Ein Zug der DB Regio auf dem Hbh Berlin
imago/Rainer Weisflog
Bild: imago/Rainer Weisflog

- "Wir sind nicht so verpendelt wie angenommen"

"Total verpendelt - wir müssen reden" hieß es in dieser Woche im Inforadio. In Interviews und Reportagen ging es um die Probleme der vielen Pendler in Berlin und Brandenburg. Unser Reporter Markus Streim traf viele Betroffene - er zog am Freitag Bilanz. Auf manchen Regionalbahnstrecken herrschten "Tokioter Verhältnisse", es gebe aber auch etliche positive Aspekte im Nahverkehr. Fest stehe: Die Pendlerzahlen werden in den kommenden Jahren wachsen - auf Schiene und Straße muss nachgebessert werden.

   

Auch auf Inforadio.de

Stau auf der Berliner Stadtautobahn A100
imago/IPON

Total verpendelt?!

Stau auf der A 100, übervolle Regionalzüge, Fußgänger und Fahrradfahrer im Clinch – kaum ein Thema erhitzt die Gemüter in der Pendlerregion Berlin-Brandenburg wie jenes rund um den Verkehr. Sind zeitnah sinnvolle Lösungen für die drängenden Mobilitätsprobleme zu erwarten? Und von wem sollen sie kommen? Darüber diskutierte Harald Asel mit Experten aus Poliik, Wissenschaft und Verkehrswirtschaft.

Marianne Reeb, Zukunftsforscherin
Daimler AG - Global Communicatio

Zukunftsforscherin Reeb: Die Mobilität von morgen

Wie werden wir uns in Zukunft fortbewegen? Fahren wir in 20 Jahren noch mit dem Auto zur Arbeit? Mit solchen Fragen beschäftigt sich Marianne Reeb, Honorarprofessorin an der Fachhochschule Potsdam - und  Zukunftsforscherin bei der Daimler AG in Stuttgart. Inforadio - Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler hat sich mit ihr über die Mobilität der Zukunft unterhalten.

Themen der Woche KW17 Bilder des Tages Ein Elektrobus der BVG, aufgenommen bei einem Ladevorgang an einer Ladestation auf dem EUREF-Campus in Berlin, 24.04.2018. Berlin Deutschland
imago/photothek/Florian Gaertner

Neue Ideen: Muss Pendeln wirklich sein?

Wir müssen reden - total verpendelt. Volle Bahnen, verpasste Anschlüsse, der Kampf um Stellplätze für Auto und Rad, erhöhtes Adrenalin im Stau - so der Ist-Zustand für hunderttausende Arbeitnehmer aus dem Berliner Speckgürtel in die Stadt oder umgekehrt. Die ganze Woche haben unsere Reporter davon berichtet. Jetzt wollen wir mal einen Blick in die Zukunft wagen - können die Pendler da auf bessere Verhältnisse hoffen? Um das herauszufinden, ist Markus Streim zum Euref-Campus in Berlin Schöneberg gefahren - und hat sich dort informiert.