Reporter

Inforadio Reporter
rbb/Freiberg

Die aktuelle Sendung

Die Pfeiler in der Müggelspree entstehen (Bild: rbb/Thomas Rautenberg)
rbb/Thomas Rautenberg

Berlins Brücken: Eine Frage der Geduld

Mit der Elsenbrücke ist die wichtigste Verkehrsader der Berliner Nord-Süd-Verbindung teilweise gesperrt. Veranschlagte Bauzeit: voraussichtlich 10 Jahre. Und auch die Köpenicker Allende-Brücke ist wegen Bauarbeiten bis Ende des Jahres komplett gesperrt. Warum dauert das alles so lange? Mit dieser Frage ist Inforadio-Reporter Thomas Rautenberg nach Köpenick gefahren.  

Reporter

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

Sendungsarchiv

Protest gegen Prostituiertenschutzgesetz
imago/Müller-Stauffenberg

Trifft die Falschen: Das Prostituiertenschutzgesetz

Mit dem "Prostituiertenschutzgesetz" sollen Sexarbeiter*Innen besser geschützt werden. Doch unter denen ist das Gesetz höchst umstritten. Viele finden, dass es den Falschen das Leben schwer mache und denen, die Schutz bräuchten, nicht hilft. Inforadio-Reporterin Sylvia Tiegs hat sich mit Betroffenen aus dem Gewerbe und Verantwortlichen aus der Politik getroffen, um das ungeliebte Gesetz dem Wirklichkeitstest unterziehen.

Touristen posieren auf der Felsspitze des Naturdenkmal Trolltunga in Norwegen. (Bild: imago/ Thomas Trutschel)
imago/ Thomas Trutschel

Schöner reisen mit Instagram

Bei der Reiseplanung geht heute nichts mehr ohne Social Media - und ganz besonders Instagram. Eine Milliarde Menschen nutzen dieses Netz und werden manchmal sogar zu tonangebenden "Influencern". Längst lädt die Tourismusindustrie diese Blogger ein, mit ihren Posts zu werben: authentisch und so als Werbung nicht sofort erkennbar. Inforadio-Reporter Martin Spiller zeigt, wie es geht.

Zwei Holzmasken, eine Holzfigur und ein Holzstab, die das Ethnologische Museum Berlin 2018 den Ureinwohnern Alaskas zurückgegeben hat (Bild: imago/epd)
imago/epd

Wie Berliner Museen mit Kolonialstücken umgehen

Vor 100 Jahren musste Deutschland seine Kolonien zurückgeben. Behalten wurde jedoch das, was Militärs und Strafexpeditionen erbeutet, gesammelt und mitgenommen haben. Auch einige Berliner Museen sind voll mit Objekten aus Afrika und Asien. Wie sollen sie mit diesen Gegenständen umgehen? Behalten? Zurückgeben? Inforadio-Reporter Marcus Groß hat sich in Berlin auf Spurensuche begeben.  

Die Hausotter-Grundschule in Berlin-Reinickendorf (Bild: dpa)
dpa

Wie eine Schule unter Mobbingverdacht geriet

Als eine 11-jährige Grundschülerin in Reinickendorf Ende Januar starb, wurde in Medien ein sehr konkreter Verdacht verbreitet: Das Mädchen soll Opfer von Mobbing gewesen sein und sich deswegen selbst schwer verletzt haben. Viele Eltern fordern Aufklärung - und versammeln sich hinter Anti-Mobbing-Trainer Carsten Stahl. Doch dessen Methoden sind fragwürdig und der Ton wird zunehmend politisch, hat Inforadio-Reporter Sebastian Schöbel festgestellt. 

Eine obdachlose Frau am Bahnhof Berlin-Lichtenberg (Bild: imago/epd)
imago/epd

Ein Leben unter dem Radar

Wie viele Menschen in Berlin wohnungslos sind, weiß bisher niemand so genau. Dieses Jahr sollen mit Hilfe einer Stichtagzählung erstmals verlässliche Zahlen erhoben werden. Eine Gruppe, die selten im Fokus steht, sind Obdachlose mit psychischen Erkrankungen - und das ist den Betroffenen oft ganz recht so. Um mehr über sie zu erfahren, muss man manchmal Umwege gehen. Genau das hat Inforadio-Reporterin Oda Tischewski getan.  

Festivaldirektor Dieter Kosslick geht nach der Vorstellung des Programms der 69. Berlinale winkend von der Bühne. (Bild: dpa)
dpa

Das Ende der Ära Kosslick

Es ist Anfang Februar, es ist kalt, es ist Berlinale-Zeit in Berlin. Donnerstag geht es los, ab Montag werden Tickets verkauft. Diese 69. Berlinale ist aber nicht irgendeine, sondern die letzte von Festivaldirektor Dieter Kosslick. 18 Jahre lang hat er das Filmfest geprägt. Inforadio-Reporterin Anke Burmeister blickt auf eine besondere Zeit zurück.  

Kay Döring leitet das Rechtsamt von Marzahn-Hellersdorf (Bild: imago/Olaf Selchow)
imago/Olaf Selchow

Die Schuldeneintreiber von Marzahn-Hellersdorf

Nicht bezahlte Knöllchen, Gebühren und Strafgelder: Berlins Bürger haben Schulden bei der Stadt - und zwar in dreistelliger Millionenhöhe. Das Eintreiben dieser Forderungen läuft nicht wirklich gut, doch ein Bezirk hat ein erfolgreiches Konzept etabliert, wie Inforadio-Reporterin Sylvia Tiegs festgestellt hat.  

RSS-Feed

Auch auf Inforadio.de

Weltsichten
Colourbox

Weltsichten

An Ort und Stelle: In unserer Inforadio-Reihe "Weltsichten" senden wir Reportagen der ARD-Korrespondenten aus aller Welt.