Kiew: Freiwillige Soldaten stehen auf der Straße.
Bild: dpa

Krieg in der Ukraine - "Putin führt Krieg gegen die westliche Wertegemeinschaft"

Russland setzt seinen Angriff auf die Ukraine fort. Armee und Bevölkerung leisten erbittert Widerstand, sagt der ehemalige General des estnischen Heeres und EU-Parlamentarier Riho Terras. Putin erreiche mit dem Krieg das Gegenteil dessen, was sein Ziel gewesen sei.

Die Ukraine befinde sich unter schwerem Beschuss und es gebe heftige Kämpfe in vielen Städten, berichtet Terras, der mit Bekannten und Kollegen in der Ukraine in Kontakt ist. Allerdings sei es der ukrainischen Armee gelungen, den kilometerlangen russischen Militärkonvoi zum Stoppen zu bringen, der sich auf die Hauptstadt Kiew zubewegt hatte.

Terras: Stärkere Nato und entschlossenere EU

 

Es sei unklar, in welche Richtung der Krieg sich entwickele, so der ehemalige Oberbefehlshaber der estnischen Armee. "Putin ist verrückt geworden und er führt Krieg gegen die westliche Wertegemeinschaft."

Er sei sehr positiv überrascht über das schnelle Handeln der EU und die scharfe Reaktion insbesondere auch aus Deutschland, betont Terras. Putin habe mit dem Krieg das Gegenteil dessen erreicht, was sein Ziel gewesen sei. "Es gibt eine stärkere Nato und eine wesentlich entschlossenere Europäische Union."

Auch auf inforadio.de

"World help us" steht am mit Sandsäcken geschützten Denkmal der Fürstin Olga in der Innenstadt von Kiew.
dpa

Russischer Angriff - Krieg in der Ukraine

Seit Ende Februar herrscht Krieg in Europa: Russland greift die Ukraine militärisch an. Im ganzen Land stehen die Städte immer wieder unter Beschuss. Mehrere Millionen Menschen sind auf der Flucht. Inforadio begleitet die Entwicklung und erklärt Hintergründe in Interviews, Reportagen und Podcasts.