Ein Zuschauer trägt bei einem Wahlkampftermin von Bündnis 90/Die Grünen ein T-Shirt der Partei.
dpa
Bild: dpa

- Grüne Jugend: Extrem hohe Hürden bei Zusammenarbeit mit FDP

Die Grüne Jugend erwartet von der FDP in Gesprächen über eine gemeinsame Regierungsbildung Kompromissbereitschaft. Bundessprecher Georg Kurz meint: Grüne und FDP hätten nicht viel gemein. Ihm gehe es darum, das Leben für viele Menschen besser zu machen und "nicht für einige wenige".

Die Grüne Jugend erwartet von der FDP, in weiteren Gesprächen über eine gemeinsame Regierungsbildung kompromissbereit zu sein. Es sei natürlich schön, dass es offensichtlich den Willen gebe, gemeinsam Veränderung reinzubringen und Dinge anzugehen, sagte Bundessprecher Georg Kurz.

Hohe Hürden bei Grünen und FDP

Am Ende müsse man "sich aber ehrlich machen", dass beide Parteien nicht viel gemein hätten, so Kurz. "Da gibt's noch extrem hohe Hürden zu überwinden, bevor es da eine gemeinsame Regierung geben kann, die wirklich was ändert. Einfach nur weiter zu machen wie bisher, mit ein paar kleinen Korrekturen und neuen Parteien an der Regierung, ist ja nicht der Auftrag."

FDP habe eher "ihre Politik für wenige Reiche verfolgt"

Kurz betonte, in allen Bereichen sei ein sehr schneller und sehr konsequenter Wandel nötig - etwa beim Klimaschutz oder in der Sozialpolitik. Die FDP habe sich bisher allerdings nicht mit einem großen Interesse für die Gesamtgesellschaft hervorgetan, sondern eher "ihre Politik für wenige Reiche verfolgt".

Es werde also noch viel zu arbeiten sein, damit man zu einer Regierung komme, die für viele Menschen das Leben besser mache und "nicht für einige wenige", so Kurz. Nötig sei, dafür das Geld in die Hand zu nehmen - den politischen Willen könne er noch nicht bei der FDP erkennen.

Auch auf inforadio.de

Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen kommt mit Robert Habeck (l), Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen und Christian Lindner, Parteivorsitzender der FDP, zu einem Pressestatement.
dpa

Inforadio-Spezial: Wahlen 2021 - Nach den Wahlen im Bund und in Berlin

Wer folgt auf Angela Merkel im Kanzleramt und welche Koalition regiert künftig im Roten Rathaus? Auf Bundesebene beansprucht Olaf Scholz (SPD) den Posten für sich, während die Union noch auf eine Jamaika-Koalition hofft. FDP und Grüne gelten als Königsmacher. In Berlin will sich SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey noch nicht festlegen, mit wem sie in Zukunft koalieren will.