Religion und Gesellschaft

Aktuelle Sendung

Ordensfrau in Erfurt (Foto: imago/Karina Hessland)
imago/Karina Hessland

#ChurchToo - Sexuelle Belästigung auch in Kirchen

Was im vergangenen Jahr mit #MeToo und Berichten von sexuellen Übergriffen in Hollywood begann, hat nun auch die Kirchen erreicht. Unter den Hashtags #ChurchToo und "NunsToo melden sich Opfer sexueller Übergriffe in der Kirche. Unter anderem mit diesem Thema beschäftigt sich Ulrike Bieritz im Inforadio-Magazin "Religion und Gesellschaft".

  • Religion und Gesellschaft

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

  • Kontakt

Sonderprogramm

Kreuzigung Jesu - eine Holzskulptur
colourbox

Was Gesichter zeigen - Karfreitag im Inforadio

Wieviel Emotion und Persönlichkeit liegt im Gesicht eines Menschen - wieviel davon im Auge des Betrachters? Zum Karfreitag rückt Inforadio Gesichter in den Blick: Von der Porträt- bis zur allgegenwärtigen Handyfotografie, vom professionell schönen, dem verhüllten, dem verstümmelten Gesicht bis zur menschlichen Mimik aus dem Computer, vom Antlitz Gottes zu den schmerzverzerrten Zügen des Gekreuzigten.

Sendungsarchiv

Bischof Dröge mit digitalem Klingelbeutel
rbb/Marie Wildermann

Kollekte 2.0

Ein Klingelbeutel ist ein Stoffsäckchen mit einem Handgriff oder längeren Stab, das in Gottesdiensten herumgereicht wird, damit die Gläubigen dort hinein ihre Kollekte, Münzen oder auch Scheine, einwerfen. Unten dran ist ein Glöckchen, dass klingelt, wenn jemand etwas hineintut. Doch dieser Klassiker soll bald Geschichte sein. Die evangelische Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat einen digitalen Klingelbeutel erfunden. Wie der funktioniert, erfahren Sie in der Sendung. Außerdem waren wir schon mal in der Kirche St. Joseph im Wedding. Das Gotteshaus wird ab Herbst Kathedrale i.V. und Domizil auf Zeit für das Domkapitel, wenn die Hedwigskathedrale für die geplanten Umbauarbeiten die nächsten, etwa fünf, Jahre geschlossen ist.

 

Das Berliner Canisius-Kolleg - Ausgangspunkt des Missbrauchsskandals (Foto: imago/Christian Schroth)
imago/Christian Schroth

Bericht beklagt schleppende Aufarbeitung des Missbrauchsskandals

Acht Jahre ist es her, dass ausgehend vom Berliner Canisius-Kolleg massive Fälle von Kindesmissbrauch in den Kirchen bekannt wurden. Man könnte meinen, diese hätten die acht Jahre genutzt, um die Fälle gründlich aufzuarbeiten. Doch dem Bericht einer unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs zufolge ist genau das nicht passiert. Außerdem: Starke Zunahme bei Beratungen in Sachen "Zeugen Jehovas". Und: Streit um Islamisches Institut an der Humboldt-Universität.

Vorschulkinder (Foto: Imago/photothek/Thomas Imox)
Foto: Imago/photothek/Thomas Imox

- Integration - so früh wie möglich!?

Alle Geflüchteten sollen integriert werden, schon die Kleinsten - zum Beispiel in einer Integrations-Kita. Aber macht das Sinn, wenn alle Kleinkinder in einer Gruppe verschiedene Sprachen sprechen? Wir fragen in einer Modell-Kita nach. Außerdem berichten wir, wie BDS-Aktivisten in Berlin Druck auf Israel ausüben. Und wir besuchen das neu eröffnete Niemöller-Haus in Berlin-Dahlem.

Hospiz
Imago Stock&People

Wenn die Sterbebegleitung Geburtstag hat

Alle reden über Fußball – wir auch. Um das Kicken und die Kirche geht es in dieser Ausgabe. Und um etwas, was erstmal irgendwie merkwürdig klingt: ein Sterbehaus hat Geburtstag. Das erste stationäre Hospiz in Berlin-Neukölln wird 20 Jahre alt. Wir reden deshalb über Sterbebegleitung und über Buddhismus. Und über ein ethisches Thema, das diese Woche Bundestagspolitiker und Demonstranten beschäftigte: bewaffnete Kampfdrohnen.

 

Kind im kolumbianischen Drogenanbaugebiet (Foto: imago/Ernesto Guzman)
imago/Ernesto Guzman

Ausgeblendet - warum manche Krisen keine Schlagzeilen machen

Während manche humanitäre Katastrophen wochenlang die Nachrichten beherrschen, werden andere kaum beachtet. Wir fragen, woran das liegt. Und wir berichten über einen jüdischen Bildungscampus in Berlin, am heutigen Sonntag ist Baustart. Und wir gehen der Frage nach, ob Religionslose in Deutschland diskriminiert werden.

Friedrichswerdersche Kirche, Berlin (Foto: imago/Reiner Zensen)
imago/Reiner Zensen

Studie: Viele Christen lehnen Juden und Muslime ab

Die repräsentative Studie "Christ sein in Westeuropa" hat ergeben, dass zwar keine Mehrheit, aber doch erschreckend viele der aktiven Christen Menschen jüdischen oder muslimischen Glaubens ablehnen. Und ein Großteil von ihnen glaubt, der Islam sei grundsätzlich nicht vereinbar mit deutschen Werten und der deutschen Kultur. Unter anderem mit dieser Erkenntnis beschäftigt sich Vera Kröning-Menzel.

RSS-Feed

Auch auf Inforadio.de

Historische Zeichnung, 19. Jahrhundert, Revolte in einer fränkischen Stadt im 12. Jahrhundert (Bild: imago)

Geschichte

Anhand von Reportagen, Gesprächen und Debatten widmet sich das Magazin dem Spannungsfeld zwischen gestern und heute. "Geschichte" sucht nach dem Wirken von Strukturen, Institutionen und Weltanschauungen, will Vergangenes sinnlich erfahrbar machen und Denkanstöße geben. Außerdem: Veranstaltungs- und Lesetipps.

Probe Staatsballett "Herrumbre" (Bild: dpa)
dpa

Kultur

Der Wegweiser durch die weite Berlin-Brandenburgische Kulturlandschaft: Premierenkritiken, Film- und Musik-Tipps, Buchbesprechungen und Rundgänge durch aktuelle Ausstellungen. Die Kultur präsentiert das Wichtigste aus den Theater- und Kinosälen, Opern- und Konzerthäusern, Museen und Galerien und anderen Kulturräumen der Region und darüberhinaus.