Blick auf die Straßenschilder an der Ecke Iltisstraße / Lansstraße in Berlin-Dahlem (Bild: picture alliance/dpa/FU Pressestelle)
picture alliance/dpa/FU Pressestelle
Bild: picture alliance/dpa/FU Pressestelle Download (mp3, 15 MB)

Vis à vis - Straßenumbennung - "Nora Schimming war eine Kämpferin gegen Unrecht"

Die Iltisstraße in Berlin-Dahlem hat Bezug zum Kolonialismus. Daher fordert eine Bürgerinitiative, diese nach der Bürgerrechtlerin und Diplomatin Nora Schimming zu benennen. Darüber hat Wolf Siebert mit der Schimming-Vertrauten Marina Auder gesprochen.

Noch ist die Iltisstraße in Berlin-Dahlem nach einem Kanonenboot benannt. Das Kriegsschiff half vor über 100 Jahren, einen Aufstand gegen die deutsche Kolonialherrschaft in China niederzuschlagen. Eine Bürgerinitiative machte vor kurzem den Vorschlag: aus "Iltis" soll "Nora Schimming" werden.

Nora Schimming kam aus Namibia, hat an der Freien Universität zu Berlin studiert, war Botschafterin ihres Landes in Deutschland und sich zeitlebens intensiv mit der deutschen Kolonialgeschichte auseinandergesetzt.

Über die Umbenennung würde sie sich freuen, meint ihre Freundin Marina Auder. Es würde ihr viel bedeuten, "weil sie eigentlich eine Kämpferin für Freiheit und Unabhängigkeit, gegen Unrecht ihr Leben lang war." Außerdem habe sie Deutschland als Botschafterin die Hand zur Versöhnung gereicht.

"Ich glaube, dass das ein Ansporn ist für jeden Studenten, der sich an der FU in der Nora Schimming Promenade immatrikulieren würde", so Marina Auder.

Auch auf rbb24inforadio.de

Die "Lüderitzstraße" im Afrikanischen Viertel in Berlin-Wedding wurde in "Cornelius-Fredericks-Straße" umbenannt.
dpa

Die gute Nachricht: Auf Wiedersehen, Kolonialismus!

Krieg, Energiekrise, Inflation - die Meldungen im Jahr 2022 waren bedrückend. Doch es gab auch gute Nachrichten bei uns in der Region: Mit der Umbenennung zweier Straßen im Berliner Stadtteil Wedding wird ein Stück Kolonialgeschichte aufgearbeitet. Von Anna Hanke

Straßenschilder von Nachtigalplatz und Afrikanischer Straße in Berlin-Wedding
IMAGO / Jürgen Ritter

Interview - Straßen im Afrikanischen Viertel werden umbenannt

Umbenennungen im Wedding: Aus dem Nachtigal-Platz wird der Manga-Bell-Platz, aus der Lüderitz- die Cornelius-Fredericks-Straße. Wegbereiter des Kolonialismus werden ersetzt durch Kämpfer gegen den Kolonialismus. Bezirksbürgermeisterin Stefanie Remlinger (Grüne) ist froh, dass nach sechs Jahren Streit endlich die Änderung vorgenommen wird.

Eine Frau und ein Mann stehen vor der Gedenktafel zur Kongokonferenz in der Berliner Wilhelmstraße.
dpa

Vis à vis - Joachim Zeller: Wie Kolonialgeschichte bis heute nachwirkt

Aus der "Lüderitzstraße" in Berlin-Wedding wird am Freitag die "Fredericksstraße". Beide Namen haben mit der deutschen Kolonialgeschichte im früheren sogenannten "Schutzgebiet Deutsch-Südwest" zu tun - dem heutigen Namibia. Über die Spuren der Kolonialgeschichte spricht Matthias Schirmer mit dem Berliner Historiker Joachim Zeller.