Pendler steigen in den Schienenersatzverkehr in Kremmen
Bild: rbb/Tobias Goltz

- Wer laut Definition als Pendler gilt

Für den Traumjob nehmen wir immer weitere Strecken auf uns, um täglich zur Arbeit zu kommen. Allein nach Berlin pendeln jeden Tag 300.000 Menschen. Sind wir Deutschen eine Pendlernation? Lotte Glatt aus der Inforadio-Redaktion bringt es auf den Punkt.

Ob wir ein Land der Pendler sind, hängt von der Definition ab. Das kann schon bedeuten, dass man für die Arbeit nur das Haus verlässt - so sieht es das Statistische Bundesamt.

Die Bundesagentur für Arbeit fasst den Begriff Pendler enger: Für sie sind Pendler Menschen, die in einem anderen Kreis arbeiten, als sie wohnen. Demnach wäre ein Köpenicker, der am anderen Ende der Stadt in Spandau arbeitet, kein Pendler. Der Kollege, der 10 Minuten aus der Nachbargemeinde Falckensee zur Arbeit fährt, dagegen schon.

Von den über 32 Millionen Beschäftigten im Land sind nach dieser Definition fast 40 Prozent Pendler. In den letzten Jahren ist die Zahl der Leute, die bis zu 50 Kilometer pro Weg auf sich nehmen, gestiegen. Der Durchschnitt liegt bei 10,5 Kilometern pro Fahrt.

In dicht besiedelten Regionen sind die Menschen in der Regel deutlich schneller bei der Arbeit. Rund um Großstädte wie Berlin oder München nehmen Beschäftigte weitere Strecken in Kauf.

Mehr auf Inforadio.de

Pendeln ist unser Leben
rbb-Inforadio/Tobias Goltz

Steckbriefe | Vom Sänger bis zur Dolmetscherin - Pendeln ist unser Leben

Was verbindet einen Bundeswehrsoldaten aus Marzahn, eine Redakteurin aus Bärenklau und einen Flugbegleiter aus Prenzlauer Berg? Sie alle pendeln zur Arbeit - manche täglich, andere seltener. Mit Bus und Bahn, mit dem Auto oder mit dem Fahrrad - oder sogar mit dem Flugzeug. Und sie nehmen dafür teils lange Fahrzeiten in Kauf. Wir haben sie gefragt, wie sie das Pendeln erleben.

Dolmetscherin Silvia Murach aus Panketal pendelt täglich nach Prenzlauer Berg.
rbb/Tobias Goltz

S-Bahn-Pendlerin im Video | Von Panketal nach Prenzlauer Berg - Dolmetscherin Silvia Murach: "Ich will die Zeit sinnvoll nutzen"

Sie telefoniert mit dem Opa, beantwortet Mails, häkelt Stofftiere für ihre Töchter: Langweilig wird der 29-jährigen Silvia Murach aus Panketal beim Pendeln also eher selten. Täglich fährt sie mit der S-Bahn nach Prenzlauer Berg und sagt: "Meistens läuft's rund, aber man sollte die wachsenden Einwohnerzahlen im Speckgürtel mit einer Taktverdichtung quittieren." Denn: Verpasst sie einen Anschlusszug, dauert's auf dem Rückweg.

Wir müssen reden
Inforadio

Inforadio-Schwerpunkt - Wir müssen reden

Was die Hauptstadt beschäftigt, was Berliner und Brandenburger bewegt - Inforadio ist unmittelbar dabei, wenn sich ein Thema auftut, bringt Menschen zusammen, macht Hintergründe klar.  Wie lebt es sich in Berlin und Brandenburg im Jahr 2018? Welche Sorgen haben die Menschen, aber auch welche Hoffnungen? Ganz unterschiedlichen Themen werden Inforadio-Reporter immer wieder intensiv nachgehen: "Digitalisierung und Arbeit", "Mobilität", "Familie" und "Studenten auf der Suche nach dem Ich".