Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet
dpa
Bild: dpa

- Krise in der Union: "Kritik an Laschet wird immer lauter"

Erkennt Armin Laschet die Niederlage der Union bei der Bundestagwahl an, wäre das vermutlich das Ende seiner politischen Karriere. Das meint der Politikwissenschaftler Thorsten Faas. "Das Rückzugsgefecht läuft deutlich."

Nach der Niederlage der Union bei der Bundestagswahl sieht der Politikwissenschaftler Thorsten Faas von der Freien Universität Berlin den Kanzlerkandidaten Armin Laschet immer stärker unter Druck. "Die Zeit spielt eher gegen Laschet."

Faas: "Das Rückzugsgefecht läuft deutlich"

 

Wenn Laschet eine Niederlage von CDU und CSU anerkenne, würde das auch seien persönliche Niederlage einschließen, so Faas. Wahrscheinlich würde das laut Faas bedeuten, dass Laschets politische Karriere zu Ende ist. "Das Rückzugsgefecht läuft deutlich und auch die Kritik auch an Laschet wir immer lauter."

Macht liegt bei FDP und Grünen

Ungewöhnlicherweise seien die kleineren Parteien nun in der Machtposition: Laschet müsse sein Schicksal in die Hände von FDP und Union legen, so der Politologe.

Das Ergebnis der Bundestagwahl 2021

Die SPD hat die Bundestagswahl nach dem Ergebnis der Auszählung aller Wahlkreise gewonnen. Erstmals seit mehreren Jahren legte sie wieder zu und kam auf 25,7 Prozent. Die CDU/CSU stürzte dagegen nach 16 Jahren Regierungszeit von Kanzlerin Angela Merkel mit 24,1 Prozent auf ein Rekordtief. Die Grünen errangen mit 14,8 Prozent das beste Ergebnis ihrer Geschichte und wurden drittstärkste Kraft. Die FDP verbesserte sich auf 11,5 Prozent. Die AfD rutschte mit 10,3 Prozent vom dritten auf den fünften Rang. Die Linke stürzte auf 4,9 Prozent.