Bettina Jarasch, Spitzenkandidatin der Berliner Grünen für die Abgeordnetenhauswahl, bei der Wahlparty von Bündnis 90/Die Grünen (Bild: dpa / Kay Nietfeld)
dpa / Kay Nietfeld
Bild: dpa / Kay Nietfeld

- Jarasch: "Ja, ich möchte R2G gern fortsetzen"

Die Grünen haben mit 18,9 Prozent in Berlin zwar ein starkes Ergebnis geholt, liegen aber nur auf Platz zwei hinter der SPD bei der Abgeordetenhauswahl. Spitzenkandidatin Bettina Jarasch freut sich dennoch und hofft auf eine erneute Koalition aus SPD, Grünen und Linken.

Die Spitzenkandidatin der Grünen Bettina Jarasch wirbt für die Fortsetzung der Koalition mit SPD und Linken geworben nach der Berliner Abgeordnetenhauswahl. Es sei klar, dass die Berlinerinnen und Berliner die Grünen in der Regierung wollten: "So wie es heute aussieht, sind wir die einzige Partei, die deutlich dazu gewonnen hat - und zwar in der ganzen Stadt und aus allen Lagern."

Hoffnung auf weiterhin R2G

Sie gratuliere Franziska Giffey von der SPD zum Wahlsieg und machte klar: "Ich möchte R2G (Rot-rot-grün - Red.) gerne fortsetzen, und ich freu mich, wenn Frau Giffey das jetzt auch so sieht."

Das Ergebnis der Berliner Abgeordnetenhauswahl 2021

Die SPD hat die Abgeordnetenhauswahl in Berlin gewonnen. Die Partei mit Spitzenkandidatin Franziska Giffey erreichte am Sonntag nach Auszählung aller Stimmbezirke 21,4 Prozent und landete vor den Grünen, die auf 18,9 Prozent kamen. Die CDU erreichte laut Landeswahlleitung 18,1 Prozent, die Linke 14,0 Prozent, die AfD kam auf 8,0 Prozent, die FDP erzielte 7,1 Prozent. Wie bisher kann Berlin damit künftig nur von einem Dreierbündnis regiert werden.

Auch auf inforadio.de

Klaus Lederer (Die Linke), Spitzenkandidat fürs Amt des Regierenden Bürgermeisters in Berlin, gibt seine Stimme im Wahllokal in Berlin-Prenzlauer Berg ab
dpa

Lederer: "Wähler-Auftrag, Rot-Rot-Grün in Berlin zu sondieren"

Die Linke in Berlin hat sich nach der Abgeordnetenhauswahl grundsätzlich bereit erklärt, mit SPD und Grünen weiterzuregieren. 14,0 Prozent der Stimmen sei kein schlechtes Ergebnis, sagte Spitzenkandidat Klaus Lederer. Das zeige klar den Wählerwillen.