Verkleidung mit Bärenkostüm vor Berliner Mauer (Bild: rbb Presse & Information)
rbb Presse & Information
Bild: rbb Presse & Information

- Bolle brennt und in Berlin gibt’s Smogalarm – Das Jahr 1987

Dicke Luft in Berlin - sei es wegen der erstmaligen Mai-Krawalle in Kreuzberg, sei es wegen Smog-Alarm im bitterkalten Winter. Doch Grund zum Feiern gilt es aber auch, denn Berlin wird 750 Jahre alt. US-Präsident Ronald Reagan kommt zu Besuch und fordert den Abriss der Mauer. Im Osten der Stadt entsteht sogar zum Jubiläum das historische Nikolaiviertel neu, im Westen werden der Breitscheidplatz und der Rathenauplatz neu gestaltet.

1987 ist das Jahr, in dem die Geschichte der Mai-Krawalle in Berlin beginnt. Am Morgen räumt die Polizei eine Boykottzentrale gegen die geplante Volkszählung. Aus Rache kommt es abends zu schweren Ausschreitungen während eines Straßenfestes, die Skalitzer- und die Oranienstraße werden zu Schlachtfeldern, der Bolle am Görlitzer Bahnhof brennt nieder.

Das ist schlecht für’s Image einer Stadt, die gerade ihren 750-Jährigen Geburtstag feiern will. Auf beiden Seiten der Mauer, versteht sich. Der Spiegel nennt es einen "absurden Show-Kampf der Systeme". Internationale Stars treten in beiden Stadthälften auf. Im Osten sitzt dem Festkomitee Erich Honecker persönlich vor. Und lässt vor allem die Hauptstadt für das Ereignis herausputzen. So entsteht auch das Nikolaiviertel neu.

Im Westen versucht man sich eher an dezentralen Konzepten – und sorgt mit der umstrittenen Kunst des Skulpturenboulevards für einen Skandal nach dem anderen. Ein Überbleibsel sind die berühmt-berüchtigten Cadillacs auf dem Rathenauplatz in Berlin-Charlottenburg.

Doch an manchen Tagen fällt es schwer, sie zu sehen: Im Winter fällt das Thermometer auf unter 20 Grad Minus, der Wind weht aus südlicher Richtung, aus den Industriezentren der DDR. Und in Ost- wie Westberlin werden in den Privatwohnungen kräftig Braunkohlebriketts verfeuert. Es herrscht Smog-Alarm – und die Berliner müssen ihre Autos von Amts wegen stehen lassen.

"Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt", eine Chronik in 30 Folgen – in Zusammenarbeit mit dem rbb Fernsehen.

Auch auf inforadio.de

Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt (Bild: rbb)
rbb

Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt

Die Jahre seit 1961 waren echte Schicksalsjahre für Berlin. Dieser besonderen Zeit widmet sich das Projekt "Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt" im rbb Fernsehen und im Inforadio mit einer Dokumentationsreihe.