Alexander Schallenberg, Außenminister von Österreich
dpa
Bild: dpa

- EU und die Krise in Afghanistan: "Wir werden uns engagieren"

Am Donnerstag treffen sich die EU-Außenminister in Slowenien, um über die Lage in Afghanistan zu beraten. Der parteilose österreichische Außenminister Alexander Schallenberg spricht sich für eine europäische Hilfe für Afghanistans Nachbarstaaten und für Gespräche mit den Taliban aus.

Der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg sagte, er erwarte von dem Treffen der EU-Außen- und Verteidigungsminister ein klares Signal an die Nachbarstaaten Afghanistans: "Ja, wir werden uns engagieren, die Europäische Union wird […] die humanitäre Hilfe und die Stabilisierungsarbeit in der Nachbarschaft verstärken, weil ich glaube: Das ist unser wesentliches Ziel, dass wir das Problem in Afghanistan möglichst 'containen'."

Schallenberg sprach sich auch für Gespräche mit den Taliban aus – unter bestimmten Bedingungen: "Respekt der Grund- und Freiheitsrechte für alle afghanischen Staatsbürger, Respekt auch der Minderheitenrechte, Inklusivität, und auch Respekt der internationalen Verpflichtungen, die Afghanistan eingegangen ist." Dass es auf technischer Ebene Kontekte geben müsse, sei selbstverständlich, so Schallenberg, "aber es ist ein Unterschied, ob wir jetzt die neuen Machthaber in Kabul anerkennen als legitime Vertretung Afghanistans, und ich glaube, da ist Europa gut beraten, keinen Blankoscheck auszustellen." Auch wenn die Taliban jetzt "durchaus vernünftige Signale auszuschicken scheinen, sind berechtigte Zweifel angesagt", so der österreichische Außenminister.

Hintergrund

EU-Minister beraten zur Lage in Aghanistan -

Die EU-Außen- und Verteidigungsminister beraten heute über Konsequenzen aus dem Afghanistan-Einsatz.

Ein Thema ist, wie die Europäische Union nach dem Machtwechsel mit den Taliban umgehen soll. Außerdem geht es um sicherheitspolitische Aspekte.

Nach Ansicht des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell zeigen die Ereignisse, dass die Europäische Union eine eigene schnelle militärische Eingreiftruppe benötigt.

Das Minister-Treffen findet in Slowenien statt, das derzeit den EU-Ratvorsitz inne hat.

auch auf inforadio.de

Menschen aus Afghanistan am Grenzübergang nach Pakistan (Bild: dpa/ picture alliance/ AP)
dpa/ picture alliance/ AP

Machtwechsel am Hindukusch - Afghanistan unter den Taliban

Nach der erneuten Machtergreifung der Taliban in Afghanistan steht die internationale Staatengemeinschaft vor der Frage: Wie geht es weiter? Inforadio blickt auf die aktuellen Entwicklungen, analysiert die Lage mit Politik-Expertinnen und -Experten und schaut, was die Machtergreifung für die Menschen vor Ort bedeutet.