Protestfiguren aus bemalter Pappe des Kollektivs Taring Padi aus Indonesien auf der documenta fifteen in Kassel
IMAGO / epd
Bild: IMAGO / epd Download (mp3, 5 MB)

Kultur - Documenta15: Schlechte Stimmung hinter den Kulissen

Bereits nach 10 Tagen gilt die 15. Documenta als kulturpolitische Katastrophe. Das als antisemitisch kritisierte Plakatbild der indonesischen Künstlergruppe Taring Padi ist zwar abgebaut, aber die Stimmung hinter den Kulissen bleibt mehr als angespannt. Von Cora Knoblauch

Auch auf rbb24inforadio.de

Muslime demonstrieren in Jakarta (Indonesien) und halten dabei die Flagge der Palästinenser hoch. foto: Pacific Press/ZUMA Wire/Risa Krisadhi/picture alliance
Pacific Press/ZUMA Wire/Risa Krisadhi/picture alliance

Kultur - documenta-Skandal: Wie gesellschaftsfähig ist Antisemitismus in Indonesien?

Das umstrittene Bild auf der documenta ist abgehängt - die Debatte in vollem Gange. Wie konnte das passieren? Die Leitung hatte argumentiert, das Werk sei in Indonesien im Kontext einer Protestbewegung entstanden. Antisemitismus - viel kann man dort mit dem Begriff nicht anfangen. Von ARD-Korrespondent Holger Senzel

 

Besucher betrachten im Hallenbad-Ost in Kassel großflächige Werke des indonesischen Künstlerkollektivs „Taring Padi“.
dpa

Kultur - Documenta 15 startet in Kassel

In Kassel startet am Samstag die "documenta" – eine der wichtigsten Kunstausstellungen der Welt. Schon vor dem Start wurde die Schau von einer Antisemitismusdebatte überschattet. Christian Geselle, Oberbürgermeister von Kassel und Aufsichtsratsvorsitzender der documenta, stellt sich klar gegen die Vorwürfe.