Demonstrierende halten Schilder mit der ukrainischen Flagge und einer Friedenstaube
Bild: IMAGO / photothek

Krieg in der Ukraine - "Man erhofft sich von Deutschland mehr Unterstützung"

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Bundesregierung in einer Live-Schalte im Bundestag um weitere Hilfe gebeten. Die ukrainische Community in Deutschland sei zwiegespalten in Bezug auf Deutschlands Haltung zum Ukraine-Krieg, sagt Maxim Gyrych, Sprecher des deutsch-ukrainischen Netzwerks "Vitsche Berlin".

Deutschland habe aufgrund seiner Größe und ökonomischen Stärke große Bedeutung für die Ukraine. "Man erhofft sich mehr Unterstützung von Deutschland im derzeitigen Konflikt," sagt Gyrych.

Gyrych: Deutschland hat bei wichtigen Projekten gebremst

 

Die Haltung der Ukrainerinnen und Ukrainer gegenüber der deutschen Politik sei jedoch gespalten. Einerseits sei man dankbar für die starke Unterstützung und Aufnahme von Geflüchteten. Anderseits habe Deutschland bei wichtigen Projekten für die Ukraine – etwa beim EU- oder NATO-Beitritt – immer wieder gebremst.

Auch die enge Zusammenarbeit zwischen deutschen und russischen Unternehmen, insbesondere im Energiesektor, werde sehr kritisch gesehen. Mit den Energielieferungen finanziere Deutschland die russische Kriegsmaschinerie mit, so Gyrych.

Auch auf inforadio.de

"World help us" steht am mit Sandsäcken geschützten Denkmal der Fürstin Olga in der Innenstadt von Kiew.
dpa

Russischer Angriff - Krieg in der Ukraine

Seit Ende Februar herrscht Krieg in Europa: Russland greift die Ukraine militärisch an. Im ganzen Land stehen die Städte immer wieder unter Beschuss. Mehrere Millionen Menschen sind auf der Flucht. Inforadio begleitet die Entwicklung und erklärt Hintergründe in Interviews, Reportagen und Podcasts.