Wissenswerte

Die aktuelle Sendung

Prof. Dr. Ulrich Panne, Präsident der BAM (Foto: BAM)

"Wir begleiten technologischen Wandel"

"Lieblingsort" - so heißt unsere Einladung in den nächsten Wochen an Sie: Sie können mit den Inforadio-Machern auf  Entdeckungstour gehen und zwar an Orte, die uns ans Herz gewachsen sind bei der täglichen Arbeit in Berlin und Brandenburg. Die erste Tour führt nach Dahlem, zur BAM – der Bundesanstalt für Materialforschung und Prüfung.

  • Wissenswerte

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

  • Der Autor

Wissenswerte im Gespräch

Wolfgang Lucht - Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (Bild: PIK/Batier)

Planetare Grenzen fallen

Im Wissenschaftsmagazin Science wurde in der vergangenen Woche eine Studie schwedischer und deutscher Wissenschaftler veröffentlicht, die erneut die Gefährdung des Planeten Erde  zum Thema hat. Vier von neun so genannten planetaren Grenzen seien durch den Einfluss des Menschen bereits überschritten.

Wissenswerte Spezial

Nobelpreis (Bild: dpa)

Kluge Köpfe – Wie Neues in die Wissenschaft kommt

In einem Wissenswerte Spezial ging es um bahnbrechende Entwicklungen in der Wissenschaft und die klugen Köpfe, die sie ersonnen haben, und um die Fragen: Wie entsteht gute Wissenschaft? Und wie wird man eigentlich Nobelpreisträger?  Außerdem wollten wir wissen, wie das Neue in die Wissenschaft kommt, an welchen Orten und unter welchen Bedingungen.

Beitragsarchiv

RSS-Feed
  • Prof. Dr. Ulrich Panne, Präsident der BAM (Foto: BAM)

    "Wir begleiten technologischen Wandel"

    "Lieblingsort" - so heißt unsere Einladung in den nächsten Wochen an Sie: Sie können mit den Inforadio-Machern auf  Entdeckungstour gehen und zwar an Orte, die uns ans Herz gewachsen sind bei der täglichen Arbeit in Berlin und Brandenburg. Die erste Tour führt nach Dahlem, zur BAM – der Bundesanstalt für Materialforschung und Prüfung.

  • BAM Stammgelände (Bild: BAM)

    Lieblingsort BAM

    Lieblingsort - auf Entdeckungstour mit Inforadio. Dazu laden wir Sie - unsere Hörerinnen und Hörer - in den kommenden Wochen ein. Info-Radio-Kollegen ziehen mit Ihnen gemeinsam los, und zusammen erkunden Sie dann besondere Orte in Berlin und Brandenburg. Wenn Sie dabei sein möchten, bewerben Sie sich einfach über unser Online-Quiz.

  • Wolfgang Lucht - Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (Bild: PIK/Batier)

    Planetare Grenzen fallen

    Im Wissenschaftsmagazin Science wurde in der vergangenen Woche eine Studie schwedischer und deutscher Wissenschaftler veröffentlicht, die erneut die Gefährdung des Planeten Erde  zum Thema hat. Vier von neun so genannten planetaren Grenzen seien durch den Einfluss des Menschen bereits überschritten.

  • Was sind planetare Grenzen?

    Treffen sich zwei Planeten, einer ist die Erde, fragt der andere: Du siehst aber schlecht aus, was hast du denn? Sagt die Erde: Oh, ich habe Homo Sapiens. Sagt der andere: Das kenne ich, das geht vorüber. So soll es nicht kommen - deshalb arbeiten Wissenschaftler weltweit  an Lösungen, um Klimawandel, Wald- oder Landnutzung zu kontrollieren.

  • Ein Ebola-Impfstoff wird erstmals in Afrika an Menschen getestet (Bild: DPA)

    Stand Ebola-Forschung in den USA

    Ebola ist fast aus den Schlagzeilen verschwunden, die Zahlen sinken, seit Sonntag gilt die Stadt  Mali als ebolafrei. Dennoch kann nicht von einem Ende der Epidemie gesprochen werden.

  • Lena Rudkowski; Foto: privat

    Kluge Köpfe: Die Juristin Lena Rudkowski

    Wenn Züge wieder mal stillstehen und Flüge ausfallen, dann beobachtet das Lena Rudkowski nicht mit Ärger – sondern mit Forschungsinteresse. Die Juristin beschäftigt sich an der Freien Universität Berlin vor allem mit Arbeitskampfrecht. Das Porträt einer Nachwuchswissenschaftlerin, die vor vier Jahren zu Deutschlands jüngster Juraprofessorin wurde.

  • Logoi idw Informationsdienst Wissenschaft (Bild: imago)

    20 Jahre Informationsdienst Wissenschaft

    idw - dieses Kürzel steht für Informationsdienst Wissenschaft - das Nachrichtenportal für Aktuelles aus Wissenschaft und Forschung. Er informiert Journalisten via Internet über Forschungsergebnisse und Forschungsprojekte. Inforadio-Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler ist ein großer Fan des idw.

  • Daniela Collin vom Fraunhofer Institut ISC, Würzburg mit Bio Plastik (Bild: Thomas Prinzler)

    Bioplastik nun doch richtig Bio?

    Über fünf Milliarden Plastiktüten werden jedes Jahr in Deutschland verbraucht. Bis sich eine normale Plastiktüte zersetzt hat, dauert es rund 400 Jahre. Plastikflaschen brauchen 450 Jahre. Daher wird auch über ein Verbot von Plastiktüten diskutiert.

  • Prof. Dr. Hanns-Christian Gunga. Campus Charité Mitte (Bild: Inforadio/von Ahlefeld)

    Der Mensch in extremen Umgebungen

    Der Homo sapiens ist über Jahrtausende der  evolutionären Anpassung dafür gemacht, auf der Erde bei Temperaturen zwischen 10 und 40 Grad, einem Luftdruck von etwa 1000 Hektopascal oder Millibar und einer Erdanziehung von 9,8 m/s² zu leben.  Verlässt der Mensch diese Komfortzone  hat das Auswirkungen auf Körper und Geist.

  • Astronaut bei Außenarbeiten an der Internationalen Weltraumstation ISS © imago/UPI Photo

    Welchen Gefahren sind Astronauten ausgesetzt?

    Das klang schon ziemlich gefährlich, diese Meldung von der Internationalen Raumstation ISS Mitte der Woche. Da hieß es:  Die drei amerikanischen Astronauten mussten in den russischen Sektor der ISS umziehen, weil es bei ihnen eine Ammoniakwarnung gegeben hatte. Dazu muss man wissen - Ammoniak eingeatmet wirkt tödlich.

  • KATWARN, Katastrophenwarnsystem für das Smartphone (Foto: Matthias Heyde /Fraunhofer FOKUS )

    Katwarn - Warnung für alle im Katastrophenfall

    Was passiert eigentlich im Katastrophenfall? Wie wird die Bevölkerung alarmiert und informiert? Früher gab es dazu Sirenen, auch Lautsprecherwagen der Polizei informierten. Mittlerweile werden diese Systeme durch modernere Medien ergänzt.

  • Caspar Paetz; Foto: privat

    Kluge Köpfe: Der Ingenieur Caspar Paetz

    Was treibt junge Wissenschaftler an? Welche Motivation haben Sie? Wir stellen Ihnen in loser Folge  in den nächsten Wochen einige Forscher vor, zum Beispiel den Bio- Ingenieur Caspar Paetz.

  • Der Bötzsee wird im Winter von einer dicken Eisschicht bedeckt (Quelle: imago)

    Fische unterm Eis

    Eigentlich haben wir Winter, das wäre die Zeit von Schnee und Eis. Doch zumindest momentan ist davon wenig zu spüren. Dennoch fragen sich Wissenschaftler, was denn im Winter in einem See passiert, wenn alle denken: still und starr ruht der See? Was ist los unterm Eis? Thomas Prinzler ist dieser Frage nachgegangen.

  • Großer Panda im Schnee (Bild: dpa)

    Die Pandas sind los

    Er ist einer der berühmtesten und seltensten Chinesen weltweit: der Große Panda. Etwa 1.600 von ihnen leben noch in freier Wildbahn in einigen Bergregionen Chinas. Jetzt gibt es eine Ausstellung zu Panda-Bären.

  • Die "Ornitottero Verticale", eine Flugmaschine von Leonardo da Vinci © dpa

    Leonardo da Vinci und seine Maschinen

    Leonardo da Vinci war ein Universalgenie der Renaissance. Jeder kennt sein Gemälde der Frau mit dem geheimnisvollen Lächeln: die vor 510 Jahren gemalte  Mona Lisa, die heute im Louvre hängt. Doch viele wissen nicht,  dass da Vinci  auch Baumeister und Ingenieur, Bildhauer und Erfinder, Mathematiker und Philosoph war.

  • junges Mädchen schreibt auf dem Smartphone (Quelle: imago)

    Wie verändert das Smartphone unser Gehirn?

    Eigentlich scheint es klar zu sein: die Nutzung von Smartphones, von digitalen Medien verändert unser Gehirn. Der Ulmer Lernforscher Manfred Spitzer ist überzeugt, dass Smartphone, Computer und Co dumm machen, er spricht von digitaler Demenz. Diese These ist umstritten.

  • Vier Männer stoßen während des Hopfentages am 23.07.2014 mit Biergläsern in Prosigk (Sachsen-Anhalt) an. (Bild: dpa)

    Bakterienschnelltest bei Bier, Milch und Wein

    Wie kommt es, dass ein Radeberger immer wie ein Radeberger und ein Becks wie ein Becks schmeckt?  Das ist einmal abhängig vom Wasser und der speziellen Hopfensorte, aber auch von der Qualitätskontrolle, denn Brauereien wollen eine gleichbleibende Qualität garantieren.

  • Studenten der Universität Peking (Bild: imago)

    Chinas akademisches Proletariat

    Werfen wir einen Blick nach China. Dort müssen auch in diesem Jahr wieder sieben Millionen Hochschulabgänger in den Arbeitsmarkt integriert werden. Doch ein Studium ist längst kein Garant mehr für einen guten Job.

  • NASA-Sonde «New Horizons» erreicht Jupiter (Bild: DPA)

    Das Jahr im All - Vorschau 2015

    Die Silvester-Raketen sind kaum verklungen, da nehmen bereits ihre großen Brüdern und Schwestern Aufstellung: Auf den Startrampen dieser Welt, in Cape Canaveral, Kasachstan und Kourou, laufen die Vorbereitungen für die Raumfahrtmissionen des neues Jahres.

  • Pavlopetri Prähistorische Siedlung in Griechenland unter Wasser (Bild: DPA)

    Unterwasser-Archäologie in Griechenland

    Wir blicken in die Vergangenheit. Pavlopetri war einst eine blühende Hafenstadt an der Südspitze der griechischen Halbinsel Peloponnes. Vor rund 3.000 Jahren aber ging die Stadt im wahrsten Sinne des Wortes unter.

  • Generaldirektor des Berliner Naturkundemuseums, Prof. Johannes Vogel (Bild: dpa)

    Mücken, Schnecken, Füchse zählen für die Wissenschaft

    Jeder Wissenschaftler ist ein Bürger und jeder Bürger ist ein Wissenschaftler, sagt Johannes Vogel, Generaldirektor des Berliner Museums für Naturkunde. Er ist der Überzeugung, dass jedermann (und jede Frau) neugierig ist, Entdecker sein will.

  • Die Geologin und Paläontologin Dr. Daniela Schwarz-Wings sitzt im Museum für Naturkunde Berlin zwischen Dinosaurier-Skeletten. (Quelle: dpa)

    Der Knochenkeller im Naturkundemuseum

    Wer erleben will, welche Tiere vor vielen Millionen Jahren über unseren Planeten streiften, der ist im Berliner Naturkundemuseum richtig. In einer umfangreichen Ausstellung werden dort Dinosaurier präsentiert: Deren teils meterhohen Skelette machen deutlich, wie gigantisch groß die Tiere waren. Möglich ist das, weil Forscher aus bis zu 150 Millionen Jahre alten Knochen ganze Skelette rekonstruiert haben. Und es gibt noch zahlreiche unpräparierte Skeletteile. Sie alle lagern im Knochenkeller.

  • Dr. Oliver Götze, Kommunikationschef im Museum für Kommunikation - Foto: rbb Inforadio/Thomas Prinzler

    Rohrpost im Kommunikationsmuseum

    Zeit für die Wissenswerte - und ganz besondere Objekte in Berliner Museen - auch als Ausflugstipp für die Zeit zwischen den Jahren. Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler  war im Museum für Kommunikation und hat sich da eine historische Kommunikationsanlage vorführen lassen.

  • Prof. Thomas Schnalke, Direktor des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité (Bild: Inforadio/Thomas Prinzler)

    Das Seitengalvanometer im Medizinhistorischen Museum

    Heute nehmen wir sie in den Wissenswerten mit ins Museum zu einem besonderen Objekt. Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler hat sich dazu im Berliner Medizinhistorischen Museum der Charite mit dessen Direktor Thomas Schnalke verabredet.

  • Marc Elsberg (Bild: Dieter Freiberg)

    Von Blackout und Big Brother

    Mit seinem ersten Krimi sorgte er für Furore. In Blackout beschreibt der Wiener Autor Marc Elsberg, wie Europa nach einem Anschlag einer Terrorgruppe mit Weltverbesserungsanspruch auf die Datennetze der Kraftwerke  im Chaos versinkt.

  • Aufgefächertes Buch (Bild: imago)

    Buchtipps

    Noch können Sie es schaffen - sollte ein Buch zum Weihnachtsfest fehlen, kann der Buchhändler Ihres Vertrauens das Buch noch bestellen. Für ganz Kurzentschlossene - aber auch nach Weihnachten sind die Buchtipps von Thomas Prinzler aus der weiten Welt der Wissenschaft empfehlenswert.

  • Tsunami-Frühwarnsystem (Bild: DPA)

    Stand Tsunami Frühwarnsystem

    Als vor 10 Jahren am 2. Weihnachtstag ein Erdbeben im Indischen Ozean stattfand, folgte daraus eine Flutwelle, ein Tsunami, der über 230.000 Menschen in acht asiatischen Ländern  das Leben kostete. Am stärksten betroffen war Indonesien, wo 165.00 Menschen starben. 

  • Heiderkaut Erika (Bild: Inforadio/Prinzler)

    Europäische Immigranten in Afrika: Heidekraut Erika

    Das Naturreservat Jonkershoek liegt in der südafrikanischen Kapprovinz. Es zeichnet sich durch eine besonders hohe Artenvielfalt aus. Während es in Deutschland etwa 4.000 Arten gibt, finden sich in der Kap-Provinz  9.000 Arten, davon 70 Prozent ausschließlich dort.

  • Wie kam das Wasser auf die Erde?

    Dich und mich gäbe es gar nicht - hätten wir nicht Wasser auf der Erde. Bislang sind Wissenschaftler davon ausgegangen, Kometen hätten es auf die Erde gebracht.

RSS-Feed

Auch auf inforadio.de

Historische Zeichnung, 19. Jahrhundert, Revolte in einer fränkischen Stadt im 12. Jahrhundert (Bild: imago)

Umgeschichtet

Anhand von Reportagen, Gesprächen und Debatten widmet sich das Magazin dem Spannungsfeld zwischen gestern und heute. Umgeschichtet sucht nach dem Wirken von Strukturen, Institutionen und Weltanschauungen, will Vergangenes sinnlich erfahrbar machen und Denkanstöße geben. Außerdem: Veranstaltungs- und Lesetipps.