Stau auf der Behlertstraße in Potsdam
Bild: imago/Martin Müller

- Stau in Potsdam: "Oft kilometerlang"

Brandenburg ist das Pendlerland Nummer Eins in Deutschland. Nirgendwo sonst pendeln so viele Menschen in ein anderes Bundesland zur Arbeit. Und das andere Bundesland ist meistens: Berlin. Die Recherche von rbb24 hat ergeben: Etwa 200 000 Brandenburger fahren regelmäßig zur Arbeit nach Berlin. Wie weit fahren sie, wie stressig ist das, gibt es keine Alternativen? Diesen Fragen gehen die INFOradio-Reporter in dieser Woche nach. Sabine Dahl hat sich am Morgen vom Potsdamer Hauptbahnhof gemeldet - einer der Schlüsselbahnhöfe rund um Berlin, wo morgens alles nach Berlin will und abends wieder zurückkommt.

   

Mehr auf Inforadio.de

Bundespolizist Steffen M. pendelt täglich aus der Nähe von Neuruppin nach Potsdam.
rbb/Tobias Goltz

Auto-Pendler im Video | Von Neuruppin nach Potsdam - Bundespolizist Steffen M.: "Bahn fahren würde zu lange dauern"

80 Kilometer pendelt der 48-jährige Bundespolizist Steffen M. jeden Tag: An sich kein Problem, denn er wohnt gerne in Brandenburg und nimmt die Strecke in Kauf. Anstatt mit dem Auto würde er allerdings viel lieber mit der Bahn fahren. Doch die langen Fahrzeiten der Züge von Neuruppin nach Potsdam machen es ihm unmöglich. Beim Autofahren nervt vor allem der Stau in der Innenstadt - er hat sich sogar schon an die Politik gewendet.

Pendler steigen in den Schienenersatzverkehr in Kremmen
rbb/Tobias Goltz

Auf den Punkt - Wer laut Definition als Pendler gilt

Für den Traumjob nehmen wir immer weitere Strecken auf uns, um täglich zur Arbeit zu kommen. Allein nach Berlin pendeln jeden Tag 300.000 Menschen. Sind wir Deutschen eine Pendlernation? Lotte Glatt aus der Inforadio-Redaktion bringt es auf den Punkt.

Pendeln ist unser Leben
rbb-Inforadio/Tobias Goltz

Steckbriefe | Vom Sänger bis zur Dolmetscherin - Pendeln ist unser Leben

Was verbindet einen Bundeswehrsoldaten aus Marzahn, eine Redakteurin aus Bärenklau und einen Flugbegleiter aus Prenzlauer Berg? Sie alle pendeln zur Arbeit - manche täglich, andere seltener. Mit Bus und Bahn, mit dem Auto oder mit dem Fahrrad - oder sogar mit dem Flugzeug. Und sie nehmen dafür teils lange Fahrzeiten in Kauf. Wir haben sie gefragt, wie sie das Pendeln erleben.