Wahlplakate der Union mit Armin Laschet, der SPD mit Olaf Scholz, von Bündnis 90/Die Grünen mit Annalena Baerbock und der FDP mit Christian Lindner
dpa
Bild: dpa

- Ampel-Sondierungen: "Keine unüberwindbaren Hindernisse"

SPD, Grüne und FDP wollen es also miteinander versuchen: Am Donnerstag beginnen erstmals Gespräche im Dreierformat, die in eine Ampelkoalition im Bund führen könnten. Der Politikberater Frank Stauss rät den Parteien dazu, zunächst das Gemeinsame zu betonen, ehe man sich den Unterschieden widmet.

Stauss sieht viele Gemeinsamkeiten zwischen den Ampel-Parteien. Bei Themen wie Digitalisierung, dem Ausbau der erneuerbaren Engergien und in der Außenpolitik wollten alle vorankommen. Die erste Aufgabe bestehe nun darin, in all diesen Punkten zu konkreten Konzepten zu kommen, um einen Aufbruch zu schaffen.

Wahlergebnis: Anspruch, sich zusammenzuraufen

Die "Knackpunkte" zwischen SPD, Grünen und FDP lägen vor allem in der Finanz-, Umwelt- und Gesundheitspolitik, so Stauss. "Aber ich sehe da ehrlich gesagt keine unüberwindbaren Hindernisse."

Aus dem Wahlergebnis, nach dem alle drei Parteien zugelegt haben, lasse sich ein Anspruch ableiten, dass diese sich nun auch zusammenfinden müssen, so der Politikberater. Der Union rät Stauss zum Verzicht auf den Versuch einer Regierungsbildung. "Es wäre eigentlich der Zeitpunkt, an dem man als Union sagt, wir gehen jetzt erhobenen Hauptes in die Opposition", sagt Stauss.

Auch auf Inforadio.de

Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen kommt mit Robert Habeck (l), Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen und Christian Lindner, Parteivorsitzender der FDP, zu einem Pressestatement.
dpa

Inforadio-Spezial: Wahlen 2021 - Nach den Wahlen im Bund und in Berlin

Wer folgt auf Angela Merkel im Kanzleramt und welche Koalition regiert künftig im Roten Rathaus? Auf Bundesebene beansprucht Olaf Scholz (SPD) den Posten für sich, während die Union noch auf eine Jamaika-Koalition hofft. FDP und Grüne gelten als Königsmacher. In Berlin will sich SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey noch nicht festlegen, mit wem sie in Zukunft koalieren will.