Mandelas Wohnhaus – heute Museum, Foto und Copyright Thomas Prinzler

- Die Stadt der Friedensnobelpreisträger

Unser Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler ist nach wie vor auf Forschungsreise in Südafrika. Heute berichtet Thomas Prinzler aus einer der bekanntesten Städte des großen Landes, bekannt aus der Zeit des Widerstands gegen die Apartheid. Und bekannt für zwei äußerst prominente Bewohner.

Es gibt keine Straße in der Welt, in der zwei Friedensnobelpreisträger wohnten – außer in Soweto, 12 Kilometer vom Zentrum Johannesburg entfernt. Am unteren Ende der Vilakazi-Street wohnte Erzbischof Desmond Tutu, weiter oben ist Nelson Mandelas Wohnhaus, heute wie das von Bischof Tuto ein Museum.  Dachte ich an Soweto, hatte ich Wellblech- und Holzhütten in Erinnerung, Straßenschlachten der Apartheid-Polizei gegen die Bewohner der Township.

Zwar gibt es diese Elendssiedlungen am Rande der 3 Millionen-Metropole noch, doch überraschte mich, dass Soweto heute vielfach aus gepflegten kleinen Steinhäusern mit Gärten besteht, es ist ein Stadt des schwarzen Mittelstands. Und in Soweto steht auch das größte Krankenhaus Afrikas und das zweitgrößte der Welt: das Chris Hani Baragwanath Hospital.

AIDS weiterhin allgegenwärtig

Wir besuchen die Beschneidungsklinik für Männer. Denn ein großer Teil der südafrikanischen Männer wird beschnitten - überwiegend aus traditionellen Gründen. Direktorin Dr. Limakatso Lebina berichtet stolz über ihre Klinik, die aus europäischer Sicht doch sehr anders ist.  Im OP-Saal stehen 10 OP-Tische nebeneinander, auf denen die Männer bzw. Kinder ab 10 Jahren liegen. Zunächst geht eine Schwester oder ein Pfleger durch und bereitet den Penis zur Beschneidung vor, dann kommt ein Zweiter und nimmt die örtliche Betäubung vor, dannach kommt der Arzt oder die Ärztin für den eigentlichen Beschneidungsakt.

bildergalerie

RSS-Feed
  • Aufklärungsposter zur AIDS-Prävention, Foto und Copyright Thomas Prinzler

    Aufklärungsposter zur AIDS-Prävention

  • OP-Betten in Reih und Glied, Foto und Copyright Thomas Prinzler

    OP-Betten in Reih und Glied

  • Schwestern- und Pflegerteam der Beschneidungsklinik, Foto und Copyright Thomas Prinzler

    Schwestern- und Pflegerteam der Beschneidungsklinik

  • OP-Scheren zum Recyceln, Foto und Copyright Thomas Prinzler

    OP-Scheren zum Recyceln

  • Klinikdirektorin Dr. Limakatso Lebina, Foto und Copyright Thomas Prinzler

    Klinikdirektorin Dr. Limakatso Lebina

  • Soweto Kühltürme des Kraftwerks, Foto und Copyright Thomas Prinzler

    Soweto Kühltürme des Kraftwerks

  • Mandelas Wohnhaus – heute Museum, Foto und Copyright Thomas Prinzler

    Mandelas Wohnhaus – heute Museum

  • In Soweto leben heute viele schwarze Mittelstandsfamilien, Foto und Copyright Thomas Prinzler

    In Soweto leben heute viele schwarze Mittelstandsfamilien

10.000 Beschneidungen pro Jahr gibt es hier pro Jahr, in ganz Südafrika 1,6 Millionen. Nebeneffekt: Vor der OP werden die Männer auf HIV getestet, können im Zweifel behandelt werden – denn AIDS ist immer noch das dringendste Gesundheitsproblem Südafrikas – das es so nur werden konnte, weil der vorhergehende Präsident jegliche Prävention ablehnte und duschen und Rote Bete gegen AIDS empfahl.

Mittlerweile kann das Land allerdings Erfolge in der Prävention aber insbesondere in der Versorgung HIV-Infizierter mit Medikamenten verzeichnen. Beispielsweise waren noch vor 5 Jahren, am Ende von Mbekis-Präsidentschaft, 40% der neugeborenen von HIV-positiven Müttern infiziert, heute sind es nur noch 10 Prozent.

auch auf inforadio.de

Kapstadt - Südafrika (Bild: imaog)
imago stock&people

Wissenschaftslandschaft Südafrika

Woher kommen wir, wohin gehen wir? Das sind Grundfragen menschlicher Existenz. Thomas Prinzler hat sich aufgemacht nach Südafrika an die Wiege des homo sapiens. Er erkundet dort früheste Menschheitszeugnisse und die Auswirkungen menschlichen Handelns heute - auf das Zusammenleben im ehemaligen Apartheidsstaat, auf die Tierwelt Afrikas, aber auch auf das Klima.