Angekündigter Rückzug von AKK (Bild: dpa/ Bernd von Jutrczenka)
dpa/ Bernd von Jutrczenka
Bild: dpa/ Bernd von Jutrczenka

- Kramp-Karrenbauer bestätigt Rückzug aus ihrem Amt

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wird auf die Kanzlerkandidatur verzichten. Auch den Parteivorsitz will sie zum Sommer abgeben. Korrespondent Alex Krämer fasst die Statements der CDU-Pressekonferenz zusammen.

Hintergrund: AKK zieht sich zurück

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zieht nach dr politischen Krise in Thüringen die Reißleine und verzichtet auf eine Kanzlerkandidatur. Auch den Parteivorsitz will sie abgeben. Die CDU und mit ihr die ganze Union steht vor stürmischen Zeiten: eine Parteivorsitzende auf dem Rückzug, die Kanzlerkandidatenfrage ungelöst.

Kramp-Karrenbauer ist seit Dezember 2018 Bundesvorsitzende der CDU. Sie hatte sich damals auf einem Parteitag knapp gegen den früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt; Bundesgesundheitsminister Jens Spahn landete auf einem achtbaren dritten Platz. Als Kanzlerkandidaten gehandelt wurde zuletzt neben Laschet, Merz und Spahn auch CSU-Chef Markus Söder.

(Quelle: dpa, Stand 10.02.2020)

auch auf inforadio.de

Illustration: Führungskrise in der CDU (Bild: dpa/ Bernd von Jutrczenka)
dpa/ Bernd von Jutrczenka

Führungs-Chaos bei der CDU

Nach dem Thüringen-Debakel will sich die CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer aus ihrem Amt zurückziehen. Bei der CDU geht es nun um die Führung und inhaltliche Zukunft der Partei.