Mitarbeiter der deutschen Automobilmarken BMW (l-r), Daimler, Audi, Porsche und Volkswagen montieren und polieren die Logos der jeweiligen Fahrzeuge (Archivfotos).
dpa

Autokonzerne unter Kartellverdacht - Die geheimen Absprachen der Autobauer

Die deutsche Autoindustrie steht unter Kartellverdacht: Die großen Autobauer sollen seit mehr als zwei Jahrzehnten Geheimabsprachen getroffen haben, so ein "Spiegel"-Bericht. Seit den 90er Jahren hätten sich mehr als 200 Mitarbeiter von VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler in 60 Arbeitsgruppen abgestimmt. Man habe sich über Lieferanten sowie die Preise von Bauteilen abgesprochen. Arne Meyer-Fünffinger aus dem Hauptstadtstudio berichtet.

DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 17.05.2017: Rainer Arnold (SPD) bei einer Rede im Deutschen Bundestag.
imago/Jens Jeske

Vis à vis mit Rainer Arnold (SPD) - Arnold zweifelt an Türkei als NATO-Bündnispartner

Es ist die Zeit der Abschiede von bekannten Gesichtern im Bundestag. Auch Rainer Arnold hört auf. Der Verteidigungsexperte der SPD.  Mit 67 Jahren ist Schluss sagt er – doch noch lassen ihn die aktuellen Themen nicht los: miese Stimmung in der Truppe, große Verärgerung über die Ministerin und dann auch noch der Konflikt mit der Türkei - die deutschen Abgeordneten den  Besuch bei Bundeswehrsoldaten verweigert. Zu all dem will Rainer Arnold noch nicht schweigen. Unsere Korrespondentin im Hauptstadtstudio, Andrea Müller, hat mit ihm gesprochen.

Highlights aus dem heutigen Programm

Inforadio Nachrichten

    • Erdogan: Keine Angst vor Deutschland

    • Zweifel an Türkei als NATO-Partner

    • Spiegel: Kartell der Autokonzerne?

    • Diesel-Skandal drückt Autowerte

    • Brüssel droht: Diesel aus Verkehr ziehen

    • Jerusalem: Ein Toter und viele Verletzte

    • Gesetz zur Ehe für alle unterzeichnet

    • Telekom-Hacker legt Geständnis ab

    • Mehr Extremisten in Brandenburg

    • Berlin bekommt Regenwasseragentur

Alice Weidel (AfD), Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl 2017
imago/Jürgen Heinrich

Vis à vis - AfD: Weidel will Höcke schnell ausschließen

Die Spitzenkandidatin der AfD für die Bundestagswahl, Weidel, fordert, den Thüringer Fraktionschefs Höcke schnell aus der Partei auszuschließen. Weidel sagte im Inforadio, je schneller die Entscheidung des Vorstandes umgesetzt werde, desto besser. Sie stärkte auch Parteichefin Petry den Rücken und betonte, sie trage die Ordnungsmaßnahmen voll mit. Höcke ist immer wieder mit rechtsradikaler Rhetorik aufgefallen. Der AfD-Bundesvorstand hatte sich daraufhin mit Zweidrittel-Mehrheit für ein Parteiausschluss-Verfahren ausgesprochen. Über den Ausschluss entscheiden parteiinterne Schiedsgerichte.

Wolfgang Bosbach am 12.7.17 bei "Maischberger" (Bild: Melanie Grande/WDR/dpa)
WDR

Serie - Bosbach: "Mein politisches Interesse wird bleiben"

Seit 23 Jahren sitzt Wolfgang Bosbach für die CDU im Bundestag - jetzt macht er Feierabend. Viele sagen: Der Mann  wird fehlen. Er hat geradeaus geredet, die Leute erreicht, im Bundestag genau so wie in vielen Talkshows und Interviews. Andere, auch in der CDU, dürften dagegen froh sein, Bosbach los zu werden. Denn gerade in letzter Zeit hat er sich auch heftig mit Parteifreunden, darunter der Bundeskanzlerin angelegt - zum Beispiel in der Flüchtlingsfrage. In einem Interview hat er einmal gesagt: Ich will nicht immer die Kuh sein, die quer im Stall steht.

Inforadio Service

        • Freier Verkehr
        • Staugefahr
        • Stau
        • Sperrung

        Stand: {{time}} Uhr – in Kooperation mit der VMZ Berlin. Daten nur für Berlin.

        • Brandenburg
        • A 2, Berlin - Magdeburg

          Expandieren

          A 2, Berlin - Magdeburg

          Die grundhafte Erneuerung der A 2 zwischen Dreieck Werder und Nahmitzer Brücke dauert insgesamt bis Anfang November 2017. Im Zuge der Baumaßnahme stehen streckenweise nur zwei Spuren zur Verfügung. Der Anschluss Lehnin ist bis 23.10. in Richtung Berlin gesperrt. Die Umleitungen sind ausgeschildert.

          Einklappen
        • A 10, Östlicher Berliner Ring Richtung Dreieck Spreeau

          Expandieren

          A 10, Östlicher Berliner Ring Richtung Dreieck Spreeau

          Zwischen Rüdersdorf und Erkner wegen Arbeiten an einer Brücke Sperrung der rechten Spur. (Bis 28.07.2017)

          Einklappen
        • A 10, Südöstlicher Berliner Ring

          Expandieren

          A 10, Südöstlicher Berliner Ring

          Bis voraussichtlich Ende Juli wird auf dem südöstlichen Abschnitt die Fahrbahn saniert. Wegen der hohen Verkehrsbelastung auf den Autobahnen A 10 und A 12 ist mit Staus zu rechnen. Der Verkehr von der A 12 und von der östlichen A 10 wird getrennt an der Baustelle vorbeigeführt: - Der Verkehr aus Richtung Dreieck Barnim wird mit zwei Spuren auf die Gegenfahrbahn geleitet. - Der von der A 12 kommende Verkehr wird einspurig an der Baustelle vorbeigeführt. Der Anschluss Niederlehme ist in Richtung Schönefelder Kreuz bis Ende Juli zu.

          Einklappen
        • Berlin
        • A 100, Stadtring Richtung Neukölln

          Expandieren

          A 100, Stadtring Richtung Neukölln

          Zwischen Jakob-Kaiser-Platz und Spandauer Damm ist die Fahrbahn wegen Bauarbeiten auf zwei Spuren verengt. (Bis Anfang September)

          Einklappen
        • U-Bahn
        • U 1

          Expandieren

          U 1

          Bis 29.7. werden die Gleise ausgewechselt. Deshalb fahren keine Züge zwischem Schlesischem Tor und Halleschem Tor. Ersatzweise fahren Busse. Da diese jedoch auf der Skalitzer und Gitschiner Straße häufig im Stau stecken bleiben dürften, empfiehlt die BVG, weiträumig über andere U- und S-Bahnstrecken auszuweichen. Die U-Bahnen verkehren zwischen den Bahnhöfen Warschauer Straße und Schlesisches Tor alle siebeneinhalb Minuten im Pendelverkehr. Zwischen Halleschem Tor und Uhlandstraße fahren die Züge nach dem regulären Fahrplan. Am Bahnhof Hallesches Tor fahren sie in Richtung Uhlandstraße außerplanmäßig vom Bahnsteig Richtung Warschauer Straße ab.

          Einklappen
        • U 7

          Expandieren

          U 7

          Bis 22.08. fahren die Züge in Richtung Rudow ohne Halt durch den U-Bahnhof Karl-Marx-Straße. Fahrgäste aus Richtung Rathaus Spandau fahren bis Neukölln und von dort eine Station zurück. Fahrgäste, die vom Bahnhof Karl-Marx-Straße in Richtung Rudow möchten, fahren bis Rathaus Neukölln und steigen dort in den Zug in Gegenrichtung.

          Einklappen
        • S-Bahn
        • Aktuelles zur S-Bahn S 7

          Expandieren

          Aktuelles zur S-Bahn S 7

          Wegen eines Feuerwehreinsatzes zwischen Westkreuz und Grunwald ist der Zugverkehr unterbrochen. Ein Ersatzverkehr mit Bussen wird eingerichtet.

          Einklappen
        • Bauarbeiten am Ostkreuz

          Expandieren

          Bauarbeiten am Ostkreuz

          Fahrgäste auf der östlichen Stadtbahn (S 5, 7 und 75) müssen ab 21.7. bis 20.8. mit erheblichen Einschränkungen rechnen. S5, 7 und 75 Vom 21.7., 22 Uhr, bis 22.7., 22 Uhr, fahren zwischen Lichtenberg und Berlin Hbf Busse. Zusätzlich besteht vom 21.7., 22 Uhr bis 22.7., 6 Uhr zwischen Berlin Hbf und Grunewald bzw. Olympiastadion Pendelverkehr mit Umsteigen in Tiergarten, Savignyplatz und Westkreuz. Im Anschluss wird am 22.7., von 6 bis 22 Uhr zwischen Berlin Hbf und Tiergarten gependelt. Vom 22.7., 22 Uhr, bis 24.7., 1.30 Uhr, fahren zwischen Lichtenberg und Friedrichstraße nur Busse. Vom 24.7., 4 Uhr bis 21.8., 1:30 Uhr entfallen die Züge zwischen Lichtenberg und Ostkreuz. Zwischen Ostkreuz und Ostbahnhof wird alle 15 Minuten gependelt. Zwischen Lichtenberg und Alexanderplatz können Sie auch auf die U 5 ausweichen. Außerdem fahren Ersatzbusse auf der ganzen Strecke zwischen Lichtenberg und Ostbahnhof. Ab Ende Juli ist dann auch die S 3 betroffen. Vom 30.7., 6 Uhr bis 8.8., 1:30 Uhr wird zwischen Ostkreuz und Karlshorst gependelt. Im Anschluss fahren vom 8.8., 4 Uhr, bis 21.8., 1:30 Uhr zwischen Ostkreuz und Karlshorst nur Busse. Nach Abschluss dieser Bauarbeiten am 21. August fährt die S 3 wieder in die Innenstadt durch.

          Einklappen
        • Regionalbahn
        • RE 3

          Expandieren

          RE 3

          Bis 1. April 2018 wird die Linie in Berlin Hauptbahnhof geteilt. Zudem werden die Züge zwischen Bernau und Gesundbrunnen umgeleitet und halten größtenteils zusätzlich in Lichtenberg.

          Einklappen
        • RE 5

          Expandieren

          RE 5

          Bis Dezember 2017 fahren zwischen Wünsdorf-Waldstadt und Elsterwerda Busse. -Linie A: Die Busse verkehren im 2-Stunden-Takt zwischen Wünsdorf-Waldstadt und Elsterwerda ohne Halt in Drahnsdorf und Walddrehna. -Linie B: Die Busse verkehren im 2-Stunden-Takt zwischen Wünsdorf-Waldstadt und Doberlug-Kirchhain. -Linie C: Zusätzlich verkehren von Montag bis Freitag in den Morgen- und Nachmittagsstunden vereinzelt Direktbusse zwischen Berlin Südkreuz/Berlin-Schönefeld Flughafen und Luckau-Uckro; Unterwegshalt ist nur am Busbahnhof Luckau. -Linie D: zusätzliche Zu-/Abbringerbusse in den Abendstunden zwischen Luckau-Uckro und Luckau, Busbahnhof.

          Einklappen

      Staumelder gesucht!

      Rufen Sie uns an, wenn Sie im Stau stehen: Von 05:30 bis 21:00 Uhr täglich unter der kostenlosen Nummer 0800 9000-931

      Wetter

      • Heuteheiter26 °C
      • SAwolkig, Gewitter25 °C
      • SOwolkig, Gewitter24 °C
      • MOwolkig22 °C
      • DIstark bewölkt, Regenschauer19 °C
      • MIstark bewölkt, Gewitter19 °C
      • DOwolkig, Regenschauer21 °C
      Wetter in Berlin Brandenburg

      Tweets zu den Beiträgen aus der Redaktion

      Aktuelle Nachrichten von tagesschau.de

      RSS-Feed
      • Reiseziele in der Krise 

        Schwere Zeiten für Antalya

        Schon 2016 machten deutsche Touristen einen Bogen um die Türkei. Durch die jüngsten Querelen und die Sicherheitshinweise dürfte dieser Trend in diesem Jahr anhalten. Dafür können sich andere Krisenländer über mehr deutsche Reisende freuen. Von Julian Heißler.
      • Streit mit der Türkei 

        Yildirim beschwichtigt

        Im Streit zwischen Deutschland und der Türkei sind nun beschwichtigende Töne aus Ankara zu hören. Regierungschef Yildirim appellierte, mit Besonnenheit zu handeln. Deutschland bleibe ein strategischer Partner. Zuvor hatte die Bundesregierung alle Anträge auf Rüstungsprojekte auf Eis gelegt.
      • Auspuff eines Fahrzeugs

        Abgasskandal 

        Die EU-Kommission verliert die Geduld

        Angesichts des Abgasskandals erhöht EU-Industriekommissarin Bienkowska den Druck. Sie fordert, dass bis Jahresende alle manipulierten Autos umgerüstet werden müssen. VW-Chef Müller sprach angesichts der Debatte um Fahrverbote von einer Kampagne gegen Dieselfahrzeuge.
      • Harter Brexit 

        Ryanair droht mit Abzug der England-Flotte

        Ryanair rüstet sich für die Zeiten nach dem Brexit und droht: Gibt es bis zum Herbst 2018 keine Einigung über ein Luftverkehrsabkommen der EU mit Großbritannien, will der irische Billiganbieter seine England-Flotte abziehen.
      • US-Präsident Donald Trump (r.) und sein Sohn Donald Trump Jr.

        Trump-Russland-Affäre 

        Ein umsichtig arrangiertes Treffen?

        Das Treffen von Donald Trump Jr. im Wahlkampf seines Vaters mit mehreren Russen sorgt für heftige Diskussionen in Washington. Experten meinen, die Teilnehmerliste lege nahe, dass der Termin gut vorbereitet worden sei. Von Silvia Stöber.
      • Siemens-Logo vor einem bewölkten Himmel

        Streit um Turbinen auf Krim 

        Siemens reduziert Kooperation in Russland

        Nachdem sanktionswidrig Siemens-Turbinen auf die Krim gelangt sind, fährt der Konzern seine Aktivitäten in Russland zurück. Unter anderem wird die Lieferung von Kraftwerksausrüstung an staatlich kontrollierte Firmen in Russland "bis auf Weiteres" gestoppt.
      • Projekt an der TU Darmstadt 

        Hacker lockt man mit "Honigtöpfen"

        Seit heute steht ein mutmaßlicher Hacker vor Gericht, der die Telekom lahm gelegt haben soll - ein Fall mit gravierenden Folgen. An der TU Darmstadt versucht man, Hackern auf die Spur zu kommen. Dabei helfen "Honigtöpfe" und eine interessante Website. Von Christiane Junker.
      • Palästinenser diskutieren an einem Kontrollpunkt zur Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg mit israelischen Polizisten.

        Konflikt in Jerusalem 

        Zugang zum Tempelberg eingeschränkt

        Bei einem Angriff in Jerusalems Altstadt wurden vergangene Woche zwei israelische Polizisten getötet. Nun verschärfen die Behörden die Sicherheitsvorkehrungen: Muslimischen Männern unter 50 Jahren ist der Zugang zum Tempelberg untersagt.
      • Richard Grenell

        Nominierung für Berlin 

        Jetzt Fox News, bald US-Botschafter?

        US-Präsident Trump ist bereits ein halbes Jahr im Amt, doch noch immer sind viele Botschafterposten unbesetzt. Dazu zählt auch der in Deutschland. Nun hat Trump offenbar einen Kandidaten nominiert, den viele Amerikaner vor allem aus dem konservativen TV-Sender Fox News kennen.
      • Schuldenkrise 

        IWF genehmigt Milliardenzahlung an Griechenland

        Das schuldengeplagte Griechenland erhält voraussichtlich eine weitere Finanzspritze: Der Internationale Währungsfonds einigte sich im Grundsatz auf eine Zahlung in Höhe von 1,6 Milliarden Euro - unter der Bedingung, dass Griechenland Schuldenerleichterungen gewährt werden.
      • Tiefe Risse am Fähranleger im Haupthafen von Kos

        Kos besonders betroffen 

        Zwei Tote und viele Verletzte

        Bei einem Seebeben in der Ägäis-Region sind zwei Menschen getötet worden. Mindestens 120 wurden verletzt. Besonders betroffen ist die griechische Insel Kos - hier musste der Fährverkehr eingestellt werden. Doch auch in der Türkei gab es Schäden. Von Michael Lehmann.
      • Der Fährhafen von Kos ist geschlossen. Flüge wurden storniert. Diese Touristen warten vor dem Flughafen.

        Zerstörungen in der Ägäis 

        Beben erschüttert Ferienregion

        Zerstörte Häuser, verwüstete Häfen, Touristen und Anwohner, die auf der Straße schlafen mussten: Das Erdbeben in der Ägäis-Region hat vor allem die griechische Insel Kos getroffen. Doch auch in der Türkei sorgte das Beben für erhebliche Schäden.
      • Gesetz zur Ehe für alle 

        Der Bundespräsident gibt seinen Segen

        Aus der Union hatte es die Forderung gegeben, der Bundespräsident solle die Ehe für alle vom Verfassungsgericht prüfen lassen - sie könnte gegen das Grundgesetz verstoßen. Steinmeier teilt diese Bedenken offensichtlich nicht: Er hat das Gesetz unterschrieben, es kann in Kraft treten.
      • BKA-Chef Münch 

        Zahl islamistischer Gefährder gestiegen

        Laut BKA-Chef Münch ist die Zahl islamistischer Gefährder in Deutschland gestiegen. Von ihnen gehe auch die größte Terrorgefahr aus. Die Gefahr linksextremistischer Anschläge hält Münch für gering - größer sei diese bei Rechtsextremisten.
      • Salvador Dalí im Jahr 1972

        Exhumierung wegen Vaterschaftsklage 

        Dalís Schnurrbart blieb erhalten

        Nachdem die Leiche von Salvador Dalí exhumiert wurde, ist zumindest eines klar: Der gezwirbelte Schnurrbart des exzentrischen Künstlers ist erhalten geblieben. Ein DNA-Test soll nun die Vaterschaftsklage klären. Von Oliver Neuroth.
      • Sendungsbild

        Böhmische Dörfer 

        Schloss Melnik - ein Traum an der Elbe

        Dort wo Moldau und Elbe zusammenfließen, liegt Schloss Melnik. Der heutige Besitzer ist in der Schweiz aufgewachsen. Als er Kind war, war das Schloss seiner Familie nördlich von Prag ein für ihn unerreichbarer Traum. Jürgen Osterhage erzählt, was aus dem Traum wurde.
      • Kursverluste werden immer größer 

        Es sieht nicht nach einem versöhnlichen Wochenschluss aus. Im Gegenteil: Der Dax weitet bis zum frühen Nachmittag seine Kursverluste deutlich aus. Der starke Euro und Kartellvorwürfe gegen die Autobauer machen die Anleger nervös.
      • Spenden 

        Hilfe für Afrika

        Wenn Sie für die Menschen in Afrika und im Jemen spenden wollen, finden Sie hier Hilfsorganisationen und Bankverbindungen.
      • Faktenfinder

        ARD-faktenfinder 

        Fake News erkennen

        Was sind Fake News? Woran kann man diese erkennen? Der ARD-faktenfinder gibt Antworten.
      • Sendungsbild

        Zeitgeschichte 

        Die Tagesschau vor 20 Jahren

        Wie sah die Welt vor 20 Jahren aus? Welche Themen bestimmten die politische Debatte? Wer war damals wichtig? Die Tagesschau bietet einen wertvollen Einblick in die jüngere Zeitgeschichte. Tagesschau.de dokumentiert sie Tag für Tag mit den 20-Uhr-Ausgaben.

      Themen aus Berlin und Brandenburg von rbb|24

      RSS-Feed
      • Libanese radikalisierte sich im Gefängnis 

        Gefährlicher Islamist soll aus Haft entlassen werden

        Er soll angekündigt haben, jede Gelegenheit für einen "Angriff auf Ungläubige" zu nutzen. Dennoch wird ein 27-jähriger Islamist laut Zeitungsbericht bald aus der Haft entlassen. Für die Zeit danach setzen die Behörden offenbar auf eine engmaschige Bewachung.
      • Christopher Street Day 

        Die Ehe ist noch nicht genug

        Verlobung, Heirat und Scheidung stehen jetzt auch Schwulen und Lesben offen. Eine der zentralen Forderungen vieler CSD-Veranstaltungen hat sich damit erfüllt. Dennoch wird auch an diesem Samstag unter der Regenbogenflagge demonstriert. Von Oliver Noffke
      • Nach Ausschreitungen 

        Energie Cottbus muss doch kein Geisterspiel bestreiten

        Als Strafe für wiederholt "unsportliches und kriminelles" Verhalten seiner Anhänger hätte der der Energie Cottbus sein erstes Heimspiel der neuen Saison eigentlich vor leeren Rängen spielen sollen. Doch der Verein legte gegen das Urteil Berufung ein - und war erfolgreich.
      • Verfassungsschutzbericht 2016 

        Zahl der Extremisten in Brandenburg deutlich gestiegen

        Sowohl die Zahl der Extremisten als auch die Zahl der von ihnen verübten Gewalttaten ist in Brandenburg gestiegen - das geht aus dem Verfassungsschutzbericht 2016 hervor. Gleichzeitig gibt es so wenige Verfassungsschützer wie seit 20 Jahren nicht.
      • Skandale bei Hertha BSC 

        Handgelder, Manipulationsvorwürfe und ein Platzsturm

        Hertha BSC feiert in diesen Tagen den 125. Geburtstag und kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Der Berliner Bundesligist hat die deutsche Fußballgeschichte mitgeprägt - allerdings nicht immer positiv. Von Jakob Rüger
      • Minister für Offenhaltung 

        Dobrindt legt im Streit um Tegel nach

      • Interview | Rettungsschwimmer DLRG 

        "Kinder ertrinken immer leise"

        Im Juni starb ein junger Tourist, nachdem er in die Berliner Spree gesprungen war. Am Mittwoch ertrank ein 15-Jähriger im Weißen See. Umstehende konnten nicht helfen. Ein DLRG-Rettungsschwimmer verrät, was auch nicht ausgebildete Retter tun können.
      • Nach Vorwürfen gegen Geschäftsführer 

        Diakoniewerk Bethel droht Ausschluss aus Dachverband

        Das Diakoniewerk Bethel mit Sitz in Berlin betreibt 13 Kliniken und Pflegeeinrichtungen. Dem Geschäftsführer wird jetzt vorgeworfen, sich persönlich bereichert zu haben. Ein Dachverband - das Diakonische Werk - will das nicht so hinnehmen.
      • Mitgliederentwicklung der Kirchen 

        Mehr Katholiken und weniger Protestanten in Berlin

      • Royals reisen mit der Bahn nach Hamburg 

        Thank you for travelling to Berlin

        Drei Tage lang hielt der königliche Besuch aus Großbritannien Berlin auf Trab, nun hieß es Abschiednehmen: Prinz William, Herzogin Kate und die beiden Kinder sind am Freitag nach Hamburg gereist - mit der Bahn.
      • Besonders viele Mücken unterwegs 

        Gekommen, um zu stechen

        Culicidae ist wieder unterwegs. Und diesmal scheint es, als sei sie gekommen, um uns ein für alle Mal zu vernichten. Oder zumindest mal so richtig zu piesacken. Denn gerade sind besonders viele ihrer Art in Berlin und Brandenburg unterwegs: Stechmücken. Von Mara Nolte
      • Brandenburger Kommunen kämpfen gegen Allergiepflanze 

        "Wir fühlen uns mit dem Problem Ambrosia alleine gelassen"

        Die Ambrosia-Pflanze blüht wieder - und bereitet zahlreichen Allergikern große Probleme. Zu den am stärksten betroffenen Regionen zählt die Niederlausitz. Von dort gibt es nun Kritik am Land: Man fühle sich mit dem Problem alleingelassen, klagt ein Bürgermeister.
      • Verdi und BSR-Tochter einigen sich 

        Berlin Recycling-Beschäftigte erhalten neuen Tarifvertrag

      • "Hingucker"-Aktion der Stadtmission 

        Taxifahrer sollen Hilfspakete an Obdachlose verteilen

      • Chester Bennington gestorben 

        "Linkin Park"-Sänger tot aufgefunden

        Die Musikwelt trauert um einen großen Rocker: Der Sänger der Band "Linkin Park", Chester Bennington, wurde am Donnerstag in seinem Haus in der Nähe von Los Angeles tot aufgefunden. Mitte Juni war die Band noch in Berlin aufgetreten.
      • Interview mit Hans-Christian Ströbele 

        "Die neue Katastrophe rollt jetzt von Italien auf uns zu"

        Flüchtlingspolitik war immer ein Thema, das den Grünen Hans-Christian Ströbele umgetrieben hat. Bevor er den Bundestag verlässt, teilt er nochmal in genau diese Richtung aus: Merkels Flüchtlingspolitik kritisiert er scharf - aber auch seine eigene Partei kriegt ihr Fett weg.
      • Berlin und Brandenburg betroffen 

        Verdi ruft zu Warnstreiks im Einzelhandel auf

        Auch die dritte Runde der Tarifverhandlungen hat zu keinem Ergebnis geführt - deshalb ruft Verdi die Beschäftigten des Einzelhandels am Freitag zum Warnstreik auf. Betroffen sind Kaufhäuser, Supermärkte und Modegeschäfte in Berlin und Brandenburg.
      • Neues Signalsystem und Umbau Ostkreuz 

        Berliner S-Bahn startet mit Sperrungen in die Ferien

      • Berliner Linke lehnt neue Abschiebeanstalt ab  

        Senat plant Abschiebeknast für islamistische Gefährder

        Jahrelang stand das Berliner Abschiebegefängnis in Grünau praktisch leer. Auch Rot-Rot-Grün vereinbarte zunächst im Koalitionsvertrag noch, Abschiebungen sollten ohne Haft organisiert werden. Nach dem Anschlag vom Breitscheidplatz sehen das Teile der Koalition anders. Von Christoph Reinhardt
      • Drei Wochen nach G20-Einsatz 

        Chef der "Party-Polizisten" wird versetzt

        Strafbar war es nicht, was die Berliner Beamten am Rande ihres geplanten G20-Einsatzes trieben - doch dem Ansehen ihrer Behörde haben die sogenannten "Party-Polizisten" erheblich geschadet. Für den Leiter einer Einsatzhundertschaft hat dies nun disziplinarische Folgen.

      Inforadio am Wochenende

      RSS-Feed