Wissenswerte

Die aktuelle Sendung

Das Riesenflugzeug Stratolaunch
imago/ZUMA Press/Gene Blevins

Countdown für das größte Flugzeug der Welt

Landläufig geht man davon aus, dass alles, was ins All gelangen soll, immer vertikal starten muss. Senkrecht nach oben sieht zwar immer spektakulär aus und macht auch richtig Krach, aber nötig ist das nicht. Das dachte sich auch das amerikanische Unternehmen Stratolaunch und möchte nun etwas Neues probieren: waagerecht in den Weltraum, von einer herkömmlichen Flughafenpiste aus. Und dazu braucht es - schlicht und einfach - das bislang größte Flugzeug der Welt. Guido Meyer stellt es vor.

  • Wissenswerte

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

  • Der Autor

  • Podcast zur Sendung

Aktion mit dem Naturkundemuseum Berlin

Wissenswerte im Gespräch

Illustration künstliche Intelligenz, einen Kopf umschwirren Daten
imago/Science Photo Library

Von Pferden, Prognosen und Künstlicher Intelligenz

Mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Lebens- und Arbeitswelt beschäftigen Thomas Prinzler und seine Gäste sich im 93. Treffpunkt Wissenswerte: Wie viel Einfluss hat sie jetzt schon, wie viel wird sie noch bekommen und was ist eher unrealistisch?

Wissenswerte Spezial

Zwei Männer sitzen in einem Wagen an einem Seilzug über einem Fluss
Quelle: Stefanie Tofelde

Abenteuer Wissenschaft - Astronauten, Antarktis und Archäologie

Beim Einkauf, am Flughafen oder in der Mittagspause - Abenteuer kann man überall erleben. Das gilt natürlich auch für die Wissenschaft. Inforadio widmet sich deshalb den kleinen und großen Abenteuern, die die Wissenschaft zu bieten hat - sei es im Labor, im Gewächshaus oder in der afrikanischen Wüste. Spannend, sind sie alle.

Beitragsarchiv

RSS-Feed
  • Ein Blick aus dem Weltraum auf die Erde
    imago/StockTrek Images

    Neu in der ARD: Der Blaue Planet

    Sie bedecken Zweidrittel unserer Erdoberfläche, sind ein gigantischer Energiespeicher und Lebensraum unzähliger Lebewesen: die Ozeane. Und sie bergen auch unzählige Geheimnisse, da sie weitestgehend unerforscht sind. Manche sagen, man wisse weniger über das Leben in den Meeren als über den Mars.  Ab dem heutigen Montag startet die ARD eine sechsteilige Serie über die Ozeane mit dem Titel "Der blaue Planet".  Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler hat für Sie schon einmal vorgeschaut.

  • Illustration künstliche Intelligenz, einen Kopf umschwirren Daten
    imago/Science Photo Library

    Von Pferden, Prognosen und Künstlicher Intelligenz

    Mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Lebens- und Arbeitswelt beschäftigen Thomas Prinzler und seine Gäste sich im 93. Treffpunkt Wissenswerte: Wie viel Einfluss hat sie jetzt schon, wie viel wird sie noch bekommen und was ist eher unrealistisch?

  • Illustration künstliche Intelligenz, einen Kopf umschwirren Daten
    imago/Science Photo Library

    Von Pferden, Prognosen und Künstlicher Intelligenz

    Mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Lebens- und Arbeitswelt beschäftigen Thomas Prinzler und seine Gäste sich im 93. Treffpunkt Wissenswerte: Wie viel Einfluss hat sie jetzt schon, wie viel wird sie noch bekommen und was ist eher unrealistisch?

  • Symbolbild. Lupe zeigt @-Zeichen/ Computer/ Internet
    imago/Jochen Tack

    Sind wir bereit für digitalisierte Arbeit?

    "Von Pferden, Prognosen und Künstlicher Intelligenz" – dies war der Titel eines Inforadio Treffpunkt Wissenswerte am gestrigen Abend in Potsdam mit Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler. Es wurde über die Digitalisierung der Arbeits- und Lebenswelt diskutiert. Diese verändere sich durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz fundamental, sagt  Microsoft-Präsident Brad Smith. Im Gespräch mit Heiner Martin erklärt  Thomas Prinzler den zunächst kurios erscheinenden Zusammenhang von Pferden und Künstlicher Intelligenz.

  • Dunkle Wolken am Himmel
    imago/STPP

    Forschen in Zeiten Trumps

    Seit Donald Trump Präsident der USA ist, hat sich Einiges geändert. Das spüren auch die Wissenschaftler: Die US-Regierung bestreitet den vom Menschen verursachten Klimawandel und Forschungsgelder wurden gekürzt. Im Gesundheitsministerium wurden bestimmte Wörter verbannt.  Wie die Forscher mit dem steigenden Druck umgehen, das ist auch Thema beim Jahrestreffen der Amerikanischen Gesellschaft für fortschrittliche Wissenschaft, AAAS. Am heutigen Donnerstag beginnt die weltgrößte Wissenschaftskonferenz in Austin. Ein Bericht von unserer Korrespondentin Martina Buttler.

  • Joris Lammers
    privat

    Emotionen, Stereotype, Politik - Alles relativ?

    Wenn ich zwanzig Liegestützen schaffe, ist das dann viel oder wenig? Um das zu entscheiden, schauen wir: Wie viele kann denn mein Nachbar? Solche Vergleiche nutzen wir aber nicht nur, um unsere sportlichen Leistungen einzuschätzen, sondern auch, um politische Einstellungen oder moralische Entscheidungen zu bewerten. Und weil sie so viel Einfluss haben, untersucht Dr. Joris Lammers diese sozialen Vergleiche an der Universität Köln zusammen mit seiner Forschungsgruppe.  Wir haben Herrn Lammers gefragt: "Warum sind soziale Vergleiche so wichtig für unser Denken? Geht es nicht auch ohne?"

  • Orca-Dame Wikie und ihr Kalb Moana üben zusammen mit ihren Trainern Gwenaëlle Margez und Duncan Versteegh
    Marineland

    Wie Orcas sprechen lernen

    Menschen können darüber sprechen, was sie bewegt. Schon Babys lernen das, zum Beispiel, indem sie ihre Eltern nachmachen. Das können aber nicht nur Menschen. Ein internationales Forscherteam hat jetzt Orca-Wale untersucht und festgestellt: Sie können sich nicht nur gegenseitig nachahmen, sondern auch menschliche Worte imitieren. Kira Schacht hat sich das mal angehört.

  • In einem Glasbehälter liegen drei Tabletten
    imago stock&people/Science Photo Library

    Intelligentes Medikament meldet Einnahme

    Rund die Hälfte aller Patienten nimmt die vom Arzt verschriebenen Medikamente gar nicht oder nicht richtig ein - mit zum Teil gravierenden Auswirkungen auf die Gesundheit.  Etwa 20 Prozent der Einweisungen in ein Krankenhaus sollen das Ergebnis falsch angewendeter Medikamente sein. Das hat eine Infratest-Gesundheitsstudie ergeben. Eine Schlussfolgerung: Mehr Beratung tut Not. Aber auch andere Medikamente könnten helfen, sie richtig einzunehmen. Ein Bericht von ARD-Korrespondentin Martina Buttler.

  • Prof. Dr. Ing. Roland Baar, TU Berlin
    Inforadio/T. Prinzler

    Abschied vom Verbrennungsmotor?

    "Die Diskussion ... ist in großen Maßen absurd", sagt Roland Baar, Professor für Fahrzeugantriebe an der TU Berlin. Weder mittel- noch langfristig sei der Verbrennungsmotor überflüssig, für den Schwerlastverkehr, für die Schifffahrt oder das Flugwesen auch zukünftig unverzichtbar, ist sich Prof. Baar sicher. Es komme darauf an, fossile Brennstoffe durch synthetische und damit umweltneutrale Energieträger zu ersetzen.

  • Yen Ning von Greenpeace Taiwan
    Inforadio/Benjamin Eyssel

    Recycling auf Chinesisch

    Papiertonne, Restmüll, Gelbe Tonne, Glastonne, Biotonne. Die meisten von uns haben mehrere Recycling- und Mülltonnen im Hinterhof, vor dem Haus oder in der Garage stehen. Wer richtig trennen will, der muss sich mit dem System erstmal ausführlich auseinandersetzen. Wem das schon zu viel Müllsortiererei ist, der sollte mal nach Taiwan blicken. Auf der ostasiatischen Insel wird nämlich der Müll nach rund 15 verschiedenen Recycling-Arten sortiert. Ein Bericht von Inforadio-Reporter Benjamin Eyssel aus Taiwan.

  • Sentinel-5P wird auf einem Rockot launcher vom Plesetask Cosmodrom in Nordrussland in seine Umlaufbahn befördert. Der Satellit umkreist die Erde in 824 Kilometer Höhe
    ESA/ATG medialab

    Vom Satelliten zum GFZ: Big Data in der Wissenschaft

    Jeder sammelt Daten, und zwar unvorstellbar viele. Das gilt nicht nur für Facebook, Google und Co., sondern auch in der Wissenschaft. Das wissen auch die Forscher vom Geoforschungszentrum Potsdam. Sie nutzen die Daten des Erdbeobachtungsprogamms Copernicus, die von der europäischen Raumfahrtbehörde ESA bereitgestellt werden. Dessen Satelliten nehmen täglich Unmengen an Daten auf, wie Inforadio-Wissenschaftsautorin Kira Schacht von der Potsdamer Forscherin Saskia Förster erfahren hat.

  • Astronaut Hans Schlegel beim Wechsel eines Nitrogen-Tanks am Columbus-Modul der Internationalen Raumstation ISS 2008
    mago/UPI Photo

    Zehn Jahre europäisches Forschungsmodul "Columbus"

    Europas Wissenschaftlergemeinde lebt seit genau zehn Jahren ihren Traum vom All. Seit einem Jahrzehnt verfügt die "alte Welt" mit dem Weltraumlabor Columbus über ein Versuchslabor auf der Internationalen Raumstation, in dem rund um die Uhr und sieben Tage die Woche Schwerelosigkeit herrscht. Ein Paradies für Materialforscher, Astrobiologen und Chemiker.  Am 7. Februar 2008 wurde Columbus ins All geschossen. Und da kreist das Weltraumlabor heute noch. Ein Beitrag von Guido Meyer.

  • Unterwasserbild des Wracks der Titanic im Nordatlantik
    imago/Future Image

    130 Jahre National Geographic Society

    33 honorige Männer versammelten sich im Januar vor 130 Jahren im Washingtoner Cosmos Club. Ihr Ziel war die Gründunge einer Vereinigung, um der Allgemeinheit geografische Kenntnisse nahezubringen. Seitdem ist die National Geographic Society einer der bedeutendsten Förderer von Expeditionen und Forschungsprojekten zur Erkundung unserer Welt - von der Antarkis bis zur Tiefsee.

  • eine jungen Frau springt in die Luft
    imago/Westend61/Ivan Gener Garcia

    Hüpfen für die Marsreise

    Zwei Monate lang im Bett liegen, unterbrochen nur von drei Minuten auf und ab hüpfen pro Tag: Das haben die Teilnehmer einer Studie der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA gemacht - im Namen der Wissenschaft. Forscher wollten damit zeigen, dass die kurzen Sprungübungen selbst bei strikter Bettruhe fit halten. Dr. Andreas Kramer von der Universität Konstanz hat die Studie konzipiert. Er erklärt, worum es in seiner Studie geht.

  • Christian Thomsen
    imago/Jürgen Heinrich

    Der neue alte TU-Präsident

    43 ja und 14 nein-Stimmen hat Prof. Christian Thomsen Mitte Januar bei seiner Wiederwahl als Präsident der Technischen Universität Berlin erhalten. Er kann auf seiner Haben-Seite einiges Vorweisen: Halbierung des Haushaltsloches von  zehn auf fünf Millionen Euro,  Fertigstellung der Bauplanung für das neue Mathematik-Gebäude und Halbierung der Studiengänge mit Numerus Clausus. Über Erreichtes und Zukünftiges wie die TU-Pläne für die Schinkelsche Bauakademie hat Thomas Prinzler mit Christian Thomsen gesprochen. 

  • Internationale Raumstation ISS über der Erde
    imago/UPI Photo

    Deutschlands Weltraumpläne

    Es wird das Raumfahrtereignis 2018 - zumindest aus deutscher Sicht: Der deutsche Astronaut Alexander Gerst wird Anfang Juni zum zweiten Mal zu einem halbjährigen Aufenthalt auf der Internationalen Raumstation ISS starten und diesmal als deren Kommandant. Was sonst noch für dieses Jahr auf dem Programm des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt steht, wurde am Donnerstag auf der Jahrespressekonferenz vorgestellt. Thomas Prinzler war dabei.

  • der SpaceShipTwo für den Weltraumtourismus
    imago/ZUMA Press

    Start frei für Weltraumtourismus

    Am heutigen Donnerstag beginnen die Ferien und der eine oder andere wird verreisen. Jetzt eher in die Berge. Im Sommer dann vielleicht ans Meer. Und bald können Sie auch über einen Ausflug ins Weltall oder vielleicht zum Mond nachdenken. Was bisher reine Science Fiction war, soll jetzt Realität werden  – vorausgesetzt, Sie verfügen über das nötige Kleingeld. Guido Meyer verrät uns, warum Kleingeld hier eine ganz schöne Untertreibung ist für den Kurzentschlossenen, der last minute ins All möchte.

  • Supermond 2018 ueber dem Ostseebad Binz auf der Insel Ruegen - Fotografiert am 02.01.2018
    imago/Christian Schroedter

    Ist der "Supermond" größer?

    Der heutige Mittwoch ist astronomisch gesehen ein außergewöhnlicher Tag, denn er hat einen großen Auftritt. Bereits zum zweiten Mal in diesem noch jungen Jahr erscheint er in voller Schönheit. Dieser zweite Vollmond wird auch Blue Moon genannt: Er ist bis zu 14 Prozent größer und rund 30 Prozent heller als andere Vollmonde. Thomas Prinzler erklärt, wie es dazu kommt.

  • Christiane Heinicke auf Außeneinsatz während der HI-SEAS Mission
    C.Johnston

    Die Marsianerin

    Der Mars. Unser roter Nachbarplanet. Seit mehr als hundert Jahren fasziniert er Science-Fiction-Autoren. Nachdem wir erfolgreich auf dem Mond gelandet sind, ist der Mars das nächste Ziel. Und bald könnte aus Science Fiction Science Fact werden: In etwa 15 Jahren will die Europäische Raumfahrtbehörde ESA ein Dorf auf dem Mond gebaut haben. Von da aus wollen sie zum Mars aufbrechen. Etwa zur gleichen Zeit plant die NASA bereits den ersten bemannten Flug zum Mars. Damit da oben nichts schief geht, testen Forscher jetzt schon an abgelegenen Orten der Erde, wie das Leben auf dem Mars funktioniert. Kira Schacht berichtet.

  • Kniegelenksprothese aus Kunststoff aus einem 3-D Drucker
    imago/Jochen Tack

    Organe aus dem 3-D-Drucker

    Es ist schon beeindruckend, wenn aus einem 3-D-Drucker Architekturmodelle oder ein ganzes Auto kommen – oder sogar Pizza oder Steak. Aber fast unvorstellbar ist es, wenn der 3-D-Drucker ein Ohr oder eine Herz drucken kann und diese Organe anschließend einem Patienten implantiert werden können. Das ist zwar noch Zukunft - aber Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler hat den Wissenschaftler Anthony Atala  getroffen, der genau das erforscht: Organe aus dem 3-D-Drucker.

  • Laserexpertin Dr. Katrin Paschke, Ferdinand-Braun-Institut und Thomas Prinzler
    TSB/M.Scherer

    Soup & Science mit Katrin Paschke

    Als er entdeckt wurde, ging es ihm wie vielen anderen grundlegenden Entdeckungen: Keiner wusste so genau, was mit ihm anzufangen sei, mit dem Laser. Inzwischen ist er nicht mehr wegzudenken, weder aus dem Alltag noch aus der Wissenschaft. Die Physikerin Katrin Paschke entwickelt mit ihrem Team am Ferdinand-Braun-Institut und  Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik kompakte streichholzschachtelgroße Lasersysteme. Wozu die notwendig sind und was sie an ihrer Arbeit reizt, darüber erzählt sie im Gespräch mit Inforadio-Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler.

  • eine TaSSE MIT sUPPE
    imago/blickwinkel

    Was ist eigentlich Soup & Science?

    Soup and Science: das ist eine neue Veranstaltungsreihe von Inforadio und Technologiestiftung Berlin zur Mittagszeit. Dabei wird eine Berliner Wissenschaftlerin vorgestellt, sie erhält Gelegenheit, über Ihre Arbeit aber auch über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erzählen. Und im Anschluss gibt es Suppe und die Chance für das Publikum, mit ihr zu plaudern. Am Mittwoch war Premiere: Unser Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler hatte die Laserexpertin Dr. Katrin Paschke zu Gast.

  • Vollautomatischer Melkroboter melkt eine Kuh
    imago/Reiner Zensen

    Die twitternde Kuh

    Roboter melken Kühe, Drohnen kartieren Felder, Sensoren messen den Nährstoffbedarf der Pflanzen. Längst haben viele Landwirte die Bedeutung digitaler Technik in ihren Agrarbetrieben erkannt. Mehr als die Hälfte sehen – laut einer Befragung des Deutschen Bauernverbandes - in der Digitalisierung der Landwirtschaft eine Riesenchance. Doch es gibt noch gewaltige Hürden in der Umsetzung. Maren Schibilsky hat sich auf der Grünen Woche informiert.

  • Steinabbruch, Permafrost am Sustenpass,Schweiz
    imago/Geisser

    Massive Open Online Course zum Klimawandel

    Was ist Klimawandel und welche Folgen hat er? Wer zu diesem Thema mehr Fragen als Antworten hat findet im Netz ein Angebot: einen interdisziplinären "Massive Open Online Course (MOOC)" zum Klimawandel. Entwickelt wurde dieser Online-Kurs vom Deutschen Klima-Konsortium in Zusammenarbeit mit der Naturschutzorganisation WWF. Was dieser MOOC ist und was sich dahinter verbirgt, erklärt Thomas Prinzler.

  • Ranger in Botswana haben ein Nashorn nakotisiert und nehmen eine DNA-Probe
    imago/Xinhua Afrika

    DNA-Hightech gegen Nashorn-Wilderer in Südafrika

    Seit Montag beraten Direktoren von Naturkundemuseen aus aller Welt und Naturschutzexperten über Strategien für einen besseren Naturschutz.  Und die sind dringend nötig, wie am folgenden Beispiel deutlich wird. In Südafrika geht das Nashornschlachten fast ungebremst weiter – allen Bemühungen zum Trotz. Noch immer werden pro Jahr rund tausend Tiere durch Wilderer getötet.

  • Hans-Christian Pape, Präsident der Alexander von Humboldt Stiftung
    imago/Emmanuele Contini

    Der Neue für die Humboldt-Stiftung

    In Deutschland haben Forscher es gut. Zumindest im Vergleich mit vielen anderen Ländern. In der Türkei und in Krisengebieten können Wissenschaftler nicht mehr frei arbeiten, in den USA müssen sie Gängeleien, Budgetkürzungen und alternative Fakten ertragen. Doch auch hierzulande steigt die Skepsis gegenüber der Wissenschaft. Gerade jetzt müssen Wissenschaftler gestärkt werden, sagt Hans-Christian Pape, Präsident der Humboldt-Stiftung.

  • Prof. Erwin Böttinger, HPI, Hasso-Plattner-Institut
    HPI/Kay Herschelmann

    Personalisierte Medizin trifft Digital Health

    Was haben digitale Daten mit der Gesundheit zu tun? Hilft Big Data bei der Bekämpfung einer Grippewelle? Die Digitalisierung umfasst inzwischen alle Bereiche unseres Lebens – von Haushaltsgeräten  bis zur Arbeitswelt. Und natürlich ist davon auch unsere Gesundheit, die medizinische Forschung und Versorgung nicht ausgenommen. Digital Health ist ein neuer Fachbereich an der Universität Potsdam, der zurzeit im Entstehen ist.  Thomas Prinzler spricht mit dem Fachbereichsleiter Prof. Erwin Böttinger.

  • Dunkle Wolken am Himmel
    imago/STPP

    Trump und die Wissenschaft

    Ein Jahr ist US-Präsident Donald Trump jetzt im Amt - und er hat Spuren hinterlassen in allen Bereichen. Furore machte er gleich zu Beginn seiner Präsidentschaft mit einer Breitseite gegen die Klimawissenschaftler, auch denen warf er vor Fake News zu verbreiten. Doch Science is not fake news. Die Wissenschaftler wehren sich. Trump und die Wissenschaft - US-Korrespondentin Martina Buttler berichtet.

  • Ein Wohnviertel von Ankorondrano, Teil der unteren Bezirke von Antananarivo (Madagaskar), ist am 06.01.2018 überflutet
    dpa/Laetitia Bezain

    Moses kommt – Wissenschaftsverbund Erdsystem

    2017 war ein turbulentes Jahr für unsere Umwelt: Überflutungen, Wirbelstürme und Erdbeben in den USA, Mexiko und vielen anderen Gebieten der Erde. Wie solche Ereignisse die Umwelt auf Jahre hin prägen, untersucht jetzt eine groß angelegte Forschungskooperation der Helmholtz Gemeinschaft. MOSES heißt das Projekt. Am morgigen Freitag fällt der offizielle Startschuss. Wir haben Projektmanagerin Dr. Ute Weber vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung gefragt: Die Erde steht ja ohnehin schon unter verschärfter Beobachtung der Wissenschaftler. Was ist das Besondere an Moses?

RSS-Feed

Auch auf inforadio.de

Thomas Prinzler, Wissenschafts-Redakteur (Bild: Dieter Freiberg)
Klaus Dieter Freiberg

Treffpunkt Wissenswerte

Regelmäßig spricht Thomas Prinzler mit Experten aus Forschung und Wissenschaft.

Historische Zeichnung, 19. Jahrhundert, Revolte in einer fränkischen Stadt im 12. Jahrhundert (Bild: imago)

Geschichte

Anhand von Reportagen, Gesprächen und Debatten widmet sich das Magazin dem Spannungsfeld zwischen gestern und heute. "Geschichte" sucht nach dem Wirken von Strukturen, Institutionen und Weltanschauungen, will Vergangenes sinnlich erfahrbar machen und Denkanstöße geben. Außerdem: Veranstaltungs- und Lesetipps.