Franziska Giffey, Spitzenkandidatin der Berliner SPD, steht bei einer TV-Runde im Studio im Abgeordnetenhaus vor Bettina Jarasch, Spitzenkandidatin der Berliner Grünen (Bild: dpa / Jörg Carstensen)
dpa / Jörg Carstensen
Bild: dpa / Jörg Carstensen

- Giffey sucht nach Sieg "besten Weg für Berlin"

Die SPD gewinnt die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus mit 21,4 Prozent - damit wird Franziska Giffey wohl neue Regierende Bürgermeister und hat ihrerseits die Wahl. Zuletzt hatte sie mit einer Koalition mit der CDU geliebäugelt. Doch auch die Grünen wollen mitregieren.

Die SPD-Spitzenkandidatin bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus, Franziska Giffey, will sowohl mit Grünen als auch mit der CDU über eine mögliche Koalition sprechen. Ihr Ziel sei es, so viel aus dem SPD-Programm umzusetzen wie möglich: "Wir wollen gerne so viel SPD-Programm wie möglich hinbekommen in den Koalitionsverhandlungen. Es geht jetzt darum in den Sondierungen, auszuloten, wie das gehen kann. Und wir werden mit allen darüber offen sprechen."

Auf der Suche nach dem "besten Weg"

Giffey wies darauf hin, dass die Berliner CDU recht nah an das Wahlergebnis der Grünen herangekommen sei und legte sich nicht auf ein mögliches neues Regierungsbündnis fest: "Es gibt einen großen Teil der Bevölkerung, die der SPD ihre Stimme gegeben haben, aber eben auch den Grünen. Aber man muss eben auch sagen, die CDU ist fast gleichauf mit den Grünen gelandet. Es ist jetzt so, dass wir mit diesem Wahlergebnis umgehen müssen und das wir das auch tun werden und dann besprechen, was auch der beste Weg für Berlin ist. (...) Wir werden ausloten, mit welchen Partnern das gelingen kann."

Das Ergebnis der Berliner Abgeordnetenhauswahl 2021

Die SPD hat die Abgeordnetenhauswahl in Berlin gewonnen. Die Partei mit Spitzenkandidatin Franziska Giffey erreichte am Sonntag nach Auszählung aller Stimmbezirke 21,4 Prozent und landete vor den Grünen, die auf 18,9 Prozent kamen. Die CDU erreichte laut Landeswahlleitung 18,1 Prozent, die Linke 14,0 Prozent, die AfD kam auf 8,0 Prozent, die FDP erzielte 7,1 Prozent. Wie bisher kann Berlin damit künftig nur von einem Dreierbündnis regiert werden.

Auch auf inforadio.de

Klaus Lederer (Die Linke), Spitzenkandidat fürs Amt des Regierenden Bürgermeisters in Berlin, gibt seine Stimme im Wahllokal in Berlin-Prenzlauer Berg ab
dpa

Lederer: "Wähler-Auftrag, Rot-Rot-Grün in Berlin zu sondieren"

Die Linke in Berlin hat sich nach der Abgeordnetenhauswahl grundsätzlich bereit erklärt, mit SPD und Grünen weiterzuregieren. 14,0 Prozent der Stimmen sei kein schlechtes Ergebnis, sagte Spitzenkandidat Klaus Lederer. Das zeige klar den Wählerwillen.