Vis à Vis

DIE AKTUELLE SENDUNG

Andreas Altmann: Gebrauchsanweisung für das Leben Frühlingslese 2017 des Erfurter Herbstlese e.V., Quelle: imago/VIADATA
imago stock&people

Altmann: 'Zum Leben anstupsen'

Er ist einer der bekanntesten deutschen Reiseschriftsteller, ein Selfmademann mit einem Faible für das Leben in all seinen Spielarten. Jetzt hat Andreas Altmann eine "Gebrauchsanweisung für das Leben" geschrieben. Darüber hat sich Ute Büsing aus der Inforadio-Kulturredaktion mit dem 67-Jährigen unterhalten.

  • Vis à vis

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

Sendungsarchiv

Porträt Felix Donath (LKT Team Brandenburg), Quelle: imago sportfotodienst/Mario Stiehl
imago

Felix Donath: Ein Unfall bedeutete das Karriere-Aus

Radrennen sind keine ungefährliche Sportart. Jüngstes Beispiel: der schwere Unfall bei einem Rennen in Berlin, als zwei Radler ungebremst auf ein parkendes Auto prallten. Dem mehrmaligen deutschen Nachwuchsmeister Felix Donath aus Cottbus passierte vor zwei Jahren bei der "Tour de Berlin" ein ähnlicher Unfall. Schwer verletzt fiel er ein Jahr aus und musste seine Profi-Ambitionen begraben. Jonas Schützeberg sprach mit dem 24-Jährigen über sein Leben vor und nach dem Ereignis, das alles veränderte.

Ramona Pisal
imago/Photothek

Ramona Pisal, neue Landgerichtspräsidentin in Cottbus

Zu wenig Personal, zu viel Arbeit, zu schlechte Bezahlung. So klagen die Gewerkschaften in der Brandenburger Justiz. Das Land sei dabei, einen funktionierenden Standortfaktor kaputtzusparen. Der Rechtsstaat drohe, nicht mehr zu funktionieren. Wie es am Cottbuser Landgericht gelingt, Recht in Zeiten knapper Kassen zu sprechen, darüber spricht Dirk Schneider mit Ramona Pisal. Sie führt seit 100 Tagen als Präsidentin das Gericht.

Nahid Shahalimi (li) und Generalin Khatol (re) - Foto: Nahid Shahalimi
Nahid Shahalimi

Nahid Shahalimi: Afghanistans starke Frauen

Die afghanische Künstlerin Nahid Shahamili, die seit 17 Jahren in Deutschland lebt, will mit ihrem Buch "Wo Mut die Seele trägt – wir Frauen in Afghanistan" aufzeigen, dass das Bild der unterdrückten Frauen im Land nur die halbe Wahrheit ist und hat deswegen starke Frauen im Land interviewt. Aurelie Winker spricht mit ihr darüber. (Wiederholung vom 16.05.)

Volker Kitz, Autor, Quelle: Volker Kitz
Volker Kitz

"Arbeit ist der Tausch: Zeit gegen Geld"

Die Arbeit ist in unserer Gesellschaft mit viel Mythen belastet. Die Arbeit ist herausfordernd, sie soll mit Leidenschaft geleistet werden und man soll sich einbringen und selbst verwirklichen. In seinem Buch "Feierabend" erklärt der Autor Volker Kitz "warum man für seinen Job nicht brennen muss". Ute Holzhey hat mit ihm gesprochen.

Langzeitarchiv

RSS-Feed
  • Altbischof Wolfgang Huber
    imago/Camera4

    Altbischof Wolfgang Huber wird 75

    Ein Leben für Protestantismus und Politik - das ist Titel einer Biographie über Wolfgang Huber. Der evangelische Theologe, war Pfarrer, Professor, Kirchentagspräsident, Bischof, EKD Ratsvorsitzender ist seit 2009 pensioniert, doch bei weitem nicht im Ruhestand. Morgen feiert Wolfgang Huber seinen 75. Geburtstag. Ulrike Bieritz hat mit dem früheren Berlin-Brandenburger Bischof gesprochen.

  • Rapper Jonathan Kalmanovich aka Ben Salomo © radioeins/Melzer
    radioeins/Melzer

    Ben Salomo: "Es gibt nur einen"

    Ben Salomo ist der erste und bisher einzige Hip Hopper, der auf Deutsch über seinen jüdischen Glauben und seine Identität als deutscher Jude rappt. Folgerichtig hat er sein erstes Soloalbum "Es gibt nur einen" genannt. In den Songs geht es unter anderem um die Suche nach Gott und um Antisemitismus. Damit macht sich Ben Salomo in der Szene nicht nur Freunde. Hendrik Schröder hat den Künstler zum Gespräch getroffen. 

  • Die Angeklagte Beate Zschäpe sitzt am 01.08.2017 im Verhandlungssaal im Oberlandesgericht (OLG) in München (Bayern) zwischen ihren Anwälten Hermann Borchert (l) und Mathias Grasel
    dpa

    Beate Zschäpe und der NSU

    "Das Frühwarnsystem der Demokratie hat versagt!", sagt ARD-Terrorismus-Experte Holger Schmidt. Es geht um den NSU. Und er meint damit Verfassungschutz, Polizei, aber auch den Journalismus. Nun wird seit vier Jahren einer mutmaßlichen Mittäterin und mehreren Unterstützern des NSU der Prozess gemacht. Nach den Sommerferien geht er mit den Plädoyers zu Ende. Holger Schmidt hat diesen Prozess beobachtet.

  • Die Bogenschützin Lisa Unruh nach der Wahl "Berliner Sportler des Jahres 2016), 10.12.2016, Berliner Hotel Estrel
    imago/Camera 4

    Lisa Unruh hat den Bogen raus

    Lisa Unruh - Lisa wer? Vor dem 11. August vorigen Jahres kannte die 28-jährige Bogenschützin aus Berlin-Hellersdorf in Deutschland so gut wie niemand. Doch seit ihrem silbernen Olympia-Triumph von Rio de Janeiro hat sich dies grundlegend geändert. 7,5 Millionen Zuschauer verfolgten ihren Finalwettkampf im Fernsehen. Und in der Hauptstadt war man so begeistert, dass Lisa Unruh zu "Berlins Sportlerin des Jahres 2016" gewählt wurde. Sportredakteur Stefan Frase hat sich mit Lisa Unruh zum Gespräch getroffen.

  • Illustration: 1. Preis im Realisierungswettbewerb für das Museum des 20. Jahrhunderts, Innenansicht (Quelle: Stiftung Preußischer Kulturbesitz/Herzog & de Meuron Basel Ltd./Vogt Landschaftsarchitekten AG)
    Stiftung Preußischer Kulturbesitz/Herzog & de Meuron Basel Ltd./Vogt Landschaftsarchitekten AG

    Bilder als Herausforderung: Das Sammlerehepaar Pietzsch

    Ulla und Heiner Pietzsch lieben die Surrealisten - und haben eine international herausragende Kunstsammlung aufgebaut - mit Gemälden von Max Ernst, Rene Magritte, Frida Kahlo. 150 Werke der Kollektion haben sie dem Land Berlin geschenkt - vorausgesetzt, die Bilder sind dann auch zu sehen. Damit war klar - ein neues Museum musste her, für die Kunst des 20. Jahrhunderts. Gebaut wird am Kulturforum, der Architekturwettbewerb ist entschieden. Barbara Wiegand hat das Ehepaar Pietzsch gefragt, wie ihm die Pläne gefallen.

  • Tarapoto, Pero: Der Sohn eines Kakao-Bauern hält eine reife Kakaofrucht in der Hand.
    imago stock&people/Hollandse Hoogte

    Felber: "Handel darf kein Selbstzweck sein"

    Internationale Handelsverträge gelten längst nicht mehr automatisch als segensreich für alle Beteiligten. Gegen die transnationalen Abkommen TTIP und Ceta zwischen EU und den USA beziehungsweise Kanada gab es energischen parlamentarischen wie außerparlamentarischen Widerstand. Unter dem neuen US-Präsidenten Trump gilt TTIP als tot, andere Abkommen sind außer Kraft oder stehen auf der Kippe. Christian Felber, Lehrer an der Wirtschaftsuniversität Wien, hält dagegen - allerdings will er die internationalen Handelsbeziehungen neu ordnen: Menschenrechte sollen über den Profitinteressen der Wirtschaft stehen. Gerd Dehnel spricht mit Christian Felber über sein Konzept.

  • EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker
    imago/ZUMA Press

    Juncker: "Martin Schulz bleibt mein Freund"

    EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hofft trotz seiner Freundschaft zu SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei der deutschen Bundestagswahl auf eine Wiederwahl von Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU). "Ich bin Christdemokrat, daher wünsche ich mir, dass meine Parteifamilie erfolgreich aus dieser Wahl hervorgehen wird", erklärte der Luxemburger in einem Interview des ARD-Europastudios in Brüssel. "Aber Martin Schulz bleibt mein Freund."

  • Christen in der AfD
    rbb

    "Die AfD will die Religion in den Dienst nehmen"

    Die AfD beschwört das christliche Abendland, es gibt die Gruppierung "Christen in der AfD" und eine lange Debatte darüber, ob Christsein und AfD zusammenpassen. Das alles hat der Publizist und Pfarrer Wolfgang Thielmann zum Anlass genommen und Journalisten, Theologen und Politiker gebeten, sich mit dem Verhältnis der AfD zur Religion oder vielmehr Kirche zu befassen. Die Texte sind jetzt unter dem Titel: "Alternative für Christen? Die AfD und ihr gespaltenes Verhältnis zur Religion" erschienen. Das Buch wird am Mittwoch in Berlin vorgestellt. Ulrike Bieritz hat mit dem Herausgeber Wolfgang Thielmann gesprochen.

  • Oliver Reese, neuer Intendant am Berliner Ensemble, stellt am 30.05.2017 in Berlin sein Konzept fuer das Theater vor.
    imago stock&people/Tom Maelsa

    Oliver Reese: "Unser Programm soll das Ensemble sein"

    Am Dienstag nimmt der neue Intendant des Berliner Ensembles, Oliver Reese, seine Arbeit auf. Im Gespräch mit Ute Büsing hat er im Mai aus Anlass der Programm-Pressekonferenz seine Pläne für die erste Saison erläutert.

  • Michael Frischmuth in Homes
    Diakonie Katastrophenhilfe

    Michael Frischmuth, Katastrophenhelfer in Asien

    Die Lage in Syrien ist unübersichtlich und widersprüchlich. Während in einigen Regionen nach wie vor gekämpft und geschossen wird, werden in anderen Landesteilen bereits Autobahnen und Gemeindezentren gebaut. Dort, wo die Situation stabil ist, unterstützt die Diakonie Katastrophenhilfe den Wiederaufbau von Wohnungen und Schulen. Michael Frischmuth ist Verantwortlicher der evangelischen Hilfsorganisation für diese Region. Ursula Voßhenrich hat mit ihm über Rückkehrer und Alltagsleben im Krieg gesprochen.

  • Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, bei der Auslobung eines Ideenwettbewerbs für das Museum des 20. Jahrhunderts als Ort der Moderne im Berliner Kulturforum
    imago/Jürgen Heinrich

    Parzinger: "Überrascht von der Fundamentalkritik"

    Hermann Parzinger leitet die größte Kulturinstitution Deutschlands: Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Verantwortlich ist er unter anderem für die Staatlichen Museen, die Staatsbibliothek - und fürs Humboldtforum im Stadtschloss, das dieser Tage wieder von sich reden machte. Eine Kunsthistorikerin hatte kritisiert, dass in den geplanten Ausstellungen die Geschichte der Exponate vernachlässigt werde. Im Vis à vis mit rbb-Kulturkorrespondentin Maria Ossowski sagt Parzinger dazu, dass er die Herkunft der Objekte natürlich beleuchten werde. Er räumt allerdings ein, dass mehr Provenienzforschung wünschenwert wäre.

  • Ehemaliges DDR-Frauengefängnis in der der Grünauer Straße in Berlin (Bild: imago/Sven Lambert)
    imago/Sven Lambert

    "Im goldenen Käfig" - Anwälte in der DDR

    Für die 16 Millionen Einwohner durften in der DDR der 1970er und 80er-Jahre knapp 600 Anwälte tätig sein. In der Bundesrepublik gab es über 50.000. Die Anwälte der DDR wurden kontrolliert vom Justizministerium, von der Partei - und nicht zuletzt von der Staatssicherheit. Über den Arbeitsalltag der Anwälte in der DDR hat der Historiker Christian Booß ein Buch geschrieben. Zu welchen teilweise überraschenden Erkenntnissen er dabei kam, verrät er im Gespräch mit Ansgar Hocke.

  • Matthias Sammer bei der Verleihung des Bayerischen Sportpreises am 22. Juli 2017
    imago/Manfred Segerer

    Sammer: "Ich genieße die Einfachheit der Dinge"

    Über Jahrzehnte war Matthias Sammer eine der herausragenden Persönlichkeiten im deutschen und auch im internationalen Fußball. Wenige Sportler haben so viele bedeutende Titel gesammelt wie der gebürtige Dresdner. Nach der Karriere als Profi gelang ihm ein nahtloser Übergang in die Karriere als Funktionär. Sammer war Trainer, DFB-Sportdirektor und zuletzt "Vorstand Sport" beim FC Bayern München. Von diesem Job trat er im vergangenen Sommer zurück - nachdem bei ihm im Frühjahr Durchblutungsstörungen im Gehirn diagnostiziert worden waren. Seitdem hielt sich Matthias Sammer mit öffentlichen Auftritten zurück. Der Leiter der rbb-Sportredaktion, Dirk Walsdorff, hatte Anfang dieses Jahres die Möglichkeit ausführlich mit ihm zu sprechen.

  • Christhard Läpple (Bild: imago/STAR-MEDIA)
    imago/STAR-MEDIA

    Wahres Drama im Höllenloch

    Brandenburg hat kein gutes Image. Und kein schlechtes. Es hat gar keins. Eine bundesweite Umfrage zeigt: Touristische Highlights kennen viele Menschen entweder nicht - oder verorten sie woanders. Dabei kann Brandenburg ungeheuer spannend und sehr dramatisch sein. Eine wahre Geschichte beschreibt der ZDF-Journalist Christhard Läpple in seinem Buch "Soviel Anfang war nie". Maria Ossowski hat mit Läpple gesprochen.  

  • Tausende Mönche auf einer Brücke in China
    imago/ZUMA Press

    Renaissance der Religionen in China

    Was haben die Passionsspiele in Oberammergau und Volksreligionen in China miteinander zu tun? Welche Ähnlichkeiten gibt es zwischen Russlands Präsident Putin und Chinas Präsident Xi Jinping beim Umgang mit Religion? Und: Kann Religion dem kommunstischen Einparteien-System Chinas eigentlich nützen? Einer, der sich mit diesen Fragen beschäftigt hat, ist der kanadische Journalist und Pulitzer-Preisträger Ian Johnson. Er lebt in Berlin und Peking und hat ein neues Buch geschrieben: "The Souls of China", also "Die Seelen Chinas - die Rückker der Religion nach Mao." Ruth Kirchner hat mit ihm gesprochen.

  • DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 17.05.2017: Rainer Arnold (SPD) bei einer Rede im Deutschen Bundestag.
    imago/Jens Jeske

    Arnold zweifelt an Türkei als NATO-Bündnispartner

    Es ist die Zeit der Abschiede von bekannten Gesichtern im Bundestag. Auch Rainer Arnold hört auf. Der Verteidigungsexperte der SPD.  Mit 67 Jahren ist Schluss sagt er – doch noch lassen ihn die aktuellen Themen nicht los: miese Stimmung in der Truppe, große Verärgerung über die Ministerin und dann auch noch der Konflikt mit der Türkei - die deutschen Abgeordneten den  Besuch bei Bundeswehrsoldaten verweigert. Zu all dem will Rainer Arnold noch nicht schweigen. Unsere Korrespondentin im Hauptstadtstudio, Andrea Müller, hat mit ihm gesprochen.

  • Alice Weidel (AfD), Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl 2017
    imago/Jürgen Heinrich

    AfD: Weidel will Höcke schnell ausschließen

    Die Spitzenkandidatin der AfD für die Bundestagswahl, Weidel, fordert, den Thüringer Fraktionschefs Höcke schnell aus der Partei auszuschließen. Weidel sagte im Inforadio, je schneller die Entscheidung des Vorstandes umgesetzt werde, desto besser. Sie stärkte auch Parteichefin Petry den Rücken und betonte, sie trage die Ordnungsmaßnahmen voll mit. Höcke ist immer wieder mit rechtsradikaler Rhetorik aufgefallen. Der AfD-Bundesvorstand hatte sich daraufhin mit Zweidrittel-Mehrheit für ein Parteiausschluss-Verfahren ausgesprochen. Über den Ausschluss entscheiden parteiinterne Schiedsgerichte.

  • ARCHIV - Die Direktorin des Einstein-Forums Potsdam, Susan Neimann
    www.susan-neimann.de/Foto: Bettina Volke

    Susan Neimann: Vernunft gegen "Fake News"

    Wer heute von menschlichem Fortschritt spricht, gerät schnell in den Verdacht, entweder ein Träumer zu sein - oder aber Fortschritt allein in dem Sinne zu verstehen, dass der Markt die Entwicklung bestimmt und die Wirtschaft wachsen muss. Die US-amerikanische Philosophin Susan Neiman definiert Fortschritt anders: In ihrem Manifest "Widerstand der Vernunft" besteht sie darauf, dass der Mensch sich moralisch weiter entwickeln kann, dass Fortschritt keine ökonomische Kategorie ist. Gerd Dehnel spricht mit der Direktorin des Einstein Forums Potsdam.

  • Julia Harting, deutsche Diskuswerferin
    imago sportfotodienst, Anke Waelischmiller/Sven Simon

    Julia Harting - der Diskus bleibt in der Familie

    Wenn man die Worte "Harting" und "Diskus" hört, denkt man sofort an Robert. Oder Christoph. Aber weniger an Julia. Dabei liegt der Gedanke sehr nahe. Denn Julia ist mit Robert verheiratet. Und was die gebürtige Berlinerin mit ihrem Mann außerdem noch gemeinsam hat ist unter anderem eine ebenfalls sehr erfolgreiche Karriere als Diskuswerferin. Im "Zivilberuf" ist Julia Harting Polizeimeisterin bei der Bundespolizei. Mit rbb-Sportredakteur Jonas Schützeberg sprach die 27-Jährige über ihre sportlichen und beruflichen Ziele.

  • SYMBOLBILD: Hand hält eine Lupe über einen Politiker am Rednerpult
    imago/Gary Waters

    Wann stimmt eine Stimme?

    Wann ist eine Stimme schön? Wann ist sie gesund? Und können wir unsere Stimme verändern und wenn ja wie? Torsten Schröder ist Stimmtrainer, er unterrichtet Moderatoren, Redner, Lehrer, er arbeitet für Vortragende in der Industrie, er unterrichtet Sänger an der Oper, und zwar nach einer Methode, die am Max-Reinhard Seminar in Wien entwickelt wurde. Sie heißt "Atemrhythmisch Angepasste Phonation". Im Gespräch mit rbb-Kulturkorrespondentin Maria Ossowski erläutert Schröder, was gute Sprecher(innen) auszeichnet.

  • Marina Hoermanseder Ankunft Fotocall der JT Touristik Pink Carpet Party im Hotel de Rome
    imago/APP-Photo

    "Berlin dankt mir für meine Farbtupfer"

    Die Zahlen sprechen für sich: Mit einem Jahresumsatz von etwa vier Milliarden Euro ist die Mode- und Textilwirtschaft ein wichtiger Standortfaktor für Berlin. 2.500 Firmen beschäftigen rund 20.000 Mitarbeiter. Zur Modestadt Berlin gehört seit drei Jahren auch die österreichisch-französische Designerin Marina Hoermanseder. Auf der aktuellen Fashion Week hat sie gerade ihre neue Kollektion vorgestellt. Über ihr unternehmerisches Erfolgsgeheimnis und ihre Leidenschaft für Berlin spricht sie mit Inforadio-Wirtschaftsredakteur André Tonn.

  • Michael Harms, Geschäftsführer Ostausschuss der deutschen Wirtschaft
    Artem Savateev

    Deutsch-russische Wirtschaft: Kein Durchbruch in Sicht

    Vor drei Jahren beschlossen die EU und Russland gegenseitige Wirtschaftssanktionen. Die EU reagierte damit auf das Vorgehen Russlands in der Ost-Ukraine. Friedlicher aber ist es dort dadurch nicht geworden. Dann sollte man sie doch vielleicht gleich abbauen – das fordert zumindest der Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft. Mit dessen Geschäftsführer Michael Harms spricht Wirtschafts-Redakteur André Tonn.

  • Pfefferberg an der Schönhauser Allee
    imago stock&people

    Komödianten mit Leib und Seele: Die Zimmermanns

    Jan und Carsta Zimmermann haben sich leichten Komödienklassikern verschrieben. Erst beim "Hexenkessel-Hoftheater", dann im "Monbijou-Ensemble", inzwischen im Berliner Pfefferberg. Dort geht das Hexenberg-Ensemble jetzt Open Air: Mit Shakespeares Verwechslungskomödie "Viel Lärm um nichts". Kulturreporterin Ute Büsing hat sich mit den Zimmermanns unterhalten.

  • Stadtansicht von Moskau mit dem Fernsehturm Ostankin
    imago stock&people

    Umstrittene Wohnraumsanierung in Moskau

    Große Aufregung gibt es dieser Tage in Moskau um ein groß angelegtes "Renovierungsprogramm" für Wohnungen, wie es die Behörden nennen. Die Moskauer Stadtverwaltung will rund 5.000 Häuser aus der Nachkriegszeit abreißen. Angeblich seien die Häuser alle "baufällig". Doch die Bewohner sind damit alles andere als einverstanden, zumal der Verdacht besteht, dass in den guten Lagen nur teurere, neue Wohnungen entstehen sollen. Inforadio Redakteurin Jana Ebert hat über die Hintergründe mit Sabine Stöhr gesprochen, unser Korrespondentin in der russischen Hauptstadt.

  • Dirk Ehlert
    rbb/Lisa Steger

    Dirk Ehlert, Noch-Präsident des Potsdamer Landgerichts

    Er war Richter und Staatsanwalt, seit fünf Jahren ist er Landgerichtspräsident in Potsdam: Dirk Ehlert. Im Herbst geht der gebürtige Dortmunder in Pension. Zeit, Bilanz zu ziehen – nach 25 Jahren in der Brandenburger Justiz. Wer ist er, wie denkt er, was hat er vor? Ehlert sagt: Die Ausstattung der Brandenburger Justiz ist viel zu schlecht - die Beamten schaffen ihre Arbeit nur noch, indem sie sich selbst ausbeuten. Lisa Stegert sprach mit Dirk Ehlert.

  • Arthur Abraham
    rbb/Stefan Frase

    Arthur Abraham: Rücktritt nur als Champion

    In den Ring kam er als Schlumpf und später als "König Arthur". Er war Weltmeister, gewann 30 mal durch KO, verlor aber auch 5 Kämpfe und kam doch immer wieder zurück: Profiboxer Arthur Abraham. Am kommenden Sonnabend nimmt der gebürtige Armenier mit deutschem Pass erneut Anlauf, um sich einen Titel zu holen - denn seine Karriere möchte er als Champion beenden. Vor dem Kampf in London unterhielt sich Stefan Frase mit dem Boxer.

  • Gerda Hasselfeldt (CSU)
    imago/Martin Müller

    Gerda Hasselfeldt feiert Geburtstag und Abschied

    In der Flüchtlingskrise war Gerda Hasselfeldt das Scharnier der Unionsschwestern. Die Union wird künftig ein neues Scharnier brauchen: Denn Hasselfeldt feiert ihren 67. Geburtstag und geht mit dieser Regierung in Rente. Sie hat das gut gemacht, hört man aus vielen Richtungen. Erstaunlich, denn die CSU-Frau wollte den Job der Landesgruppenchefin eigentlich gar nicht haben. Hauptstadtkorrespondent Martin Mair hat mit Gerda Hasselfeldt gesprochen.

  • Außenansicht Museen Dahlem, Lansstraße, Berlin Steglitz-Zehlendorf, Foto: imago/Schöning
    imago/Schöning

    Dahlemer Museen - was bleibt?

    Anfang des Jahres machten sie endgültig dicht: zwei der drei Museen im Museumskomplex Dahlem im Berliner Südwesten. Der Umzug ins Humboldt Forum wird vorbereitet. Seitdem überschlagen sich Konzepte und Spekulationen. Was ist schon fest geplant, wo können sich die Bürger einbringen? Harald Asel wird am Freitagabend um 18 Uhr dazu u.a. mit dem Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, mit dem FU-Präsidenten und der Bezirksbürgermeisterin diskutieren. Welches die Pläne der Museen sind, das erläuterte im Gespräch die stellvertretende Generaldirektorin Christina Haak.

  • Die Ausstellung «Auf der Suche nach der »neuen Form«. Käthe Kollwitz - Druckgraphik. Zeichnungen. Plastik.» im Ausstellungsforum-Graphikkabinett der Ernst Barlach Stiftung in Güstrow (Mecklenburg-Vorpommern), aufgenommen am 28.04.2017.
    dpa-Zentralbild

    Käthe Kollwitz: Leben einer Ausnahmekünstlerin

    Ihr Werk besitzt bis heute eine ungebrochene Strahlkraft. Vor 150 Jahren wurde Käthe Kollwitz geboren. Ihre Kunst, ihre Zeichnungen und Skulpturen spiegeln das 19. und 20. Jahrhundert, ihr Leben war geprägt von Trauer, Sinnsuche, Lebenslust und Leidenschaft. Sonya Winterberg hat eine große Biografie über sie geschrieben und mit ihrem Mann, dem preisgekrönten Filmemacher Yury Winterberg, einen Film über das Leben der Kollwitz gemacht, der am Mittwochabend auf ARTE läuft. Maria Ossowski hat das Ehepaar Winterberg getroffen.

  • Sprachforscherin Elisabeth Wehling
    imago/APress

    Wie Sprache Politik macht

    Wohl die meisten von uns glauben - politisches Denken ist bewusst und rational. Doch Kognitionswissenschaftler widersprechen. Sie sagen: Unser Denken ist nur zu zwei Prozent ein bewusster Prozess. Und: Nicht Fakten bestimmen unser Denken, sondern Worte! Sprache beeinflusst damit entscheidend unsere politischen Entscheidungen und unser Wahlverhalten. Die Linguistin Elisabeth Wehling befasst sich seit Jahren damit. Inforadio-Redakteurin Jana Ebert hat mit ihr gesprochen.

  • Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts (Bild: imago/sepp spiegl)
    imago stock&people

    "Wettbewerbsschutz ist der beste Verbraucherschutz"

    Wegen des Missbrauchs der Marktmacht erhielt Google gerade von der EU eine Geldstrafe von 2,4 Milliarden Euro. In Deutschland wiederum wird geprüft, wie sorgfältig Facebook mit den Daten seiner Nutzer umgeht und wie transparent das alles eigentlich ist. Diese Kontrolle der Internetbranche ist für Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes, die größte Herausforderung der Zukunft. Mit ihm sprach Ute Holzhey aus unserer Wirtschaftsredaktion.

  • Martin Suter auf der Leipziger Buchmesse 2017 (Bild: STAR Media/imago)
    STAR Media/imago

    Der Meister der eleganten Feder: Martin Suter

    Der Schweizer Bestsellerautor Martin Suter verknüpft wie kaum ein zweiter deutschsprachiger Schriftsteller kontroverse Gegenwartsstoffe mit federleichten Handlungssträngen zu packenden Geschichten. In seinem aktuellen Roman "Elefant" beschäftigt er sich in einer Mischung aus Märchen und Thriller mit Genmanipulation. Inforadio-Kulturredakteurin Ute Büsing hat sich mit ihm über sein schriftstellerisches Schaffen und seinen aktuellen Roman unterhalten.

  • Bundeswahlleiter Dieter Sarreither (Bild: imago/IPON)
    imago/IPON

    Hacker-Angriffe: Neue Herausforderungen für den Bundeswahlleiter

    In knapp drei Monaten ist Bundestagswahl. Hinter den Kulissen laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren. Für die Durchführung der Wahl ist Bundeswahlleiter Dieter Sarreither verantwortlich. Eine seiner Aufgaben ist es, zusammen mit den mehr als 650.000 Wahlhelfern in den Wahllokalen dafür zu sorgen, dass die Stimmabgabe reibungslos verläuft. Und er muss Vorkehrungen treffen, dass die Wahl nicht durch Hacker-Angriffe oder Falschnachrichten manipuliert wird. Hauptstadtstudio-Korrespondentin Cecilia Reible hat mit Dieter Sarreither gesprochen.

  • Dr. Mart Laanemäe, der Batschafter von Estland (Bild: Dieter Freiberg)
    Klaus Dieter Freiberg

    Estland übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

    Am 1. Juli übernimmt Estland, das kleinste Land des Baltikums, für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft. Der promovierte Chemiker Mart Laanemäe ist der Botschafter der Republik Estland in Berlin. Am Dienstag war er zu Besuch im Inforadio - Gabriele Heuser hat mit ihm darüber gesprochen, wie die Esten an diese Aufgabe herangehen.

  • Patrick Sensburg (CDU) (Bild: Stefan Boness/Ipon/imago)
    imago stock&people

    Handfester Streit im NSA-Untersuchungsausschuss

    Zerwürfnis, Abberufung, Prüfung rechtlicher Schritte - seit einigen Tagen produziert der NSA-Untersuchungsausschuss im Bundestag Negativ-Schlagzeilen. Vorläufiger Höhepunkt: Der Ausschussvorsitzende hat die Berichterstatter der Opposition abberufen. Dabei sollte am Mittwoch der Abschlussbericht feierlich an den Bundestagspräsidenten übergeben werden, was nun in der Schwebe steht. Der massive Ärger im Ausschuss überlagert die Kernfrage, der der Ausschuss nachgehen sollte: Hat es nun das massenhafte Abschöpfen unserer Daten durch die NSA gegeben? Nein, sagt Patrick Sensburg (CDU), Vorsitzender des Untersuchungsausschusses.

  • Radprofi Simon Geschke am 14.1.17 (Bild: Sirotti/imago)
    Sirotti/imago

    Simon Geschke - der bärtige Königsmacher

    Am kommenden Samstag beginnt die Tour de France, und mit Simon Geschke startet auch ein Berliner beim härtesten Radrennen der Welt. Der Profi des deutschen Rennstalls "Sunweb" wird vor allem Helferdienste für den Kapitän seiner Mannschaft leisten. Vielleicht gelingt Geschke aber auch ein Etappensieg, wie vor zwei Jahren, als er in den Alpen zu seinem bisher größten sportlichen Erfolg kam. Inforadio-Reporter Thomas Hollmann hat sich mit Simon Geschke getroffen.

  • ARCHIV: Christhard Läpple am 13.10.2013 auf der Frankfurter Buchmesse. Quelle: imago/STAR-MEDIA
    imago

    Brandenburg: Wahres Drama im Höllenloch

    Brandenburg hat kein gutes Image. Und kein schlechtes. Es hat gar keins. Eine bundesweite Umfrage zeigt: Touristische Highlights kennen viele Menschen entweder nicht - oder verorten sie woanders. Dabei kann Brandenburg ungeheuer spannend und sehr dramatisch sein. Eine wahre Geschichte beschreibt der ZDF Journalist Christhard Läpple in seinem Buch "Soviel Anfang war nie". Maria Ossowski hat mit Läpple gesprochen.

  • Menschen freuen sich (Bild: imago/epd)
    imago/epd

    Gute Nachrichten: Früher war alles schlechter

    Auch wenn die Nachrichten täglich voll sind von Katastrophen, Kriegen und sonstigen schrecklichen Dingen: Es gibt auch viele gute Nachrichten und Entwicklungen, die der Menschheit Hoffnung geben sollte. Das findet zumindest der Journalist Guido Mingels, Autor des Buches "Früher war alles schlechter". Wolf Siebert hat sich mit ihm unterhalten.

  • Basketball-Bundestrainer Henrik Rödl (Bild: imago/Camera 4)
    imago/Camera 4

    Henrik Rödl: Der menschliche Klebstoff

    Ein Phänomen zieht sich durch die lange Karriere von Basketballer Henrik Rödl wie kein zweites: Die Fähigkeit, mit nicht gerade favorisierten Teams zu gewinnen. Das, so der ehemalige Nationalspieler und heutige Coach, geht nur durch einen unheimlichen Zusammenhalt in einem Team. Und für den war er immer zuständig, daher sein Spitzname: "The Glue" – der Klebstoff. Andreas Witte hat Henrik Rödl zum Vis-à-Vis getroffen.

RSS-Feed

Auch auf Inforadio.de

Inforadio-Studio (Bild: Dieter Freiberg/rbb)

Interviews

Hier müssen Politiker, Vertreter von Wirtschaft und Gesellschaft, Prominente, Künstler und Sportler Rede und Antwort stehen. Wir stellen Fragen, hören zu und haken nach.

Dominik Lenz befragt den Inhaber einer Mühle (Foto: Inforadio/Kattner)
Inforadio/A. Kattner

Nahaufnahme

Reportagen zum aktuellen Zeitgeschehen: Journalisten des rbb und ARD-Auslands-Korrespondenten geben einen Einblick in unterschiedlichste Lebenswelten.