Wissenswerte

Die aktuelle Sendung

T-Rex Tristan im Berliner Naturkundemuseum (Bild: imago/Jürgen Ritter)
imago/Jürgen Ritter

Tristan vor dem Abmarsch

Auf den Tag genau an diesem Montag vor drei Jahren wurde er der staunenden Berliner Öffentlichkeit präsentiert: Tristan Otto, das weltweit am besten erhalten T-Rex Fossil. Zwölf Meter lang und dreieinhalb Meter hoch hat Tyrannosurus Rex im Naturkundemuseum einen eigenen Ausstellungssaal – und die Berliner standen Schlange. Aber auch die Wissenschaftler des Hauses kamen auf ihre Kosten. Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler berichtet.

  • Wissenswerte

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

  • Der Autor

  • Podcast zur Sendung

Wissenswerte im Gespräch

Europa Flaggen vor dem Berlaymont Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel
imago/Horst Galuschka

Auf zu neuen Horizonten: Horizon Europe

"Horizon Europe" - so heißt das neue europäische Forschungsprogramm, für das die EU-Kommission 120 Milliarden Euro für die Jahre 2021 bis 2027 bereitstellt. Welche Herausforderungen und Möglichkeiten Horizon Europe auch für Berlin und Brandenburg mit sich bringt, darüber spricht Inforadio-Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler mit dem CDU-Politiker Dr. Christian Ehler, der maßgeblich für das Programm verantwortlich ist.

Treffpunkt WissensWerte

Illustration einer Raumstation (Bild: imago/CHROMORANGE)
imago/CHROMORANGE

Wem gehört der Weltraum?

Zehn Jahre nach dem Start von Sputnik I, 1967, regelten die Vereinten Nationen im Weltraumvertrag die friedliche Nutzung des Alls und gestatteten somit die zivile Raumfahrt und Forschung. Seitdem sind die großen staatlichen Raumfahrtagenturen NASA (USA), ESA (Europa), oder die CNSA (China) in den Weiten des Alls unterwegs – teils konkurrierend, teils in Kooperation. Doch nun erobern private Initiativen den Weltraum.

Beitragsarchiv

RSS-Feed
  • Europa Flaggen vor dem Berlaymont Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel
    imago/Horst Galuschka

    Auf zu neuen Horizonten: Horizon Europe

    "Horizon Europe" - so heißt das neue europäische Forschungsprogramm, für das die EU-Kommission 120 Milliarden Euro für die Jahre 2021 bis 2027 bereitstellt. Welche Herausforderungen und Möglichkeiten Horizon Europe auch für Berlin und Brandenburg mit sich bringt, darüber spricht Inforadio-Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler mit dem CDU-Politiker Dr. Christian Ehler, der maßgeblich für das Programm verantwortlich ist.

  • Familie unter dem Weihnachtsbaum (Bild: imago/Vasily Pindyurin)
    imago stock&people

    Wie prägt eine Familie?

    Egal ob wir sie lieben, mögen oder ihrer überdrüssig sind, wir werden beeinflusst durch unsere Familie. Und gerade zum Weihnachtsfest zeigen sich die ganz eigenen Gesetze der Familienbande. Wie prägt eigentlich Familie? Und was prägt die Familienmitglieder? Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler ist der Frage nachgegangen.

  • Die Erde aus dem Weltall
    imago/blickwinkel

    Gefahr durch steigende Wet-bulb Temperature?

    Die sogenannte Wet-bulb temperature (dt.: Feuchtkugel-Temperatur) wird laut einer Studie des Massachusetts Institute of Technology Ende des Jahrhunderts in Teilen Asiens 35 Grad überschreiten. Das würde zu Millionen Todesfällen und Hunderttausenden Klimaflüchtlingen führen, berichtete kürzlich die britische Tageszeitung "The Guardian". Eine weitere Katastrophenmeldung oder doch alles halb so schlimm? Das fragt Inforadio-Wissenschaftsredakteurin Tamy Daum.

  • Ein Schild mit der Aufschrift "Fake News"
    imago/ZUMA Press

    Was ist Fake und was ist Fakt?

    Fake und Fakten spielen in der politischen, aber auch wissenschaftlichen Diskussion seit geraumer Zeit eine große Rolle. Wissenschaft ist eine wesentliche Grundlage für Entscheidungsprozesse. Aber sie ist vielen Anfeindungen ausgesetzt - zum Beispiel in der Klimaforschung. Das Buch "Vom Umgang mit Fakten" nimmt sich dem Verhältnis von Wissenschaft und Gesellschaft an. Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler stellt es vor.

  • Recycling Symbol Pet-Flasche
    imago/imagebroker

    Weltweit neu: die zu 100 Prozent recycelte PET-Flasche

    Es ist eines der größten Probleme für die Weltmeere: Plastikmüll. Riesige Inseln wabern in den Ozeanen, sind eine Gefahr für Pflanzen und Tiere. Einem japanischen Unternehmer ist es jetzt gelungen, Flaschen komplett zu recyceln. Nach seinen Angaben ist er damit weltweit der Einzige. Japan-Korrespondentin Kathrin Erdmann hat eine der Fabriken im Süden Tokios besucht.

  • Veganes Essen - Strauchtomaten mit Knoblauch und Thymian (Bild: imago/Chromorange)
    imago/Chromorange

    Vegane Ernährung als Studiengang

    Gemüsebratling und Spiegelei ohne Ei - immer mehr Menschen ernähren sich vegetarisch oder sogar vegan. Eine private Fachhochschule hat darauf reagiert. Sie bietet den Bachelor-Studiengang Vegan Food Management an. Die Absolventen sollen bei Lebensmittelkonzernen, im Handel, in der Gastronomie oder bei Tierrechtsorganisationen tätig werden. Nach Recherchen der Schule ist dieser Studiengang weltweit der einzige, der Veganismus in den Mittelpunkt stellt, wie Reporterin Josefine Janert berichtet.

  • Illustration einer Raumstation (Bild: imago/CHROMORANGE)
    imago/CHROMORANGE

    Wem gehört der Weltraum?

    Zehn Jahre nach dem Start von Sputnik I, 1967, regelten die Vereinten Nationen im Weltraumvertrag die friedliche Nutzung des Alls und gestatteten somit die zivile Raumfahrt und Forschung. Seitdem sind die großen staatlichen Raumfahrtagenturen NASA (USA), ESA (Europa), oder die CNSA (China) in den Weiten des Alls unterwegs – teils konkurrierend, teils in Kooperation. Doch nun erobern private Initiativen den Weltraum.

  • ARCHIV, 10.8.2015: Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, besucht die Part Time Scientists GmbH, hier mit deren Teamleiter Robert Böhme (Bild: imago/Jens Jeske)
    imago/Jens Jeske

    Private Initiativen erobern den Weltraum

    Wem gehört das All? Der NASA? Der ESA? Privaten Unternehmen, die Satelliten und Co. in den Weltraum schießen? Fragen denen sich Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler beim 98. Treffpunkt Wissenswerte widmete. Im Zeiss-Großplanetarium an der Prenzlauer Allee hatte er zwei Gäste auf dem Podium, die mit Mondrovern und Satelliten durchstarten. Tamy Daum stellt Tom Segert (Berlin Space Technologies) und Robert Böhme (PTScientists) vor.

  • Stephen und Lucy Hawking
    imago/ZUMA Press

    Lucy Hawking stellt das letzte Buch ihres Vaters vor

    76 Jahre alt wurde der Physiker Stephen Hawking. Er starb im März 2018. Posthum erschienen im Sommer seine letzten Arbeiten: Ein in der Fachwelt vielbeachteter wissenschaftlicher Artikel und das populärwissenschaftliche Buch "Kurze Antworten auf große Fragen". Am Mittwoch stellte seine Tochter Lucy Hawking das Buch im Berliner Zeiss-Großplanetarium vor. Thomas Prinzler berichtet.

  • Illustration Leben auf dem Mond
    imago/Science Photo Library

    Gab es Leben auf dem Mond?

    Bei Leben auf anderen Planeten denken wird zumeist an den Mars. Aber gab es irgendwann auch einmal Leben auf dem Mond? Astronomen glauben, zumindest, dass dass es das auch dort gegegeben haben könnte. Aber wie kann das ausgesehen haben? Wissenschaftsreporter Guido Meyer ist dieser Frage nachgegangen.

  • Avocados auf einem Markt in New York (Bild: imago/Levine-Roberts)
    imago stock&people

    "Apeel" macht Avocados länger haltbar

    Gentechnik, um Obst und Gemüse haltbarer zu machen? Da sagen viele Verbraucher: Nein, danke. Es geht aber auch anders. Das US-Startup-Unternehmen "Apeel" hat es dank einer Erfindung geschafft, Avocados ganz ohne Gentechnik länger frisch zu halten. USA-Korrespondent Marcus Schuler erklärt, wie das funktioniert.

  • Ein selbstschließender Schuh, der sich per Smartphone bedienen lässt (Bild: Steffen Forster/Prüf- und Forschungsinstitut Pirmasens)
    Prüf- und Forschungsinstitut Pirmasens e.V.

    Hightech für Menschen mit Einschränkungen

    Selbstschließende Schuhe, die sich per Smartphone bedienen lassen, digitales Stimmtraining für Hörgeschädigte und technische Assistenten am Arbeitsplatz: Wissenschaftler tüfteln ständig an Innovationen, die Menschen mit Behinderung den Alltag etwas erleichtern. An der Forschung ist auch die Zuse-Gemeinschaft beteiligt - wie sie genau arbeitet, erklärt ihr Sprecher Alexander Knebel.

  • Elmar Kriegler im Gespräch (Bild: Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung)
    Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

    Klimapfade für Klimaziel 1,5 Grad

    Am Montag beginnt in Kattowitz die UN-Klimakonferenz COP24. Hauptthema der Politiker und Experten wird es sein, Wege zu verabreden, wie die weltweite Klimaerwärmung auf 1,5 Grad Celsius bis zur Jahrhundertwende begrenzt werden kann. Der Physiker Elmar Kriegler ist stellvertretender Leiter des Forschungsbereichs "Nachhaltige Lösungsstrategien" am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler hat mit Dr. Kriegler über entsprechende Wege gesprochen.

  • Roboter bedienen in einem Rstaurant in Tokio (Bild: imago/Kyodo News)
    imago/Kyodo News

    Nehmen uns Roboter bald die Arbeit weg?

    Sie erfreuen Kinder und Alte, sie wischen und saugen und bauen Autos zusammen. Kollege Roboter tröstet alte und kranke Menschen, arbeitet vielfach schon Hand in Hand mit seinen menschlichen Kollegen - und das auch immer autonomer. Aber kann man den zunehmend selbständig arbeitenden Maschinen vertrauen? Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler ist dem nachgegangen.

  • Mann mit Brett vor dem Kopf (Bild: imago/Westend61)
    imago/Westend61

    Der größte Quatsch des Jahres

    Die Redensart "Ein Brett vor dem Kopf haben" besagt, dass jemand dumm oder begriffsstutzig ist. Am Mittwoch wurde in Hamburg und Wien "Das goldene Brett vor dem Kopf" verliehen - für besonders große Dummheit. Mit dem deutsch-österreichischen Satirepreis wird der skurrilste pseudowissenschaftlichen Nonsens-Beitrag des Jahres im deutschen Sprachraum ausgezeichnet. Mehr dazu von Thomas Prinzler.

  • Amerikanische Dörrobstmotte
    imago/blickwinkel

    Insektenlaser: Mit Laserschwert gegen Vorratsschädlinge

    Kornkäfer, Dörrobst- und Mehlmotten können in Vorratslagern ganze Ernten vernichten. Um ihnen möglichst früh auf die Schliche zu kommen, haben Forscher am Julius-Kühn-Institut, dem Bundesforschunginstitut für Kulturpflanzen in Berlin einen sogenannten "Insektenlaser" entwickelt. Was wie Science Fiction anmutet, könnte bald die Praxis in Lagerräumen revolutionieren. Maren Schibilsky hat die Schädlingsjäger besucht.

  • HANDOUT - 26.11.2018, ---: Dieses von der NASA zur Verfügung gestellte Foto zeigt ein Bild auf dem Mars, das der Nasa-Roboter «InSight» mithilfe einer an seinem Arm befestigten Kamera -Instrument Deployment Camera (IDC) - aufgenommen hat.
    NASA/AP

    "InSight" auf dem Mars gelandet

    Rund ein halbes Jahr war die Mars-Sonde "InSight" unterwegs. Am Montagabend landete sie planmäßig auf unserem Nachbarplaneten - begleitet vom Jubel im NASA-Kontrollzentrum in Pasadena (Kalifornien). Es ist die erste erfolgreiche Mars-Landung seit 2012. Was sich die Wissenschaft davon verspricht, verrät Prof. Dr. Tilman Spohn, langjähriger Leiter des Instituts für Planetenforschung beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) - er ist auch wissenschaftlicher Leiter des Experiments HP3 dieser Mars-Mission.

  • Diese von der NASA im Oktober 2016 zur Verfügung gestellte Illustration zeigt den Landeanflug des NASA-Landers InSight auf die Mars-Oberfläche.
    NASA/JPL-Caltech/AP

    NASA-Sonde "InSight" landet auf dem Mars

    Auf dem Mars hat die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA schon fast alles gemacht: Ihre Sonden haben ihn umkreist, sie sind an den Polen gelandet und einige fahren sogar auf ihm herum. Was in dem Reigen noch fehlte, war so eine Art Bohrstation.  Vom inneren Aufbau des roten Planeten erhoffen sich die Forscher so einige Einsichten. Und darum heißt die neueste NASA-Sonde auch "InSight". Am Montagabend kurz vor neun soll sie auf dem Mars landen. 

  • David Sieveking (Bild: rbb/Thomas Prinzler)
    rbb/Thomas Prinzler

    Impfen oder nicht impfen?

    "Anti-Impf-Lobbyismus statt Aufklärung", "pseudoaufklärerische Manier", er "sät Zweifel statt Fragen zu beantworten" - so und ähnlich war der Tenor der wissenschaftsjournalistischen Kritiken zu David Sievekings Film und Buch "Eingeimpft". In der autobiografischen Erzählung geht es um die persönliche Auseinandersetzung zum Thema Impfen. Ausgangspunkt war die Frage: Soll mein Kind geimpft werden? Zu welchen Erkenntnissen Sieveking gelangte, darüber hat Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler mit ihm gesprochen.

  • Detlef Lohse, Träger des Balzan-Preises 2018
    Detlef Lohse

    Die Balzan-Preise werden verliehen

    Es gibt so einige Auszeichnungen für die Wissenschaft: der Zukunftspreis des Bundespräsidenten, die Nobelpreise - und die Balzan-Preise für europäische Wissenschaft. Auch sie sind renommiert und hoch dotiert. An diesem Freitag werden die Balzan-Preise in Rom verliehen, unter den Ausgezeichneten ist auch ein Historiker aus Deutschland und ein deutsch-niederländischer Physiker. Thomas Prinzler stellt uns die Preisträger etwas näher vor.

  • Meereswellen unter Wasser (Bild: imago/HochZweiStock)
    imago/HochZweiStock

    Strom aus dem Meer

    Woher kommt die Energie zukünftig, wenn Kohle und Öl nicht mehr genutzt werden? Wind und Sonne sind alternative Quellen, aber auch aus dem Meer lässt sich Energie gewinnen. Am Hafen von Heraklion erforschen Wissenschaftler, wie sich die Auf- und Ab-Bewegungen von Meereswellen in elektrische Energie umwandeln lassen. Michael Lehmann berichtet.

  • Afrikanischer Elefant, Stoßzahn
    imago st, AGAMI/M. Guyt

    "Guru of doo doo" - Forscher aus Seattle jagt Elfenbeinmafia

    Sam Wasser hat eine Mission: Er möchte den illegalen Handel mit Elfenbein stoppen, Wilderer und Händler zur Strecke bringen. Der Biologe der Universität von Washington in Seattle hat eine Methode entwickelt, mit der sich nachverfolgen lässt, woher illegales Elfenbein stammt. Dafür entschlüsselte er Elefanten-DNA anhand ihrer Exkremente, was ihm den Spitznamen "guru of doo doo" einbrachte. USA-Korrespondentin Nicole Markwald hat ihn in Seattle besucht.

  • Wissenswerte-Forum 2015 in Bremen (Bild: Messe Bremen/Jan Rathke)
    Messe Bremen/Jan Rathke

    Forum der Wissenschaft in Bremen

    Seit Montag treffen sich erneut in Bremen Wissenschaftsjournalisten, -kommunikatoren und medieninteressierte Forscher zu ihrem Dialogforum "Wissenswerte". Nach eigener Darstellung ist es das wichtigste deutschsprachige Dialogforum dieser Art. Mit dabei ist Thomas Prinzler.  

  • Raumstation ISS
    imago/Leemage

    Happy Birthday, ISS!

    Was auf der Erde nicht funktioniert, klappt 400 Kilometer höher wunderbar: Seit mittlerweile 20 Jahren arbeiten Forscherinnen und Forscher aus aller Welt auf der Internationalen Raumstation ISS friedlich zusammen (aktuell sind es ein Deutscher, ein Russe und eine Amerilkanerin). Guido Meyer blickt zurück auf 20 Jahre ISS.

  • Blick in die Ausstellung "Bestandsaufnahme Gurlitt" im Martin-Gropius-Bau in Berlin (Bild: imago/Reiner Zensen)
    imago stock&people

    NS-Raubgut: Wem gehören die Bilder?

    Lionel Feininger, Edgar Degas, Marc Chagall, Ernst Barlach – das sind nur einige wenige Künstler der Moderne, deren Werke von den Nationalsozialisten zwischen 1933 und 1945 geraubt wurden. Sie waren zumeist in jüdischem Besitz. Mit der Herkunft der Bilder befasst sich die sogenannte "Provenienzforschung". Inforadio-Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler spricht in der Reihe "Soup & Science" mit Professor Dorothee Haffner über geraubte Kunst und die Suche nach ihren rechtmäßigen Besitzern. 

  • Faksimile aus der Ausstellung "Scheintot"
    rbb/Prinzler

    Faszinierend morbide Ausstellung: "Scheintot"

    Es ist eine der schrecklichsten Vorstellungen überhaupt: Lebendig begraben zuu werden. Dabei war das in vergangenen Jahrhunderten gar keine Seltenheit. Die Ausstellung "Scheintot - Über die Ungewissheit des Todes und die Angst, lebendig begraben zu werden" im Medizinhistorischen Museum der Berliner Charité beschäftigt sich damit. Thomas Prinzler hat sie gesehen.

  • Grafik: Mammut mit langen Stoßzähnen steht im Schnee
    imago/Ikon Images

    Sollte man Mammuts wieder zum Leben erwecken?

    Immer wieder gibt es Meldungen, dass Wissenschaftler ausgestorbene Tiere wieder zum Leben erwecken wollen – in der Türkei Urpferde, in Russland Mammuts und Steven Spielberg hat sogar Dinosaurier reanimiert – allerdings nur im Film. Aber geht das eigentlich? Und wie sinnvoll ist das?

  • Roboter ertastet Hologramm
    imago/Science Photo Library

    "Wir machen KI für den Menschen - nicht gegen ihn"

    Deutschland soll weltweit führend in der Forschung für Künstliche Intelligenz werden. Das hat die Bundesregierung angekündigt - am Mittwoch debattiert sie darüber am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam. Einer der Berater der Regierung ist Professor Wolfgang Wahlster, Leiter des Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz in Saarbrücken. Ihm zufolge ist Deutschland schon jetzt auf Augenhöhe mit den USA und China. Wichtig sei dabei aber, dass in Deutschland Künstliche Intelligenz für den Menschen entwickelt wird - nicht gegen ihn.  

  • CropStrengthen
    Universität Potsdam/Karla Fritze

    Gestresste Pflanzen können nicht weglaufen

    Landwirtschaftliche Nutzpflanzen sind immer häufiger gestresst. Was Monate ohne Regen bedeutet, hat dieser Sommer mit ausgedörrten Feldern und trockenen Gärten gezeigt. Fünf junge Doktoranden aus fünf Ländern haben in den letzten vier Jahren in einem EU-Projekt an der Universität Potsdam daran geforscht, wie Pflanzen künftig stresstoleranter gemacht werden können. Maren Schibilsky hat sie besucht.

RSS-Feed

Auch auf inforadio.de

Thomas Prinzler, Wissenschafts-Redakteur (Bild: Dieter Freiberg)
Klaus Dieter Freiberg

Treffpunkt Wissenswerte

Regelmäßig spricht Thomas Prinzler mit Experten aus Forschung und Wissenschaft.

Historische Zeichnung, 19. Jahrhundert, Revolte in einer fränkischen Stadt im 12. Jahrhundert (Bild: imago)

Geschichte

Anhand von Reportagen, Gesprächen und Debatten widmet sich das Magazin dem Spannungsfeld zwischen gestern und heute. "Geschichte" sucht nach dem Wirken von Strukturen, Institutionen und Weltanschauungen, will Vergangenes sinnlich erfahrbar machen und Denkanstöße geben. Außerdem: Veranstaltungs- und Lesetipps.