Vis à Vis

DIE AKTUELLE SENDUNG

Düzen Tekkal, Journalistin und Regisseurin, zu Gast bei der Talkshow Anne Will - Foto: imago/Jürgen Heinrich

"Ich weiß, was es heißt, wenn Werte mit Füßen getreten werden"

Düzen Tekkal ist Tochter einer jesidischen Einwandererfamilie und eigentlich überhaupt kein ängstlicher Mensch. Doch hier in Deutschland begegnet ihr allzu oft die Angst: vor islamistischen Anschlägen, vor zu vielen Flüchtlingen oder einfach vor Veränderungen. Diese Angst bedrohe das Fundament unseres Zusammenlebens - das erklärt die Journalistin in ihrem Buch "Deutschland ist bedroht - Warum wir jetzt unsere Werte verteidigen müssen“. Im Gespräch mit Ursula Voßhenrich erklärte sie, warum eine Reise in den Nordirak sie veranlasste, ihr Buch zu schreiben.

  • Vis à vis

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

Sendungsarchiv

Susanne von Meiss interessiert das Geheimnis

Seit über 25 Jahren sammelt die Schweizerin Susanne von Meiss Fotografien - mit dem speziellen Fokus auf "Allure", französisch für Stil, Eleganz, Haltung. Es ist eine sehr persönliche Kollektion mit Aufnahmen berühmter, aber auch unbekannterer Fotografen, die jetzt erstmals öffentlich ausgestellt wird - und zwar in der C/O-Galerie Berlin. Am Freitagabend wird die Schau eröffnet - vor dem Start hat Barbara Wiegand mit Susanne von Meiss gesprochen.

Die an fortgeschrittener Demenz leidende Carmen tanzt am 20.03.2013 im Demenz-Tanzcafé in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) mit ihrem 69-jährigen Ehemann Peter Dunkelmann einen Tango. Foto: Jens Büttner/dpa

Was wir von Dementen lernen können

Demenz ist alles Mögliche: rätselhaft, unheilbar, ein Verlust – eins ist sie aber nicht: glamourös. Wie kommt es also, dass jemand, der als Model, als MTV-Moderatorin gearbeitet hat, vom Studio quasi ins Pflegeheim wechselt, es sich zur Lebensaufgabe macht, die Situation Demenzerkrankter und ihrer Angehörigen zu verbessern? Sophie Rosentreter, heute 40 Jahre alt, hat genau diese Wende vollzogen. Sie war selbst betroffen - ihre Großmutter erkrankte an Demenz. Anna Corves hat sie zum Interview getroffen und sprach mit ihr darüber, wie man mit der Krankheit umgehen sollte.

Tim-Florian Horn (Bild: rbb/Prinzler)

Zurück zu den Sternen

Nach über zweijähriger Bauzeit wird an der Berliner Prenzlauer Promenade das Zeiss Großplanetarium wieder eröffnet. Und es hat sich einiges geändert, wenn auch nicht alles so offensichtlich ist: Die Technik, die die Zuschauer den Sternen nahe bringt, wurde komplett erneuert. Darüber und über die gerade gegründete Sternenstiftung für Berlin hat Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler mit dem Planetariums-Leiter Tim Florian Horn gesprochen.

Jerome Boateng, Fußballer des Jahres (Bild: imago/GEPA pictures)

"Ich bin erwachsener geworden"

Er ist der erste Verteidiger seit 1997, der sich "Fußballer des Jahres" nennen darf: Jérôme Boateng vom FC Bayern München. Der gebürtige Berliner hat mittlerweile so ziemlich alles erreicht, was er sportlich erreichen konnte – Weltmeistertitel eingeschlossen. Über diese Ehre, seine Karriere und darüber, wie er sich auch menschlich weiterentwickelt hat, spricht Jérôme Boateng mit Taufig Khalil.

Langzeitarchiv

RSS-Feed
  • Hannah Lotte Lund, Direktorin des Kleist-Museums Frankfurt/Oder; Foto: © Carsten Kampf

    Hannah Lotte Lund: Herrin über das Kleist-Museum

    Seit einer Woche ist sie die neue Direktorin des Kleist-Museums in Frankfurt an der Oder: Hannah Lotte Lund. Im Gespräch mit Harald Asel spricht sie über die Faszination, die von Kleist ausgeht, aber auch über konkrete Aufgaben und Pläne der kommenden Jahre.

  • Statue des berühmten Leipziger Gelehrten Freiherr von Gottfried Wilhlem Leibniz (Bild: imago/Harald Lange)

    Das schriftliche Vermächtnis von Leibniz

    Der große Universalgelehrte Gottfried Wilhelm Leibniz hat einen Nachlass von 200.000 eng beschriebenen Zetteln hinterlassen, die bis heute großenteils nicht gesichtet, ausgewertet und ediert sind. Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften und ihre Vorgänger-Eeinrichtungen forschen seit über 100 Jahren an diesem schriftlichen Vermächtnis - momentan sind sie im Jahr 1700 angelangt. Über diese schier unendliche Arbeit sprach Thomas Prinzler mit den Leitern der Leibniz-Forschungsstellen Berlin und Potsdam: Prof. Wenchao Li und Dr. Harald Siebert.

  • Shahak Shapira - Copyright: radioeins/Saupe

    Shahak Shapira: "Das wird man ja wohl noch schreiben dürfen"

    Es war eine Nacht und ein Vorfall, der ihn bekannt machte. Am Silvestertag 2015 ist Shahak Shapira mit Freunden in Berlin in der U 6 unterwegs, dort pöbeln arabisch- und türkischstämmige Jugendliche antisemitische Parolen, er filmt das Ganze und wird am Ende verprügelt. Seitdem ist er berühmt. Über sich, sein Leben und seine Familiengeschichte hat er ein Buch geschrieben: "Das wird mal ja wohl noch schreiben dürfen! Wie ich der deutscheste Jude der Welt wurde“. Mit ihm spricht Ulrike Bieritz.

  • Der Autor Marc Friedrich (Bild: imago/Müller-Stauffenberg)

    Marc Friedrich: "Der Wandel wird von unten kommen"

    Drei Spiegel-Bestseller in Folge - und das mit Wirtschaftsbüchern. Den Autoren Marc Friedrich und Matthias Weick ist das gelungen. In ihrem jüngsten Bestseller "Kapitalfehler" führen sie aus, dass die Finanzkrise keineswegs ausgestanden sei. Nur durch ein künstlich aufgeblähtes Geldsystem werde die Wirtschaft am Laufgen gehalten, die europäische Wirtschafts- und Währungsunion drohe zu scheitern. Gerd Dehnel hat mit Betriebswirt und Autor Marc Friedrich gesprochen.

  • Militärputsch in der Türkei (Bild: EPA/SEDAT SUNA/dpa)

    Türkei - ein Monat nach dem Putsch

    Panzer an der Bosporusbrücke, Kampfjets über der Hauptstadt Ankara: Die Türkei hat mit dem Putschversuch vor knapp einem Monat dramatische Stunden erlebt. Jetzt erlebt sie eine Umbruchzeit  - eine sehr emotionale Zeit. ARD-Korrespondent in Istanbul, Reinhard Baumgarten, hat die Geschehnisse in der Nacht vom 15. auf 16. Juli miterlebt. Seitdem berichtet er für die ARD fast rund um die Uhr, und Aurelie Winker spricht mit ihm über seine persönlichen Erlebnisse und Eindrücke in diesem besonderen Monat.

  • Ortseingangsschild von Krzyzowa (Kreisau) in Polen [Imago/Rüttimann]

    Klassikfestival Krzyzowa Music in Kreisau

    Nicht allzu weit entfernt von Berlin liegt Kreisau, eine kleine Stadt in Polen mit einer großen Geschichte. Dort findet ab Dienstag zum zweiten Mal das Kreisauer Musikfestival statt, ein europäisches, internationales Klassikfestival. Mit den beiden Leitern, Viviane Hagner und Matthias von Hülsen, hat rbb-Kulturkorrespondentin Maria Ossowski gesprochen. (Wdhl.)

  • Annemie Vanackere (Bild: imago/DRAMA-Berlin.de)

    "Ich stelle mich der Konkurrenz"

    Am Freitagabend beginnt die 28. Ausgabe des Festivals "Tanz im August". Veranstalter ist das HAU, das Hebbel am Ufer. Für internationale Gruppen, besonders aber für die Freie Szene Berlins, sind die drei Häuser des HAU wichtige Spielstätten. Intendantin ist die Belgierin Annemie Vanackere. Mit ihr hat sich Ute Büsing Anfang dieses Jahres unterhalten. Zum Start des internationales Tanzfestivals wiederholen wir das Gespräch.

  • Heinz Buschkowsky (Bild: imago/Jürgen Heinrich)

    "Der Doppelpass ist die Entscheidung: Ich gehöre hier nicht her"

    Als Reaktion auf die jüngsten Anschläge will Bundesinnenminister de Maizière am Donnerstag ein neues Sicherheitspaket vorlegen. Diskutiert wird unter anderem, die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen. Der ehemalige Neuköllner Bezirksbürgermeister Buschkowsky, unterstützte den Vorstoß. Die Integration der hier lebenden Ausländer sei wichtig, sagte der Berliner SPD-Politiker im Inforadio, denn: "Jede gescheiterte Integrationskarriere birgt die Gefahr einer Radikalisierung. Wer mit dem zweiten Pass in der Tasche zur Reserve rumrennt, der wird nie Teil des anderen. Weil: Ich kann mich immer so wie ich will positionieren."

  • Hardy Rudolf Schmitz (Bild: imago/Christian Kielmann)

    Erfolgsgeschichte Berlin-Adlershof

    Der Wissenschafts- und Technologiepark Berlin-Adlershof hat sich im vergangenen Vierteljahrhundert von einer Brache am Rande der Stadt zu einem Hightechstandort mit mehr als tausend Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen entwickelt. Hardy Schmitz war 14 Jahre lang Geschäftsführer der Adlershofer Betreibergesellschaft Wista Management. Anja Dobrodinsky hat mit ihm gesprochen.

  • Flüchtlinge: Überlebende von Rettungseinsätzen im Mittelmeer (Bild: Sara Creta/Ärzte ohne Grenzen dpa)

    Ein Jahr Flüchtlingskrise - die Sicht Italiens

    Seit dem Sommer 2015 sind etwa eine Million Menschen als Flüchtlinge nach Deutschalnd gekommen und die Flüchtlingspolitik bestimmt seitdem einen großen Teil der öffentlichen Debatte, aber nicht nur bei uns, sondern auch bei vielen unserer europäischen Partner. Ein Land, das schon viel länger als wir Erfahrung mit diesem Thema hat, ist Italien. Die Regierung fühlt sich seit Jahren von der EU im Stich gelassen. Aurelie Winker hat darüber mit dem ARD-Korrespondenten in Rom, Markus Epping, gesprochen.

  • ARCHIV: Die Frauenkirche in Dresden, im Vordergrund: die Brühlsche Terrasse - AD unbekannt/Quelle: imago/Torsten Becker

    "Mir geht es darum, meine Begabungen einzubringen"

    Sie ist eine waschechte Brandenburgerin und steht vor einer großen Herausforderung: Die 43-jährige Theologin Angelika Behnke predigt ab Herbst in der Dresdner Frauenkirche und übernimmt damit eine der schönsten und prominentesten Pfarrstellen in Deutschland. Und sie ist die erste Frau in der knapp 300-jährigen Geschichte des Gotteshauses. Im Gespräch mit Ulrike Bieritz sagte Angelika Behnke über ihre neue Aufgabe, dass es weniger wichtig sei, dass mit ihr eine Frau auf diesem Posten sei. Entscheidend sei, dass sie ihre Stärken zeigen könne.

  • Die Suche nach dem Unsterblichkeitsgen

    Wie alt können wir werden? Der Wunsch nach Unsterblichkeit ist wohl so alt wie die Menschheit selbst. Die moderne Wissenschaft ist dem ewigen Leben auf der Spur, forscht nach den Genen, die das Altern bestimmen und  auch nach dem einen Gen, das Unsterblichkeit versprechen könnte. Einer dieser Wissenschaftler ist Prof. Lenhard Rudolph, Direktor des Leibniz-Instituts für Alternsforschung in Jena. Inforadio-Redakteur Thomas Prinzler mit ihm gesprochen (Wdh.)

  • September 2015: Flüchtlinge vor dem Hauptbahnhof in Budapest (Bild: imago/PuzzlePix)

    "Wir schaffen das" - ein Jahr danach

    Wohl kaum ein Satz ist im vergangenen Jahr so oft zitiert worden wie dieser Ausspruch von Bundeskanzlerin Merkel. Gemeint waren die Herausforderungen auf dem Höhepunkt der europäischen Flüchtlingskrise im September 2015, denen sie ein "Wir schaffen das" entgegen setzte - eine Maxime, die sie unlängst erneuerte. Doch schaffen wir das wirklich? Wie sich die Dinge in den letzten zwölf Monaten entwickelt haben und wie Österreich seinen veränderten Kurs in der Flüchtlingspolitik gerechtfertigt hat, darüber sprach Aurelie Winker mit dem ARD-Korrespondenten Ralf Borchard, Studio Wien.

  • Der Spitzenkandidat der FDP Berlin zur Abgeordnetenhauswahl, Sebastian Czaja, spricht am 19.07.2016 beim Wahlkampfauftakt der FDP Berlin für die Wahl zum Abgeordnetenhaus am 18. September 2016 in der Bundeshauptstadt nach seiner Rede. Foto: Rainer Jensen/dpa

    "Da muss die Stadt besser gemanagt werden"

    Noch rund sechs Wochen, dann wählen die Berliner ihr nächstes Landesparlament. 21 Parteien bewerben sich am 18. September um die Mandate, die meisten sind derzeit nicht im Abgeordnetenhaus vertreten. Auch nicht die Berliner FDP, doch sie gehört zu den Parteien, die laut Umfragen durchaus Chancen haben, wieder in den ehemaligen Preussischen Landtag einzuziehen. Sabina Matthay sprach mit Sebastian Czaja, Spitzenkandidat der Berliner FDP, über die Themen, mit denen die Liberalen in den Wahlkampf ziehen wollen.

  • Kugelstoßer David Storl (Bild: imago/Jacob Schröter)

    "Der Wettkampf schreibt seine eigenen Gesetze"

    Fast zwei Meter groß, 120 Kilo Gewicht, gerade mal 26 Jahre alt: Kugelstoßer David Storl gilt als Modellathlet und einer der sichersten Medaillenkandidaten bei den Olympischen Spielen. Schon mit 21 wurde Storl der jüngste Welt- und Europameister in dieser klassischen Disziplin - das schaffte bisher noch keiner. Vor einem Monat wurde er zum dritten Mal in Folge Europameister - auch das ein einsamer Rekord. Nur olympisches Gold fehlt ihm noch. Kurz vor der Abreise nach Rio konnte Stefan Frase mit Storl über seine Chancen sprechen.

  • Olympia-Pfarrer Thomas Weber (Foto: imago/Udo Gottschalk)

    "Ich reise mit gemischten Erwartungen"

    Am 5. August beginnen in Brasilien die Olympischen Spiele. Seit 1972 wird die deutsche Olympiamannschaft von katholischen und evangelischen Seelsorgern begleitet. Bereits zum 6. Mal als solcher mit dabei ist der evangelische Pfarrer Thomas Weber aus Nordrhein-Westfalen. Ulrike Bieritz aus der rbb-Redaktion Kirche und Religion hat mit Thomas Weber vor seiner Abreise gesprochen. Seine Vorfreude hält sich bisher noch in Grenzen - dies könne sich jedoch ändern, je näher der Abflug rückt, so Weber.

  • "Der Islam ist so frauenfeindlich wie die, die ihn auslegen"

    "Emanzipation im Islam - eine Abrechnung mit ihren Feinden" - so ist der Titel des neuen Buches von Sineb El Masrar. Darin plädiert die Autorin und Herausgeberin des multikulturellen Frauenmagazins Gazelle dafür, Traditionen zu hinterfragen und sich über die Religion zu streiten. Ursula Voßhenrich hat mit Sineb El Masrar über männliche Deutungshoheit und die Zukunft des Islams in Deutschland gesprochen.

  • Sängerin Vicky Leandros (Bild: imago/Christian Schroedter)

    'Politische Sängerin? Nein. - Politischer Mensch? Ja!'

    Die Sängerin Vicky Leandros feiert in diesem Jahr ihr sage und schreibe 50-jähriges Bühnenjubiläum. Die gebürtige Griechin hat sich zwar nie als politische Sängerin verstanden, ein politischer Mensch ist sie aber sehr wohl: Sie saß bereits in einem griechischen Stadtparlament und macht sich auch über die Situation in Deutschland Gedanken. Über Flüchtlinge, am eigenen Leib erlebten Ausländerhass und ihre lange Karriere spricht sie mit Reiner Veit.

  • Frohnleichnam in Berlin (Bild: imago/Christian Ditsch)

    Berlins oberster Laie macht Platz für andere

    Acht Jahre war Wolfgang Klose Vorsitzender des Diözesanrats im Erzbistum Berlin und damit der höchste katholische Laienvertreter. Satzungsgemäß endete seine Amtszeit nach zwei Wahlperioden. Es waren bewegte Jahre: Zwei neue Erzbischöfe kamen, der Umbau der Hedwigskathedrale wurde heftig diskutiert, Missbrauchs- und Finanzskandale beschäftigten nicht nur die katholische Kirche. Im Gespräch mit Ulrike Bieritz blickt der 52-jährige Klose auf seine Ehrenamtszeit zurück.

  • Dirk Schimmelpfennig vom Deutschen Olympischen Sportbund DOSB (Bild: dpa)

    "Wir gehen mit einer guten Mannschaft an den Start"

    Mindestens 44 mal Edelmetall - so lautet die Zielvorgabe des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) für die Sommerspiele in Rio de Janeiro. Damit will man auf jeden Fall über dem Ergebnis von London 2012 landen. Ein ehrgeiziges, aber durchaus realistisches Ziel, findet der Sportliche Leiter der deutschen Delegation, Dirk Schimmelpfennig, der sich bereits vor Ort in Rio befindet. Kurz vor dessen Abreise hatte Stefan Frase Gelegenheit, sich mit Dirk Schimmelpfennig im Bundesleistungszentrum Kienbaum zu unterhalten.

  • Forschungsschiff Polarstern (Bild: imago/Bluegreen Pictures)

    Der Mann auf der Brücke der 'Polarstern'

    Es ist das Flaggschiff der deutschen Polarforschung - der Forschungseisbrecher Polarstern. Seit über 30 Jahren fahren Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung sowie Gäste aus aller Welt auf Expeditionen in die Arktis und in die Antarktis. Und das ist gerade zurückgekehrt aus der Arktis, aus Spitzbergen. Als es Mitte Juni von Bremerhaven aus losging,  hatte Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler  Gelegenheit auf der Kommandobrücke der Polarstern kurz vor Abfahrt mit Kapitän Thomas Wolf Wunderlich über seinen Beruf zu sprechen.

  • Hochhaus der Europäischen Zentralbank (EZB) vor der Skyline von Frankfurt am Main (Foto: dpa)

    Neue Herausforderung für Banken

    Bankgeschäfte gehen heute anders als früher: Um das Konto zu checken, braucht man nicht mehr in die Filiale. Die Digitalisierung krempelt einen ganzen Wirtschaftszweig um. Außerdem hat das Brexit-Votum zusätzliche Sorgen ausgelöst. Wo liegen die Herausforderungen für die Branche? Darüber spricht André Tonn mit dem Chefvolkswirt der Deutschland-Tochter der niederländischen Bank ING Diba, Carsten Brzeski.

  • Ultra festival Split, 16.07.2016 - DJ Dash Berlin - Foto: imago/Pixsell

    Was macht eine attraktive Stadt aus?

    In Deutschland gibt es genug Wohnungen für alle - nur leider nicht an der richtigen Stelle: In vielen Gegenden stehen Häuser leer, während sich andernorts alles drängelt. Rund 30 Städte sind sogar ganz besonders stark gefragt, dort wollen alle hin - Schwarmstädte, nennt sie der Volkswirt Prof. Harald Simons. Alex Krämer wollte von Harald Simons wissen, was es mit einer attraktiven "Schwarmstadt" auf sich hat: Sie zieht vor allem junge Leute an - diese ziehen weitere junge Leute an. Ein sich selbst verstärkender Effekt, wie Simons sagt.

  • Dimitri Hegemann (Bild: imago/HiPi)

    Dimitri Hegemann, der Tresor-Macher

    An diesem Wochenende feiert der Berliner Techno Club Tresor seinen 25. Geburtstag, als Geschenk für sich selbst und die Gäste gibt`s ein viertägiges Festival. Der Club war einer der ersten, der nach der Wende aufgemacht hat. Und er ist mittlerweile zu einer weltweiten Marke auch für Berlin geworden. Dimitri Hegemann ist Mitbegründer und Betreiber des Tresors. Inforadio-Reporterin Magdalena Bienert hat ihn in seinem Club in der Köpenicker Straße getroffen.

  • Ärztin und Olympiasiegerin Karin Büttner-Janz (Bild: dpa)

    Karin Büttner-Janz: Eine Frau, zwei Karrieren

    Am vergangenen Sonnabend wurden die neuen Mitglieder in die Hall of Fame des deutschen Spitzensports aufgenommen. Eine, die seit Jahren dazu gehört ist die Berlinerin Karin Büttner-Janz, Doppelolympiasiegerin 1972 am Stufenbarren und im Pferdsprung. In ihrer zweiten Karriere war sie Erfinderin der künstlichen Bandscheibe. Inforadio-Sportreporter Jonas Schützeberg hat Karin Büttner-Janz zum Gespräch getroffen.

  • Franziska Pollin, Popbeauftragte des Landes Brandenburg (Bild: rbb/Lenz)

    Franziska Pollins Auftrag: Pop in Brandenburg

    Seit dem 1. Juni hat Brandenburg eine Beauftragte für Pop-Musik: Franziska Pollin ist die Projektleiterin für die Offensive Popularmusik im Land. Mit Förderung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur kümmert sich die 30-Jährige nun offiziell um die Musikszene in der Mark. Wo die überhaupt zu finden ist, was Brandenburger Musiker brauchen und über ihre Musikwünsche an den rbb hat Franziska Pollin dem landespolitischen Berichterstatter des rbb, Dominik Lenz, erzählt.

  • Pastoraltheologen und Religionsforscher Paul Michael Zulehner im Jahr 2015 (Bild: imago/Rudolf Gigler)

    "Entängstigt Euch!"

    Welches Gefühl ist bei Ihnen am stärksten, wenn Sie an den Zuzug der vielen Flüchtlinge nach Deutschland und Europa denken? Ist es Ägrer? Sorge? Oder Zuversicht? Danach hat der österreichische Theologe Paul Zulehner in einer Online-Erhebung in Deutschland, Österreich und der Schweiz gefragt. Die Ergebnisse der Umfrage stellt er in seinem neuen Buch vor - mit dem Titel: "Entängstigt Euch! Die Flüchtlinge und das christliche Abendland“. Mit Paul Zulehner spricht Ursula Voßhenrich.

  • Meinolf Schlotmann - ©Jonas Wresch

    Als Peacekeeper in Mali

    Knapp 500 deutsche Soldaten sind derzeit im Rahmen der UN-Stabilisierungsmission Minusma in Mali stationiert. 2012 waren in Mali Islamisten auf die Hauptstadt Bamako marschiert. Mithilfe französischer Truppen konnte die Regierung die Extremisten zurückschlagen. Der UN-Einsatz soll das Land stabilisieren. Auch 18 deutsche Polizisten sind seit 2013 im Rahmen dieser Mission in Mali tätig gewesen und haben malische Sicherheitskräfte ausgebildet. Polizeioberrat Meinolf Schlotmann leitete das deutsche Kontingent und erzählt von seiner Arbeit als Peacekeeper in dem afrikanischen Land.

  • Regisseurin Maren Ade bei den Filmfestspielen in Cannes (Bild: imago/ZUMA Press)

    "Mein Vater findet den Film gut"

    Die deutsche Tragikkomödie "Toni Erdmann" war für viele Kritiker bei den Filmfestspielen in Cannes so etwas wie der "Sieger der Herzen", auch wenn er am Ende leer ausging. Zum deutschen Kinostarts der Tragikomödie um eine karriereorientierte Tochter und ihren chaotischen Vater spricht Alexander Soyez mit Regisseurin Maren Ade.

  • Klaus Müller vom Verbraucherzentrale Bundesverband (Bild: imago/Gerhard Leber)

    Die neuen Herausforderungen für den Verbraucherschutz

    Ob es Ärger mit dem Handyvertrag ist oder Abzocke im Internet – die Digitalisierung bringt auch für Verbraucherschützer neue Aufgaben. Häufig ist die Politik gefordert, Betrügern das Handwerk zu legen. In der Verbraucherpolitik macht der Verbraucherzentrale Bundesverband  Druck, damit Gesetze entsprechend geändert werden. Nicht immer mit Erfolg. Cheflobbyist ist seit 2014 Klaus Müller. Mit ihm spricht Karin Mayer aus dem Hauptstadtstudio.

  • Verkehrschaos in Berlin (Bild: dpa)

    Berlin: Von der autogerechten zur lebenswerten Stadt

    Vor Jahrzehnten hielten Stadtplaner die autogerechte Metropole für erstrebenswert. Auch wenn das seit langem nicht mehr gilt, spüren wir die Folgen dieser Konzeptionen. Ob mit Auto, Bus und Fahrrad - oft geht es nur langsam voran auf den Straßen im Großraum Berlin/Potsdam. Ändern könnte sich das mit einer Vernetzung des Verkehrs. Das erhofft man sich bei BerlinPartner, der Wirtschaftsfördergesellschaft der Stadt. Mit deren Geschäftsführerin Andrea Joras unterhält sich André Tonn.

  • Ein Teilnehmer einer Kundgebung der islamfeindlichen Pegida-Bewegung hält ein Transparent mit der Aufschruft "Stop Asylbetrüger. Jeder ist einer zuviel: Go Home". (Bild: dpa)

    "Die enthemmte Mitte" - Erklärungsversuche zur Studie

    Viele Deutsche pflegen nicht nur ein ziemlich extremes Gedankengut – sie haben inzwischen auch keine Hemmung mehr, es offen auszuleben: 19 Prozent würden zur Not auch mit Gewalt für ihre Überzeugung kämpfen; gegen Schwule und Ausländer, für einen "starken Führer". Das ist das Ergebnis einer Studie, die ihre Verfasser „Die enthemmte Mitte“ überschrieben haben. Ist die deutsche Mitte wirklich enthemmt? Und woran macht sich das fest? Darüber hat Inforadio-Redakteurin Sylvia Tiegs hat mit einem der Herausgeber der Studie gesprochen, Professor Elmar Brähler.

  • Carsten Schneider (SPD) am 23.04.2015 während der Sitzung des Bundestages (dpa/Maurizio Gambarini)

    Haushalt, Gerechtigkeit und die SPD im Osten

    Fast 329 Milliarden Euro - so viel Geld steckt im Entwurf des Bundeshaushalts, den die Regierung diese Woche verabschiedet hat. Durch ist der Etat damit aber noch lange nicht. Jetzt ist das Parlament dran, mit beraten und mit Änderungen. Einer, der dabei eine wichtige Rolle spielt, ist Carsten Schneider, stellvertretender Fraktionschef der SPD, zuständig für Haushalt und Finanzen. Alex Krämer aus dem Hauptstadtstudio hat ihn zum Gespräch getroffen.

  • Der Philosoph, Sportwissenschaftler und Linguist Gunter Gebauer (Bild: imago/Horst Galuschka)

    Wie Fußball den Menschen neu erfindet

    Es gibt wichtigeres als Fußball - aber nicht jetzt. Mit diesem Slogan hat Inforadio verschiedene Meisterschaften begleitet. Und er gilt natürlich auch heute - und nicht nur für Sportler. Der Fussball lässt sich auch aus philosophischer Perspektive betrachten, sagt Gunter Gebauer. Der emeritierte Philosophieprofessor an der Freien Universität hat über Ästhetik und Theorie des Sports geforscht und das vielbeachtete Buch "Das Leben in 90 Minuten" geschrieben. Maria Ossowski hat mit Gunter Gebauer über die EURO 2016 gesprochen.

  • Thomas Oberender (Bild: imago/DRAMA-Berlin.de)

    Immersion und Ungewissheit: Das 5. Foreign Affairs Festival

    Am Dienstagabend begann in Berlin das fünfte (und letzte) Foreign Affairs Festival. Im Mittelpunkt steht der interdisziplinär arbeitende südafrikanische Künstler William Kentridge. Was es sonst noch an Theater- und Performanceproduktionen aus aller Welt zu sehen gibt und wie es nach dem Festival weiter geht, hat Kulturreporterin Ute Büsing mit dem Chef der Berliner Festspiele, Thomas Oberender, besprochen.

  • Hammerwerferin Betty Heidler (Bild: imago/Camera 4)

    Hammerwerferin Betty Heidler steigt aus dem Ring

    Nach 15 Jahren Leistungssport beendet die Berliner Hammerwerferin Betty Heidler nach den Olympischen Spielen in Rio – ihren vierten – ihre Karriere. Im Vis-à-Vis mit Philipp Büchner erzählt sie, worauf sie gerne zurückblickt, worauf sie sich nach ihrer Karriere freut und wie sich "ihr" Sport im Lauf der Jahre verändert hat.

  • Der Präsident des brandenburgischen Landesrechnungshofes, Christoph Weiser (Bild: Ralf Hirschberger/dpa)

    Zwischen Finanzprüfer und Robin Hood

    Christoph Weiser ist Präsident des Landesrechnungshofs in Brandenburg. Im Potsdamer Landtag klopft er der Regierung auf die Finger, sobald Steuergeld aus dem Fenster geworfen wird. Er pfeift Behörden zurück, wenn öffentliche Mittel versickern. Eine Arbeit irgendwo zwischen Politik, Finanzprüfung und Robin Hood, mit der der Rheinländer die Brandenburger Landespolitik immer wieder ganz schön ins Schwitzen bringt. Dominik Lenz hat sich mit ihm unterhalten.

  • Gijs Leenaars, Chefdirigent des Rundfunkchors Berlin (Bild: dpa)

    Gijs Leenaars: "Ich versuche, viel zu fordern"

    Man könnte meinen, Chordirigenten seien scheue Wesen. Wer Chormusik mag, aber nur zu den großen Orchestern ins Konzert geht, wird sie jedenfalls kaum zu Gesicht bekommen. Sie arbeiten hart - nur um im letzten Moment die Verantwortung an den Stardirigenten des Abends abzugeben. Einer von diesen Machern im Hintergrund ist Gijs Leenaars. Seit einem Jahr leitet der junge Holländer den Rundfunkchor Berlin - einen preisgekrönten und weltweit gefragten Profichor. Was ihn antreibt, verrät er im Gespräch mit Jens Lehmann.

RSS-Feed

Auch auf Inforadio.de

Inforadio-Studio (Bild: Dieter Freiberg/rbb)

Interviews

Hier müssen Politiker, Vertreter von Wirtschaft und Gesellschaft, Prominente, Künstler und Sportler Rede und Antwort stehen. Wir stellen Fragen, hören zu und haken nach.

Dominik Lenz befragt den Inhaber einer Mühle (Foto: Inforadio/Kattner)

Nahaufnahme

Reportagen zum aktuellen Zeitgeschehen: Journalisten des rbb und ARD-Auslands-Korrespondenten geben einen Einblick in unterschiedlichste Lebenswelten.