Das Forum

Die aktuelle Sendung

das Podium v.l.n.r. Jörg Baberowski, Benjamin Ziemann, Harald Asel, Zsuzsa Breier und Juri Durkot (Bild: Inforadio/Begzada Kilian)

- Politische Gewalt im Zeitalter der Extreme

Es ist nach wie vor heikel, und Fallstricke lauern überall. Wenn wir die Exzesse und die strukturelle Unterdrückung zwischen sachlicher Analyse und emotionaler Betroffenheit angemessen beschreiben wollen, müssen wir die verschiedenen Ursachen in den Blick nehmen, aber auch die unterschiedlichen Erinnerungstraditionen. Wo stehen wir gerade im Hinblick auf das bevorstehende Jubiläum der russischen Revolutionen?

  • Das Forum

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

  • Ihre Moderatoren

Sendungsarchiv

Kleiner Saal im Kino (Bild: imago stock&people)

- Das Kino um die Ecke: Totgeglaubte leben länger!

Jahrelang wurde über den Untergang des Kinos als Abspielstätte von Filmen räsoniert. Multiplexe mit Schuhschachtelgroßen Kinos entwerteten ein besonderes Besuchererlebnis. Die Ästhetik mancher Filme schien bereits für kleine Bildschirme gemacht. Video, DVD und Streamingdienste bedienten individuelle Sehinteressen. Und wandgroße Fernseher lassen zu Hause die Illusion der großen Leinwand entstehen. Aus Anlass der Berlinale diskutieren wir über die Möglichkeiten und die Schwierigkeiten eines Kinos vor Ort.

Jobbörse für Flüchtlinge im Hotel Estrel im Jahr 2016 (Bild: imago stock&people)

- Neue Bürger suchen Arbeit: Wie gelingt Arbeitsintegration?

Es könnte eigentlich eine Win-Win-Situation sein: Viele Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, wollen gerne arbeiten und die Wirtschaft sucht dringend Mitarbeiter. Doch in der Praxis erweist sich das oft als schwierig. Wie kann Arbeitsmarktintegration gelingen und welche Hürden gilt es zu überwinden? Darüber diskutiert Ute Holzhey mit ihren Gästen.

Donald Trump, designierter 45. Präsident der Vereinigten Staaten (Bild: imago stock&people)

- US-Präsident Trump und die internationale Politik

Der erste Schock über die Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten scheint sich gelegt zu haben. Viele sagen: Erst mal abwarten, welche Politik er tatsächlich macht. Eine Frage scheint aber sehr legitim zu sein: Ist der Anfang der Trump-Ära das Ende der Welt,  so wie wir sie kennen?

Auf dem Podium v.l.n.r. Dietmar Ringel, Prof. August Pradetto, Dr. Anna Rose, Karl-Georg Wellmann und Gernot Erler (Bild: Inforadio/Begzada Kilian)

- Alte Gräben in neuen Zeiten - der Westen und Russland

Nie war das Verhältnis des Westens zu Russland seit dem Ende des Kalten Krieges so angespannt wie heute. Nach der russischen Krim-Annexion und dem Ausbruch des Konflikts in der Ukraine verhängte der Westen Strafmaßnahmen gegen Russland. Moskau reagierte auf die gleiche Weise. Während Ende Januar die geltenden Sanktionen auslaufen, wird im Westen die Forderung laut, neue Strafmaßnahmen  zu verhängen – auch als Reaktion auf das russische Eingreifen im Syrien-Konflikt. Wie gefährlich kann es werden, wenn sich die Gräben zwischen Russland und dem Westen weiter vertiefen?

ein Tischler hobelt an der Werkbank (Bild: imago/Westend61)

- Der Handwerker. Mittler zwischen Museum und Zukunftslabor

Auch in Zeiten von Smartphones und intelligenten Fernsehern sind wir von Handwerk umgeben. Viele Gegenstände des Alltags werden von Schreinern, Mechanikern und Co. hergestellt. Wie können Handwerker heutzutage bestehen - und wie macht man jungen Menschen Lust auf alte Fertigkeiten? Darüber diskutiert Harald Asel mit seinen Gästen.

eine Frau mit Laptop auf dem Schoß auf dem ein vierblättriges Kleeblatt zu sehen ist (Bild: imago stock&people)

- Macht. Geld. Glücklich?

Jeder Mensch, jedes Wesen will glücklich sein. Jeder möchte frei sein von Leid. Doch in der Welt des zunehmenden Terrors ist das schwer zu erreichen. Die Dänen schaffen das. Nach dem jüngsten World Happpiness Report der UN sind sie wieder einmal das glücklichste Volk der Welt. Glückliche Dänen und was ist mit uns?  Ute Holzhey diskutiert mit ihren Gästen.

Feuerwerkskörper explodieren am 01.01.2016 am Nachthimmel über dem Maschsee in Hannover (Bild: dpa)

- Forum-Jahresrückblick 2016

Woche für Woche sind in der Gesprächssendung "Forum" von rbb Inforadio prominente und weniger prominente Zeitgenossen, Experten und Generalisten zu hören – zu allen Themen, die unsere Debatten derzeit bewegen. Und manchmal auch zu überraschenden Fragen, die erst allmählich an Aufmerksamkeit gewinnen. Zum Jahreswechsel lehnen sich die Macherinnen und Macher des Forums mal ein wenig zurück und lassen 27 ihrer Gäste des Jahres 2016 noch einmal zu Wort kommen. Eine Zusammenstellung von Harald Asel.

Das Podium v.l.n.r. Dr. Tobia Bezzola, Léontine Meijer-van Mensch, Harald Asel, Prof. Dr. Bruno S. Frey und Johannes Wien (Bild: Inforadio/Begzada Kilian)

- Freier Eintritt ins Humboldt Forum?

Es war ein Überraschungscoup Anfang November, als Neil MacGregor, einer der drei Gründungsintendanten des Humboldt Forums, bei der Präsentation seiner Pläne das Thema "Freier Eintritt" anschnitt. Dabei werden solche Projekte längst in vielen Museen diskutiert, liegen Erfahrungswerte aus dem In- und Ausland vor.  Darüber diskutiert Harald Asel mit seinen Gästen.

Alexander Van der Bellen (r) und Norbert Hofer (Bild: dpa)

- Weckruf aus Wien – Österreich nach der Bundespräsidentenwahl

In vielen Ländern Europas sind Rechtspopulisten und EU-Skeptiker auf dem Vormarsch. Das gilt auch für Österreich, wo sich die FPÖ fest im politischen System etabliert hat. Bei der Bundespräsidentenwahl am Sonntag musste ihr Kandidat Nobert Hofer allerdings eine Schlappe einstecken. Er unterlag unerwartet deutlich seinem Kontrahenten Alexander van der Bellen, der den Grünen nahesteht. Das ändert aber nichts daran, dass sich Österreich als gespaltenes Land zeigt. Das Thema diskutiert Dietmar Ringel mit seinen Gästen.

Die Ansicht der Baustelle Humboldt Forum (Bild: imago/Gerhard Leber)

- Schlösser. Schloss. Schlüssig?

Was macht ein neues Schloss mit einer alten Mitte? Noch ist die Begeisterung der Berlinerinnen und Berliner verhalten beim Anblick des Humboldt Forums in der Kubatur des Schlosses an der Spree. Während die historisierende Fassade Gestalt annimmt und inhaltliche Konzepte der Bespielung konkretisiert werden, bleibt die spannende Frage offen, wie der Bau die Mitte der Stadt konkret verändern wird.  Darüber diskutiert Harald Asel mit seinen Gästen.

Langzeitarchiv

RSS-Feed
  • Feuerwerkskörper explodieren am 01.01.2016 am Nachthimmel über dem Maschsee in Hannover (Bild: dpa)

    Forum-Jahresrückblick 2016

    Woche für Woche sind in der Gesprächssendung "Forum" von rbb Inforadio prominente und weniger prominente Zeitgenossen, Experten und Generalisten zu hören – zu allen Themen, die unsere Debatten derzeit bewegen. Und manchmal auch zu überraschenden Fragen, die erst allmählich an Aufmerksamkeit gewinnen. Zum Jahreswechsel lehnen sich die Macherinnen und Macher des Forums mal ein wenig zurück und lassen 27 ihrer Gäste des Jahres 2016 noch einmal zu Wort kommen. Eine Zusammenstellung von Harald Asel.

  • Das Podium v.l.n.r. Dr. Tobia Bezzola, Léontine Meijer-van Mensch, Harald Asel, Prof. Dr. Bruno S. Frey und Johannes Wien (Bild: Inforadio/Begzada Kilian)

    Freier Eintritt ins Humboldt Forum?

    Es war ein Überraschungscoup Anfang November, als Neil MacGregor, einer der drei Gründungsintendanten des Humboldt Forums, bei der Präsentation seiner Pläne das Thema "Freier Eintritt" anschnitt. Dabei werden solche Projekte längst in vielen Museen diskutiert, liegen Erfahrungswerte aus dem In- und Ausland vor.  Darüber diskutiert Harald Asel mit seinen Gästen.

  • Alexander Van der Bellen (r) und Norbert Hofer (Bild: dpa)

    Weckruf aus Wien – Österreich nach der Bundespräsidentenwahl

    In vielen Ländern Europas sind Rechtspopulisten und EU-Skeptiker auf dem Vormarsch. Das gilt auch für Österreich, wo sich die FPÖ fest im politischen System etabliert hat. Bei der Bundespräsidentenwahl am Sonntag musste ihr Kandidat Nobert Hofer allerdings eine Schlappe einstecken. Er unterlag unerwartet deutlich seinem Kontrahenten Alexander van der Bellen, der den Grünen nahesteht. Das ändert aber nichts daran, dass sich Österreich als gespaltenes Land zeigt. Das Thema diskutiert Dietmar Ringel mit seinen Gästen.

  • Die Ansicht der Baustelle Humboldt Forum (Bild: imago/Gerhard Leber)

    Schlösser. Schloss. Schlüssig?

    Was macht ein neues Schloss mit einer alten Mitte? Noch ist die Begeisterung der Berlinerinnen und Berliner verhalten beim Anblick des Humboldt Forums in der Kubatur des Schlosses an der Spree. Während die historisierende Fassade Gestalt annimmt und inhaltliche Konzepte der Bespielung konkretisiert werden, bleibt die spannende Frage offen, wie der Bau die Mitte der Stadt konkret verändern wird.  Darüber diskutiert Harald Asel mit seinen Gästen.

  • v.l.n.r. Dr. Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Angelika Borchert, Harald Asel, Prof Dr. Viola König und Prof Dr. Bénédicte Savoy (Bild: Inforadio/Begzada Kilian)

    Warum ist das eigentlich hier? Über die Wege außereuropäischen Kulturguts

    Afrikanische Masken, ostasiatische Bronzen, Schiffe der Südsee, sie werden zu den Besuchermagneten des künftigen Humboldt Forums zählen. Doch wie sind die vielen Objekte von außerhalb Europas nach Berlin gekommen, die sich in hiesigen Museen seit zwei Jahrhunderten ansammeln? Und was sagt das über ihren heutigen Status aus?

  • Podium v.l.n.r. Dietmar Ringel. Harald Welzer, Stephan Dorgerloh, Naika Foroutan, Cem Özdemir und Çiğdem Akyol (Bild: Inforadio/Jana Behrend)

    Die offene Gesellschaft unter Druck. Eine neue historische Zäsur?

    Mit dem 9. November 1989 schien das "Ende der Geschichte" eingeläutet. Eine offene Gesellschaft, Demokratie, Menschenrechte, Freiheit - all das war von da an eine Selbstverständlichkeit. Knapp 30 Jahre später zeigt sich: Unsere offene Gesellschaft ist gehörig unter Druck. Eine Diskussion über die Gründe und die Frage, wie wir damit umgehen?

  • v.l.n.r. Dmitrij Kapitelman , Sara Nachama, Harald Asel, Klaus Wowereit und Juna Grossmann (Bild: Inforadio/Begzada Kilian)

    Was heißt Jüdisches Leben in Berlin im 21. Jahrhundert?

    Neue Sichtbarkeit, aber alte Vorbehalte? Welche Möglichkeiten, welche Widerstände gibt es im  gelebten jüdischen Alltag heute in einer Stadt, die sich "Diversity" auf ihre Fahnen geschrieben hat. Und welche Geschichten lohnen es, der gesamten Stadtgesellschaft erzählt zu werden? Die Diskussion fand im Rahmen der Jüdischen Kulturtage in der Villa des Malers Max Liebermann am Wannsee statt.  

  • Podium v.l.n.r. Dietmar Ringel, Dr. Daniela Schwarzer, Jürgen Trittin, Dr. Josef Braml und Prof. James D. Bindenagel (Bild: Inforadio/Begzada Kilian)

    Welcher Präsident, welches Amerika?

    Am 8. November wählen die US-Amerikaner ihren neuen Präsidenten - erstmals könnte es auch eine Präsidentin sein. Doch bei der Entscheidung zwischen Hillary Clinton und Donald Trump geht es nicht nur um Personen und Programme.  Was der Wahlkampf über das politische System der USA aussagt, fragt Dietmar Ringel seine Gäste.

  • Podiumsgäste v.l.n.r. Reiner Haseloff , Michael Müller, Ute Holzhey, Dietmar Woidke und Christian Pegel (Bild: SuccoMedia)

    Die Zukunft der ostdeutschen Wirtschaft

    Fit für die Zukunft! Auf dem ersten Ostdeutschen Wirtschaftsforum diskutierten der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haselhoff, der Regierende Bürgermeister, Michael Müller, der Ministerpräsident von Brandenburg, Dietmar Woidke und der Infrastrukturminister von Mecklenburg-Vorpommern Christian Pegel mit Ute Holzhey über die Zukunft Ostdeutschlands.

  • Podiumsgäste v.l.n.r. Gesine Dannenberg, Harald Asel, Oliver Günther und Jann Jakobs (Bild: Universität Potsdam/Silke Engel)

    Was habe ich als Student in Potsdam verloren?

    Potsdam boomt - als Hotspot für Touristen und als Ort angenehmer Wohnlagen. Die Rekonstruktion der Historischen Altstadt schreitet voran. Und Forschungseinrichtungen bieten Raum für innovative Ideen. Aber ist Potsdam auch eine Stadt für junge Menschen? Darüber diskutierte Harald Asel mit seinen Gästen.

  • Gäste beim Forum v.l.n.r. Jan Liesegang, Harald Asel, Timo Reinfrank und Renate Künast (Bild: Berliner Journalisten-Schule)

    Ein Zelt voller Geschichten

    Drei Tage persönliche Erfahrungen statt theoretischer Debatten: was Geflüchtete und Berliner einander zu erzählen haben und welche Fragen sie stellen - Ergebnisse eines Projektes in ungewohnter Umgebung. Harald Asel diskutiert mit seinen Gästen.

  • EU Flaggen vor dem Parlament (Bild: colourbox/Adrian Hancu)

    Die "Halbstarken" – wie die EU-Ostländer Brüssel in Bedrängnis bringen

    Nein zu verbindlichen Flüchtlingsqouten, Maulkörbe für regierungskritische Medien, Aufweichung des Rechtsstaats – die EU-Ostländer legen sich immer öfter mit Brüssel und den Alt-Mitgliedern der Gemeinschaft im Westen an. Was macht das mit der EU?

  • Podium v.l.n.r. Tony Paterson, Birgit Schwarz, Angela Ulrich, Anne Mailliet und Wojciech Szymanski (Bild: ARD-Hauptstadtstudio)

    Ein Jahr vor der Bundestagswahl – Wie aufgewühlt ist Deutschland?

    Deutschland ist derzeit politisch ziemlich aufgewühlt. Angela Merkel hat es nicht leicht, vor allem wegen ihrer umstrittenen Flüchtlingspolitik, die bei den Landtagswahlen eine enorme Rolle spielt. Ein Jahr vor der Bundestagswahl fragt Angela Ulrich einige Berliner Auslands-Korrespondenten wie sie die aktuelle Lage in der Republik einschätzen.

RSS-Feed

Auch auf Inforadio.de

Bild: rbb/Gundula Krause

Zwölfzweiundzwanzig

Zwölfzweiundzwanzig ist das große Interview im Inforadio. Sabina Matthay führt Gespräche mit interessanten Gästen aus Politik und Gesellschaft zu vieldiskutierten Themen.

Sonnenschirme ragen am 29.06.2015 über die Balkongeländer eines Hochhauses in Berlin-Mitte (Quelle: dpa)

Veranstaltungen und Medienpartnerschaften

Inforadio veranstaltet regelmäßig öffentliche Podiumsdiskussionen. Seien Sie dabei, wenn Debatten entstehen und weitergeführt werden. Hier finden Sie alle Informationen zu Themen und Terminen - und zu ausgesuchten Veranstaltungen, präsentiert von Inforadio.