Header Weltsichten
colourbox

Mehr zum Thema

Die aktuelle Sendung

ARCHIV; Indien, Srinagar, 15.1.2021: Ein Mann füttert Tauben (Bild: imago images/ZUMA Wire)
imago images/ZUMA Wire

Friedenstauben im Kaschmir-Tal

Seit sich Indien und Pakistan auf die Einhaltung der Waffenruhe verständigt haben, ist es friedlicher geworden. Zudem versucht die indische Regierung in Srinagar und dem Kaschmir-Tal mit gezielten Programmen, die Radikalisierung junger Kaschmiris durch islamistische und regierungsfeindliche Gruppierungen zu verhindern. Von Bernd Musch-Borowska

  • Weltsichten

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

  • 0049 - Das Korrespondententagebuch

ARCHIV, Peru, Lima, 24.11.2020: Protest-Graffiti (Bild: imago images/Agencia EFE)
imago images/Agencia EFE

Enttäuschte Aufbruchstimmung in Südamerika

In Ecuador und in Peru ist am 11. April Wahltag: die Peruanerinnen und Peruaner wählen Präsident und Parlament neu, die Menschen in Ecuador entscheiden in einer Stichwahl über das neue Staatsoberhaupt. In beiden Ländern hatte die Jugend einen politischen Neubeginn eingefordert, doch die Schatten der Vergangenheit sind lang. Von Ivo Marusczyk

Stockholm, 10.2.2021: Menschen im Einkaufszentrum (Bild: imago images/Xinhua)
imago images/Xinhua

Stockholm, Corona und mein deutsches Ich

In Stockholm arbeitet Sofie Donges seit einigen Wochen als neue Korrespondentin. Und was es dort so gibt: Singen in der Schule, in Bus und Bahn mit Maske – freiwillig! Wie sie den schwedischen Weg in der Corona-Pandemie in ihrer deutschen Gedankenwelt erlebt, erzählt sie in 0049.

Sendungsarchiv

  • ARCHIV: Mann mit T-Shirt "Vote Jesus Our Only Hope" (Bild: imago images/Hans Lucas)
    imago images/Hans Lucas

    USA: Evangelikale suchen eine neue politische Heimat

    Bei der vergangenen Präsidentenwahl hatten Donald Trump und Joe Biden den Urnengang zur Schicksalswahl stilisiert, bei der es vermeintlich um die Seele Amerikas ging, um zwei scheinbar konkurrierende Moralsysteme. USA-Korrespondent Sebastian Hesse hat die religiösen Lager beider Seiten besucht.

    ARCHIV: Auslaufen des Fischereischutzschiffes Lundy Sentinel der EU in Kiel. Die Fahrt geht über die Holtenauer Schleuse durch den Nord-Ostsee-Kanal in die Nordsee und weiter in den Atlantik (Bild: imago images/penofoto)
    imago images/penofoto

    Brexit means Brexit

    Seit Jahresbeginn ist der Brexit spürbar. Was hat sich verändert? Unsere Korrespondenten aus London, Brüssel und Paris blicken auf die Veränderungen diesseits und jenseits des Ärmelkanals.

    Ein Fischerboot im Hafen von Eyemouth in Schottland (Bild: picture alliance/ PA Wire)
    picture alliance/ PA Wire

    Drei Monate Brexit: Fischer und Spediteure zahlen drauf

    Seit drei Monaten ist der Brexit spürbar und für die Fischer im schottischen Eyemouth ein großes Verlustgeschäft. Die Fischer bekommen weniger für ihren Fang, die Spedition hat deutlich höhere Kosten. Europa sei zum komplizierten Exportmarkt geworden, beklagen sie. Von Imke Köhler

    Menschen laufen an der Grenze zwischen Mexiko und den USA (Bild: picture alliance/dpa/MAXPPP)
    picture alliance/dpa/MAXPPP

    Mexiko: Migration an der Grenze zur USA

    Die Situation an der Grenze zwischen den USA und Mexiko spitzt sich weiter zu. Verzweifelte Menschen überqueren die Brücke zwischen El Paso in Texas und Ciudad Juárez. Sie werden aber von den US-Grenzschutzbehörden aufgegriffen und nach Mexiko zurückgeschickt. Von Anne Demmer

    Ein Schüler in Rio de Janeiro desinfiziert seine Hände vor dem Betreten einer Schule (Bild: IMAGO / Penta Press)
    IMAGO / Penta Press

    Päsenz oder Distanz? Streit um Schulöffnungen in Brasilien

    Die Schließung der Schulen wirft Schüler in ihrer Entwicklung zurück. Die Öffnung bringt mehr Kontakte und die Gefahr neuer Infektionen. Der Streit, welcher Weg sinnvoll ist, wird derzeit überall auf der Welt geführt. Besonders erbittert in Brasilien. Von Ivo Marusczyk

    USA, New York, 17.03.2021: Andrew Cuomo (M), Gouverneur von New York, zeigt den Daumen nach oben während er in einer Kirche im Stadtteil Harlem eine Impfung gegen das Coronavirus erhält (Bild: Pool AP/dpa)
    Pool AP/dpa

    "I need you!" - Lobbyarbeit für die Impfbereitschaft

    In den USA ist ab 1. Mai Impfstoff gegen eine Corona-Infektion für alle zugänglich. Nun versuchen Ex-Präsidenten – sogar Donald Trump –, Religionsvertreter und Musiker die Impf-Akzeptanz in der Bevölkerung zu erhöhen. Von Jule Käppel

    Solar-Panele auf den Dächern taditioneller Häuser im Bergdorf Demul in Indien
    picture alliance / AP Photo

    Indien versucht den Umstieg auf erneuerbare Energien

    Indien ist das Land mit dem weltweit größten Energiebedarf. Rund 70 Prozent deckt das Land bislang noch durch die Kohle ab. Um davon wegzukommen, setzt die Regierung auch auf Strom aus erneuerbaren Energien. Doch der Ausbau kommt nur schleppend voran. Von Bernd Musch-Borowska

    Das Sierkierki Wärme- und Heizkraftwerk im Osten von Warschau
    picture alliance / NurPhoto

    Polens langsamer Abschied von der Kohle

    Der größte Anteil des polnischen Stroms kommt aus riesigen Kohlemeilern. Doch das Solargeschäft boomt, immer mehr Polinnen und Polen installieren Panele auf ihren Dächern. Die soziale Bewegung nennt sich "Elektro-Prosumentismus", berichtet Jan Pallokat.

    Luftaufnahme des chinesischen Atomkraftwerks Hualong One
    XinHua

    Atomenergie in China: Kaum Kritik am "kleineren Übel"

    Während der GAU von Fukushima für viele Staaten einen Wendepunkt darstellte, setzt man in China, dem bevölkerungsreichsten und energie-hungrigsten Land der Welt, weiterhin fest auf die Atomenergie. Von Steffen Wurzel

    Blick in den Weltraum aus einer Raumstation (Bild: COLOURBOX)
    COLOURBOX

    Big Business mit der Raumfahrt

    Einst diente die Raumfahrt zur Grundlagenforschung, um das Wissen über die Welt und ihre Entstehung zu erweitern, mit dem Staat als einzigem Investor. Heute ist ein großer Teil der Flüge zur Internationalen Raumstation bereits kommerzieller Natur. Wird der Weltraum zum Industriegebiet der Erde? Von Arthur Landwehr

  • ARCHIV: "Witch Doctor" praktiziert "schwarze Magie" (Bild: imago images/Hans Lucas)
    www.imago-images.de

    Die Macht der Geister

    Die Menschen in Kenia sind mindestens so abergläubisch wie sie gläubig sind. Politiker wollen mit Hilfe von Zauberkraft an die Macht, der Normalbürger holt sich Unterstützung von einem Heiler um die Ecke. Doch nach einigen Jahren im Land verschieben sich langsam die Perspektiven, stellt Korrespondentin Antje Diekhans in Nairobi fest.

    Belgien: Fußgänger verboten-Schild an einer Rennstrecke (Bild: imago images)
    imago images

    Belgian Solutions

    Wenn einer mit dem Blick für die viel zitierte, vermeintlich "deutsche Gründlichkeit und Perfektion" nach Belgien umzieht, dann gibt es so einiges, über das er sich wundern kann. Korrespondent Michael Schneider in Brüssel staunt ab und an über belgische Lösungen.

    Bunte Kindermaske (Bild: Katharina Wilhelm/ARD-Studio Los Angeles)
    Katharina Wilhelm/ARD-Studio Los Angeles

    Nicht ohne meine Maske!

    Die Corona-Pandemie hat den Alltag verändert - neben Handy, Schlüssel, Geldbeutel, muss man nun stets an die Maske denken. In Kalifornien tragen die sogar die Kinder ab 2 Jahren. Erstmal ungewohnt - aber lohnenswert! Von Katharina Wilhelm

    ARCHIV, 17.8.2020: Schülerinnen und Schüler im Klassenraum zum Schubeginn in Japan (Bild: imago images/Kyodo News)
    imago images/Kyodo News

    Japan: Schule nur für Schwarzhaarige

    In Japan sitzen auch in Corona-Zeiten Schülerinnen und Schüler dicht an dicht in den Klassenzimmern. Das Bildungssystem ist starr und pädagogisch rückwärtsgewandt, nach wie vor herrschen die "schwarzen Schulregeln". Von Kathrin Erdmann aus Tokio

    Mexiko: Baumblüte im Frühling (Bild: ARD-Studio Mexiko/Anne Demmer)
    ARD-Studio Mexiko/Anne Demmer

    Mexiko: Alles Gute kommt nicht immer von oben

    In Mexiko gibt es viele abergläubische Traditionen, so sollen Hasenpfoten und Amulette ebenso Glück bringen wie zwielichtige Heilige. Ob auch alles Gute in Mexiko von oben kommt, hat Korrespondentin Anne Demmer auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft.

     

    Österreich, Wien, 15.02.2021: Eine Fußgängerin geht an abgesperrten Bereichen vor Cafés vorbei (Bild: AP/dpa)
    AP

    Schwere Zeiten für Abenteuer

    Mit der Corona-Pandemie ist auch das Arbeiten der Auslandskorrespondenten mehr geprägt von Homeoffice und Abstand halten – keine Zeit für Heldentaten, wie Balkan-Korrespondent Srdjan Govedarica aus Wien resigniert feststellt.

    01.02.2021, USA, New York: Menschen gehen bei Schneefall Schlittenfahren im Main Street Park des Stadtteils Brooklyn (Bild: AP/dpa)
    AP/dpa

    New York im Schnee: Von wegen Notstand

    In New York schneit es im Winter regelmäßig. Trotzdem machen die Behörden jedes Mal ein Riesen-Gewese darum: Blizzard, Notstand, Lebensgefahr - drunter machen es die New Yorker nicht. Von Peter Mücke

RSS-Feed

Auch auf Inforadio.de

Headerbild Unterwegs
colourbox

Unterwegs

Die Sendung gegen Heimweh und Fernweh: Das Reisemagazin im Inforadio erkundet exotische Ziele in weiter Ferne ebenso wie sehenswerte Orte in der unmittelbaren Umgebung.