Vis à Vis

DIE AKTUELLE SENDUNG

Ultra festival Split, 16.07.2016 - DJ Dash Berlin - Foto: imago/Pixsell

Was macht eine attraktive Stadt aus?

In Deutschland gibt es genug Wohnungen für alle - nur leider nicht an der richtigen Stelle: In vielen Gegenden stehen Häuser leer, während sich andernorts alles drängelt. Rund 30 Städte sind sogar ganz besonders stark gefragt, dort wollen alle hin - Schwarmstädte, nennt sie der Volkswirt Prof. Harald Simons. Alex Krämer wollte von Harald Simons wissen, was es mit einer attraktiven "Schwarmstadt" auf sich hat: Sie zieht vor allem junge Leute an - diese ziehen weitere junge Leute an. Ein sich selbst verstärkender Effekt, wie Simons sagt.

  • Vis à vis

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

Sendungsarchiv

Dimitri Hegemann (Bild: imago/HiPi)

Dimitri Hegemann, der Tresor-Macher

An diesem Wochenende feiert der Berliner Techno Club Tresor seinen 25. Geburtstag, als Geschenk für sich selbst und die Gäste gibt`s ein viertägiges Festival. Der Club war einer der ersten, der nach der Wende aufgemacht hat. Und er ist mittlerweile zu einer weltweiten Marke auch für Berlin geworden. Dimitri Hegemann ist Mitbegründer und Betreiber des Tresors. Inforadio-Reporterin Magdalena Bienert hat ihn in seinem Club in der Köpenicker Straße getroffen.

Ärztin und Olympiasiegerin Karin Büttner-Janz (Bild: dpa)

Karin Büttner-Janz: Eine Frau, zwei Karrieren

Am vergangenen Sonnabend wurden die neuen Mitglieder in die Hall of Fame des deutschen Spitzensports aufgenommen. Eine, die seit Jahren dazu gehört ist die Berlinerin Karin Büttner-Janz, Doppelolympiasiegerin 1972 am Stufenbarren und im Pferdsprung. In ihrer zweiten Karriere war sie Erfinderin der künstlichen Bandscheibe. Inforadio-Sportreporter Jonas Schützeberg hat Karin Büttner-Janz zum Gespräch getroffen.

Franziska Pollin, Popbeauftragte des Landes Brandenburg (Bild: rbb/Lenz)

Franziska Pollins Auftrag: Pop in Brandenburg

Seit dem 1. Juni hat Brandenburg eine Beauftragte für Pop-Musik: Franziska Pollin ist die Projektleiterin für die Offensive Popularmusik im Land. Mit Förderung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur kümmert sich die 30-Jährige nun offiziell um die Musikszene in der Mark. Wo die überhaupt zu finden ist, was Brandenburger Musiker brauchen und über ihre Musikwünsche an den rbb hat Franziska Pollin dem landespolitischen Berichterstatter des rbb, Dominik Lenz, erzählt.

Pastoraltheologen und Religionsforscher Paul Michael Zulehner im Jahr 2015 (Bild: imago/Rudolf Gigler)

"Entängstigt Euch!"

Welches Gefühl ist bei Ihnen am stärksten, wenn Sie an den Zuzug der vielen Flüchtlinge nach Deutschland und Europa denken? Ist es Ägrer? Sorge? Oder Zuversicht? Danach hat der österreichische Theologe Paul Zulehner in einer Online-Erhebung in Deutschland, Österreich und der Schweiz gefragt. Die Ergebnisse der Umfrage stellt er in seinem neuen Buch vor - mit dem Titel: "Entängstigt Euch! Die Flüchtlinge und das christliche Abendland“. Mit Paul Zulehner spricht Ursula Voßhenrich.

Langzeitarchiv

RSS-Feed
  • Meinolf Schlotmann - ©Jonas Wresch

    Als Peacekeeper in Mali

    Knapp 500 deutsche Soldaten sind derzeit im Rahmen der UN-Stabilisierungsmission Minusma in Mali stationiert. 2012 waren in Mali Islamisten auf die Hauptstadt Bamako marschiert. Mithilfe französischer Truppen konnte die Regierung die Extremisten zurückschlagen. Der UN-Einsatz soll das Land stabilisieren. Auch 18 deutsche Polizisten sind seit 2013 im Rahmen dieser Mission in Mali tätig gewesen und haben malische Sicherheitskräfte ausgebildet. Polizeioberrat Meinolf Schlotmann leitete das deutsche Kontingent und erzählt von seiner Arbeit als Peacekeeper in dem afrikanischen Land.

  • Regisseurin Maren Ade bei den Filmfestspielen in Cannes (Bild: imago/ZUMA Press)

    "Mein Vater findet den Film gut"

    Die deutsche Tragikkomödie "Toni Erdmann" war für viele Kritiker bei den Filmfestspielen in Cannes so etwas wie der "Sieger der Herzen", auch wenn er am Ende leer ausging. Zum deutschen Kinostarts der Tragikomödie um eine karriereorientierte Tochter und ihren chaotischen Vater spricht Alexander Soyez mit Regisseurin Maren Ade.

  • Klaus Müller vom Verbraucherzentrale Bundesverband (Bild: imago/Gerhard Leber)

    Die neuen Herausforderungen für den Verbraucherschutz

    Ob es Ärger mit dem Handyvertrag ist oder Abzocke im Internet – die Digitalisierung bringt auch für Verbraucherschützer neue Aufgaben. Häufig ist die Politik gefordert, Betrügern das Handwerk zu legen. In der Verbraucherpolitik macht der Verbraucherzentrale Bundesverband  Druck, damit Gesetze entsprechend geändert werden. Nicht immer mit Erfolg. Cheflobbyist ist seit 2014 Klaus Müller. Mit ihm spricht Karin Mayer aus dem Hauptstadtstudio.

  • Verkehrschaos in Berlin (Bild: dpa)

    Berlin: Von der autogerechten zur lebenswerten Stadt

    Vor Jahrzehnten hielten Stadtplaner die autogerechte Metropole für erstrebenswert. Auch wenn das seit langem nicht mehr gilt, spüren wir die Folgen dieser Konzeptionen. Ob mit Auto, Bus und Fahrrad - oft geht es nur langsam voran auf den Straßen im Großraum Berlin/Potsdam. Ändern könnte sich das mit einer Vernetzung des Verkehrs. Das erhofft man sich bei BerlinPartner, der Wirtschaftsfördergesellschaft der Stadt. Mit deren Geschäftsführerin Andrea Joras unterhält sich André Tonn.

  • Ein Teilnehmer einer Kundgebung der islamfeindlichen Pegida-Bewegung hält ein Transparent mit der Aufschruft "Stop Asylbetrüger. Jeder ist einer zuviel: Go Home". (Bild: dpa)

    "Die enthemmte Mitte" - Erklärungsversuche zur Studie

    Viele Deutsche pflegen nicht nur ein ziemlich extremes Gedankengut – sie haben inzwischen auch keine Hemmung mehr, es offen auszuleben: 19 Prozent würden zur Not auch mit Gewalt für ihre Überzeugung kämpfen; gegen Schwule und Ausländer, für einen "starken Führer". Das ist das Ergebnis einer Studie, die ihre Verfasser „Die enthemmte Mitte“ überschrieben haben. Ist die deutsche Mitte wirklich enthemmt? Und woran macht sich das fest? Darüber hat Inforadio-Redakteurin Sylvia Tiegs hat mit einem der Herausgeber der Studie gesprochen, Professor Elmar Brähler.

  • Carsten Schneider (SPD) am 23.04.2015 während der Sitzung des Bundestages (dpa/Maurizio Gambarini)

    Haushalt, Gerechtigkeit und die SPD im Osten

    Fast 329 Milliarden Euro - so viel Geld steckt im Entwurf des Bundeshaushalts, den die Regierung diese Woche verabschiedet hat. Durch ist der Etat damit aber noch lange nicht. Jetzt ist das Parlament dran, mit beraten und mit Änderungen. Einer, der dabei eine wichtige Rolle spielt, ist Carsten Schneider, stellvertretender Fraktionschef der SPD, zuständig für Haushalt und Finanzen. Alex Krämer aus dem Hauptstadtstudio hat ihn zum Gespräch getroffen.

  • Der Philosoph, Sportwissenschaftler und Linguist Gunter Gebauer (Bild: imago/Horst Galuschka)

    Wie Fußball den Menschen neu erfindet

    Es gibt wichtigeres als Fußball - aber nicht jetzt. Mit diesem Slogan hat Inforadio verschiedene Meisterschaften begleitet. Und er gilt natürlich auch heute - und nicht nur für Sportler. Der Fussball lässt sich auch aus philosophischer Perspektive betrachten, sagt Gunter Gebauer. Der emeritierte Philosophieprofessor an der Freien Universität hat über Ästhetik und Theorie des Sports geforscht und das vielbeachtete Buch "Das Leben in 90 Minuten" geschrieben. Maria Ossowski hat mit Gunter Gebauer über die EURO 2016 gesprochen.

  • Thomas Oberender (Bild: imago/DRAMA-Berlin.de)

    Immersion und Ungewissheit: Das 5. Foreign Affairs Festival

    Am Dienstagabend begann in Berlin das fünfte (und letzte) Foreign Affairs Festival. Im Mittelpunkt steht der interdisziplinär arbeitende südafrikanische Künstler William Kentridge. Was es sonst noch an Theater- und Performanceproduktionen aus aller Welt zu sehen gibt und wie es nach dem Festival weiter geht, hat Kulturreporterin Ute Büsing mit dem Chef der Berliner Festspiele, Thomas Oberender, besprochen.

  • Hammerwerferin Betty Heidler (Bild: imago/Camera 4)

    Hammerwerferin Betty Heidler steigt aus dem Ring

    Nach 15 Jahren Leistungssport beendet die Berliner Hammerwerferin Betty Heidler nach den Olympischen Spielen in Rio – ihren vierten – ihre Karriere. Im Vis-à-Vis mit Philipp Büchner erzählt sie, worauf sie gerne zurückblickt, worauf sie sich nach ihrer Karriere freut und wie sich "ihr" Sport im Lauf der Jahre verändert hat.

  • Der Präsident des brandenburgischen Landesrechnungshofes, Christoph Weiser (Bild: Ralf Hirschberger/dpa)

    Zwischen Finanzprüfer und Robin Hood

    Christoph Weiser ist Präsident des Landesrechnungshofs in Brandenburg. Im Potsdamer Landtag klopft er der Regierung auf die Finger, sobald Steuergeld aus dem Fenster geworfen wird. Er pfeift Behörden zurück, wenn öffentliche Mittel versickern. Eine Arbeit irgendwo zwischen Politik, Finanzprüfung und Robin Hood, mit der der Rheinländer die Brandenburger Landespolitik immer wieder ganz schön ins Schwitzen bringt. Dominik Lenz hat sich mit ihm unterhalten.

  • Gijs Leenaars, Chefdirigent des Rundfunkchors Berlin (Bild: dpa)

    Gijs Leenaars: "Ich versuche, viel zu fordern"

    Man könnte meinen, Chordirigenten seien scheue Wesen. Wer Chormusik mag, aber nur zu den großen Orchestern ins Konzert geht, wird sie jedenfalls kaum zu Gesicht bekommen. Sie arbeiten hart - nur um im letzten Moment die Verantwortung an den Stardirigenten des Abends abzugeben. Einer von diesen Machern im Hintergrund ist Gijs Leenaars. Seit einem Jahr leitet der junge Holländer den Rundfunkchor Berlin - einen preisgekrönten und weltweit gefragten Profichor. Was ihn antreibt, verrät er im Gespräch mit Jens Lehmann.

  • Sozialliberale Gesprächsrunde vor Helmut Schmidts Kanzlerbungalow 1976 (Bild: dpa)

    Seit 40 Jahren: Mitbestimmung in Deutschland

    In der Privatwirtschaft hat der Eigentümer das Sagen. Der Unternehmer sagt, wo es lang geht. So geht das in vielen Regionen der Welt. Ein etwas anderes Verständnis haben wir in der Bundesrepublik Deutschland. Hier reden die Beschäftigten mit - zumindest in größeren Firmen ist das so. Denn seit 40 Jahren ist diese betriebliche paritätische Mitbestimmung hierzulande Gesetz. Heute wird in Berlin diese soziale Errungenschaft gewürdigt. Redner sind der DGB-­Vorsitzende Reiner Hoffmann und Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer. Mit ihnen hat sich André Tonn unterhalten.

  • Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (Bild: dpa)

    Die Mikrobenjäger: 125 Jahre Robert-Koch-Institut

    Das Robert-Koch-Institut ist quasi das deutsche Gesundheits-Institut: Seine Aufgabe ist die Krankheitsüberwachung und –prävention, seine Kernkompetenz sind die Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankheiten. In diesem Jahr wird das RKI 125 Jahre alt. Über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft das Instituts spricht Thomas Prinzler mit RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler.

  • Schwimmender Markt auf Booten im Kongo (Bild: imago/Nature Picture Library)

    "Humanitäre Hilfe ist ein kurzlebiges Geschäft"

    Für die Welthungerhilfe in Afrika zu arbeiten, das ist für Georg Dörken "der schönste Job der Welt". Heute Länderkoordinator in der Zentralafrikanischen Republik hat der 63-Jährige über 20 Jahre in der Demokratischen Republik Kongo hinter sich. Dort hat er Tausende Flüchtlinge mit Essen, Wasser oder Brennholz  zu versorgen. Was ihn über 20 Jahre in Afrika hielt, darüber sprach Frank Aischmann mit Georg Dörken.

  • Frau in einer Führungsposition bei der Arbeit (Bild: colourbox.com)

    Sheconomy - Frauen in Führungspositionen

    Ihre Studien über Aufstiegschancen und Karrierehindernisse von Frauen sind bundesweit bekannt. Christiane Funken ist Professorin für Soziologie an der Technischen Universität Berlin und sie sagt: die sich rasant wandelnde Arbeitswelt ist eine Riesenchance für Frauen. Aber die Hindernisse seien noch immer gewaltig. ARD-Kulturkorrespondentin Maria Ossowski hat mit Christiane Funken gesprochen.

  • Die mexikanische Journalistin Ana Lilia Perez (Bild: dpa)

    Ana Lilia Pérez schreibt gegen den Drogenhandel

    Wenn in Mexiko Menschen sterben oder verschwinden und die organisierte Kriminalität mit ihrem vielen Geld den Staat unterwandert, kann das den Deutschen nicht egal sein. Der Drogenkonsum in Ländern wie Deutschland sei dafür mitverantwortlich, sagt die Buchautorin Ana Lilia Pérez. Warum das so ist und welche Rolle der Hamburger Hafen im internationalen Drogenschmuggel spielt, erklärt Perez heute im Interview bei Mexico-Korrespondentin Anne-Katrin Mellmann.

  • Windräder vor Braunkohlekraftwerk (Bild: Oliver Berg/dpa)

    "Kein mutiges Nach-vorn in der Energiewende"

    Fracking soll es in Deutschland nicht geben - zumindest die unkonventionelle Art mit Druck und Chemie. Das will der Bundestag am Freitag beschließen. Auch die Reform des Erneuerbare Energien-Gesetzes steht zur Debatte im Parlament. Zwei Schritte in der Umwelt- und Energiepolitik, die eigentlich aufhorchen lassen sollten. Was ist geblieben von den ursprünglichen Plänen? Wo steht Deutschland bei der Energiewende und in der Klimapolitik? ARD-Hauptstadtkorrespondentin Angela Ulrich hat darüber mit Patrick Graichen gesprochen. Er ist Direktor des Thinktanks "Agora Energiewende".

  • Das EU-Parlament in Straßburg (Bild: dpa)

    "Eine politische und menschliche Zäsur"

    Zum ersten Mal in der Geschichte der EU könnten die Bürger eines Mitgliedslandes entscheiden, wieder auszusteigen. Das gab es so noch nie, und einen Masterplan für so einen Exit aus der EU gibt es auch nicht. Klar ist nur: Sagen die Briten "Nein" zu Europa, hätte das weitreichende Konsequenzen. Ist ein Europa-Parlament ohne die Briten überhaupt vorstellbar? Ja, sagt Jo Leinen (SPD), Europaabgeordneter seit 1999 – aber schön wäre es nicht.

  • Landesbauernpräsident Henrik Wendorff (Bild: dpa)

    Henrik Wendorff: 100 Tage Landesbauernpräsident

    Mehr als 5000 Landwirtschaftsbetriebe gibt es heute in Brandenburg. Vertreten werden die meisten Landwirte vom Landesbauernverband. Dessen Präsident, Henrik Wendorff, ist seit 100 Tagen im Amt. Michel Nowak hat mit ihm über Glyphosat, Milchpreise und die Lage der Brandenburger Bauern gesprochen.

  • Das Übergangswohnheim in Berlin-Köpenick, Alfred-Rand-Str. (Foto: imago/Hans Scherhaufer)

    Containerdorf Köpenick: Akzeptanz geschaffen

    Kaum eine der Berliner Not- und Sammelunterkünfte für Flüchtlinge ist so bekämpft worden wie das erste Containerdorf im Köpenicker Allende-Viertel. Die Anlieger waren anfangs auf das Heftigste beunruhigt. Es gab Demonstrationen. Fast ein Jahr lang hielten NPD-Anhänger noch Mahnwachen vor der Unterkunft. Inzwischen hat sich die Lage deutlich entspannt. Zum Teil dank des Trägers Internationaler Bund. Vor allem aber hat der Anwohner-Verein "Allende 2 hilft" dazu beigetragen. Vorsitzender ist Dirk Warbelow, Ur-Berliner und Köpenicker. Marion Lucke hat mit ihm gesprochen.

  • Ortseingangsschild von Krzyzowa (Kreisau) in Polen [Imago/Rüttimann]

    Krzyżowa-Music: Musik aus Kreisau für Europa

    Nicht allzu weit entfernt von Berlin liegt Krzyżowa (zu deutsch: Kreisau), eine kleine Stadt in Polen mit einer großen Geschichte. Dort findet in diesem Sommer zum zweiten Mal das Kreisauer Musikfestival "Krzyżowa-Music" statt, ein europäisches, internationales Klassikfestival. Mit den beiden Leitern, Viviane Hagner und Matthias von Hülsen, hat rbb-Kulturkorrespondentin Maria Ossowski gesprochen.

  • Marc Friedrich (Bild: imago/Müller-Stauffenberg)

    Marc Friedrich: "Der Wandel wird von unten kommen"

    Drei Spiegel-Bestseller in Folge - und das auch noch mit Wirtschaftsbüchern. Den Autoren Marc Friedrich und Matthias Weick ist das gelungen. In ihrem jüngsten Bestseller "Kapitalfehler" führen sie aus, dass die Finanzkrise keineswegs ausgestanden sei. Nur durch ein künstlich aufgeblähtes Geldsystem werde die Wirtschaft am Laufen gehalten, die europäische Wirtschafts- und Währungsunion drohe zu scheitern. Wirtschaftsredakteur Gerd Dehnel hat mit Betriebswirt und Autor Marc Friedrich gesprochen.

  • Hedwigskathedrale in Berlin (Bild: imago/Schöning)

    Der Streit um die Hedwigskathedrale geht weiter

    Für die einen ist es eine Anpassung an die Anforderungen des 21. Jahrhunderts, für die anderen die Zerstörung eines Denkmals: Die mögliche Schließung der Bodenöffnung in der Mitte der Berliner Hedwigskathedrale im Rahmen einer Renovierung sorgt weiterhin für Streit unter den Katholiken. Ein Verfechter der Pläne ist der österreichische Künstler Leo Zogmayer, der den Architektenwettbewerb zum Umbau der Kathedrale gewonnen hat. Mit ihm spricht Ulrike Bieritz über seine Vorschläge.

  • Ein Auszubildender schüttet am 12.04.2016 in der Berufsschule in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) Wasser in eine Sudpfanne, um eine Maische für ein Rauchbier herzustellen. Foto: dpa

    Ein Plädoyer für die Berufsschulen

    "Berufsschulen auf dem Abstellgleis" - so lautet der provokante Titel eines Buches von Katharina Blaß und Armin Himmelrath. Sie sehen die Zukunft dieses wichtigen Bildungsträgers massiv gefährdet. Warum, das erläutert Armin Himmelrath im Gespräch mit André Tonn.

  • Dr. Anton Hofreiter, Bündnis 90/Die Grünen (Bild: imago/Metodi Popow)

    Anton Hofreiter: "Fleischfabrik Deutschland?"

    In der Werbung ist die Welt in Ordnung: Glückliche Kühe auf der Weide, Schweine grunzen zufrieden im Schlamm. Eine schöne Welt der Landwirtschaft, die wir da erleben. Mit der Realität hat sie wenig zu tun: Die Fleischproduktion ist längst eine Massenindustrie, die Ställe sind riesig und viele Tiere sehen das Licht nur auf dem Weg zum Schlachter. Der Grünen-Politiker Anton Hofreiter fordert ein Umdenken. In seinem Buch "Fleischindustrie Deutschland", das am Montag erscheint, beschreibt er den Ist zustand und wie er sich eine grünere Landwirtschaft vorstellt. Martin Mair hat mit ihm gesprochen.

  • Tobias Phleps, Bread and Union

    Berlin - immer noch die Hauptstadt der Kreativbranche?

    Über Berlin wird ja viel gemeckert - nichts klappt, die Straßen sind marode, die Schulen sind heruntergekommen, und über das Thema BER lacht sich inzwischen die ganze Welt kaputt. Doch eine Branche findet hier offenbar trotzdem (oder deswegen?) immer noch ideale Arbeitsbedingungen: Die Kreativwirtschaft. Sie boomt nach wie vor in der Hauptstadt. Woran das liegt, darüber sprach Inforadio-Wirtschaftsredakteur André Tonn mit Tobias Phleps, Deutschland-Chef der Design- und Markenagentur Brand Union.

  • Anhänger und Gegner eines Austritts von Großbritannien aus der EU halten Schilder hoch - Foto: Imago/D. Mirzoeff

    Angus Robertson: Vor der Brexit-Abstimmung

    Der 23. Juni könnte zum Schicksalstag werden – nicht nur für Großbritannien, sondern für ganz Europa. Denn heute in genau zwei Wochen entscheiden die Briten in einem Volksentscheid darüber, ob das Land in der EU bleibt oder austritt. Während gerade in England viele Menschen für den Brexit sind, sind in Schottland die meisten dagegen. Das gilt auch für Angus Robertson, den Fraktionschef der Schottischen Nationalpartei im britischen Unterhaus. Robertson hat einen schottischen Vater, aber eine deutsche Mutter – und er spricht noch sehr gut Deutsch. Stephanie Pieper hat in London mit dem Parlamentarier über das bevorstehende EU-Referendum gesprochen.

  • Demenzkranke sitzen am 02.02.2016 bei einem Treffen in Pfronten (Bayern) hinter einem Malblock, auf dem ein Spiel für Gedächtnisübungen notiert ist. Foto: dpa

    Was wir von Dementen lernen können

    Demenz ist alles Mögliche: rätselhaft, unheilbar, ein Verlust – eins ist sie aber nicht: glamourös. Wie kommt es also, dass jemand, der als Model, als MTV-Moderatorin gearbeitet hat, vom Studio quasi ins Pflegeheim wechselt, es sich zur Lebensaufgabe macht, die Situation Demenzerkrankter und ihrer Angehörigen zu verbessern? Sophie Rosentreter, heute 40 Jahre alt, hat genau diese Wende vollzogen. Sie war selbst betroffen - ihre Großmutter erkrankte an Demenz. Anna Corves hat sie zum Interview getroffen und sprach mit ihr darüber, wie man mit der Krankheit umgehen sollte.

  • Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) spricht im Bundestag in Berlin. (Bild: Michael Kappeler/dpa)

    Schwesig: "Wichtig ist vor allem Bürgernähe"

    Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Schwesig kann sich eine Frau als neues Staatsoberhaupt in Deutschland vorstellen. Im Inforadio sagte Schwesig, das sei sicherlich keine Nebensache, dürfe allerdings nicht das einzige Kriterium bei der Suche nach einem Kandidaten für die Nachfolge von Bundespräsident Gauck sein. - Zurück aus ihrer Babypause, widmet sich die SPD-Politikerin einem harten politischen Brocken: der Lohngleichheit zwischen Mann und Frau.

  • Feuerwerk über der Orangerie bei den Musikfestspielen 2013 (ARCHIV) - © Musikfestspiele Potsdam Sanssouci/ Foto: Stefan Gloede

    Bonjour Frankreich, Bonjour Sanssouci!

    Mit einer Hommage an die große Kulturnation Frankreich locken die Musikfestspiele Potsdam von Freitag an mehr als zwei Wochen lang Musikbegeisterte in die brandenburgische Hauptstadt. Andrea Palent leitet das Festival künstlerisch. Mit ihr hat ARD-Kulturkorrespondentin Maria Ossowski gesprochen.

  • Integratives Fußballturnier (Bild: imago/Sebastian Wells)

    Fußball als Integrations-Motor?

    Eine wichtige Rolle bei der Integration von Flüchtlingen wird immer wieder auch dem Sport zugesprochen, besonders Fußball fasziniert die Menschen ja weltweit, unabhängig von Sprache oder Hautfarbe. Geht das also, kennen lernen und ankommen durch Kicken? Darüber hat Alex Krämer mit Sebastian Braun gesprochen, er ist Professor für  Sportsoziologie an der Humboldt-Uni – Spezialgebiet: Fußball und Integration.

  • Chrokonzert in der Dresdner Frauenkirche (Bild: imago/epd)

    "Die evangelische Kirche ist eine Kulturkraft "

    Seit 2006 gibt es bei der Evangelischen Kirche in Deutschland einen Kulturbeauftragten. Im Februar wurde der Posten mit dem Hamburger Theologen Johann Hinrich Claussen, Jahrgang 1964, neu besetzt. Wer in seine Biographie schaut, kann schnell den Eindruck bekommen, dieses Amt ist genau für ihn geschaffen, denn er ist nicht nur Pfarrer, sondern auch Autor. Warum die Kirche einen Kulturbeauftragten braucht, darüber hat Ulrike Bieritz aus der rbb- Religionsredaktion mit Johann Hinrich Claussen gesprochen.

  • Cecilie Hollberg, Direktorin der Accademia in Florenz (Bild: dpa)

    Cecilie Hollberg befördert die Accademia ins 21. Jahrhundert

    Es ging ein Aufschrei durch die italienische Presse, als der Kulturminister im vergangenen Jahr drei Deutsche zu Direktoren der wichtigsten italienischen Museen berief. In Florenz sind es die Uffizien und die berühmte Galleria dell Accademia. In diesem Museum steht Michelangelos David. Cecilie Hollberg, in Deutschland und Italien aufgewachsen, leitet dieses berühmte Haus seit einem halben Jahr. Sie stemmt eine Herkulesaufgabe. ARD-Kulturkorrespondentin Maria Ossowski mit ihr in Florenz darüber mit ihr gesprochen.

  • Bienenflug (Bild: dpa)

    Die Intelligenz der Bienen

    In seinem Buch "Die Intelligenz der Bienen" beschreibt der Neurobiologe Randolf Menzel von der Freien Universität Berlin die außerordentlichen Fähigkeiten der Bienen, zu lernen und zu kommunizieren, und darüber, was Umweltgifte im Bienenvolk anrichten. Darüber spricht Irina Grabowski mit ihm im Vis-à-Vis.

  • "Mich interessiert das Geheimnis"

    Seit über 25 Jahren sammelt die Schweizerin Susanne von Meiss Fotografien - mit dem speziellen Fokus auf "Allure", französisch für Stil, Eleganz, Haltung. Es ist eine sehr persönliche Kollektion mit Aufnahmen berühmter, aber auch unbekannterer Fotografen, die jetzt erstmals öffentlich ausgestellt wird - und zwar in der C/O-Galerie Berlin. Am Freitagabend wird die Schau eröffnet - vor dem Start hat Barbara Wiegand mit Susanne von Meiss gesprochen.

  • Die Schauspielerin Barbara Sukowa (Bild: Jörg Carstensen/dpa)

    Barbara Sukowa: "In Deutschland wird mehr gesessen"

    Ihren ersten "Deutschen Filmpreis" bekam Barbara Sukowa am Anfang ihrer Karriere Anfang der 80er Jahre für "Die bleierne Zeit" und für "Lola". Am Freitag nun könnte sie eine Lola bekommen bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises für ihre Rolle in "Vor der Morgenröte" - einer filmischen Stefan-Zweig-Biographie, in der sie seine erste Ehefrau spielt. Über den Filmpreis, ihre Rolle und ihr Leben als Deutsche, die seit über zwei Jahrzehnten aus der Ferne auf Deutschland blickt, hat Alexander Soyez mit Barbara Sukowa gesprochen.

RSS-Feed

Auch auf Inforadio.de

Inforadio-Studio (Bild: Dieter Freiberg/rbb)

Interviews

Hier müssen Politiker, Vertreter von Wirtschaft und Gesellschaft, Prominente, Künstler und Sportler Rede und Antwort stehen. Wir stellen Fragen, hören zu und haken nach.

Dominik Lenz befragt den Inhaber einer Mühle (Foto: Inforadio/Kattner)

Nahaufnahme

Reportagen zum aktuellen Zeitgeschehen: Journalisten des rbb und ARD-Auslands-Korrespondenten geben einen Einblick in unterschiedlichste Lebenswelten.