Regionalzug der Deutschen Bahn (DB regio) am Haltepunkt Cottbus-Merzdorf
imago/Klaus Martin Höfer
Bild: imago/Klaus Martin Höfer

- Neuer Schienennahverkehr für Brandenburg vorgestellt

Brandenburg will den Schienennahverkehr im Land bis 2022 mit neuen Linien und mehr Zügen ausbauen und zugleich die Qualität verbessern. Das geht aus dem Landesnahverkehrsplan hervor, den Infrastrukturministerin Kathrin Schneider am Donnerstag in Potsdam vorgestellt hat. Der Plan stellt die Weichen für zehn Millionen mehr Zugkilometer in den kommenden zehn Jahren, wie unser Landespolitik-Reporter Dominik Lenz informierte.

Brandenburg will den Verkehr auf der Schiene für Reisende und Pendler verbessern. Es solle komfortablere Züge, schnellere Verbindungen und gute Anschlüsse geben, kündigte
Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD) am Donnerstag bei der Vorstellung des neuen Landesnahverkehrsplanes an. "Die Zeit der Abbestellungen ist vorbei", sagte sie. Der Einsatz von Landesmitteln für den Öffentlichen soll schrittweise für den Personennahverkehr erhöht werden: In diesem Jahr stehen 36 Millionen Euro für 80 Vorhaben bereit.  

Die hochfrequentierten Linien wie der RE2 aus Berlin Richtung Nauen sollen kurzfristig verstärkt werden, auf der Linie des RE 1 zwischen Frankfurt Oder und Brandenburg/Havel soll es ab Dezember 2022 Entlastung geben.

Investitionen sind zudem in die Bahn-Infrastruktur geplant: Park and Ride-Möglichkeiten, Bahnhofsanierungen, Fahrradparkhäuser und W-LAN in den Zügen sollen das Bahnfahren attraktiver machen. Kritik an den Plänen übt die oppositionelle CDU-Fraktion. Die Landesregierung habe wichtige Entwickungen verschlafen. Auch der Fahrgastverband Pro Bahn zeigt sich zurückhaltend, ob die vorgelegten Pläne das rasante Wachstum in der Region auffangen kann.

Auch auf Inforadio.de

Straßenbahn am Nauener Tor in Potsdam
imago/Joko

Brandenburg stellt den neuen Landesnahverkehrsplan vor

300.000 Menschen pendeln täglich aus Brandenburg nach Berlin, 180.000 in die andere Richtung. Das ist ohne einen funktionierenden ÖPNV nicht zu machen. Um den zu gewährleisten, erstellt die Landesregierung alle fünf Jahre einen Landesnahverkehrsplan. An diesem Donnerstag ist es wieder so weit. Die Eckpunkte des Papiers besprechen wir mit Rainer Genilke, dem verkehrspolitischen Sprecher der Brandenburger CDU.

Symbolbild: Menschen vor einem Zug. (Quelle: imago)
imago

"Ein gewisses Maß an Pendeln brauchen wir"

Rund 300.000 Menschen pendeln jeden Tag aus Brandenburg zur Arbeit nach Berlin oder umgekehrt. Ein gewaltiger Verkehrsstrom, der gelenkt und geleitet werden muss. Ihre Ideen und Pläne dazu stellt Brandenburgs Verkehrsministerin am Donnerstag mit dem Landesnahverkehrsplan in Potsdam vor. Ob die Landesregierung die richtigen Schwerpunkte beim Nahverkehr setzt und ob wir in 50 Jahren immer noch dermaßen viel Lebenszeit unterwegs verbrigen, damit beschäftigt sich Michael Ortgiese, Professor für Verkehrswesen an der FH Potsdam. Dominik Lenz hat mit ihm gesprochen.