ARCHIV - 14.10.2015, Berlin: Das Logo des Immobilien-Anbieters Deutsche Wohnen. (Bild: dpa/ Paul Zinken)
dpa/ Paul Zinken
Bild: dpa/ Paul Zinken

- Die Position der "Deutschen Wohnen"

Berlins größter privatwirtschaftlicher Vermieter, die "Deutsche Wohnen", steht im Fokus eines Volksbegehrens - es fordert die Enteignung großer Immobilienunternehmen in der Hauptstadt. Bisher wollte das Unternehmen keinen Kommentar zu dieser Forderung geben. Jetzt aber war die Unternehmenssprecherin doch zu einem Interview bereit. rbb-Reporterin Ute Barthel hat mit ihr gesprochen.

    

Auch auf inforadio.de

Protestplakat Deutsche Wohnen und Co enteignen an einem Wohnhaus an der Karl-Marx-Allee in Berlin Friedrichshain. (Bild: imago/Ipon)
imago/Ipon

Enteignen fürs Gemeinwohl?

In den vergangenen Monaten hat sich die hitzige Atmosphäre zwischen Mietern und Immobilienkonzernen in Berlin verschärft. Am Pranger stehen Unternehmen wie die "Deutsche Wohnen", die mit ihrer Mietpreispolitik die Gentrifizierung in der Stadt vorantreiben. Das meinen zumindest die Organisatoren der Bürgerinitiative "Deutsche Wohnen enteignen", die am Samstag mit ihrer Unterschriftensammlung beginnen. Wir beleuchten das Thema in dieser Woche von allen möglichen Richtungen.