Wirtschaft aktuell

Aktueller Beitrag

Hände halten Smartphones hoch (Bild: imago/Karina Hessland)
imago/Karina Hessland

Smartphone-Branche setzt Milliarden um

Alle zehn Minuten der nervöse Blick aus Smartphone, um ja nichts zu verpassen - acht von zehn Menschen in Deutschland haben bereits eins in der Tasche. Das führt inzwischen zu stattlichen Milliardenumsätzen einer Branche, die erst vor gut zehn Jahren startete. Ein Ende des Umsatzwachstums ist dort nicht abzusehen.

  • Wirtschaft aktuell

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

  • Die Wirtschaftsredaktion

  • Podcast zur Wirtschaftsdoku

Die Wirtschaftsdoku

Börse aktuell

Kursinformationen zu Dax

Beitrag verpasst?

  • Illustration: Kreislauf des Geldes - Ein 20-Euro-Schein am Geldbrunnen
    imago/blickwinkel

    Transparency stellt neues Korruptionsranking vor

    Die Nicht-Regierungs-Organisation Transparency International hat ihren neuesten Korruptionswahrnehmungsindex veröffentlicht. Er fasst Erkenntnisse zur Korruption in 180 Ländern und Territorien zusammen. Deutschland fällt um zwei Plätze, hat wohl zu wenig getan im Kampf gegen Korruption, so urteilt Transparency. Eric Graydon aus der Inforadio-Wirtschaftsredaktion berichtet.

    Die Präsentation der Kryptowährung Petro am 20. Februar 2018 in der venezolanischen Hauptstadt Caracas
    imago/Agencia EFE

    Venezuela mit eigener Kryptowährung

    Die meisten Regierungen halten von Bitcoin und Co gar nichts. Manche wollen den Handel mit Kryptowährungen ganz verbieten, etwa China oder Südkoea. Andere wollen digitale Währungen zumindest stark regulieren. Ganz anders Venezuela. Als erstes Land der Welt hat Venezuela eine staatseigene Kryptowährung geschaffen: den Petro. Und die Nachfrage danach soll riesig sein. Kann der Petro ein Ausweg aus der Wirtschaftskrise sein? Ein Gespräch mit Christiane Gronau aus der Inforadio-Wirtschaftsredaktion.

    SYMBOLFOTO: Karte des Stromnetzes Berlin
    imago/Bernd Friedel

    Stromnetz Berlin zieht Bilanz

    Rund 10 Minuten ohne Strom bleiben Verbraucher in Berlin pro Jahr - und damit liegt Berlin unter dem deutschlandweiten Durchschnitt: Der liegt laut "Stromnetz Berlin" bei rund zwölf Minuten. Für einen reibungslosen Ablauf der Stromversorgung sind Umspannwerke verantwortlich. Die Vattenfall-Tochter hat im Umspannwerk Sellerstraße in Berlin-Wedding am Mittwoch ihre Investitionsvorhaben präsentiert. Wirtschaftsreporterin Lisa Splanemann berichtet.

    Illustration Dieselfahrverbot: Eine Schicht mit schwarzem Ruß bedeckt das Innere des Auspuffs eines Kleintransporters.
    dpa

    Gewerbetreibende sehen Dieselfahrverbot mit Sorge

    Am Donnerstag entscheidet das Bundesverfassungsgericht, ob in deutschen Großstädten ein Fahrverbot droht - für Dieselfahrzeuge, die die Luft mit besonders vielen Schadstoffen verpesten. Doch wie sollen dann Lieferwagen in die Stadt kommen, Handwerker zu ihren Kunden? Ein Beitrag von Franziska Ritter über die Befürchtungen die Berliner Wirtschaft.

    Die Entstehung von neuem Arbeits- und Wohnraum
    imago/Gottfried Czepluch

    Wohnungsmieten werden weniger steigen

    Die Immobilienwirtschaft hat der Bundesregierung ihre Frühjahrs-Prognose übergeben. Eine der Hauptthesen des Papiers: Wohnungsmieten in den Ballungsräumen werden in Zukunft weniger stark steigen. Büroräume hingegen werden in den großen deutschen Städten immer rahrer. Ein Beitrag von Eric Graydon.

    Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika USA spiegelt sich in einer Euro Geldmünze
    imago/Ralph Peters

    EU schließt Strafzölle gegen USA nicht aus

    Was haben Harley Davidson Motorräder und Bourbon-Whiskey gemeinsam? Sie kommen aus den USA und könnten bald für Europäer deutlich teurer werden. Dann nämlich, wenn die EU Strafzölle darauf verhängt. Solche Zölle bereitet die EU-Kommission derzeit vor, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung am Dienstag berichtet - für den Fall, dass vorher auch die USA Importe teurer machen. Wird es zum Handelskrieg zwischen der EU und den USA kommen? Ein Gespräch mit Christiane Gronau aus der Inforadio Wirtschaftsredaktion.

    Baukräne sind auf Baustelle in Berlin
    imago/Manngold

    Start der Fachmesse Bautec

    Kräne drehen sich, Häuser sind eingerüstet, sogar an Straßen wird gearbeitet: Der milde Winter spielt der Bauindustrie in die Hände. Ab Dienstag präsentiert sich die Branche nicht nur auf den Baustellen der Region, sondern auch auf der internationalen Fachmesse Bautec auf dem Berliner Messegelände. Karsten Zummack informiert.

    Der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos
    AP

    Eurogruppe berät über EZB-Spitzenposten

    Die Finanzminister der Eurozone entscheiden am Montagnachmittag darüber, wer neuer Vize-Chef der EZB wird, der Stellvertreter von Mario Draghi. Bisher hat der Portugiese Vítor Constâncio den Posten inne, doch sein Vertrag läuft Ende Mai nach acht Jahren aus. Für seine Nachfolge gibt es zwei Kandidaten: den Chef der irischen Notenbank Philip Lane und den spanischen Wirtschaftsminister Luis de Guindos. Er gilt als Favorit. ARD-Korrespondent in Spanien, Oliver Neuroth, stellt ihn vor.

  • Verkehrsstau in Düsseldorf in der Nähe des Hauptbahnhofs (Bild: dpa/Martin Gerten)
    dpa

    Diesel-Ausverkauf bei VW und Audi

    2018 könnte zu einem Schicksalsjahr werden, das das Geschäftsmodell der Autoindustrie grundlegend verändert. Am 22. Februar will sich das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig mit der Frage befassen, ob Städte Diesel-Fahrverbote verhängen müssen, wenn die Luftschadstoff-Grenzwerte überschritten werden. Johannes Frewel fragt in der Wirtschaftsdoku nach der nahen Zukunft des Diesel-Fahrzeuges.

    Holzstempel auf Dokument: Heizkosten (Bild: imago/xblickwinkel/McPhotox/ErwinxWodickax)
    imago/xblickwinkel/McPhotox/ErwinxWodickax

    Wohnkostenobergrenze führt zu Wohnungslosigkeit

    Immer wieder werden Hartz-IV-Empfänger von Jobcentern aufgefordert, sich günstigere Wohnungen zu suchen. Allein im letzten Jahr lagen in Berlin rund 130.000 Sozialhaushalte über dem vorgeschriebenen Richtwert für Wohnkosten. Woran das liegt, welche Folgen das hat und an wen sich Menschen wenden können, die kurz vor der Wohnungslosigkeit stehen - darum geht es in der Wirtschaftsdoku von Reporterin Lisa Splanemann.

    Das Oder-Center in Schwedt
    rbb Inforadio/Katja Geulen

    Deutsch-polnische Wirtschaftsverflechtungen

    In zehn Jahren Freizügigkeit zwischen Deutschland und Polen ist es für viele mittlerweile normal, zwischen den Ländern unterwegs zu sein. Waren- und Pendlerströme, überqueren die Grenze in beide Richtungen. Aber auch Studierende, Handelspartner oder Theaterbesucher. Wirtschaftliche Beziehungen über den deutsch-polnischen Grenzfluss Oder hinweg gehören zum Alltag. Allerdings gibt es bezüglich der Infrastruktur noch viele offene Wünsche. Um diese Verbindungen im deutsch-polnischen Grenzraum geht es in dieser Ausgabe "Die Wirtschaftsdoku" von Katja Geulen. Sie war im Norden rechts und links der Oder unterwegs – auch an einer der wenigen Brücken über den Grenzfluss: in Schwedt.

    Landwirte müssen sich auf Klimawandel einstellen (Bild: dpa)
    dpa-Zentralbild

    Landwirtschaft zwischen Digitalisierung und Klimawandel

    Die Land- und Ernährungswirtschaft befindet sich im Umbruch. In den Messehallen unter dem Berliner Funkturm zeigt sie sich bei der Grünen Woche nicht nur von ihrer appetitlichen Seite. Sie ringt auch darum, grüner und digitaler zu werden, um ihre Zukunft zu sichern. Wie dies aussieht, stellt Johannes Frewel in dieser Ausgabe "Die Wirtschaftsdoku" vor.

    Ein Messebesucher schaut sich Luka, einen buchlesenden Roboter an (Bild: dpa)
    AP/dpa

    Technikmesse CES in Las Vegas

    Wenn die Veranstalter der Electronic Consumer Show die Technikkonzerne der Welt nach Las Vegas rufen, betonen sie, wie "smart" die Welt werden soll. Das menschliche Umfeld, das Autofahren, ja das ganze Leben wird intelligenter auf der Technikmesse CES. Wie das im Einzelnen aussehen kann, haben die Inforadio-Korrespondenten Marc Hoffmann und Marcus Schuler beobachtet, zusammengefasst in einem Rückblick des Wirtschaftsredakteurs Gerd Dehnel.

    Eurosymbol vor dem EU-Parlament (Bild: imago/S. Steinach)
    imago/S. Steinach

    EU: Finanz- und Wirtschaftsreformvorhaben für 2018

    Die Europäische Union nimmt sich für das neue Jahr in ihrer Wirtschafts- und Finanzpolitik viel vor, so die Vollendung der Währungs- und Wirtschaftsunion. Dabei gibt es unterschiedliche Vorstellungen bei den Länderregierungen, etwa über ein Eurozonen-Budget. Brüssel-Korrespondent Sebastian Schöbel stellt wichtige Wirtschafts- und Finanzreformen der EU für 2018 vor.

    Karpfenfang auf dem Teichgut Peitz (Bild: Inforadio/Karsten Zummack)
    Inforadio/Karsten Zummack

    Der große Fang: Karpfenzucht in Peitz

    Karpfen gehört für viele Menschen zu Silvester wie Feuerwerk und Pfannkuchen. Inforadio-Wirtschaftsredakteur Karsten Zummack hat sich umgesehen in der Karpfenzucht-Hochburg Peitz nahe Cottbus, ehemals königlich-preußischer Hoflieferant und noch heute Branchenprimus.  

RSS-Feed

Auch auf Inforadio.de

Ein Mann arbeitet bei Rolls Royce im Dahlewitz bei Blankenfelde (Bild: Rolls Royce)

Die Wirtschaftsdoku

Wir nehmen Sie mit hinter die Kulissen der Wirtschaft: Firmen-Porträts, die Beobachtung neuester Trends und Entwicklungen.

Inforadio-Studio (Bild: Dieter Freiberg/rbb)

Interviews

Hier müssen Politiker, Vertreter von Wirtschaft und Gesellschaft, Prominente, Künstler und Sportler Rede und Antwort stehen. Wir stellen Fragen, hören zu und haken nach.