Der zweite Winter in der Pandemie

Seit zwei Jahren kämpfen Deutschland und die Welt gegen das Coronavirus. Angesichts der milderen Verläufe in der Omikron-Welle sollen Corona-Maßnahmen zunehmend gelockert werden. Doch der Blick geht auch schon Richtung nächstem Herbst - brauchen wir eine Impfpflicht?

Aktuelles

Symbolbild: Corona-Maßnahmen fallen
dpa

Berlin lockert - Wie umgehen mit dem Wegfall vieler Corona-Maßnahmen?

Mit dem Ende vieler Corona-Maßnahmen fallen die Masken - in Berlin am 1. April, in Brandenburg am 3. April. Während die einen dem voller Vorfreude entgegenschauen, überwiegt bei anderen die Sorge. Auf jeden Fall sind viele Fragen offen - und diese haben wir von Impfstoffforscher Leif Erik Sander beantworten lassen.

Impfstoff Novavax

Debatte um die Impfpflicht

Menschen genießen das schöne Wetter in einem Biergarten in der Innenstadt von München.
dpa

Allgemeine Impfpflicht - Impfpflicht ab 50 als Kompromiss?

Viele Schutzmaßnahmen gegen Corona fallen an diesem Wochenende weg - die Debatte um eine Impfpflicht geht weiter. Andrew Ullmann (FDP), Obmann im Gesundheitsausschuss des Bundestags, plädiert für intensivere medizinische Aufklärung und eine Impfpflicht ab 50.

Symbolfoto: Bundestag berät ueber Impfpflicht (Bild: imago images/Political-Moments)
imago images/Political-Moments

Das Forum - Corona-Impfpflicht - ja oder nein?

Die Debatte über eine allgemeine Corona-Impfpflicht hat den Bundestag erreicht. Harald Asel spricht mit seinen Gästen über das Für und Wider einer verpflichtenden Impfung gegen das Coronavirus aus politischer und medizinischer Sicht.

Eine Nadel liegt auf einem gelben Impfausweis (Bild: dpa)
dpa

Reporter - Ethikrat-Mitglied: Gerechtigkeit gebietet eine Impfpflicht

Andreas Lob-Hüdepohl vom Ethikrat spricht sich für eine allgemeine Corona-Impfpflicht aus - aus Gründen der Gerechtigkeit. Aktuell sei der Zugang zu medizinischer Versorgung begrenzt. Das sei auf Dauer nicht zu rechtfertigen, etwa für jene, die auf dringende Eingriffe warten müssten, weil Kapazitäten für Covid-19-Patienten freigehalten werden.

Corona in der Region

Ein Hinweisschild mit der Aufschrift "Zutritt nur mit FFP2-Maske" steht zusammen mit Desinfektionsmittel in einem Haushaltswarenladen (Bild: picture alliance/dpa)
picture alliance/dpa

Woidke: "Es ist richtig, einen Corona-Stufen-Plan aufzustellen"

Angesichts der milderen Verläufe durch die Omikron-Variante des Coronavirus sollen in drei Stufen die Maßnahmen gelockert werden. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) unterstützt den Kurs, dringt aber auch auf die Möglichkeit, nach dem 20. März eine Rückfalloption zu haben.

Bund und Länder beraten über Corona-Lockerungen
CHROMORANGE

Lockerungen - aber wie am besten?

Nachdem verschiedene europäische Länder bereits nahezu alle Corona-Regeln gekippt haben, wollen auch Bund und Länder bald über derlei Schritte beraten. Welche Änderungen wären sinnvoll? Nico Hecht hat bei Wissenschaftlern und Berlinern nachgefragt.

Bettina Jarasch, Spitzenkandidatin in der vergangenen Abgeordnetenhauswahl, spricht bei dem zum größten Teil digital abgehaltenen Parteitag von Bündnis 90/Die Grünen Berlin. (Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Monika Skolimowska)
picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Monika Skolimowska

Jarasch: Flächendeckende Kontrollen im ÖPNV nicht möglich

Der neue Berliner Senat ist im Amt und steht vor großen Herausforderungen: Corona-Krise, Wohnungsnot und Klimawandel. Bettina Jarasch (Grüne) ist die neue "Super-Senatorin" für Verkehr, Umwelt, Klima und Verbraucherschutz. Der Druck auf ihr Ressort ist gewaltig - auch bei den Themen Corona und Enteignungen.

Corona und die Gesellschaft

Demonstranten laufen in der Jägerstraße in Potsdam während eines verbotenen "Spaziergangs" gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie
IMAGO / Martin Müller

Proteste gegen Corona-Politik - Brandenburg: Kriminalbeamte kritisieren Verfassungsschutz

Deutschlandweit protestieren immer wieder tausende Menschen gegen die Corona-Politik zu, oft bei unangemeldeten "Spaziergängen". Der Brandenburger Verfassungsschutz kann bei diesen Demonstrationen keine Radikalisierung erkennen. Die Landesvorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter Brandenburg, Anja Penßler-Beyer, sieht das ganz anders.

Demo gegen Corona-Massnahmen in Osnabrück
Fotostand

Impfgegner: "Viele haben eine falsche Vorstellung von Freiheit"

Überall in Deutschland haben Menschen gegen die Corona-Beschränkungen und die geplante Impfpflicht demonstriert. Sind die Teilnehmenden wirklich alle Radikale? Der Kommunikationswissenschaftler Ralf Hohlfeld unterscheidet drei Gruppen von Impfgegnern.

Ein Teilnehmer einer Demonstration gegen Corona-Maßnahmen trägt einen "Aluhut" auf dem Kopf und hält ein Holzkreuz in der Hand.
dpa

Corona-Proteste: "Die Wiederkehr der Wutbürger"

In der Politik wächst die Sorge, dass die Gegner der staatlichen Corona-Maßnahmen und der Impfung zunehmend aggressiver werden. Immer öfter gibt es nicht genehmigte Demonstrationen, teils mit Ausschreitungen und Angriffen auf Polizei und Presse. rbb-Extremismus-Experte Olaf Sundermeyer spricht von einer "Blitzradikalisierung".

Ein Schild "Hier gilt die 2Gplus Regel" hängt am Eingang eines Kinos
dpa

2G plus an Berliner Kulturhäusern

Eigentlich ist gerade Hochsaison in den Theatern, Konzert- und Opernhäusern in der Region. Vor allem zwischen den Jahren sind die Vorstellungen gut besucht. Auch jetzt noch. Doch ab Dienstag gelten in Berlin schärfere Regeln für den Besuch. Von Jens Lehmann

Corona und die Kinder

Schülerinnen und Schüler in Berlin-Tegel auf dem Weg zur Schule (Bild: IMAGO / Jürgen Ritter)
IMAGO / Jürgen Ritter

Nach den Winterferien - Senat hofft auf Rückkehr zu Präsenzpflicht an Schulen

Die Winterferien haben mitten in der Omikron-Welle zumindest in den Schulen für eine Woche Entspannung gesorgt. An den Berliner Schulen ist die Präsenzpflicht zunächst bis Ende Februar ausgesetzt. Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse (SPD) sagt, es werde rechtzeitig vor diesem Termin entschieden, wie es weitergehen werde.

Das Rathaus Spandau an der Carl-Schurz-Straße (Bild: IMAGO / Joko)
IMAGO / Joko

Spandau stellt Kontaktnachverfolgung in Schulen und Kitas ein

Wegen zu vieler Corona-Neuinfektionen hat Spandau als erster Berliner Bezirk die Nachverfolgung von Kontaktpersonen in Schulen und Kitas aufgegeben. Die Fallzahlen seien inzwischen einfach zu hoch, sagt der zuständige Gesundheitsstadtrat Oliver Gellert von den Grünen.

Frankfurt (Oder): Ein Mädchen trägt eine Maske im Unterricht
dpa

- Schülerschaft setzt sich für Präsenzunterricht ein

Die Kultusministerinnen und -minister wollen über das weitere Vorgehen an den Schulen wegen Omikron beraten. Der Sprecher des Landesschüler*innenausschusses Rufus Franzen sagt, die Angst in Quarantäne zu kommen, sei gestiegen.

Symbolfoto: Covid-19 Impfung für Kinder in der Schule und im Kindergarten
picture alliance / CHROMORANGE

Interview - Landeselternverband kritisiert Impfungen in Schulen scharf

Ab Montag werden die ersten Dosen des Corona-Impfstoffs für Kinder zwischen fünf und elf Jahren ausgeliefert. Auch das Land Brandenburg will schnell mit den Impfungen starten. René Mertens, Vorstand des Landesrates der Eltern (LER) in Brandenburg, sieht Aktionen an Schulen kritisch und setzt auf die Kinderärzte.

Ein Mädchen lächert nach einer Corona-Impfung in einer Schule in Santa Ana (Kalifornien)ihre Mutter an.
picture alliance / AP

Interview - Kinderärzte-Verband lehnt Impfaktionen in Schulen ab

Am Montag geht es los mit der Auslieferung des Kinder-Impfstoffs von Biontech/Pfizer. Zunächst sollen vor allem vorerkrankte Kinder geimpft werden. Jakob Maske, Bundessprecher des Berufsverbands der Kinderärzte, rät Eltern von gesunden 5- bis 11-Jährigen, auf die Empfehlung der Ständigen Impfkommission zu warten. Impfungen in Schulen lehnt er ab.

Corona in Medizin und Wissenschaft

Injektion von Medikamenten in einen Arm
IMAGO / imagebroker

Absichtlich mit Corona infiziert - Umstrittene Studie aus London

Für sogenannte Human-Challenge-Studien infizieren sich Gesunde freiwillig mit einer Krankheit. In Großbritannien haben Forschende eine solche Studie Anfang 2021 auch im Zusammenhang mit Corona durchgeführt. Jetzt sind die Ergebnisse da. Von Tamy Daum

Impfspritzen mit Impfstoff BioNTech in einer Arztpraxis
IMAGO / Wolfgang Maria Weber

rbb Praxis - Der doppelte Booster: Wen schützt er wovor?

Die Schutzwirkung der COVID-Impfungen lässt selbst bei Menschen ohne Immunschwäche auf Dauer nach. Also: Nachimpfen? Für wen kann jetzt die 4. Spritze sinnvoll sein - und mit welchem Impfstoff? Von Heike Schüler & Lucia Hennerici

Long-Covid-Kranke nehmen mit anderen Patientinnen an Yoga-Übungen mit Physiotherapeutin teil (Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild)
picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Vis à vis - Was ist Post-Covid, Frau Scheibenbogen?

Rund ein Zehntel der Corona-Erkrankten leidet am Post-Covid-Syndrom. Besonders Frauen sind betroffen. Carmen Scheibenbogen leitet das Institut für Medizinische Immunologie und die Immundefekt-Ambulanz an der Charité Berlin und forscht zu Post-Covid. Was bisher über die Krankheit bekannt ist, berichtet sie im Gespräch mit Christian Wildt.

Ein medizinisches Tablet und ein Smartphone zeigen eine Herzmuskelentzündung bei einem Patienten an (Bild: IMAGO / agefotostock)
IMAGO / agefotostock

Seltene Nebenwirkung nach Corona-Impfung: Herzmuskelentzündung

Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) können nach einer Corona-Impfungen als Nebenwirkung vorkommen. Sie sind aber extrem selten und haben meist einen milden Verlauf. Doch vereinzelt können diese auch schwerwiegende Folgen haben. Von Sybille Seitz

Eine Ampulle mit dem Biontech-Impfstoff Comirnaty steht bei einer Impfaktion des DRK bereit (Bild: dpa / Boris Roessler)
dpa / Boris Roessler

"Der Impfstoff kommt nicht so schnell, wie wir ihn bräuchten"

Gesundheitsminister Karl Lauterbach befürchtet, dass Anfang des kommenden Jahres der Corona-Impfstoff knapp werden könnte. Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen sieht dadurch auch das Ziel von 30 Mio. Corona-Impfungen bis Jahresende in Gefahr.

Biontech Impfdosen. (Bild: IMAGO / Jochen Eckel)
IMAGO / Jochen Eckel

Neuer Impfstoff - Was Novavax kann und wann der angepasste Impfstoff kommt

Mit Novovax wird erstmals ein proteinbasierter Corona-Impfstoff zugelassen. Prof. Dr. Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, erklärt die Wirksamkeit des neuen Vakzins und macht Hoffnung auf einen angepassten Impfstoff zu Omikron im Frühjahr.

Impfung eines 12-Jährigen. (Bild: picture alliance/dpa | Fabian Sommer)
picture alliance/dpa | Fabian Sommer

Neues Vakzin zugelassen - Nuvaxovid: Wie wirkt der neue Corona-Impfstoff?

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA gibt grünes Licht für die Zulassung eines neuen Corona-Impfstoffs. Er heißt Nuvaxovid und ist ein sogenannter Proteinimpfstoff. Wie er wirkt und was ihn von den bisherigen Vakzinen unterscheidet, erklärt Annette Kufner.

Eine Frau sitzt mit FFP2-Maske in einer U-Bahn am Berliner Hauptbahnhof.
dpa

Corona-Modellierer: "Bei Kontakt mit Infizierten sofort zu Hause bleiben"

Wie prognostiziert sorgt die Omikron-Variante auch in Deutschland für hohe Infektionszahlen. Der Corona-Modellierer Kai Nagel rechnet mit einer schnellen Verdopplung der Inzidenzen. Außerdem spricht er sich dafür aus, dass sich die Menschen freiwillig an bekannte Regeln im Kampf gegen Corona halten.

Lage in den Krankenhäusern

Infusionsgeräte sind vor dem Bett eines Covid-19-Intensivpatienten in einem Intensivbett-Zimmer in einer Klinik zu sehen. (Bild: dpa)
dpa

DIVI-Leiter Karagiannidis - Maske tragen bringt "enorm viel"

Aufgrund unvollständiger Daten fehlt der Überblick über die genaue Lage bei der Omikron-Variante in Deutschland. Der Intensivmediziner und Präsident der Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), Christian Karagiannidis, befürchtet, dass Omikron zu Personalausfällen führen wird.

Ärzte auf einer Intensivstation versorgen mehrere Covid-19-Patienten gleichzeitig
IMAGO / ZUMA Wire

Interview - VdK begrüßt Triage-Urteil

Das Bundesverfassungsgericht hat am Dienstag geurteilt: Die Bundesregierung muss Ärzten und Ärztinnen unverzüglich per Gesetz Anweisungen geben, wie sie im Falle einer Triage handeln sollen. Die Richter erklärten, Menschen mit Behinderung müssten besonders geschützt werden. Die Präsidentin des Sozialverbandes VdK, Verena Bentele, begrüßt das Urteil.

Triage wegen Corona beschäftigt inzwischen die Justiz
dpa-Zentralbild

Interview - Ethikratsmitglied Lob-Hüdepohl für gesetzliche Vorgaben bei Triage

Menschen mit Behinderungen und Vorerkrankungen befürchten, bei einer Überlastung der Intensivstationen aufgrund ihrer statistisch schlechteren Überlebenschancen aufgegeben zu werden. Das Bundesverfassungsgericht hat ihre Rechte nun gestärkt. Und auch Andreas Lob-Hüdepohl, Mitglied im Ethikrat, fordert gesetzliche Vorgaben für eine Priorisierung.

Corona und die Psyche

Corona und die Wirtschaft

An den Schaufenstern eines Schuhgeschäfts in der Frankfurter Innenstadt sind Hinweise mit der Aufschrift "Zutritt nur mit FFP 2 Mundschutz" angebracht. (Bild: dpa)
dpa

Lockerungen im Einzelhandel - Handelsverband: "2G war nicht wirksam"

Monatelang konnten nur Geimpfte und Genesene Geschäfte in Berlin betreten. Diese 2G-Regelung entfällt nun. Für Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland, war das überfällig. Er meint: "Diese Maßnahme war nicht wirksam." Es werde weiterhin Pleiten geben.