Wladimir Putin und Xi Jinping während eines Staatsbesuchs in Peking.
Bild: picture alliance / ASSOCIATED PRESS

Krieg in der Ukraine - China-Experte: Peking will Putin unbedingt halten

Trotz weltweiten Protests gegen den Krieg in der Ukraine steht China an der Seite seines Verbündeten Russland. Aus Sicht von Mikko Huotari, Leiter des Mercator-Instituts für Chinastudien, darf man nicht unterschätzen, dass Russland ein "strategischer Anker" für Peking ist.

Die USA warnen China: Es werde erhebliche Konsequenzen haben, sollte die chinesische Führung Russland militärische oder wirtschaftliche Hilfe angesichts des Krieges in der Ukraine leisten. Für Mikko Huotari Leiter des Mercator-Instituts für Chinastudien - kurz MERICS - in Berlin, steht eine offene Unterstützung derzeit aber nicht an.

Angriff auf die Ukraine von China nicht zu leugnen

 

Die Invasion Russland in die Ukraine zu leugnen sei "nicht mehr tragbar" für China, so Huotari. Aber man dürfe nicht unterschätzen, dass Russland "der strategische Anker ist, wie Peking die Welt sieht". Das gelte etwa für die Auseinandersetzung mit den USA.

"Diese Beziehung zu Russland wird China nicht so schnell aufgeben"


Es gebe eine enge Bindung zwischen Russland und China. "Diese Beziehung wird China nicht so schnell aufgeben und wird vor allem mit vielen Mitteln versuchen, Putin zu halten", ist Huotari überzeugt. Denn was nach Putin komme, sei ungewiss und von China nicht zu kontrollieren.

Auch auf inforadio.de

"World help us" steht am mit Sandsäcken geschützten Denkmal der Fürstin Olga in der Innenstadt von Kiew.
dpa

Russischer Angriff - Krieg in der Ukraine

Seit Ende Februar herrscht Krieg in Europa: Russland greift die Ukraine militärisch an. Im ganzen Land stehen die Städte immer wieder unter Beschuss. Mehrere Millionen Menschen sind auf der Flucht. Inforadio begleitet die Entwicklung und erklärt Hintergründe in Interviews, Reportagen und Podcasts.