Nachrichten

Die News der Stunde

    • Kapek: Absage an Weiterbau der A 100

    • EU kippt Steuer-Deal für Apple in Irland

    • Immer mehr Distanz in der EU zu TTIP

    • Paris: Minister Macron tritt zurück

    • Berliner GEW begründet Streikverzicht

    • Fast eine Million Rentner mit Minijob

    • Elektroschocker für Berliner Polizei

    • NDR: Schwarzarbeit unter Flüchtlingen

    • Fabrik-Brand mit Folgen für Kik

    • Studenten-Oscars für drei deutsche Filme

    • US-Komiker Gene Wilder gestorben

Inforadio Service

  • Heuteheiter23 °C
  • MIsonnig25 °C
  • DOheiter27 °C
  • FRheiter25 °C
  • SAwolkig27 °C
  • SOwolkig, Regenschauer24 °C
  • MOwolkig, Regenschauer22 °C
Wetter in Berlin und Brandenburg
        • Berlin
        • A 100, Stadtring Richtung Wedding

          Expandieren

          A 100, Stadtring Richtung Wedding

          Zwischen Wexstraße und Dreieck Funkturm Stau.

          Einklappen
        • A 100, Stadtring Richtung Wedding

          Expandieren

          A 100, Stadtring Richtung Wedding

          Die Einfahrt Grenzallee ist gesperrt. Die Baustelle dauert bis Ende 2017.

          Einklappen
        • Brandenburg
        • A 2, Magdeburg Richtung Berlin

          Expandieren

          A 2, Magdeburg Richtung Berlin

          Zwischen Brandenburg und Netzen liegen Reifenteile auf der Fahrbahn auf der rechten Spur

          Einklappen
        • A 10, Südlicher Berliner Ring

          Expandieren

          A 10, Südlicher Berliner Ring

          Zwischen den Dreiecken Nuthetal und Potsdam wird die Autobahn in beiden Richtungen auf einer Länge von rund 9 Kilometern auf insgesamt 8 Spuren ausgebaut. In allen Bauphasen bleiben 3 Spuren je Richtung frei; ebenso die Zu- und Abfahrten zur Rastanlage Michendorf. Die Anschlussstelle Ferch wird zeitweise halbseitig gesperrt. Umleitungen sind beschildert. (Bis 2020)

          Einklappen
        • Brandenburg
        • A 10, Südlicher Berliner Ring

          Expandieren

          A 10, Südlicher Berliner Ring

          Zwischen den Dreiecken Nuthetal und Potsdam wird die Autobahn in beiden Richtungen auf einer Länge von rund 9 Kilometern auf insgesamt 8 Spuren ausgebaut. In allen Bauphasen bleiben 3 Spuren je Richtung frei; ebenso die Zu- und Abfahrten zur Rastanlage Michendorf. Die Anschlussstelle Ferch wird zeitweise halbseitig gesperrt. Umleitungen sind beschildert. (Bis 2020)

          Einklappen
        • B 5, Kyritz - Nauen

          Expandieren

          B 5, Kyritz - Nauen

          Zwischen Abzweig nach Wagenitz und Pessin in beiden Richtungen gesperrt. (Bis 02.09.2016)

          Einklappen
        • B 96, in Finsterwalde

          Expandieren

          B 96, in Finsterwalde

          Zwischen Am Wasserturm und Massener Straße Vollsperrung in beiden Richtungen. (Bis 29.06.2018)

          Einklappen
        • Berlin
        • A 100, Stadtring Richtung Wedding

          Expandieren

          A 100, Stadtring Richtung Wedding

          Die Einfahrt Grenzallee ist gesperrt. Die Baustelle dauert bis Ende 2017.

          Einklappen
        • U-Bahn
        • U 1

          Expandieren

          U 1

          Bis 11.9. ist der Bahnverkehr zwischen Kottbusser und Halleschem Tor unterbrochen. In dieser Zeit beginnen und enden alle Züge zwischen HalleschemTor und Möckernbrücke am Gleis in Richtung S+U Warschauer Straße. Der gesperrte Abschnitt kann mit der U 6, U 7 und U 8 Mehringdamm und Hermannplatz umfahren werden. Zusätzlich fahren barrierefreie Busse zwischen Kottbusser und Halleschem Tor.

          Einklappen
        • U 2

          Expandieren

          U 2

          Bis zum 24. November ist der Abschnitt zwischen Olympia-Stadion und Ruhleben unterbrochen. Stattdessen fahren Busse der Linie 131. Fahrräder können nicht mitgenommen werden.

          Einklappen
        • S-Bahn
        • S 41, S 42 und S 46

          Expandieren

          S 41, S 42 und S 46

          Durchgehend bis einschließlich Sonntag, 4. September, werden auf der Ringbahn zwischen Westend und Gesundbrunnen Busse eingesetzt. Die S 46 wird werktags von Halensee nach Charlottenburg umgeleitet, am Wochenende verkehrt die Linie nur zwischen Königs Wusterhausen und Südkreuz. Bitte nutzen Sie auf der Strecke zwischen Südkreuz bzw. Halensee und Westend die S 41 / S 42. Der gesperrte Abschnitt kann mit anderen S-Bahn-Linien umfahren werden. Die Stationen Jungfernheide, Westhafen und Wedding sind auch mit der U-Bahn gut zu erreichen. Die Deutsche Bahn erneuert fünf Weichen in Westend. Außerdem sind Arbeiten am Bahnsteig in Jungfernheide sowie an den Signalanlagen vorgesehen.

          Einklappen
        • S 5, S 7 und S 75

          Expandieren

          S 5, S 7 und S 75

          Bis 30.9. wird die Strecke zwischen Friedrichstraße und Charlottenburg immer wieder gesperrt. Betroffen sind die Nächte sonntags bis donnerstags, jeweils ab 21 Uhr. Zwischen Friedrichstraße und Zoologischer Garten fahren Busse im 20-Minutentakt. Außerdem können Sie auf die Regionalbahnlinien RE 1, RE 2, RE 7 und RB 14 sowie zusätzliche Ersatzzüge ausweichen.

          Einklappen
        • Regionalbahn
        • RE 1

          Expandieren

          RE 1

          Bis einschließlich 31. August kommt es wegen Arbeiten an einer Brücke in Berlin-Rummelsburg zu Fahrplanänderungen. Die zwischen Brandenburg Hbf und Frankfurt (Oder) fahrenden Züge werden zwischen Wannsee und Erkner über Gesundbrunnen und Lichtenberg umgeleitet. Die zwischen Magdeburg Hbf und Frankfurt (Oder) fahrenden Züge verkehren auf ihrem regulären Weg. Abweichungen hiervon gibt es vom 27. August (12 Uhr) bis zum 28. August (12 Uhr). In diesem Zeitraum werden alle Züge zwischen Wannsee und Erkner über Gesundbrunnen und Lichtenberg umgeleitet.

          Einklappen
        • RE 2

          Expandieren

          RE 2

          Bis zum 31. August enden und beginnen die Züge von und nach Cottbus in Berlin Ostkreuz. Die Züge von und nach Wismar und Wittenberge beginnen und enden am Berliner Ostbahnhof. Am Wochenende 27. und 28. August entfallen zusätzlich einige Fahrten zwischen Cottbus und Lübbenau.

          Einklappen
      Autos stehen in Berlin vor einer Ampel an der Silbersteinstraße © dpa

      Staumelder gesucht!

      Rufen Sie uns an, wenn Sie im Stau stehen: Von 05:30 bis 21:00 Uhr täglich unter der kostenlosen Nummer 0800 9000-931.

      Der Nachrichtenüberblick

      Börse

      Kursinformationen zu Dax

      Das könnte Sie interessieren:

      Inforadio-Studio (Bild: Dieter Freiberg/rbb)

      Interviews

      Hier müssen Politiker, Vertreter von Wirtschaft und Gesellschaft, Prominente, Künstler und Sportler Rede und Antwort stehen. Wir stellen Fragen, hören zu und haken nach.

      Zentrale Deutsche Börse (Bild: dpa)

      Wirtschaft aktuell

      Überregional kompetent - regional vor Ort. Die Wirtschaft im Inforadio wagt Tag für Tag diesen Spagat mit Hintergrund-Informationen, aktuellen Berichten, Live-Gesprächen, Ratgebern und Börsen-Highlights.

      Presseschau

      Was schreiben die Zeitungen zu den Themen, die uns alle bewegen? Der Blick in die Kommentarspalten der regionalen und überregionalen deutschen Zeitungen.

      Probe Staatsballett "Herrumbre" (Bild: dpa)

      Kultur

      Der Wegweiser durch die weite Berlin-Brandenburgische Kulturlandschaft: Premierenkritiken, Film- und Musik-Tipps, Buchbesprechungen und Rundgänge durch aktuelle Ausstellungen. Die Kultur präsentiert das Wichtigste aus den Theater- und Kinosälen, Opern- und Konzerthäusern, Museen und Galerien und anderen Kulturräumen der Region und darüberhinaus.

      Hilfe für Geflüchtete

      Themen aus Berlin und Brandenburg auf rbb|24

      RSS-Feed
      • Klare Ansage an Müller 

        Grüne nennen Weiterbau der A100 "absurd"

        Nach der letzten Berlin-Wahl scheiterte eine rot-grüne Koalition am Streit über den Ausbau der A100. Am Montag zeigte sich Müller im rbb-Interview hoffnungsfroh, dass ein Bündnis diesmal klappen könnte. Die Grünen stellten jedoch umgehend klar: Sie sind weiter strikt gegen eine Verlängerung der Stadtautobahn.
      • Im Gegenzug Verzicht auf GEW-Streik 

        Lehrer-Gehälter in Berlin sollen angeglichen werden

        Vor den Wahlen wartet die SPD mit großen Versprechungen auf: Berliner Grundschullehrer sollen künftig genauso bezahlt werden wie Lehrer an weiterführenden Schulen - das soll Finanzsenator Kollatz-Ahnen der Gewerkschaft GEW in einer Absichtserklärung versichert haben. Die Betonung liegt hierbei aber auf dem Wort Absichtserklärung, hieß es.
      • Musikalische Subkultur in Reinform 

        Das Festival Pop-Kultur eröffnet in Berlin-Neukölln

        Das Berliner Festival Pop-Kultur startet am Mittwoch in seine zweite Ausgabe. Im vergangenen Jahr waren Künstler noch im Berghain aktiv, jetzt finden Konzerte, Diskussionen und Installationen in Neukölln statt. Weil Popkultur für Berlin wichtig ist, eröffnet der Regierende den Reigen, obwohl er die meisten Musiker sicher nicht kennt.
      • Infektionskrankheit Druse in Brandenburg 

        Die Pferdeseuche geht um

        Brandenburg ist Pferdeland. Das klingt romantisch, ist es aber nicht mehr für alle Reiter. Denn es gibt eine hochinfektiöse Pferdekrankheit, die Druse, die der Romantik den Garaus macht. Statt in Reitsachen gehen die Besitzer betroffener Pferde nämlich wochenlang im Seuchenanzug in den Stall und kümmern sich um eitrige Abszesse. Von Sabine Krüger
      • Gespräche offenbar vor Abschluss 

        Berlin und Brandenburg verhandeln weiter über Flüchtlinge

      • Kleinsparer nicht betroffen 

        Erste Sparkassen im Osten wollen Negativzinsen verlangen

        Bisher war es üblich, auf einer Bank für sein Geld Zinsen zu bekommen. Diese Zeiten neigen sich nun offenbar auch in Brandenburg endgültig dem Ende entgegen. Erste Sparkassen in Ostdeutschland fordern von Unternehmen Geld dafür, wenn diese ihr Geld bei ihnen parken. Für Kleinsparer soll sich aber nichts ändern.
      • Keine Preiserhöhung bei Monatskarten 

        Berliner Einzelfahrschein soll offenbar teurer werden

        Bus- und Bahnfahren in Berlin wird 2017 offenbar erneut teurer - aber offenbar nicht für alle Fahrgäste. Traf die letzte Preiserhöhung im Januar vor allem Stammkunden, könnten sich diesmal insbesondere Gelegenheitsfahrer ärgern.
      • Umbau in Brandenburger Regierung 

        Thomas Kralinski nimmt im Chefsessel der Staatskanzlei Platz

        In der SPD gilt er als Vordenker: Er war Wahlkampf-Stratege unter Platzeck, zuletzt Staatssekretär und vertrat Brandenburg beim Bund. Jetzt ist Thomas Kralinski neuer Chef der Staatskanzlei und damit Nachfolger des zuvor von Regierungschef Dietmar Woidke geschassten Rudolf Zeeb.
      • 200.000 Besucher zum Brandenburg-Tag erwartet 

        Viele Pferde, 140.000 PS und Prominenz in Hoppegarten

        Rund 1.000 Organisatoren, 260.000 Euro und etwa 200.000 Besucher - am Wochenende feiert die Mark den Brandenburg-Tag. In der Gemeinde Hoppegarten wird zwischen Rathaus und Pferderennbahn getanzt, gesungen und gefeiert. Zu sehen gibt es viele Pferde, Kutschen - aber auch das angeblich modernste Triebwerk der Welt mit 140.000 PS.
      • Gegen menschenverachtende Hassbotschaften  

        Fahne des Respekts flattert am Friedrichstadt-Palast

      • Sie hingen nur kurz, um zu bleiben  

        Künstlergruppe installiert 30 Guerilla-Schaukeln in Berlin

        Und plötzlich baumelten an der Oberbaumbrücke zahlreiche Schaukeln: Die Künstlergruppe "Einfach so" hat am Wochenende in Guerilla-Art Schaukeln in Berlin aufgehängt - einfach, weil sie es schön finden. Die Hälfte ist inzwischen wieder weg, obwohl das Motto lautete: Sie hängen, um zu bleiben.
      • Gabriele Knapstein löst Eugen Blume ab 

        Museum im Hamburger Bahnhof mit neuer Leitung

      • Vorschlag der Brandenburger Linke-Fraktion 

        SPD lehnt "Speckgürtel-Soli" ab

        Sollten die einwohnerstarken wohlhabenden Kommunen im Berliner Umland für die dünnbesiedelten ländlichen Regionen Brandenburgs zahlen? Brandenburgs Linke ließ kürzlich diesen Vorschlag als Testballon steigen. Doch der Koalitionspartner lehnt das rundweg ab.
      • "Arab Youth Philharmonic Orchestra" bei Young Euro Classic 

        Brahms in Kuwait, Brahms in Ägypten, Brahms im Irak

        Sie sind zwischen 20 und 30 Jahre alt, kommen aus Ägypten, Syrien oder Kuwait und sie alle lieben Brahms: Am Dienstagabend spielt das "Arab Youth Philharmonic Orchestra" Werke des deutschen Komponisten und auch neue Orchestermusik aus ihren Herkunftsländern im Konzerthaus Berlin. Von Judith Kochendörfer
      • Taser sollen Angriffe auf Beamte abwehren 

        Berliner Polizei bekommt nun doch Elektroschocker

        Ein 25-Jähriger greift Passanten und eine Polizistin mit einer Eisenkette an, die Beamtin schießt und verletzt den Täter schwer. Mit einer Elektroschock-Pistole wäre das nicht passiert, sagen Experten. Doch ob solche Taser generell sinnvoll sind, wird in Berlin seit Jahren diskutiert. Jetzt schafft Innensenator Henkel (CDU) Fakten.
      • Kategorie "Bester Ausländischer Spielfilm" 

        Babelsberger Jungregisseur gewinnt Studenten-Oscar

        Eigentlich wollte Felix Ahrens Schauspieler werden, erst später stellte der heute 30-Jährige fest, dass es im Grunde aber die Arbeit mit Schauspielern ist, die ihn fasziniert. Jetzt wird der Regie-Student der Filmuniversität Babelsberg mit einem der begehrtesten Preise für Nachwuchsfilmemacher ausgezeichnet.
      • Finanzierung der Milliardenkosten unklar 

        Rentenangleichung im Osten könnte scheitern

      • Berlins Regierender Bürgermeister im rbb-Interview 

        Müller setzt auf "deutliche Veränderung" der Grünen

        Damoklesschwert A100: Nach der letzten Berlin-Wahl 2011 scheiterte eine rot-grüne Koalition unter anderem am Streit über einen Ausbau der Autobahn. Nun sieht der Regierende Bürgermeister (SPD) Müller eine neue Chance für ein Bündnis mit den Grünen - wenn sie diesmal beim Thema A100 mitziehen.
      • Startup Sygns 

        Berliner Unternehmen ruft Renaissance der Neonröhre aus

        Früher haben Neonröhren über dem Eingang zur Sparkasse geleuchtet oder die Fassade von Restaurants geziert. Doch inzwischen haben LEDs den Siegeszzug angetreten. Die sind günstiger zu produzieren und verbrauchen weniger Strom. Doch eine junge Firma aus Berlin will die Neonreklame retten. Von Franziska Ritter
      • Sonnenallee in Berlin-Neukölln 

        20-Jähriger nach Verfolgungsjagd festgenommen

      RSS-Feed