin.

Auch auf inforadio.de

Eine Passantin in der Fußgängerzone hat einen Mundschutz in der Hand.
dpa

Hintergründe und Aktuelles - Inforadio Spezial: Coronavirus

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen. Was sind die neuesten Diskussionen um Urlaub, Schule, Arbeit und Wirtschaft? Inforadio spricht regelmäßig mit Expertinnen und Experten aus allen relevanten Bereichen und berichtet über das Leben in Coronazeiten.