Neue Folge

  • Schicksalhafte Jahre

  • Über das Projekt

  • Sendezeiten Inforadio

  • Sendezeiten Fernsehen

  • Das Team

  • Podcast

Staffel 4: 1990 - 1999

ARCHIV: 19.02.1990, Zentrale der Staatssicherheit der DDR in der Normannenstraße in Berlin (Bild: imago images / Rolf Zöllner)
imago images / Rolf Zöllner

Folge 1 - Die Stasi schreddert und Daimler kauft – Das Jahr 1990

Die Geschichte geht weiter – Berlin ist nicht mehr durch die Mauer getrennt. Es ändert sich viel in einem einzigen Jahr: die Stasi wird aufgelöst, die Währungsunion durchgeführt, die deutsche Fußballnationalmannschaft gewinnt die Weltmeisterschaft und dann die Einheitsfeier am 3. Oktober! Die Redakteure Harald Asel und Jens Lehmann sammeln die O-Töne aus dem Jahr der Vereinigung.

ARCHIV, 13.11.1991: Russischer Soldat hinter dem Leninkopf - Abriss des Lenindenkmals auf dem Leninplatz in Berlin-Friedrichshain (Bild: imago images/Kai Bienert)
imago images/Kai Bienert

Folge 2 - Berlin wird Hauptstadt, aber Papier ist geduldig – Das Jahr 1991

Berlin im Wandel: Die Hauptstadt wird vom Rhein an die Spree wechseln, die Berliner Regierung zieht gleich von Schöneberg nach Mitte, Berliner Straßen erhalten neue Namen, marode Brücken und das Lenin-Denkmal werden abgerissen. Und im Osten der neuen Hauptstadt kämpfen vielen Menschen um ihre Selbständigkeit. Die Redakteure Harald Asel und Jens Lehmann dokumentieren ein Jahr der Veränderungen.

10.9.1992: "Wir bleiben alle" - Mieterdemo am Roten Rathaus (Bild: imago images/Rolf Zöllner)
imago images/Rolf Zöllner

Folge 3 - "Besser-Wessi" und "Jammer-Ossi" auf Wohnungssuche – Das Jahr 1992

Der Lebensalltag verläuft im vereinten Berlin auf getrennten Wegen: lediglich der Westen ist beim Arbeitskampf aktiv, in den Osten zieht es gerne die Neuberliner und die Polizisten aus Ost und West haben Schwierigkeiten mit der Gesamtsituation – angefangen von der benötigten Ausrüstung bis hin zur Kriminalitätsrate auf der anderen Seite.  

Volksentscheid zur Länderfusion Berlin-Brandenburg (Bild: rbb Presse & Information)
rbb Presse & Information

Folge 7 - Eine Länder-Ehe scheitert – Das Jahr 1996

In Berlin tanzen Baukräne im Ballett, der historische Kaisersaal schwebt auf Luftkissen und Papst Johannes Paul II. kommt zu Besuch. Doch ein Traum platzt: eine Länder-Ehe zwischen Berlin und Brandenburg.

Die Großbaustelle am Potsdamer Platz im Jahre 1996. (Bild: imago/Detlev Konnerth)
imago/Detlev Konnerth

Folge 8 - Berlin baut und Landowsky sieht Ratten - Das Jahr 1997

Überall wird gebaut in Berlin und am Potsdamer Platz wachsen langsam die Hochhäuser in den Himmel. Ganz andere Probleme gibt es im Osten der Stadt. Linke und Rechte gehen aufeinander los. Und beinahe bricht die Große Koalition weger einer "Ratten-Aussage".

Staffel 3: Die Jahre 1980 - 1989

Berlin, 13.1.1980: S-Bahn am Tegeler Fliess in Richtung Heiligensee im Winter (Bild: imago images/Jürgen Heinrich)
imago images/Jürgen Heinrich

Folge 1 - Zeitlos zwischen Bauruinen - Das Jahr 1980

Die Zeiten ändern sich. Ja, wirklich! 1980 wird zum ersten Mal von Winter- auf Sommerzeit umgestellt. Das hilft den Passagieren der Berliner S-Bahn wenig. Die wird von Ost-Berlin aus betrieben und schreibt rote Zahlen. Die Folge: erst massive Einschränkungen im Angebot, dann Streiks.

ARCHIV: Ronald Reagan gemeinsam mit Helmut Schmidt und Richard von Weizsäcker am Checkpoint Charlie (Bild: rbb Presse & Information)
rbb Presse & Information

Folge 3 - Von Friedensdemos und Mauerspringern – Das Jahr 1982

In Berlin driften die Milieus 1982 immer weiter auseinander, sei es im Streit um die Hausbesetzungen, die Friedensbewegung oder den Besuch von US-Präsident Ronald Reagan. Da kann er noch so oft "Berlin bleibt doch Berlin" sagen. Harald Asel und Jens Lehmann blicken auf die Geschichten der geteilten Stadt.  

Demonstrationen und Kundgebungen für Frieden und gegen das Wettrüsten in Ost und West (Bild: rbb Presse & Information)
rbb Presse & Information

Folge 4 - Die Friedensbewegung erreicht den Friedensstaat – Das Jahr 1983

Die Angst vor einem Atomkrieg wird 1983 immer größer – die Stationierung von Mittelstreckenraketen beiderseits des Eisernen Vorhangs tut ihr Übriges. Im Westen wie im Osten ist die Friedensbewegung auf dem Vormarsch. Und dreht sogar Erich Honecker ein "Schwerter zu Pflugscharen"-Transparent an. Kultur-Redakteure Harald Asel und Jens Lehmann berichten mit authentischen Tönen aus dem geteilten Berlin.  

ARCHIV, Ost-Berlin, 09.02.1984: Erich Honecker (Mitte, GDR/Staats- und Parteichef) anlässlich der Übergabe der zweimillionsten Wohnung, die seit dem Wohnungsbauprogramm von 1971 in der DDR fertiggestellt wurde - Swindemünder Straße 120 am Arkonaplatz Berlin (Bild: imago images)
imago images

Folge 5 - Ein Boxer sieht rot und Honecker auf Wohnungsbesichtigung – Das Jahr 1984

Kriegsgefahr hin, Umweltkatastrophen her – in Berlin weiß man um die wirklich wichtigen Themen. 1984 bewegt vor allem der Mordprozess gegen den Boxer "Bubi" Scholz die Gemüter. Der soll seine Ehefrau erschossen haben und die Boulevardpresse stürzt sich mit Vehemenz auf den Fall. Was die Berliner noch beschäftigt, wissen Inforadio-Redakteure Harald Asel und Jens Lehmann.

SPD-Parteivorsitzender Willy Brandt mit Ehefrau Brigitte Seebacher-Brandt anlässlich eines Treffens mit Erich Honecker in Ost-Berlin (Bild: imago images)
imago images

Folge 6 - Von unfreiwilligen Ausreisen und freiwilligen Einreisen – Das Jahr 1985

1985 ist für Berlin ein Jahr voller Abschiede und Neubeginne: Die Versöhnungskirche im Mauerstreifen zwischen Mitte und Wedding wird gesprengt; SPD-Chef Willy Brand kommt auf Einladung Erich Honeckers nach Ost-Berlin. Sängerin Angelika Mann verlässt die DDR. Und in West-Berlin findet erstmals das DFB-Pokalfinale statt – daraus soll eine Institution werden, die bis heute anhält.

ARCHIV, 1.5.1986: Abgesperrter Kinderspielplatz in Berlin nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl/UdSSR (Bild: imago images/Jürgen Ritter)
imago images/Jürgen Ritter

Folge 7 - Die radioaktive Wolke kennt kein Ost und West – Das Jahr 1986

Seit Jahren hat die Friedensbewegung immer wieder vor der atomaren Gefahr gewarnt. Gemeint waren allerdings Atomraketen – keiner konnte ahnen, welche Katastrophe am 26. April 1986 über Europa hereinbrechen würde. Nach Explosionen im sowjetischen Kernkraftwerk Tschernobyl treibt eine radioaktive Wolke über Europa hinweg und sorgt auch in Berlin für Aufregung.

Verkleidung mit Bärenkostüm vor Berliner Mauer (Bild: rbb Presse & Information)
rbb Presse & Information

Folge 8 - Bolle brennt und in Berlin gibt’s Smogalarm – Das Jahr 1987

Dicke Luft in Berlin - sei es wegen der erstmaligen Mai-Krawalle in Kreuzberg, sei es wegen Smog-Alarm im bitterkalten Winter. Doch Grund zum Feiern gilt es aber auch, denn Berlin wird 750 Jahre alt. US-Präsident Ronald Reagan kommt zu Besuch und fordert den Abriss der Mauer. Im Osten der Stadt entsteht sogar zum Jubiläum das historische Nikolaiviertel neu, im Westen werden der Breitscheidplatz und der Rathenauplatz neu gestaltet.

ARCHIV, Berlin 01.07.1988: Besetzer flüchten nach Ostberlin. Polizei räemt in den frühen Morgenstunden das von Autonomen besetzte Lenne-Dreieck am Potsdamer Platz (Bild: imago images / Peter Homann)
imago images / Peter Homann

Folge 9 - Die Stasi greift durch und Rio singt – Das Jahr 1988

Im Jahr nach den Feiern zu 750 Jahre Berlin herrscht in Ost-Berlin Katerstimmung. Die Bürgerrechtler in der DDR werden mutiger und stören die alljährliche Luxemburg-Liebknecht-Demo. Doch die Stasi greift durch und verhaftet die führenden Köpfe der Opposition. Im Westen hingegen macht sich eine kleine Gruppe auf, einen kleinen Streifen Ost-Berlin zu besetzen. Und Rio Reiser singt auf Einladung der FDJ in Ost-Berlin.

ARCHIV, Berlin, 09.11.1989: Ein ernstes Gesicht macht Günter Schabowski, Mitglied des Politbüros des ZK der SED und 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Berlin, auf der Pressekonferenz am 09.11.1989 (Bild: dpa)
dpa

Folge 10 - Dr. Motte tanzt und Schabowski stammelt – Das Jahr 1989

Im letzten Jahr der geteilten Stadt wird in West-Berlin ein Mann mit roten Schal zum Bürgermeister gewählt und eine kleine Technomusikparade setzt den Anfang für ein zukünftiges Massenspektakel. In der DDR  feiert die SED: zuerst ihren Sieg mit 98 % der Stimmen bei der Kommunalwahl, dann den 40. Republikgeburtstag. Doch immer mehr DDR-Bürger wenden sich ab, kehren dem Land den Rücken zu.  

Staffel 2: Die Jahre 1970 bis 1979

Lenindenkmal am Leninplatz in Berlin (Bild: imago/Marco Bertram)
imago/Marco Bertram

Folge 1 - Die APO kam nicht bis zum Leninplatz - Das Jahr 1970

Ein neues Jahrzehnt ist angebrochen. Die 70er. Die Lage in und um Berlin scheint unverändert: 2,1 Millionen West- und 1,1 Millionen Ost-Berliner hoffen auf Erleichterungen im Alltag. Aber es gibt eine neue Art, darüber zu sprechen.

Das Vier-Mächte-Abkommen wird durch Botschafter der Allierten unterzeichnet (Bild: rbb)
rbb

Folge 2 - Berlin: das "betreffende Gebiet" - Das Jahr 1971

Ost und West verhandeln intensiv über den Status von Berlin. 1971 einigt man sich endlich: Im Viermächte-Abkommen nennt man West-Berlin lediglich "das betreffende Gebiet". So haben sowohl die Sowjetunion als auch die Westalliierten genügend Interpretationsspielraum.

ARCHIV: Angela Davis zu Besuch in Ost-Berlin (Bild: rbb)
rbb

Folge 3 - Von der Exklave zum Pannenhochhaus - Das Jahr 1972

Im alten Gebäude des Kammergerichts am Berliner Kleistpark wird das Viermächte-Abkommen unterzeichnet. So können endlich Korridore zu den Exklaven Eiskeller und Steinstücken geschaffen werden. Gebietsaustausch heißt das Zauberwort. Und ein neues Transitabkommen verkürzt die Wartezeiten für die West-Berliner an den Grenzübergängen.

FDJler aus der ganzen Republik in Ost-Berlin anlässlich der Jugendweltfestspiele (Bild: rbb)
rbb

Folge 4 - Weltjugend zu Gast in Ost-Berlin - Das Jahr 1973

In Ostberlin werden die Weltfestspiele der Jugend und Studenten gefeiert. Und mehr als 25.000 geladenen Gästen aus 140 Staaten soll eine weltoffene Stadt gezeigt werden. Das "Woodstock des Ostens" bereitet den zuständigen Staatsorganen Kopfschmerzen.

Internationaler Frauenkongress 1975 in Köln (Bild: imago/Klaus Rose)
imago/Klaus Rose

Folge 6 - CDU gewinnt im "Jahr der Frau" die Mehrheit in Berlin – Das Jahr 1975

Im Jahr 1975, dem "Internationalen Jahr der Frau" bemüht sich auch die Politik, Frauenrechte zu stärken und alte Rollenbilder aufzubrechen. Mit mäßigem Erfolg. Aktivistinnen wie die Rockband "Flying Lesbians" propagieren lieber ihre eigene feministische Ästhetik – und stören die offiziellen Veranstaltungen. Im Osten ist das Jahr der Frau dagegen Chefsache.

Palast der Republik - Eröffnung am 23. April 1976 (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Folge 7 - Biermann, Bowie und der Palast der Republik – Das Jahr 1976

Es ist ein Paukenschlag, wie für Wolf Biermann gemacht. Nach einem Konzert in Köln, wo er den Sozialismus verteidigt und die Bürokratie angreift, wird er ausgebürgert. Die Welle der Solidarität überrascht die SED-Führung. Die hat sich gerade in der Zustimmung zu ihrem neuen Prestigebau, dem Palast der Republik, gesonnt.

Queen Elizabeth II zum Staatsbesuch in West-Berlin (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Folge 9 - Von der Queen bis Sigmund Jähn: Hoher Besuch in Berlin – Das Jahr 1978

Berlin sonnt sich im Glanz internationaler Aufmerksamkeit. Queen Elizabeth II. und US-Präsident Jimmy Carter besuchen West-Berlin, der Osten versucht, mit Yassir Arafat und General Ghaddafi dagegen zu halten. Aber die vielen Prominenten sind auch Labsal für alle, die sich mit den Widrigkeiten des Alltags arrangieren müssen.

Schicksalsjahre einer Stadt - Das Jahr 1970
imago

Interview - Schicksalsjahre einer Stadt: Die zweite Staffel 1970 bis 1979

"Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt", ein großangelegtes Projekt des rbb-Fernsehens und von Inforadio erinnert daran, was in Berlin alles so los war. Am Sonnabend startet die zweite Staffel und bis Mitte Juni kommen uns dann Jahr für Jahr die 70er näher. Für Inforadio betreut diese Reihe Geschichtsredakteur Harald Asel. Was beschäftigte die Berlinerinnen und Berliner in den 70ern in Ost und West?

Staffel 1: Die Jahre 1961 bis 1969

1961: Ein Vater und ein Kind blicken vom Ostsektor auf den Bau der Mauer am Brandenburger Tor. (Bild: akg-images)
akg-images

Folge 1 - Das Jahr 1961

Zum Jahresbeginn sind die Grenzen zwischen Berlin-West und Berlin-Ost noch offen, die Menschen pendeln zwischen den vier Sektoren. Die Stadt brummt - und der Kalte Krieg verlagert sich zunächst noch in den Weltraum. Doch im August 1961 ändert sich alles. Eine Mauer trennt von nun an Ost- und West-Berlin. Eine Stadt unter Schock.

ARCHIV: Grenzpolizist der DDR (Bild: rbb)
rbb

Folge 2 - Das Jahr 1962

Die Mauer bleibt auch 1962 das wichtigste Thema in der Stadt. Daneben verschwinden allmählich Kriegsruinen und hier und da zieht neuer Komfort ein. In West-Berlin gibt es keine Sperrstunde, außerdem gilt hier keine Wehrpflicht. Auch sonst beginnt Berlin, attraktiv für junge Menschen zu werden, die wenige Jahre später das Bild der beiden Halbstädte sichtbar verändern. Doch ihre Stimmen sind noch leise.

John F. Kennedy, Willy Brandt und Konrad Adenauer (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Folge 3 - Das Jahr 1963

"Ich bin ein Berliner" - seinen weltberühmten Satz sagte US-Präsident John F. Kennedy bei seinem Besuch in Berlin am 26. Juni 1963. Kurz danach besucht auch der andere mächtige Mann der damaligen Zeit, Nikita Chruschtschow, die deutsche Hauptstadt. Und kulturell bewegt sich ebenfalls einiges in Berlin. 

Die Berliner Dachluke bietet Beatmusik (Bild: rbb)
rbb

Folge 4 - Das Jahr 1964

Über die Feiertage durften West-Berliner ihre Verwandten im Ostteil besuchen. Das Passierscheinabkommen machte es möglich. Und jetzt? Zurück zur Sprachlosigkeit im Kalten Krieg? Auf den ersten Blick gleichen die Schlagzeilen denen des Vorjahres. Aber etwas ist neu: Beiderseits der Mauer müssen sich die Älteren damit abfinden, dass immer mehr junge Leute härtere Rhythmen und längere Haare bevorzugen.

ARCHIV 1965: Konzert der Rolling Stones in der Waldbühne (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Folge 5 - Das Jahr 1965

Das Tauwetter ist 1965 vorbei, der sowjetische Parteichef Nikita Chruschtschow ist zum Rücktritt gezwungen worden. Mit Leonid Breschnew beginnt die lange Zeit der Stagnation. In der DDR werden auch Popmusik und moderner Film zum Schlachtfeld ideologischer Auseinandersetzung.

Willy Brandt legt sein Amt als Bürgermeister nieder und wird Vizekanzler und Außenminister (Bild: rbb)
rbb

Folge 6 - Das Jahr 1966

Studenten protestieren, langhaarige Jugendliche erhitzen die Gemüter, ein sowjetisches Militärflugzeug stürzt in den Stößensee und die SED feiert Geburtstag. Die Zäsur des Jahres 1966 für Berlin ist aber der Karrieresprung von Willy Brandt. Er wird Außenminister der Großen Koalition in Bonn. Was manche Berlinerinnen und Berliner treulos finden.

Protestaktionen nach dem gewaltsamen Tod von Benno Ohnesorg während des Schahbesuch (Bild: rbb)
rbb

Folge 7 - Das Jahr 1967

Im Februar 1967 fegt das Sturmtief Walpurga über Berlin hinweg – und sorgt an der Bezirksgrenze Treptow-Neukölln für den ersten "Mauerfall". Doch nicht nur meteorologisch sind es stürmische Zeiten: In West-Berlin demonstrieren die Studenten, in Ost-Berlin versuchen junge Künstlerinnen und Künstler ihre Freiräume zu erhalten. Vieles, was privat ist, wird zum Politikum, und manches was politisch ist, wird zur privaten Herausforderung.

Logo: INFOradio (Quelle: rbb)
rbb

Folge 8 - Schüsse in Berlin – Panzer in Prag - Das Jahr 1968

Gründonnerstag, nachmittags kurz nach halb fünf, Kurfürstendamm. Der Hilfsarbeiter Josef Bachmann schießt mit drei Kugeln den Studentenführer Rudi Dutschke nieder. Der überlebt schwerverletzt. Für die Demonstranten ist klar, wer wirklich Schuld ist an der Tat des 23jährigen Attentäters. Der Springer-Verlag. Sie wollen die Auslieferung der Zeitungen des Folgetages verhindern. Es kommt zu Ausschreitungen.

Stadtansicht 1969, Berlin-Kreuzberg. Im Hintergrund ist der Fernsehturm zu erkennen.
imago/Gerhard Leber

Folge 9 - Auch Haschrebellen blicken zum Mond - Das Jahr 1969

Das Jahr 1969 bringt auch in Berlin die in der ganzen Welt zu beobachtende Weltraum-Euphorie, verursacht durch die Mondlandung. Doch auch in der Stadt selbst tut sich Vieles: Der Flughafen Tegel bekommt einen neuen Terminal, der Alex eine große Markthalle. Und ein Wahrzeichen der Stadt wird 20 Jahre alt: Der Fernsehturm am Alexanderplatz.

Harald Asel im Studio am Mikrofon (Bild: Dieter Freiberg)
Bild: Dieter Freiberg

Das Projekt - 30 Jahre in 30 Folgen - eine Herausforderung

Die Jahre zwischen 1961 und 1990 waren echte Schicksalsjahre für Berlin. Dieser besonderen Zeit widmet sich das Projekt "Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt" im rbb Fernsehen und im Inforadio. Harald Asel erklärt, worum es bei der Serie geht. 

Mehr im rbb

Sendungslogo Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt, Quelle: rbb
rbb

Die große TV-Chronik - Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt

Kaum eine Stadt hat eine so spannende Geschichte wie Berlin. Eine Berlin-Chronik der Superlative: Jahr für Jahr erzählt, von 1961 bis 1999, vom Jahr des Mauerbaus bis zur deutschen Wiedervereinigung. Erzählt wird im ständigen Gegenschnitt aus dem West- und Ostberliner Alltag.