Wissenswerte

Die aktuelle Sendung

Heiderkaut Erika (Bild: Inforadio/Prinzler)

Europäische Immigranten in Afrika: Heidekraut Erika

Das Naturreservat Jonkershoek liegt in der südafrikanischen Kapprovinz. Es zeichnet sich durch eine besonders hohe Artenvielfalt aus. Während es in Deutschland etwa 4.000 Arten gibt, finden sich in der Kap-Provinz  9.000 Arten, davon 70 Prozent ausschließlich dort.

  • Wissenswerte

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

  • Der Autor

Wissenswerte im Gespräch

Heiderkaut Erika (Bild: Inforadio/Prinzler)

Europäische Immigranten in Afrika: Heidekraut Erika

Das Naturreservat Jonkershoek liegt in der südafrikanischen Kapprovinz. Es zeichnet sich durch eine besonders hohe Artenvielfalt aus. Während es in Deutschland etwa 4.000 Arten gibt, finden sich in der Kap-Provinz  9.000 Arten, davon 70 Prozent ausschließlich dort.

Treffpunkt Wissenswerte

Die Computeranimation zeigt die europäische Kometensonde «Rosetta» beim Landemanöver auf den Kometen «Tschurjumow-Gerassimenko» (Bild: dpa)

Treffpunkt Wissenswerte: Der Kometenjäger

Rosetta-Mission vor dem Ziel: Aufzeichnung einer Diskussion über die besonderen Herausforderungen der Mission im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Berlin.

Beitragsarchiv

RSS-Feed
  • Tsunami-Frühwarnsystem (Bild: DPA)

    Stand Tsunami Frühwarnsystem

    Als vor 10 Jahren am 2. Weihnachtstag ein Erdbeben im Indischen Ozean stattfand, folgte daraus eine Flutwelle, ein Tsunami, der über 230.000 Menschen in acht asiatischen Ländern  das Leben kostete. Am stärksten betroffen war Indonesien, wo 165.00 Menschen starben. 

  • Heiderkaut Erika (Bild: Inforadio/Prinzler)

    Europäische Immigranten in Afrika: Heidekraut Erika

    Das Naturreservat Jonkershoek liegt in der südafrikanischen Kapprovinz. Es zeichnet sich durch eine besonders hohe Artenvielfalt aus. Während es in Deutschland etwa 4.000 Arten gibt, finden sich in der Kap-Provinz  9.000 Arten, davon 70 Prozent ausschließlich dort.

  • Wie kam das Wasser auf die Erde?

    Dich und mich gäbe es gar nicht - hätten wir nicht Wasser auf der Erde. Bislang sind Wissenschaftler davon ausgegangen, Kometen hätten es auf die Erde gebracht.

  • Ein aufgeschlagenes Buch liegt auf einem Bücherstapel (Bild: imago)

    Buchtipps

    Fünf Tage bis Weihnachten. Sollten Sie noch nicht alle Geschenke beisammen haben – dann hat Thomas Prinzler ein paar Buchtipps aus der großen weiten Welt der Wissenschaft.

  • Ein Landarbeiter zeigt am Rande einer Plantage bei San Pedro (Elfenbeinküste) Bohnen von Kakaofrüchten (Bild: dpa)

    Waldsterben für Kakao

    Zur Weihnachtszeit darf eine Zutat nicht fehlen: Kakao. In Schokolade, Dominostein oder auf dem Lebkuchen. Und der kommt aus dem Kakaoland Nummer eins Westafrikas - aus der Elfenbeinküste. Und die Branche boomt.

  • Das undatierte Archivbild zeigt den Blick von oben auf das 305 Meter Durchmesser große Radioteleskop in Puerto Rico (Bild: DPA)

    Ist da wer? SETI reloaded

    Seit genau 30 Jahren sucht das amerikanische SETI-Institut jetzt so etwas wie die Nadel im kosmischen Heuhaufen: erstmals Funksignale einer intelligenten außerirdischen Zivilisation aufzufangen. Nun, Sie werden es erahnen: Hätte diese Suche bislang auch nur den geringsten Erfolg gehabt, hätten Sie es nicht zuletzt hier an dieser Stelle gehört.

  • Bildnummer: 58869102 Datum: 28.06.2007 Copyright: imago/IPON Gerd Gigerenzer, MPI DEU, Deutschland, Berlin, 28.06.2007 Gerd Gigerenzer, Psychologe, Direktor am Max-Planck-Institut fuer Bildungsforschung, MPI. (Bild: Imago)

    Jungs-Mädchen-Stereotype

    Männer können nicht zuhören und Frauen nicht einparken! Sagt man, entsprechende Bücher sind Bestseller. Jungs spielen nur mit Autos und Mädchen mit Puppen - das drückt sich oft auch in den Weihnachtswünschen aus. Und Technik ist nur was für Jungs. Aber wie ist das mit diesen Stereotypen?

  • Villiamo Iese, Samoer und Bürger von Tuvalu (Bild Inforadio/Thomas Prinzler)

    Die Pazifikinseln Tuvalu werden untergehen

    Villiamo Iese forscht an der Universität des Südpazifik in Suva, der Hauptstadt Fidschis, zum Klimawandel. Er sagt ganz klar: "Wir verursachen nicht den Klimawandel, wir leiden darunter.  Und wenn ihr großen Verursacher des ungebremsten Kohlendioxid-Ausstoßes jetzt nicht handelt, verschwinden viele Inseln, gehen einfach unter aufgrund des Meeresspiegelanstiegs."

  • Auf dem Kongresszentrum der 20. UN-Klimakonferenz in Lima (Bild: DPA)

    Prima Klima in Lima?

    Am Freitag soll in Lima die internationale Klimakonferenz zu Ende gehen. Immer noch ist unklar, ob sich die Staatengemeinschaft auf ein verbindliches Dokument einigen wird.

  • Windenergie in Brandenburg, Foto: dpa-report

    Power to Gas - Windgas aus der Uckermark

    Überall in Deutschland müssen immer wieder Windräder abgeschaltet werden, gerade, wenn viel Wind bläst und viel Windstrom produziert werden könnte. Denn vielerorts ist das Höchstspannungsnetz zu schwach, um die großen Strommengen zu den Verbrauchszentren zu transportieren.

  • Der deutsche Forscher Stefan W. Hell steht am 8. Oktober 2014 an dem von ihm entwickelten Mikroskop STED (Stimulated Emission Depletion). (Bild: dpa)

    Wie ich vom Nobelpreis erfuhr

    Heute Abend werden im  Stockholmer Konzerthaus die Nobelpreise vergeben. Unter den Laureaten ist auch der Deutsche Stefan Hell, der  die Preismedaille aus der  Hand des schwedischen Königs empfangen wird.

  • Einsteinturm am Potsdamer Telegrafenberg (Quelle: rbb/Matthias Gabriel)

    90 Jahre Einsteinturm in Potsdam

    Im "Wissenschaftspark Albert Einstein" auf dem Potsdamer Telegraphenberg steht ein Bauwerk, das einzigartig und revolutionär in der Architekturlandschaft ist: der Einsteinturm. Erbaut wurde er vom Architekten Erich Mendelssohn. Und bis heute sucht er seinesgleichen.

  • rbbFernsehen_2014:12:08_-Von_Strausberg_zum_Mount_Everest

    Ozon unterwegs: Von Potsdam zum Himalaya

    Es war eine absolute Premiere, als Anfang des Jahres ein Motorsegler am höchsten Berg der Welt am Mount Everest vorbei flog. Doch es ging nicht um einen Höhenrekord für diese Art von Flugzeug sondern um eine wissenschaftliche Aufgabenstellung. Mitarbeiter des deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, DLR, hatte an Bord des Motorseglers eine 3D-Spezialkamera.

  • Leonardo-da-Vinci-Porträt (Bild: dpa)

    Leonardo da Vinci und die Anatomie

    Leonardo da Vinci (1452 – 1519) war das, was man einen Universalgelehrten nennt: Nicht nur schuf er als Künstler wichtige Werke wie die Mona Lisa, er war auch Bildhauer, Architekt, Ingenieur und Philosoph. Und da Vinci interessierte sich für Medizin, insbesondere für die Anatomie des Menschen. Darüber hat sich Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler im Rahmen der Ausstellung "Da Vinci – Exploring Arts and Science" mit Thomas Schnalke vom Medizinhistorischen Museum der Charité unterhalten.

  • Elektrische Zahnbürste im Mund (dpa-report)

    Kann man mit Ultraschall die Zähne putzen?

    Die Adventszeit ist eigentlich vom christlichen Ursprung her eine Fastenzeit, womit sich die Christen auf die Ankunft  - lateinisch adventus - von Jesus Christus, auf dessen Geburt,  vorbereiteten. Mittlerweile allerdings  ist die Zeit vor Weihnachten eine Zeit der leckeren Köstlichkeiten von Dominostein bis Stolle geworden,  wo Marzipankartoffeln ebenso schmecken wie Lebkuchen.

  • HANDOUT - Künstlerische Darstellung zeigt die Raumkapsel Orion auf der Erdumlaufbahn. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa schickt ihre neue Raumkapsel Orion diese Woche erstmals zu einem Testflug ins All. (Bild: DPA)

    Die Orion startet

    Den Tag heute dürfte die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA seit 3 ½ Jahren herbeigesehnt haben. Solange nämlich ist es her, dass die NASA zum letzten Mal ein eigenes Raumschiff ins All geschickt hat.

  • Ein Mann hält getrocknete Cannabisblüten in der Hand (Quelle: dpa)

    Cannabis im Medizineinsatz in Israel

    Cannabis hat ja gerade wieder zu heftigen Kontroversen im Zusammenhang mit dem Görlitzer Park geführt. Der Besitz geringer Mengen für den Eigenbedarf wird zwar nicht geahndet - aber die Befürworter streben ja eine völlige Freigabe der Droge an.

  • Philae landet auf Komet Tschuri (Bild: dpa)

    Was macht Philae jetzt?

    Es war das Raumfahrt-Ereignis im November -  nach 10-jähriger Flugzeit hat die Weltraumsonde Rosetta in 500 Millionen Kilometer Entfernung eine Landesonde auf einen Kometen abgesetzt. Und die Landung glückte,  Philae setzte auf dem gerade einmal 3 mal 5 Kilometer großen Kometen Tschurjumow-Gerasimenko auf.

  • Hintersetzer Kiefernspinner (Quelle: Grafik, rbb-Fernsehen)

    Brandenburger Waldschädlinge außer Kontrolle

    Trotz jahrelangem Waldumbau sind immer noch 75 Prozent aller Brandenburger Wälder Kiefernmonokulturen. Daher leidet das Bundesland überdurchschnittlich stark unter Waldschädlingen. Die Raupen des Kiefernspinners haben besonders leichtes Spiel. Dies Jahr vermehrten sie sich so stark, dass große Waldgebiete durch Kahlfraß in Gefahr gerieten.

  • Nobelpreisgewinner Thomas Südhof bei der Preisverleihung, 10.12.2013 (Quelle: dpa)

    Warum es einen Nobelpreisträger nach Berlin zieht

    Berlin sei eine aufregende und interessante Stadt, sagt Thomas Südhof. Der 59-jährige Professor für Zellphysiologie an der Stanford University in den USA im Gespräch mit Thomas Prinzler.

  • Ein Schild «Biogas» klebt auf einem Rohr einer Biogasanlage. (Bild dpa)

    Was ist Poo Power?

    Der menschliche Erfindungsreichtum kennt  keine Grenzen. So wurde beispielsweise vor 60 Jahren die erste Solarzelle gebaut, um sie wenig später als Energiequelle auf einem Satelliten einzusetzen. Auch regenerative Energieerzeugung durch Biogas erfreut sich - zumindest bei den Bauern, die entsprechende Anlagen betreiben - großer Beliebtheit.

  • Model von der Raumsonde Hayabusa (Bild: DPA)

    Kosmischer Staubsauger

    Am Wochenende will Japan die Raumsonde Hayabusa-2 ins All schicken. Auf Deutsch heißt das etwa so viel wie "Wanderfalke". Wie schon beim ersten Flug dieses "Falken" vor zehn Jahren soll dieses unbemannte Raumschiff auch diesmal versuchen, Proben eines Asteroiden zu nehmen und diese zur Erde zu fliegen. Mehr noch: Hayabusa-2 soll einen Lander absetzen, der in Deutschland entwickelt und gebaut wurde.

  • Nobelpreisträger Thomas Südhof (Quelle: Imago)

    Nobelpreisträger Thomas Südhof in der Stadt

    Berlin soll  Weltspitze werden - zumindest in der Wissenschaft. Auch darum haben Charité und Max-Delbrück-Centrum das Berliner Institut für Gesundheitsforschung  gegründet. Erkenntnisse der Forschung sollen schneller dem Patienten zu Gute kommen. Dazu will das Institut mit den weltweit führenden Wissenschaftlern  zusammen arbeiten. Einer dieser Koryphäen ist der Biochemiker Thomas Südhof, Träger des Medizin-Nobelpreises 2013.

  • Preisverleihung. Ehrenpreis der Stiftung Naturschutz Berlin 2008 für die Redaktion OZON Quelle: Hartmut Sommerschuh

    25 Jahre Sendung OZON

    Als am 21. November 1989  im DDR-Fernsehen die schlechte Luft in ostdeutschen Städten Thema einer Umweltsendung war, ahnte niemand, dass das der Auftakt für die inzwischen dienstälteste Umweltsendung in Deutschland wurde. Seitdem sendet Ozon ununterbrochen, nach dem DDR-Fernsehen wurde die Sendung vom ORB und später vom rbb übernommen.

  • ein Birkhahn in offener Landschaft (Bild DPA)

    Panzer, Pilze, seltene Vögel

    Der Mauerfall vor 25 Jahren war auch ein Glücksfall für die Natur in Europa. Fast überall, wo früher die Grenze zwischen Ost- und Westeuropa verlief, entstanden einzigartige Naturschutzprojekte.

  • Konzertflügel (Bild: imago)

    Macht Musik krank?

    Thomas Prinzler spricht mit dem Pianisten und Arzt Prof. Dr. Alexander Schmidt über die krankmachenden Faktoren der Musik.

  • Soweto Kühltürme des Kraftwerks, Foto und Copyright Thomas Prinzler

    Bilanz einer Forschungsreise

    Am letzten Tag seiner Erkundungsreise der Wissenschaftslandschaften Südafrikas blickt Thomas Prinzler zurück und resümiert seine Eindrücke.

  • Elefant, Foto und Copyright Thomas Prinzler

    Das wilde Leben im Nationalpark

    Wissen Sie, was der Begriff Big Five meint? Er stammt aus der Zeit der kolonialer Großwildjagd und bezeichnet die am schwierigsten zu jagenden Tiere Afrikas: Elefant, Büffel, Nashorn, Löwe und Leopard. Auf seiner Forschungsreise durch Südafrika ist Thomas Prinzler mittlerweile im Krüger Nationalpark im Nordosten an der Grenze zu Mosambik angekommen.

  • Sonnenaufgang WRF, Foto und Copyright Thomas Prinzler

    Erst gegen, dann für den Staat

    Zeit für die Wissenswerte mit einem weiteren Blick nach Südafrika. Denn da ist immer noch Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler auf Forschungsreise mit seinen Kollegen der Fachorganisation wpk. Mittlerweile hat er Johannesburg verlassen, ist auf dem Weg in den Nordosten des Landes.

RSS-Feed

Auch auf inforadio.de

Historische Zeichnung, 19. Jahrhundert, Revolte in einer fränkischen Stadt im 12. Jahrhundert (Bild: imago)

Umgeschichtet

Anhand von Reportagen, Gesprächen und Debatten widmet sich das Magazin dem Spannungsfeld zwischen gestern und heute. Umgeschichtet sucht nach dem Wirken von Strukturen, Institutionen und Weltanschauungen, will Vergangenes sinnlich erfahrbar machen und Denkanstöße geben. Außerdem: Veranstaltungs- und Lesetipps.