Verschiedene Pulsuhren in der Auslage eines Sportgeschäfts
Bild: Inforadio/Miersch

- Datensicherheit von Fitness-Trackern

Pro Jahr werden allein in Deutschland über 1 Million Fitnessarmbänder verkauft. Laut Branchenverband Bitkom sollen bereits 31 Prozent der Deutschen einen sogenannten Tracker besitzen, also einen kleinen Minicomputer, der akribisch Puls, Schritte usw. misst. Das Angebot ist riesig. Inforadio-Reporterin Annette Miersch hat sich beim Sportausstatter Sport-Tiedje eine Einführung in den Dschungel geben lassen.

Verkäufer Vitaly Zoroastrow (Sport-Tietje)
Bild: Inforadio/Miersch

Nach einer 2016 durchgeführten repräsentativen Umfrage unter 1.236 Personen von Bitkom Research nutzen derzeit 31 % der Bundesbürger ab 14 Jahren so genannte Fitness-Tracker zur Aufzeichnung von Gesundheitswerten: 18 % nutzen Fitness-Armbänder, 13 % Smartphones mit Fitness-Apps und 6 % Smartwatches. Die häufigsten gemessenen Werte, die von den Nutzern von Fitness-Trackern erhoben werden, sind Körpertemperatur (99 % der Nutzer), Körpergewicht (75 %), Anzahl der gegangenen Schritte (62 %) sowie die zurückgelegte Strecke (57 %). Laut Umfrage messen aber auch 31 % aller Befragten ihren Blutdruck mit einem herkömmlichen Messgerät, in der Altersgruppe ab 65 Jahren sogar 60 %. „Fitness-Tracker sind Lifestyle-Geräte, die gerne von den Jüngeren und Gesunden genutzt werden“, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Das größte Potenzial von Wearables liegt künftig in der Prävention von Krankheiten und in der medizinischen Versorgung von Patienten.“ So würden 75 % aller Befragten im Krankheitsfall ihre mit einem Fitness-Tracker gemessenen Vitalwerte an ihren Arzt übermitteln. Unter chronisch Kranken sind es sogar 93 %.

Verkäufer Vitaly Zoroastrow holt Pulsuhren aus der Vitrine
Bild: Inforadio/Miersch

Nach den Ergebnissen der Umfrage setzen 30 % der Smartphone-Nutzer Gesundheits-Apps ein, die neben der Messung und Auswertung von Vitalwerten bei der Suche nach Ärzten oder Apotheken helfen, beim Abnehmen oder der Raucherentwöhnung unterstützen oder einen gesunden Schlaf fördern. „Wearables helfen den Menschen dabei, etwas für ihre Gesundheit zu tun“, sagte Rohleder. Fast zwei Drittel (65 %) der Nutzer von Fitness-Trackern oder Gesundheits-Apps wollen damit generell ihre Gesundheit verbessern, 36 % wollen sich mehr bewegen, 26 % mehr über ihren Gesundheitszustand wissen und 15 % ihr Training optimieren. Aber nur 3 % fördern ihre Genesung bei einer Krankheit.

Weitere Beiträge zum Thema

RSS-Feed
  • Eine Frau checkt ihre Smartwatch
    imago/Westend61

    Mi 06.06.2018 | 06:25 - Fitness-Apps - Großes Vorbild Amerika?

    Ein Thema, über das hierzulande kontrovers diskutiert wird, sind Fitness-Apps. Während das Für und Wider ihrer Nutzung in Deutschland sorgfältig gegeneinander abgewogen wird, gehören sie in den USA selbstverständlich zum Alltag. Aber auch dort macht man sich zunehmend Gedanken über die Problematik des potentiellen Datenmissbrauchs, wie Marc Hoffmann berichtet.

Mehr zum Thema

Ein Mann macht Liegestütze im Freien
imago/Westend61

#wirmuessenreden - Lust und Frust beim Sport - zwischen Couch und Coach

14-Jährige philosophieren über Sixpacks, durchtrainierte Oberarme gehören sich auch für die Frau über 50. Zur guten Form führen tausend Wege, wenn auch viele nur am inneren Schweinehund vorbei. Inforadio geht raus aufs Tempelhofer Feld – wir laden Fitness-Experten, Personal-Trainer und Mannschaftsspieler zum morgendlichen Workout ein. Und Sie!