Professor Yehuda Bauer
dpa/picture-alliance
Bild: dpa/picture-alliance Download (mp3, 15 MB)

Vis à vis - Yehuda Bauer: Warum Antisemitismus eine Gefahr bleibt

Antisemitische Äußerungen auf deutschen Straßen und in Schulen: Der Nahost-Konflikt kommt uns erschreckend nahe. Neu ist ein Antisemitismus muslimischer Prägung jedoch genauso wenig wie einer von rechts- oder linksextremer Seite. Christian Wildt hat schon vor vier Jahren mit dem israelischen Historiker Yehuda Bauer über Antisemitismus gesprochen.

Der profilierte Holocaustforscher Yehuda Bauer leitete früher die Wissenschaftseinrichtung der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Auch zum Zeitpunkt dieser Aufnahme mit dem inzwischen 97-Jährigen im Mai 2019 gab in Berlin antisemitische Attacken und die Diskussion um die Sicherheit von Juden wie auch um das offene Tragen einer Kippa als Zeichen jüdischer Zugehörigkeit.

Antisemitismus als Mischung aus Theologie und Sozialem

 

Antisemitismus sieht Bauer als kulturelle Tatsache, die seit vielen Jahrhunderten tief in der Kultur eingebaut sei. Moderner Antisemitismus sei vor allem theologischen Ursprungs, zu dem demnach wirtschaftliche und soziale Gründe kommen. Er ist nach Bauers Worten ein "Krebs, der an der Gesellschaft nagt und eine Gefahr für die Gesellschaft ist".

Auch auf rbb24inforadio.de

Kerzen, Plakate und israelische Flaggen bei einer Demonstration für die Opfer der Angriffe der Hamas in Stralsund.
dpa

Hintergründe und Interviews - Krieg in Gaza

Seit dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober bekämpft Israel Stellungen der Terrororganisation in Gaza. Hier finden Sie Interviews und Hintergründe von rbb24 Inforadio zum Gaza-Krieg.