Taliban in Afghanistan
dpa
Bild: dpa

- Ende der Luftbrücke: "Wir reden eher über Stunden als über Tage"

Die Opposition will in der Afghanistan-Debatte des Bundestags Aufklärung über die späte Rettungsmission erreichen. Tobias Lindner (Grüne), Sprecher für Sicherheitspolitik, erklärt, warum es auch für andere Operationen wichtig ist, den Einsatz zu evaluieren und warum die Luftbrücke schnell enden wird.

Medienberichten zufolge soll am Donnerstag die deutsche Luftbrücke aus Afghanistan enden. Die Obleute im Verteidigungsausschuss kennen nicht das genaue Datum, sagt Tobias Lindner, Obmann der Grünen im Bundestags-Verteidigungsausschuss. Doch er verweist darauf: "Aber klar ist, wir reden eher über Stunden als über Tage."

Nationen müssen Evakuierungsbetrieb vor USA einstellen

 

Die Vereinigten Staaten werden bis Ende August abziehen. Daraus folge ein militärisches Prozedere: "Die USA gehen zuletzt raus und alle anderen Nationen davor." Daher werden um das Wochenende herum alle Nationen ihren Evakuierungsbetrieb einstellen müssen.

Wie die Menschen nach dem Ende der Luftbrücke aus Afghanistan kommen, sei trotz Zusage der Taliban unklar: "Ich weiß nicht, wie viel man den Taliban da trauen kann", so Lindner. Ein Problem sei, dass es keinen zivilen Flughafen in Kabul gibt. Zum anderen verweisen die Taliban auf die Ausreise von Personen mit "legalen Dokumenten". "Mich würde mal sehr interessieren, was mit legalen Dokumenten gemeint ist, ob das in der Definitionshoheit der Taliban liegt."

"Bundesregierung hat sich erpressbar gemacht"

 

Die Bundesregierung habe sich erpressbar gemacht, weil sie zu spät mit der Evakuierung begonnen habe: "Damit ist man in die Situation gekommen, wo man mit den Taliban sprechen muss."

Die Grünen fordern, den Einsatz in Afghanistan zu evaluieren und auszuwerten. "Deutschland war in der Afghanistan-Politik immer so ein bisschen Beifahrer der Vereinigten Staaten", so Tobias Lindner. Man müsse nun Lehren für andere Einsatzgebiete ziehen. Lindner fordert in der Verteidigungspolitik zu einer eigenen Positionsbestimmung zu kommen.

Hintergrund

Letzter Bundeswehrflug aus Afghanistan am Donnerstag? -

Die Bundeswehr beendet ihren Evakuierungseinsatz in Kabul offenbar noch früher als erwartet.

Nach Informationen der ARD soll die letzte Bundeswehrmaschine bereits am Donnerstagabend in Kabul abheben. Nach Medienberichten fliegen insgesamt vier Airbus A400M mit Evakuierten und deutschen Soldaten von Afghanistan aus in die usbekische Hauptstadt Taschkent.

Für Freitagnachmittag ist die Ankunft aller Einsatzkräfte in Deutschland geplant. Damit wäre die deutsche Rettungsmission beendet.

Das Bundesverteidigungsministerium hat die Angaben bislang nicht bestätigt. Zu operativen Details könne man sich aus Sicherheitsgründen nicht äußern, hieß es.

Auch auf inforadio.de

Menschen aus Afghanistan am Grenzübergang nach Pakistan (Bild: dpa/ picture alliance/ AP)
dpa/ picture alliance/ AP

Machtwechsel am Hindukusch - Afghanistan unter den Taliban

Nach der erneuten Machtergreifung der Taliban in Afghanistan steht die internationale Staatengemeinschaft vor der Frage: Wie geht es weiter? Inforadio blickt auf die aktuellen Entwicklungen, analysiert die Lage mit Politik-Expertinnen und -Experten und schaut, was die Machtergreifung für die Menschen vor Ort bedeutet.