Flachbildschirm-Fernseher von Grundig (Bild: dpa)
Bild: dpa

- AEG und Grundig - Totgesagte leben länger

Seit einigen Jahren erleben untergegangene klangvolle Markennamen schrittweise ein Comeback. Ausländische Hersteller haben sich die Markenrechte gesichert, beleben sie mit neuer Technik erfolgreich wieder und werben auf der IFA in Berlin um Kunden.

AEG oder Grundig sichern sich mit ihren Geräten durch Qualität Testsiege etwa bei der Stiftung Warentest. Freilich meldete AEG schon 1982, Grundig 2003 Insolvenz an. Beide Markennamen haben den wirtschaftlichen Zusammenbruch überlebt. Bei AEG war es der schwedische Konzern Electrolux, der erst Teile der Hausgerätesparte übernahm und sich später auch die AEG-Markenrechte für Hausgeräte sicherte.

Ebenfalls in Nürnberg hat ein großer türkischer Hausgeräte-Konzern den Markennamen Grundig Schritt für Schritt wiederbelebt. Geschäftsführer Murat Sahin erklärt, wie der Markenname des deutschen Traditionsunternehmens wieder in die schwarzen Zahlen geführt und am Markt neu etabliert wurde: "Die Produktion ist in der Türkei, einige von unseren Waren kommen auch aus Rumänien, Design und Entwicklung ist auch in Nürnberg. Die Produktion ist an unterschiedlichen Standorten."

Auch Kodak lebt weiter

Das Modell, mit neuen Ideen und Produkten in den Mantel eines gescheiterten klangvollen Namens zu schlüpfen, funktioniert nicht nur in Europa.

Kodak war jahrzehntelang Technologieführer bei analoger Fotografie. Das Unternehmen überlebte den Siegeszug digitaler Kameras und der Foto-Smartphones nicht. Es schlitterte 2012 in das Insolvenzverfahren. Ein asiatisches Unternehmen sicherte sich per Lizenz Markenrechte und bietet nun als weltweit erster eine kleine 360-Grad-Actionkamera mit der besonders hohen 4K-Auflösung an. Bislang konkurrenzlos, betont Minh Truong Duong, für Europa zuständiger Vertriebsmanager: "Sie haben die Möglichkeit, die Kamera mit ihrem Smartphone oder Tablet zu verbinden und darüber zu bedienen."

Hinter der Technik der Kodak Pixpro 4K-Kamera steht Asia Optical - ein großer Optik-Hersteller aus Taiwan.

Auch auf Inforadio.de

Meschen bewegen sich vor einer Wand mit Flachbildschirmen (Quelle: dpa)
dpa

Dossier - Das war die IFA 2015 in Berlin

Schärfer, schöner, schlauer: Auf der IFA Berlin konnten die Besucher die neuesten Trends der Elektronik-Branche bewundern. Über 1500 Aussteller präsentierten auf dem Messegelände bis zum 9. September ihre Produkte. Was waren die Highlights? Welche digitalen Neuheiten sorgten für Wirbel, welche Geräte versprechen den größten Umsatz? Hier können Sie unsere Inforadio-Beiträge und Interviews noch einmal nachhören.