Präsidentschaftswahl in Russland: Wladimir Putin auf Wahlplakat
Bild: imago/ITAR-TASS

- Präsidentschaftswahl in Russland

Am kommenden Sonntag, dem 18.03, wird in Russland ein neuer Präsident gewählt. Niemand zweifelt daran, dass Wladimir Putin die Wahl gewinnt und in seine vierte Amtszeit geht. Wir wollen wissen: Wie steht Russland tatsächlich da? Hier finden Sie Interviews zu dieser Frage und Hintergrundinformationen zur Wahl in Russland.

Russlands Präsident Wladimir Putin steuert bei der Wahl am 18. März auf seine vierte Amtszeit zu. Ein Überblick über die Amtsperioden seit seinem Aufstieg zur Macht:

2000-2004, erste Amtszeit: Putin übernimmt die Führung des Landes von Boris Jelzin. Sein erstes Mandat ist geprägt vom Tschetschenien-Krieg und vom Vorgehen gegen Oligarchen. Der prominenteste Fall ist der des Ölmanagers Michail Chodorkowski.

2004-2008, zweite Amtszeit: Putin konsolidiert seine Macht. Auch der Personenkult festigt sich. Bei einer scharfen Rede in München 2007 zeichnet sich der Konflikt Russlands mit dem Westen ab.

2008-2012, Regierungschef: Nach der Verfassung darf Putin nach zwei Amtszeiten nicht wieder kandidieren. Sein Vertrauter Dmitri Medwedew übernimmt und wird Präsident, Putin Regierungschef. 2012 vollziehen sie eine "Rochade", Putin wechselt wieder an die Staatsspitze.

2012-2018, dritte Amtszeit: Putins Rückkehr in den Kreml wird überschattet von Massenprotesten, die schon nach der Parlamentswahl 2011 begonnen hatten und auch nach der Präsidentenwahl aufflammten. International steht sie im Zeichen der Krim-Annexion 2014 und der schärfsten Spannungen mit dem Westen seit dem Ende des Kalten Kriegs.

Präsidentschaftswahl Russland März 2018

Interviews und Beiträge

Eine russische Studentin hält bei einer Putin-Wahlveranstaltung ein Plakat mit der Aufschrift "Putin ist der Beste" in den Händen
dpa

Wie tickt die "Generation Putin"?

Während sich die diplomatische Krise um einen vergifteten russischen Ex-Spion weiter zuspitzt, steuert Russland am Sonntag auf eine Präsidentenwahl zu. Jugendliche, junge Erwachsene in Russland kennen nichts anderes als den starken Mann Vladimir Putin. Über diese "Generation Putin" hat der Journalist und langjährige Spiegel-Korrespondent Benjamin Bidder ein Buch geschrieben. Uns erzählt er, was sie ausmacht.

Russlands Präsident Putin spricht vor dem FSB
imago/ITAR-TASS

"Putin kann sich auf die Geheimdienste verlassen"

Am Sonntag wird Wladimir Putin aller Voraussicht nach als russischer Präsident bestätigt. Seine Karriere verdankt er nicht zuletzt seiner Arbeit in den Geheimdiensten - unter anderem ist er Ex-KGB-Chef. Moskau-Korrespondent Hermann Krause sieht den Geheimdienst als eine der wichtigsten Säulen von Putins Macht an und sagt: Auch die aktuelle internationale Kritik aufgrund des Mordversuchs eines russischen Ex-Agenten schade Putin nicht - ganz im Gegenteil.

Der russische Oppositionelle Ilja Jaschin am 25.2.2018 vor einem Demonstrationszug in Moskau (Bild: imago/Sergej Fadeichev)
imago/Sergej Fadeichev

Wie stark ist die Opposition?

Keinem anderen Oppositionellen sind im Vorfeld der russischen Präsidentschaftswahl so aussichtsreiche Chancen zugesprochen worden wie Alexei Nawalny. Doch der darf wegen einer Vorstrafe nicht antreten. Putin scheint sich seinen ärgsten Widersacher vom Leib halten zu wollen. Doch wer bleibt da auf der Seite der Putin-Gegner noch übrig? Wie gefährlich können die oft jungen Regierungskritiker dem Putin-Regime werden? Das fragen wir Julius von Freytag-Loringhoven, Leiter der Friedrich-Naumann-Stiftung in Moskau.

Russlands Präsident Vladimir Putin bei einer Veranstaltung der russischen Industrie
imago/ITAR-TASS

"Korruptionsbekämpfung würde dem System widersprechen"

Russlands Präsident Wladimir Putin verspricht für den Fall seiner Wiederwahl mehr Geld für höhere Löhne, wirtschaftliches Wachstum und einen konsequenteren Kampf gegen Korruption - also genau das, was er schon vor der letzten Wahl versprochen hat. "Seit 2012 hat Putin hier nichts erreicht", kritisiert Stefan Meister, Leiter des Robert Bosch-Zentrums für Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik. Bei staatlichen und auch privaten Unternehmen herrsche eine enorme Verschwendung. "Verhindern könnte diese nur ein funktionierender Rechtsstaat", mahnt Meister an.

Russlands Präsident Putin lässt sich ein Modell einer militärischen Innovationsbasis zeigen.
imago/ITAR-TASS

"Das Militär hat für Putin an Bedeutung gewonnen"

Am kommenden Sonntag wird in Russland ein neuer Präsident gewählt. Niemand zweifelt daran, dass Wladimir Putin die Wahl gewinnt und in seine vierte Amtszeit geht. In dieser Woche schauen wir uns an, wie Russland dasteht. Beispiel Militär: In das wird ordentlich investiert, denn es ist für Putin zusehends wichtiger geworden, meint Margarete Klein von der Stiftung Wissenschaft und Politik.

Zahlen und Fakten zur Präsidentenwahl in Russland

  • Wer wählt?

  • Wann wird gewählt?

  • Wer bewirbt sich?

  • Wie wird gewählt?