Wissenswerte

Marine-Stillleben mit Globus, Kompassen und Tau (Bild: imago/imagebroker)
imago/imagebroker

WissensWerte ist in der Sommerpause

Liebe Hörerinnen und Hörer,

die Sendung "WissensWerte" ist bis zum 19. August in der Sommerpause. In dieser Zeit strahlen wir Wiederholungen am Wochenende aus. Im Langzeitarchiv finden Sie die Produktionen der letzten sechs Wochen. Ab dem 20. August gibt es dann täglich wieder neue Folgen des Wissenschaftsmagazins.  

  • Wissenswerte

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

  • Der Autor

  • Podcast zur Sendung

WissensWerte Spezial

Endlich angekommen: Die Sojus an der Startrampe, von der schon Juri Gagarin ins All startete
rbb/Thomas Prinzler

WissensWerte - Astro-Alex' zweiter Trip ins All

Zum zweiten Mal durfte der deutsche Astronaut Alexander Gerst im Juni ins All zur Internationalen Raumstation ISS aufbrechen. Sechs Monate wird er dort sein, die letzten drei sogar als Kommandant. Inforadio-Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler war in Baikonur und begleitete die Vorbereitungen auf die Mission. Was er dort erlebt hat, haben wir hier noch einmal zusammengefasst.

Wissenswerte im Gespräch

Symbolbild: Einsamkeit
imago/Science Photo Library

Einsamkeit - die unerkannte Krankheit

Seine Bücher behandeln meist kontrovers diskutierte Themen. Und der Ulmer Psychiater Manfred Spitzer heizt mit provokanten Thesen wie "Fernsehen macht dick, dumm und gewalttätig" oder "Computer erzeugen Demenz" die Diskussion auch gerne an. In seinem neuen Buch weist der ärztliche Direktor der Ulmer Klinik für Psychiatrie auf ein gesellschaftliches Problem hin: "Einsamkeit - die unerkannte Krankheit" lautet der Titel. Thomas Prinzler sprach mit Manfred Spitzer über sein neues Buch.

Aktion mit dem Naturkundemuseum Berlin

Beitragsarchiv

RSS-Feed
  • Reagenzgläser in einem Forschungslabor
    colourbox

    Sehr gut, besser, exzellent!

    533 Millionen Euro stehen ab 2019 pro Jahr zur weiteren Stärkung der Spitzenforschung an den Hochschulen in Deutschland zur Verfügung. Davon möchten auch die Berliner Institutionen profitieren. Thomas Prinzler stellte im 95. Treffpunkt WissensWerte die Frage, wie exzellent die Berliner Kandidaten aufgestellt sind.

  • Carlos Moedas
    imago/Carlos Costa

    Forschung in Europa

    Der Portugiese Carlos Moedas ist seit 2014 EU-Kommissar für Wissenschaft, Forschung und Innovation. Thomas Prinzler hatte die Gelegenheit, ihn am Rande einer Konferenz zu Innovation in Europa im spanischen Valencia zu treffen und sprach mit ihm über die Herausforderungen einer europäischen Forschungspolitik in Zeiten von Brexit  und wachsender Wissenschafts-Skepsis.

  • Illustration künstliche Intelligenz, einen Kopf umschwirren Daten
    imago/Science Photo Library

    Von Pferden, Prognosen und Künstlicher Intelligenz

    Mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Lebens- und Arbeitswelt beschäftigen Thomas Prinzler und seine Gäste sich im 93. Treffpunkt Wissenswerte: Wie viel Einfluss hat sie jetzt schon, wie viel wird sie noch bekommen und was ist eher unrealistisch?

  • Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt, Ruhr-Universität Bochum
    AWK NRW

    Alles über das Riechen

    Duftmoleküle schweben in der Luft und wenig später kommt im Gehirn die Information an:  Igitt, Hundekacke! Oder: Aah, frisches Brot. Wie geht das eigentlich - das Riechen? Und was steckt hinter der Redensart: Ich kann dich nicht riechen?  Thomas Prinzler spricht mit dem weltweit führenden Geruchsforscher Hanns Hatt über die Einmaligkeit und Wichtigkeit  des Geruchssinns für die Menschen. Prof. Dr. Hatt ist Lehrstuhlinhaber für Zellphysiologie an der Ruhr-Universität Bochum und Präsident der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften.

  • Thomas Prinzler und Dr. Janine Kirstein im Gespräch
    Technologiestiftung Berlin/A. Kleffel

    Der Wurm und wie man gesund alt werden kann

    Der Fadenwurm Caenorhabditis elegans (besser bekannt als C.elegans) ist ein für die Forschung eleganter Fadenwurm. Mit ihm können Biologen und Genetiker wichtige Zellprozesse und deren Vernetzung studieren. Wie Zellen altern, warum es zu neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson  kommen kann und wie mögliche Therapien aussehen könnten –  dafür ist auch der Fadenwurm ein Modell.  Zu Gast bei Thomas Prinzler im 6. "Soup & Science" von Technologiestiftung Berlin und Inforadio (rbb) war die Biochemikerin Dr. Janine Kirstein, Forschungsgruppenleiterin am Leibniz Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin-Buch.

  • Juri Gagarin
    imago/ITAR-TASS

    Museumstipp: Kosmonautenmuseen Baikonur und Moskau

    Sie war das erste Land, das 1957 den Weltraum eroberte und 1961 mit Juri Gagarin den ersten Menschen ins All brachte: die Sowjetunion. Bis heute ist Russland stolz auf diese Leistungen - deren Erfolg eng mit dem Namen des Raketenbauers Juri Koroljow verbunden sind. Und so finden sich sowohl in Baikonur, dem Weltraumbahnhof als auch beim Raketenhersteller Energia in Moskau, Museen, die diese Geschichte zeigen. Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler hat sie besucht.

  • Ozeaneum, Hafenstrasse, Stralsund, Mecklenburg-Vorpommern
    imago/Schäning

    Museumstipp: Ozeaneum in Stralsund

    Ferienzeit ist Reisezeit - und Berliner fahren gern an die Ostsee. Und da haben wir jetzt einen Tipp für ein spannendes Museum: das Ozeaneum in Stralsund. Als es vor 10 Jahren eröffnete, waren die Erwartungen – nicht nur der Stralsunder – groß. Würde dieser weithin sichtbare zylinderförmige Museumsneubau am Hafen es schaffen, der alten Hansestadt neue Strahlkraft zu verleihen? Und ließ sich ernsthafte Meeresforschung mit der populären Ausstellungspräsentation verbinden? Wissenschaftsautor Peter Kaiser hat sich mit dem Museumsdirektor Harald Benke zum Rundgang verabredet.

  • Podium v.l.n.r. Odej Kao, Jochen Rabe, Jeanette Hofmann, Nicolas Zimmer und Thomas Prinzler
    TSB/Annette Kleffel

    Die digitale Hauptstadt - wie Berlin in die Zukunft starten will

    Berlin will die Nummer Eins für die digitale Zukunft der Gesellschaft werden. Dazu wollen die Hochschulen und Universitäten mit Unterstützung des Senats ihre Kompetenzen ausbauen. 55 Juniorprofessuren sind dafür ausgeschrieben. Eine institutionelle Grundlage ist das Einstein Zentrum Digitale Zukunft aber auch das neu gegründete  Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft. Über Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung diskutierte Thomas Prinzler mit Experten beim 94. Treffpunkt Wissenswerte.

  • Sonnenschirme am Strand
    imago stock/Z2sam / Photocase

    Ferienbeginn: Gesundheit und Reisen

    Heute gibt es Zeugnisse in Berlin und Brandenburg und dann sind Ferien. Und überhaupt ist ja der Sommer die beliebteste Urlaubs- und Reisezeit. In die Vorfreude, darf sich gern auch etwas Sorgfalt bei der Reisevorbereitung mischen, damit man nicht unterwegs krank wird. Dr. Anne Kuhn ist Fachärztin für innere Medizin beim privatgeführten Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin. Die Leute kommen vor allem zu ihr um sich impfen zu lassen. Sie erklärt im Gespräch, was da sinnvoll oder auch Pflicht ist.

  • Fischzucht in großen Frei-Wasser Netzen im Meer, Fjord, Island
    imageBROKER/Moritz Wolf

    Aquakultur in Ligurien

    Das Mittelmeer ist gnadenlos überfischt. Trotzdem wollen die Menschen weiter Doraden oder Wolfsbarsch essen. Eine Möglichkeit: Aquakulturen - bei denen die Fische nah der Küste in großen Käfigen gehalten werden. Diese darf aber nicht zu intensiv betrieben werden - sonst wird das Ökosystem beschädigt. Es geht auch sanfter, wie sich unser Italien-Korrespondent Jan-Christoph Kitzler in Ligurien angesehen hat.

  • auf einer Hand liegt ein Herzschrittmacher
    imago/imagebroker

    Hacker und Herzschrittmacher

    Ein Hackerangriff auf einen Herzschrittmacher? Das ist keine Fiktion, sondern durchaus denkbar. Das Szenario aus der US-Serie Homeland, das auch den früheren US-Vizepräsidenten Dick Cheney nervös gemacht hat, ist aber nicht das Hauptproblem, wenn es um die Sicherheit bei Medizinprodukten geht. Jörg Sauerwein hat sich bei Herstellern und beim Bonner Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte über Cybersicherheit bei Medizinprodukten informiert.

  • Peter Andre Alt Präsident der Hochschulrektorenkonferenz
    Klaus Dieter Freiberg

    Der alte Präsident geht...

    Die Freie Universität Berlin ist exzellent aufgestellt für die Zukunft, lautet die Bilanz von FU-Präsident Peter-André Alt. Nach acht Jahren im Amt verlässt er die FU, um sich ab 1. August 2018 als Präsident der Hochschulrektorenkonferenz nicht nur um die Berliner sondern um die ganze deutsche Hochschullandschaft zu kümmern.  Im Gespräch mit Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler blickt Prof. Alt auf seine Jahre an der FU Berlin zurück, die geprägt waren durch Strukturumbau aber auch durch die Verteidigung und Weiterentwicklung des Status’ als Exzellenzuniversität. Zugleich gibt Alt einen Ausblick auf die zukünftigen Aufgaben in der HRK.

  • Skyline Los Angeles
    imago/ZUMA Press/Patrick Fallon

    Warten auf "The Big One" - Erdbebenschutz in Los Angeles

    Immer wieder bebt in Kalifornien die Erde. An der St.-Andreas-Verwerfung driften zwei Kontinentalplatten aneinander vorbei. San Francisco liegt auf der einen, Los Angeles auf der anderen Platte. Deshalb leben die Menschen in Kalifornien schon lange mit der Erwartung, dass irgendwann ein schweres Erdbeben kommt. Das hat natürlich diverse Auswirkungen beispielsweise auch auf das Bauen. Ein Bericht von unserem Korrespondenten in Los Angeles, Reinhard Spiegelhauer.

  • Ein Mann sitzt auf einer Bank im Kölner Stadtwald unter Bäumen
    imago/Manngold

    Buchtipp: Biophilia in der Stadt

    Wussten Sie, dass man im Wald baden kann? Das ist eine jahrtausendealte chinesische Tradition: Waldbaden – Senliyu. Für die alten Chinesen war klar, dass der Aufenthalt im Wald, dass die Natur das beste Heilmittel gegen Stress, Herz-Kreislauf-Probleme und viele andere Krankheiten ist.  Der Österreicher Clemens Arvay ist Biologe, Musiker und Autor. Sein Thema ist diese heilende Kraft der Natur. Thomas Prinzler hat Clemens Arvay bei dessen Berlin-Besuch kürzlich getroffen.

  • eine Schnake sitzt zwischen zwei Grashalmen
    imago/blickwinkel

    Neues vom Insektensterben

    Klimawandel, Pestizide und Landnutzungsänderungen allein können den Rückgang von Insektengemeinschaften in Deutschland nicht vollends erklären. WissenschaftlerInnen vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben festgestellt, dass die Regionen, die einen starken Rückgang an Fluginsekten verzeichnen, auch unter einer hohen Lichtverschmutzung leiden. Viele Studien weisen darauf hin, dass künstliches Licht in der Nacht negative Auswirkungen auf Insekten hat und dass diesem Umstand mehr Beachtung in der Ursachenforschung für das Insektensterben geschenkt werden sollte. Heiner Martin hat mit Dr. Franz Hölker vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin gesprochen.  

  • nachgezüchtete Korallen kurz vor dem Aussetzen in den Ozean
    rbb/Guido Meyer

    Wiederaufforstung unter Wasser

    Die Kette der Florida Keys besteht aus rund 30 einzelnen Inseln, von Miami ausgehend bis in den Golf von Mexiko hinein. Teilweise sind sie die Überreste abgestorbener Korallenriffe. Bedingt durch den Klimawandel und die Erwärmung der Weltmeere sind etwa ein Drittel aller Riffe weltweit erkrankt. Deswegen verfolgen Meeresbiologen in Florida derzeit einen ungewöhnlichen Ansatz: Sie restaurieren die Riffe von Hand. Am heutigen Dienstag beginnt wieder einmal ein solches Projekt, bei dem Riffe unter Wasser künstlich "aufgeforstet" werden. Guido Meyer ist abgetaucht zu einer "Baumschule unter Wasser".

  • Balzender Auerhahn
    Sebastian Hennigs

    Das Auerhuhn kehrt zurück

    Das Auerhuhn war einst der Charaktervogel in den Wäldern der Lausitz. Bis 1998 die letzte Henne in der Rochaer Heide gesichtet wurde und der imposante Vogel als ausgestorben galt. Seit 2011 versuchen Artenschützer das Auerhuhn in der Lausitz wieder anzusiedeln. Mit wachsendem Erfolg. Maren Schibilsky war in der Liebenwerdaer Heide auf Auerhuhnpirsch.

  • ISS Internationale Raumstation
    imago/Science Photo Library

    Horizonte - Forschung auf der ISS

    Seit dem 8. Juni ist der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation ISS, hat dort seine Arbeit als Wissenschaftler aufgenommen. Bis zum Herbst wird er Dutzende Experimente durchführen, ehe er dann der erste deutsche Kommandant auf der ISS wird.  

  • Vulkan Krakatau
    imago/Westend61

    Vulkan Krakatau: Feuerberg mit Teenie-Launen

    Indonesien liegt auf dem pazifischen Feuerring, einem Vulkangürtel, der den Pazifik umgibt; in dem Inselstaat gibt oder gab es alles: die meisten aktiven Vulkane weltweit, Supervulkane wie den Tomba oder den Rinjani, sowie die stärksten und zerstörerichsten  Ausbrüche. Und es gibt hier auch weitreichende Erkenntnisse über die Eigenschaften der Feuerberge. Ein Beitrag von Lena Bodewein.

  • Kabelgewirr am Verteiler eines Computernetzwerks
    imago/imagebroker

    Können Software und Netzwerke angriffssicher sein?

    Brücken, Häuser oder Maschinen folgen Bauplänen von Ingenieuren, Statikern und Architekten – und sind für den jeweiligen Einsatz sicher. Gleiches gilt jedoch nicht für die Welt der Nullen und Einsen. Software und Netzwerke können nämlich gehackt, zerstört und verändert werden. Es gibt zwar immer neue Sicherheitssoftware, doch die Angreifer haben die Schwachstellen zumeist schnell entdeckt. Was macht die Sicherung von Software und Netzwerken so schwierig? Thomas Prinzler hat nach Antworten gesucht.

  • der syrische Wissenschaftler Mohamed Ali Mohamed
    Mohamed Ali Mohamed

    Stipendien für geflüchtete Wissenschaftler

    Am 20. Juni ist Weltflüchtlingstag. Mit diesem Aktionstag will die UNO auf die Not der vor Krieg und Bürgerkrieg flüchtenden Menschen aufmerksam machen. Konkrete Hilfen sind gefragt - auch für Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die in ihren Heimatländern gefährdet sind. Die Philip-Schwartz-Initiative der Humboldt-Stiftung vergibt seit 2016 Fördermittel an deutsche Hochschulen, um gefährdete Forscher zwei Jahre lang zu finanzieren. Projektverantwortliche in der Humboldt-Stiftung ist Dr. Barbara Sheldon. Mit ihr sprach Sandra Schwarte darüber, wie vielen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen bisher geholfen werden konnte.

  • Wegen zu großer Umweltverschmutzung abgestellter Brennofen auf dem Werksgelände der Shougang Group Peking; Quelle: imago/Xinhua
    imago/Xinhua

    Klimaschutz in China

    Am 18. und 19. Juni findet in Berlin der 9. Petersberger Klimadialog statt, eine informelle Begegnung von Politikern aus 35 Staaten auf Ministerebene. Bei den internationalen Klimaschutzverhandlungen kommt China eine immer wichtigere Rolle zu. Das Land zeigt sich konstruktiv. Trotzdem stößt kein Land der Welt mehr CO2 aus, denn Kohle ist in China immer noch der mit Abstand wichtigste Energieträger. Aber die Regierung in Peking treibt den Ausbau der Erneuerbaren Energien massiv voran. Ein Bericht von ARD-Korrespondent Axel Dorloff.

  • Ein Bauer steht in einem Getreidefeld mit einem Tablet in der Hand
    imago/Mint Images

    Big Data auf dem Feld

    Auch in der Landwirtschaft nimmt die Digitalisierung zu: Selbstfahrende Traktoren, sensorgestützte Erntemaschinen oder Drohnen für die Fernerkundung sind in Brandenburgs Agrarbetrieben auf dem Vormarsch. Doch die Potentiale der digitalen Landwirtschaft sind lange nicht erschöpft. Am Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie in Potsdam haben Forscher eine Multi-Sensorplattform gebaut, mit der Landwirte die Fruchtbarkeit ihrer Böden besser erfassen und nutzen können. Maren Schibilsky hat sich das angeschaut.

  • Prof. Manfred Hild (Bild: Inforadio/Prinzler)

    Studiengang Humanoide Robotik

    In manch Kinderzimmern, Pflegeheimen und Museen der Welt haben sie schon Einzug gehalten – humanoide Roboter. Sie sind nützlich als Spiel- oder Gesprächspartner, viele finden sie auch niedlich. Und auch in der Industrie werden zukünftig die Mitarbeiter nicht nur Seite an Seite mit Roboterarmen sondern auch mit menschenähnlichen Maschinen arbeiten. Diese lernfähigen Roboter, die mit Menschen sprechen und interagieren, werden daher unsere Gesellschaft nachhaltig verändern.

  • Forscher in einem Labor mit einem Reagenzglas
    colourbox

    Sehr gut, besser, exzellent!

    533 Millionen Euro stehen ab 2019 pro Jahr zur weiteren Stärkung der Spitzenforschung an den Hochschulen in Deutschland zur Verfügung. Davon möchten auch die Berliner Institutionen profitieren. Thomas Prinzler fragte im 95. Treffpunkt WissensWerte, wie exzellent die Berliner Kandidaten aufgestellt sind.

  • Illustration künstliche Intelligenz, einen Kopf umschwirren Daten
    imago/Science Photo Library

    Von Pferden, Prognosen und Künstlicher Intelligenz

    Mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Lebens- und Arbeitswelt beschäftigen Thomas Prinzler und seine Gäste sich im 93. Treffpunkt Wissenswerte: Wie viel Einfluss hat sie jetzt schon, wie viel wird sie noch bekommen und was ist eher unrealistisch?

  • Illustration künstliche Intelligenz, einen Kopf umschwirren Daten
    imago/Science Photo Library

    Von Pferden, Prognosen und Künstlicher Intelligenz

    Mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Lebens- und Arbeitswelt beschäftigen Thomas Prinzler und seine Gäste sich im 93. Treffpunkt Wissenswerte: Wie viel Einfluss hat sie jetzt schon, wie viel wird sie noch bekommen und was ist eher unrealistisch?

  • Echte Karettschildkröte (Eretmochelys imbricata) schwimmt über Korallenriff, Indischer Ozean, Malediven
    imageBROKER/Andrey Nekrasov

    Der Ozean erstickt

    Der Klimawandel hat bereits sichtbare Folgen. Hierzulande vielleicht weniger spürbar als bei Extremwetterereignissen wie Stürmen und Sturmfluten in den USA oder im Pazifik. Und auch die Ozeane werden in Mitleidenschaft gezogen. Die Sauerstoffarmut im Ozean nimmt zu, ist eine Kernaussage einer aktuellen Studie, die im Wissenschaftsmagazin Science veröffentlicht wurde.

RSS-Feed

Auch auf inforadio.de

Thomas Prinzler, Wissenschafts-Redakteur (Bild: Dieter Freiberg)
Klaus Dieter Freiberg

Treffpunkt Wissenswerte

Regelmäßig spricht Thomas Prinzler mit Experten aus Forschung und Wissenschaft.

Historische Zeichnung, 19. Jahrhundert, Revolte in einer fränkischen Stadt im 12. Jahrhundert (Bild: imago)

Geschichte

Anhand von Reportagen, Gesprächen und Debatten widmet sich das Magazin dem Spannungsfeld zwischen gestern und heute. "Geschichte" sucht nach dem Wirken von Strukturen, Institutionen und Weltanschauungen, will Vergangenes sinnlich erfahrbar machen und Denkanstöße geben. Außerdem: Veranstaltungs- und Lesetipps.