Schülerinnen und Schüler in Berlin-Tegel auf dem Weg zur Schule (Bild: IMAGO / Jürgen Ritter)
Bild: IMAGO / Jürgen Ritter

- Senat hofft auf Rückkehr zu Präsenzpflicht an Schulen

Die Winterferien haben mitten in der Omikron-Welle zumindest in den Schulen für eine Woche Entspannung gesorgt. An den Berliner Schulen ist die Präsenzpflicht zunächst bis Ende Februar ausgesetzt. Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse (SPD) sagt, es werde rechtzeitig vor diesem Termin entschieden, wie es weitergehen werde.

Berlins Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse (SPD) hofft, dass die Schulen schnell zur Präsenzpflicht zurückkehren können. Bis zum 28. Februar ist die Präsenzpflicht allerdings noch ausgesetzt. Busse verspricht, es werde rechtzeitig vor diesem Termin entschieden, wie es weitergeht, damit sich alle Beteiligten auch vorbereiten können.

Auf die Situation reagieren

 

Für die Bildungssenatorin geht es darum, flexibel auf die aktuelle Corona-Lage zu reagieren: "Jetzt werden wir genau beobachten (...) Gehen die Zahlen zurück? Haben wir die Welle durchbrochen?". In der Pandemie müsse man täglich neu entscheiden und sehr schnell umsteuern, so die SPD-Politikerin, auch wenn das nicht immer schön sei.

Testpflicht empfohlen

 

Bildungssenatorin Busse empfiehlt den Schülerinnen und Schülern dringend, sich täglich zu testen. Eine Pflicht dazu gebe es aber nicht. Die Bildungssenatorin lobt den Berliner Stufenplan, der vorsieht, dass die zuständigen Amtsärzte die Situation an jeder Schule einzeln bewerten. Das werde von den Schulen und den Schulleitungsverbänden sehr geschätzt, so Busse.