Fahrrad auf der Glienicker Brücke in Potsdam
imago/Jürgen Ritter
Bild: imago/Jürgen Ritter

- Radfahrer in Potsdam: So kann Pendeln Spaß machen

Laut einer Schweizer Studie sind die glücklichsten Arbeitnehmer diejenigen, die mit dem Fahrrad kommen. Das könnte in Potsdam stimmen, denn die Stadt tut einiges für ihre Radfahrer. Inforadio-Reporterin Sabine Dahl meldet sich live aus Potsdam und spricht mit Torsten von Einem, dem Fahrradbeauftragten der Stadt. Unter anderem sollen Radwege ausgebaut werden und das Fahrradparken an den Bahnhöfen verbessert werden.

   

Mehr auf Inforadio.de

Ein Bagger steht an der A10 Südlicher Berliner Ring, 5. April 2016 Nähe Michendorf. Der Autobahnabschnitt zwischen den Dreiecken Potsdam und Nuthetal wird bis zum Jahr 2020 von sechs auf acht Spuren erweitert.
imago/Martin Müller

Riesenbaustelle auf der A10: "Totaler Stillstand ist möglich"

Wer täglich über die A10 nach Potsdam oder Berlin pendelt, ist oft total gestresst: Die Dauerbaustelle zwischen Dreieck Potsdam und Dreieck Nuthetal kann zu einer Mega-Staufalle werden. Inforadio-Reporterin Sabine Dahl meldet sich live von der Autobahn und sagt: "Der südliche Berliner Ring ist die wichtigste Verkehrsroute von West- nach Osteuropa. Bis zu 100.000 Fahrzeuge fahren hier täglich." Bei Unfällen werde die Strecke aber oft mehrere Stunden gesperrt. Und "Auch auf den Ausweichrouten gibt es Baustellen."

Ende des Bahnsteigs mit Ausgang am Haltepunkt Albrechtshof.
imago/imagebroker

Bahnhof Albrechtshof: "Geparkt wird zur Not auf Sandflächen"

Zu viel Verkehr in der Innenstadt, zu wenig Parkplätze: Viele Pendler wollen sich das nicht antun und kommen mit der Bahn nach Berlin. Aber geht das einfacher? Inforadio-Reporter Markus Streim steht mit dem Ü-Wagen am Bahnhof Albrechtshof - die letzte Station vor Spandau. Er sagt: "Jeden Morgen kommen Hunderte Pendler aus dem Umland. Viele wollen hier ihr Auto abstellen - aber Park and Ride ist gar nicht vorgesehen."

Stau auf der Behlertstraße in Potsdam
imago/Martin Müller

Stau in Potsdam: "Oft kilometerlang"

Brandenburg ist das Pendlerland Nummer Eins in Deutschland. Nirgendwo sonst pendeln so viele Menschen in ein anderes Bundesland zur Arbeit. Und das andere Bundesland ist meistens: Berlin. Die Recherche von rbb24 hat ergeben: Etwa 200 000 Brandenburger fahren regelmäßig zur Arbeit nach Berlin. Wie weit fahren sie, wie stressig ist das, gibt es keine Alternativen? Diesen Fragen gehen die INFOradio-Reporter in dieser Woche nach. Sabine Dahl hat sich am Morgen vom Potsdamer Hauptbahnhof gemeldet - einer der Schlüsselbahnhöfe rund um Berlin, wo morgens alles nach Berlin will und abends wieder zurückkommt.