Straßenbahn am Nauener Tor in Potsdam
imago/Joko
Bild: imago/Joko

- Brandenburg stellt den neuen Landesnahverkehrsplan vor

300.000 Menschen pendeln täglich aus Brandenburg nach Berlin, 180.000 in die andere Richtung. Das ist ohne einen funktionierenden ÖPNV nicht zu machen. Um den zu gewährleisten, erstellt die Landesregierung alle fünf Jahre einen Landesnahverkehrsplan. An diesem Donnerstag ist es wieder so weit. Die Eckpunkte des Papiers besprechen wir mit Rainer Genilke, dem verkehrspolitischen Sprecher der Brandenburger CDU.

Der neue Brandenburger Nahverkehrsplan wird am Donnerstag (13.00 Uhr) in Potsdam vorgestellt. Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) berichtet auf einer Pressekonferenz über die Eckpunkte. Im Land wird alle fünf Jahre der Landesnahverkehrsplan vorgelegt. Der Entwurf des aktuellen Dokuments lag von Oktober bis Ende 2017 im Land aus. Verbände, Kommunen, Verkehrsunternehmen und Bürger konnten dazu Stellung nehmen und Veränderungen anregen. Der Plan orientiert sich nach Angaben des Infrastrukturministeriums an den Zielen der Mobilitätsstrategie 2030. Ziel ist vor allem, das Angebot für die Fahrgäste zu verbessern. Über die Details sprechen wir mit Rainer Genilke, dem verkehrspolitischen Sprecher der CDU-Fraktion in Brandenburg.

Mehr auf Inforadio.de

Symbolbild: Menschen vor einem Zug. (Quelle: imago)
imago

"Ein gewisses Maß an Pendeln brauchen wir"

Rund 300.000 Menschen pendeln jeden Tag aus Brandenburg zur Arbeit nach Berlin oder umgekehrt. Ein gewaltiger Verkehrsstrom, der gelenkt und geleitet werden muss. Ihre Ideen und Pläne dazu stellt Brandenburgs Verkehrsministerin am Donnerstag mit dem Landesnahverkehrsplan in Potsdam vor. Ob die Landesregierung die richtigen Schwerpunkte beim Nahverkehr setzt und ob wir in 50 Jahren immer noch dermaßen viel Lebenszeit unterwegs verbrigen, damit beschäftigt sich Michael Ortgiese, Professor für Verkehrswesen an der FH Potsdam. Dominik Lenz hat mit ihm gesprochen.

Joachim Trettin, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für das Land Brandenburg, und Kathrin Schneider (SPD), Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung in der Bahn
Jörg Carstensen/dpa

Schneider will mehr Züge auf die Schiene bringen

Was bedeutet es für ein Bundesland, wenn ein beträchtlicher Teil der Einwohner ins Nachbarland Berlin pendelt? Wie geht man planerisch damit um, vor alllem mit dem wachsenden Speckgürtel? Wie sollen die wachsenden Pendlerzahlen bewältigt werden? Das haben wir die Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung in Brandenburg, Kathrin Schneider, gefragt.

Reisende auf dem Berliner Hauptbahnhof steigen in einen Regionalexpress.
imago/Rainer Weisflog

VBB-Statistik: Pendeln mit der Bahn nimmt stark zu

Die Zahl der Bahn-Pendler im Berliner Umland hat in den vergangenen zehn Jahren deutlich zugenommen. Das geht aus Zahlen des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg hervor, die Inforadio vorliegen. Demnach ist der Zuwachs im Nordwesten Berlins Richtung Falkensee besonders stark. Markus Streim fasst die Zahlen zusammen.