Menschen aus den Regionen Donezk und Luhansk, dem von einer pro-russischen Separatistenregierung kontrollierten Gebiet in der Ostukraine, verfolgen die Fernsehansprache des russischen Präsidenten Putin (Bild: dpa/AP)
dpa/AP
Bild: dpa/AP Download (mp3, 14 MB)

Krieg in der Ukraine - ZOiS-Direktorin Sasse: "Ein Großteil der Russen kann sich nicht unabhängig informieren"

Welche Folgen haben Krieg und Desinformation für Zivilgesellschaft, Kultur, Wissenschaft und Medien? Darum geht es am Sonntagabend bei der rbb-Diskussionsrunde "Überfall auf die Ukraine" unter anderen mit Gwendolyn Sasse, Direktorin des Zentrums für Osteuropa- und Internationale Studien.

Auch für die Wissenschaft wird es immer schwieriger, die Lage in der Ukraine genau einzuschätzen. Über die Grunddimensionen des russischen Angriffskriegs, das Ausmaß der humanitären Katastrophe und der Massenfluchtbewegung aus der Ukraine sei man zwar gut informiert, sagt Gwendolyn Sasse, Direktorin des Zentrums für Osteuropa- und Internationale Studien in Berlin. "Aber zum Beispiel schon bei den Opferzahlen auf beiden Seiten können wir uns derzeit nicht sicher sein, welche Zahlen stimmen."

Die Berichterstattung aus Russland werde auch durch das neue russische Mediengesetz immer schwieriger. "Dort versucht man ganz massiv, den Informationsraum zu kontrollieren und das gelingt auch", erklärt Sasse. Ein Großteil der russischen Bevölkerung könne sich deswegen aktuell nicht unabhängig über den Krieg in der Ukraine informieren.

Unterstützung für regierungskritische russische Wissenschaftler

 

Russland sei zwar schon seit langem ein autoritärer Staat, sagt die Politikwissenschaftlerin. Doch der russische Angriffskrieg sorge dafür, dass sich das nun noch verstärkt. Auch für die Wissenschaft hat das Auswirkungen. "Wir haben weiterhin Kontakte mit einzelnen Wissenschaftlern und in die Zivilgesellschaft in Russland hinein", sagt Sasse. Doch es werde immer schwieriger, diesen Kontakt zu halten.

Den Schritt des Westens, nicht mehr mit russischen Universitäten und staatlichen Forschungseinrichtungen zusammenzuarbeiten, hält die Politologin dabei für richtig. Aber man müsse auch differenzieren, weil es viele russische Wissenschaftler gebe, die sich gegen den Krieg aussprechen würden. "Gerade in diesem Moment ist es wichtig, auch das Signal an die russischen Kollegen zu senden, dass wir sehen, dass sie sich explizit gegen den Krieg äußern, auch wenn das Wort gerade nicht erlaubt ist."

Mehr auf rbbkultur

Schild "Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit" bei einer Demo in der Frankfurter Innenstadt gegen den Krieg in der Ukraine; © dpa/Frank Rumpenhorst
dpa/Frank Rumpenhorst

Live aus dem Großen Sendesaal des rbb - Überfall auf die Ukraine

Krieg, Desinformation und ihre Folgen für Zivilgesellschaft, Kultur, Wissenschaft und Medien – Die Einstein Stiftung Berlin und der Rundfunk Berlin-Brandenburg laden zu einem Abend mit Reden und Diskussion in den Großen Sendesaal im Haus des Rundfunks ein.

Auch auf inforadio.de

Ein ukrainischer Soldat steht an einem Kontrollpunkt in der Nähe des im September zurückeroberten Gebiets von Isjum.
AP

Russischer Angriff - Krieg in der Ukraine

Seit Ende Februar herrscht Krieg in Europa: Russland greift die Ukraine an. Im ganzen Land stehen die Städte immer wieder unter Beschuss. Mehrere Millionen Menschen sind auf der Flucht. Inforadio begleitet die Entwicklung und erklärt Hintergründe in Interviews, Reportagen und Podcasts.