Jan Redmann Fraktionsvorsitzender der CDU Brandenburg (Bild: dpa/ Monika Skolimowska)
dpa/ Monika Skolimowska
Bild: dpa/ Monika Skolimowska

- "Ihre Entscheidung muss man mit Respekt zur Kenntnis nehmen"

Annegret Kramp-Karrenbauer hat am Montag angekündigt, dass sie das Amt der CDU-Parteivorsitzenden abgeben will und auch nicht als Kanzlerkandatin zur Verfügung steht. Jan Redmann, Fraktionschef der Brandenburger CDU, sieht dies als Weckruf für die Union.

Kramp-Karrenbauers Autorität als Parteivorsitzende hätte in den letzten Wochen und Monaten gelitten hat, so Redmann. Die Entscheidung der CDU-Chefin müsse man jetzt mit Respekt zur Kenntnis nehmen. Damit sei auch Dank verbunden, sagte Redmann, denn sie hätte ihr Ministerpräsidentinnenamt aufgegeben, damit sie die Parteiführung übernehmen könne. "Der Rücktritt [von Annegret Kramp-Karrenbauer] sollte uns auch innerparteilich sehr nachdneklich machen", so Redmann.

Der Brandenburger CDU-Politiker betonte: Er sehe derzeit nicht unbedingt inhaltliche Unterschiede zu jenen Jahren, als CDU und CSU noch stärkere Erfolge verzeichneten. Doch man konzentriere sich aktuell in der Union mehr auf den Kampf untereinander statt gegen den politischen Gegner, so Redmann.

Kramp-Karrenbauers Rücktritt sollte "ein Weckruf sein, nicht nur auf den Zauber des Neuanfangs zu schielen", sagte Redmann. "Das wäre trügerisch."

Hintergrund: AKK zieht sich zurück

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zieht nach dr politischen Krise in Thüringen die Reißleine und verzichtet auf eine Kanzlerkandidatur. Auch den Parteivorsitz will sie abgeben. Die CDU und mit ihr die ganze Union steht vor stürmischen Zeiten: eine Parteivorsitzende auf dem Rückzug, die Kanzlerkandidatenfrage ungelöst.

Kramp-Karrenbauer ist seit Dezember 2018 Bundesvorsitzende der CDU. Sie hatte sich damals auf einem Parteitag knapp gegen den früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt; Bundesgesundheitsminister Jens Spahn landete auf einem achtbaren dritten Platz. Als Kanzlerkandidaten gehandelt wurde zuletzt neben Laschet, Merz und Spahn auch CSU-Chef Markus Söder.

(Quelle: dpa, Stand 10.02.2020)

Wer könnte CDU-Kanzlerkandidat werden?

  • Friedrich Merz

  • Achim Laschet

  • Jens Spahn

auch auf inforadio.de

Illustration: Führungskrise in der CDU (Bild: dpa/ Bernd von Jutrczenka)
dpa/ Bernd von Jutrczenka

Führungs-Chaos bei der CDU

Nach dem Thüringen-Debakel will sich die CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer aus ihrem Amt zurückziehen. Bei der CDU geht es nun um die Führung und inhaltliche Zukunft der Partei.