Wissenswerte

Die aktuelle Sendung

Urlaub: Sonnenschirm am Strand, Quelle: imago/Westend61

SOMMERPAUSE

Am 31. August meldet sich "Wissenswerte" nach den Sommerferien mit seinen täglichen Sendungen wieder zurück - montags bis freitags, immer um 10:25 Uhr.

  • Wissenswerte

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

  • Der Autor

Wissenswerte im Gespräch

Ein bizarr geformter Eisberg spiegelt sich im Scoresby Sund im Wasser des Atlantischen Ozeans. Die Arktis hat sich in den letzten 50 Jahren doppelt so stark erwärmt, wie im globalen Mittel (Bild: dpa)

EisZeit - Polarforschung und Klima

Die Schlagzeilen, die uns aus den Polarregionen unserer Erde erreichen, sind seit Jahren alarmierend. Wie aber ist die Lage? Was sind gesicherte wissenschaftliche Ergebnisse? Über diese Fragen und ihre Erkenntnisse über den Klimawandel diskutieren die Experten beim Treffpunkt Wissenswerte.

Wissenswerte Spezial

Nobelpreis (Bild: dpa)

Kluge Köpfe – Wie Neues in die Wissenschaft kommt

In einem Wissenswerte Spezial ging es um bahnbrechende Entwicklungen in der Wissenschaft und die klugen Köpfe, die sie ersonnen haben, und um die Fragen: Wie entsteht gute Wissenschaft? Und wie wird man eigentlich Nobelpreisträger?  Außerdem wollten wir wissen, wie das Neue in die Wissenschaft kommt, an welchen Orten und unter welchen Bedingungen.

Beitragsarchiv

RSS-Feed
  • Prof. Dr. Thomas Borsch, Leiter des Botanischen Garten und Botanischen Museum, Berlin (Bild: Thomas Prinzler)

    Wie die Artenvielfalt erhalten werden kann

    Wie viel Arten gibt es auf der Welt? Sicher sind zwei Millionen wissenschaftlich beschriebene Arten, aber es könnten 10 oder 15 Millionen Arten insgesamt sein. Und auch die Zahl der täglich aussterbenden Arten schwankt zwischen 300 und 20.

  • Blutgefäße am Herzen, Quelle: imago

    Wenn das Blut nicht fließen kann

    Urlaubszeit  heißt auch Zeit für Dinge, zu denen man/frau sonst  nicht kommt. Zum Beispiel zum ausgiebigen Schaufensterbummel am Urlaubsort. Doch manch einer, der da scheinbar bummelnd vor den Auslagen stehen bleibt, ist gar nicht an den Angeboten hinter der Scheibe interessiert. Ihn schmerzen die Beine, er kann nicht weiter. Und das liegt oft nicht am zu viel gelaufen sein, sondern der Grund ist eine Krankheit, landläufig bekannt unter Schaufensterkrankheit.  Über Ursachen, Auswirkungen und Therapiemöglichkeiten  hören sie jetzt ein Feature von Margit Braszus, die im Süddeutschen mit Ärzten, Forschern und Patienten gesprochen hat.

  • Schnell drehen sich die Rotorblätter einer Windenergieanlage in einem Sonnenblumenfeld in Brandenburg (Quelle: dpa)

    Ist Climate Engineering eine wirksame Klimaschutzmaßnahme?

    Griechenlandkrise, Bürgerkriege, der Ukraine-Konflikt - solche Themen beherrschen derzeit die Schlagzeilen. Eher im Hintergrund, aber mit fatalen Folgen, schreitet derweil der Klimawandel voran. Und tut sich die Weltgemeinschaft schwer damit, die Erderwärmung wirksam einzudämmen.

  • Prof. Michael Graetzel mit der Graetzel-Zelle (Bild: Thomas Prinzler)

    Der Solar-Rucksack

    Wer kennt das nicht: man ist im Urlaub, telefoniert oder googelt und immer wenn keine Steckdose erreichbar ist,  macht der Akku schlapp. Nun kann man natürlich diverse Geräte wie Ersatzakkus,  Powerbank genannt, mitnehmen, oder auch ein Solarpanel, damit die Sonne beim Aufladen hilft. Praktischer wäre es aber, wenn die Stromversorgung integriert wäre.

  • Ohne Verkleidung und ohne Räder hängt in Berlin der Rennbolide FT2009 der Technischen Universität Berlin am Haken (Bild: dpa)

    Formula Student Team

    In eineinhalb Wochen ist es soweit!  Dann geht ein Team junger Studenten der TU Berlin auf dem Hockenheimring mit einem eigenen, selbst konstruierten Rennwagen an den Start. Zum 10. Mal!

  • CO2-Speicherung, Pilotprojekt in Ketzin (Quelle: Grafik, rbb-Fernsehen)

    Ketzin wird dichtgemacht

    Mehr als zehn Jahre lang schaffte es das brandenburgische Ketzin immer wieder in die aktuellen Schlagzeilen. Es stand sowohl im Fokus des wissenschaftlichen Interesses als auch in der Kritik vieler Umweltschützer. In Ketzin wurde ein Projekt zur geologischen Speicherung von Kohlendioxid durchgeführt.

  • Einzelne Fasern eines Glasfaserkabels (Bild: imago)

    Keine Autobahn sondern ICE für Daten

    Eine E-Mail um die halbe Welt zu schicken, dauert nur ein paar Augenblicke. Möglich wird das durch Glasfaserkabel, die die Daten zum Beispiel über Tausende von Kilometern durch den atlantischen Ozean führen.  Das Problem ist nur: Über so große Distanzen müssen die Daten immer wieder verstärkt werden, weil sie sonst durch Störungen nach und nach verloren gehen.

  • der designierte Präsident, Martin Grötschel (Bild: dpa)

    Präsident aus Freude am Gestalten

    Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften hat seit kurzem einen neuen Präsidenten. Martin Grötschel übernahm Amt und Amtskette von Günter Stock, der die Geschicke der über 300-Jahre alten Gelehrtengesellschaft zehn Jahre lang  leitete.

  • Angler, Foto: Christian Charisius/dpa

    Hat das Angeln Auswirkungen auf die Evolution?

    Viele tun es, oft sind es Männer, für manche ist es sogar Sport: das Angeln. Deutschlandweit ist der Deutsche Angelfischerverband sowohl der größte anerkannte Naturschutzverband als auch einer der größten Sportverbände. Denn Angler sorgen einerseits für den Erhalt von Fischbestand, andererseits ist das Wettfischen eine Sportart.

  • Computerdarstellung einer menschlichen Hautzelle (Bild: dpa)

    Mitochondrien - Kraftwerke der Zellen

    Von Kraftwerken soll jetzt die Rede sein, aber von ganz kleinen, von denen, die uns und alles Leben mit Energie versorgen: Mitochondrien, das sind  die Zellkraftwerke. Ohne sie könnten wir nicht leben - uns nicht bewegen, nicht denken, sehen oder laufen.  Wie sie funktionieren und warum manchmal nicht, das ist unter anderem Thema auf dem großen internationalen Kongress  "Biochemie - die Grundlage für das Leben".

  • Moulagen (Abformungen kranker Körperteile) von Syphilis-Kranken im Medizinhistorischen Museum Hamburg (Bild: dpa)

    Moulagen in der Rechtsmedizin

    Tatort-Zuschauer kennen das aus dem sonntäglichen Krimi. Rechtsmediziner untersuchen den Toten, beschreiben seine Verletzungen, suchen nach der Todesursache. Diese Leichenschau ist zur Aufklärung von Todesfällen unbedingt notwendig.  Angehende Rechtsmediziner können dieses Vorgehen künftig auch an Wachsmodellen lernen. Die so genannten Moulagen bilden tödliche Verletzungen detailgenau ab. An der Berliner Charité setzt man sie bereits ein. Ein Bericht von Thomas Gith. 

  • Prof. Dr. Volker Quaschning, Professur Regenerative Energiesysteme (Bild: Dieter Freiberg)

    Solarspeicher überall und für jedermann

    Die Sonne scheint, das freut diejenigen, die Ferien haben – und die, die eine Solaranlage auf dem Dach ihr Eigen nennen. Und wenn es eine Photovoltaikanlage ist, dann produziert diese fleißig Strom. Je mehr Sonne, je mehr Strom. Doch die Kehrseite ist auch die Schattenseite: ohne Sonne kein Strom.

  • einem Patienten wird in der Armbeuge Blut abgenommen (Bild: dpa)

    Wissenschaftler erkennen Darmkrebs-Risiko allein mit Blutbild

    Heute ein Thema aus der medizinischen Forschung. Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen bei Männern und Frauen. In Deutschland erkranken jährlich etwa 64.000 Menschen an dieser Krebsart.

  • Michael Pauen (Bild: Inforadio/Prinzler)

    Die Autonomie des Menschen muss verteidigt werden

    "Autonomie ist eine wichtige zivilisatorische Errungenschaft" schreiben der Berliner Philosoph Michael Pauen und der Frankfurter Soziologe Harald Welzer in ihrem neuen Buch "Autonomie – eine Verteidigung".

  • Eine dicke Frau, die eine Nadelstreifenhose trägt. (Quelle: dpa)

    Ist die Ehe gut oder schlecht für die Figur?

    Es wird gestritten in Deutschland um die Ehe für alle, nicht nur in der Berliner CDU, sondern quer durch alle Parteien. Sollen gleichgeschlechtliche Paare auch heiraten dürfen? Etwa jeder Dritte Deutsche hat da Vorbehalte. Doch nicht darum ging es in einer Studie der  Universität Basel und des Berliner Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung.

  • EXPO Mailand - Ernährung der Zukunft: Blick in eine Aufzuchtbox mit jungen Grillen, in der gestapelte Eierkartons als Rückzugsorte für die Tiere dienen. (Bild: Ansgar Haase/dpa)

    Insekten als Nahrungsmittel für Tier und Mensch?

    Was haben Mehlwürmer, Heuschrecken und Kakerlaken gemeinsam? Sie gehören zur großen Gruppe der Insekten. Und sie sind alle essbar und stehen bei über zwei Milliarden Menschen auf dem Speiseplan, zum Teil auch als Delikatesse.

  • Ariana Rivoire (r) als taubstumme Marie Heurtin lernt Isabelle Carre als Schwester Marguerite näher kennen in einer Szene des Kinofilms "Die Sprache des Herzens" (Foto: Concorde Filmverleih)

    Kinofilme für Blinde mit Smartphone-App

    Wenn wir ins Kino gehen, dann genießen wir Bilder und Dialoge des Films. Doch geht ein Blinder ins Kino  ist das deutlich anders, denn allein über die Dialoge erschließt sich ein Film mit seiner Bildsprache nicht.

  • Albert Einstein (Bild: dpa)

    110 Jahre Spezielle Relativitätstheorie

    Was heißt schon Zeit. Seit Albert Einstein wissen wir, dass Zeit relativ ist, abhängig unter anderem vom Betrachter und vom Ort. Am 30. Juni 1905, also heute vor 110 Jahren, hat Einstein mit der Veröffentlichung des Artikels "Zur Elektrodynamik bewegter Körper" seine spezielle Relativitätstheorie begründet. 

  • Nashorn, Foto und Copyright Thomas Prinzler

    Mit DNA-Hightech gegen Nashorn-Wilderer in Südafrika

    Blicken wir heute nach Südafrika. Dort ist die Nashorn-Wilderei auf dem Vormarsch: Jedes Jahr steigt die Zahl der abgeschlachteten Tiere, trotz aller Bemühungen von Nationalparks, Polizei und Armee. Mehr als 1200 waren es letztes Jahr, schon über 500 in diesem Jahr. 

  • Prof. Dr. Günter Stock, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

    Zehn Jahre Akademie-Präsidentschaft

    "Es sei der richtige Zeitpunkt aufzuhören", sagt Günter Stock, der nach 10 Jahren sein Amt als Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften an Nachfolger Martin Grötschel abgibt.

  • Regenwurm auf dem Asphalt; Foto: © imago/mm

    Wie orientieren sich Würmer?

    Woher wissen Vögel, in welche Richtung sie fliegen müssen? Und woher Würmer, wo oben und unten ist?  Das sind Fragen, denen seit vielen Jahren Wissenschaftler auf der ganzen Welt nachgehen.

  • Hochwasser in Oosterschelde (Bild: dpa)

    Ein Gezeitenkraftwerk für die Oosterschelde

    Kohlefrei und CO2-neutral muss die nahe Zukunft werden, um die Klimaziele zu erreichen.  Wind, Sonne, Biogas sind die Energieträger der Zukunft, Wasser ist es vielfach heute schon. In den Niederlanden wird nun das erste Gezeitenkraftwerk gebaut,  im Oosterschelde-Sturmflut-Wehr.

  • ein Schild mit der Aufschrift "Genfood" steht vor einem gentechnisch veränderten Maiskolben (Bild: DPA)

    Gentechnikverbote in den USA

    Gentechnik in Lebensmitteln - niemand will sie in Europa, die Ablehnung ist groß. Anders in den USA. Dort sind genveränderte Lebensmittel Alltag: Der Anbau von modifiziertem Mais, Soja oder Zuckerrüben ist erlaubt.

  • Helmholtz-Zentrum Berlin (Quelle: dpa)

    20 Jahre Helmholtz-Gemeinschaft

    Was verbindet das Geoforschungszentrum Potsdam, der Elektronenspeicherring Bessy in Berlin und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt miteinander? Alle sind Teil der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, der mit 38.000 Mitarbeitern und einem Etat von vier Milliarden  Euro größten deutschen Forschungsgemeinschaft.

  • Eine Frau hält mit Gummihandschuhen eine Labormaus in der Hand (imago: imago/Westend61)

    Kein Geld aus Europa für Tierversuchsersatz

    Jahr für Jahr werden millionenfach Tiere in der Wissenschaft eingesetzt. Unter anderem zur Erforschung neuer Arzneimittel. Nicht nur Tierversuchsgegner fordern eine Abkehr von dieser Praxis.

  • Prof. Manfred Hild (Bild: Inforadio/Prinzler)

    Der Opernroboter Myon

    Es hängt davon ab, wie viel Nachtschichten ich mache, sagte Prof. Manfred Hild  einige Zeit vor der Premiere der Oper "My Square Lady" am 21. Juni 2015 in der Komischen Oper Berlin. Er musste mit einem der Hauptdarsteller intensiv trainieren, ihm Singen, Tanzen und das Einfügen ins Ensemble beibringen. Denn der Star des Abends ist nicht aus Fleisch und Blut – sondern aus Plastik, Metall, Kabeln und viel Hightech.

  • Das Landegerät Philae der ESA-Raumsonde Rosetta, an der auch Mitarbeiter des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums entscheidend mitgearbeitet haben. (Bild: dpa)

    Wie geht es weiter mit Philae?

    Wissenschaftler sprechen eher selten von Wundern. Doch es war schon wunderbar, als am letzten Wochenende die 100 Kilogramm schwere Landesonde Philae aus dem siebenmonatigen Koma und 40 Sekunden lang funkte: Ich bin wieder da!

  • Großer Restaurierungsbedarf bei Wasser- und Stockflecken (Bild: Inforadio/Prinzler)

    Die Bücherretter

    Sie ist eine der ganz großen Bibliotheken Deutschlands : die Staatsbibliothek zu Berlin mit ihren beiden Standorten Unter den Linden und am Kulturforum. Über 11 Millionen Bücher bilden den Hauptbestand, dazu kommen Zehntausende wertvolle, oftmals einmalige orientalische und abendländische Handschriften aber auch über eine Million Landkarten und Globen.

  • Schüler und Erwachsene beobachten am 20.03.2015 in Berlin in der Sternwarte am Insulaner die Sonnenfinsternis (Bild: dpa)

    50 Jahre Planetarium am Insulaner

    Der Insulaner ist ein Berg aus Weltkriegstrümmern in Schöneberg und ganze 78 Meter hoch - in Bayern würde man ihn eher als Hügel bezeichnen. Auf dem Gipfel steht seit Anfang der 1960er Jahre eine Sternwarte:  die Wilhelm-Förster Sternwarte. Und seit genau 50 Jahren gibt es am Fuße des Insulaners auch ein Planetarium.

RSS-Feed

Auch auf inforadio.de

Historische Zeichnung, 19. Jahrhundert, Revolte in einer fränkischen Stadt im 12. Jahrhundert (Bild: imago)

Umgeschichtet

Anhand von Reportagen, Gesprächen und Debatten widmet sich das Magazin dem Spannungsfeld zwischen gestern und heute. Umgeschichtet sucht nach dem Wirken von Strukturen, Institutionen und Weltanschauungen, will Vergangenes sinnlich erfahrbar machen und Denkanstöße geben. Außerdem: Veranstaltungs- und Lesetipps.