Religion und Gesellschaft

Aktuelle Sendung

Schinkelkirche Joachimsthal (Quelle: Ben Linse)
Ben Linse

- Stiftungen und das liebe Geld

Wer ein Haus baut, freut sich über niederige Zinsen. Anders Stiftungen, denn ihnen brechen die Einnahmen weg. Das eigentlich einfache Prinzip, nach dem sie arbeiten, macht es ihnen vielfach schwer, ihren Zweck weiter zu erfüllen. Eigenes Geld und Spenden werden angelegt und mit den Zinseinnahmen dann, zum Beispiel, eine Brandenburger Dorfkirche renoviert. Gibt es aber, angesichts der schon seit Jahren andauernden Niedrigzinsen, kaum noch Erträge,  stellt sich die Frage, wie sie in Zukunft noch arbeiten können.    

  • Religion und Gesellschaft

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

  • Kontakt

Sendungsarchiv

Berlin - Stadt der Hexen (Quelle: rbb)

Halleluja und Hare Krishna

Katholiken und Protestanten werden weniger. Nach den jüngsten Erhebungen der beiden großen Kirchen sank die Zahl der Mitglieder im Jahr 2016, im Vergleich zum Vorjahr, um mehr als eine halbe Million auf rund 45,5 Millionen. Das immer weniger Menschen einer Kirche angehören, bedeutet aber nicht, dass sie weniger religiös sind. Viele basteln sich ihre Religion zusammen. Ein bisschen Jesus, ein bisschen Maria, Ganesha, Buddha und die Sufis. Die Mischung aus Halleluja und Hare Krishna scheint einem Zeitgeist zu entsprechen, bei dem sich Menschen auch in religiösen Dingen wenig vorschreiben lassen wollen.  

Roggenernte an der Kapelle der Versöhnung

Roggenernte im Todesstreifen

Bald werden dort wieder Kränze niedergelegt - an der Mauergedenkstätte Bernauerstraße, nahe der Kapelle der Versöhnung. Am 13. August 1961 wurde die Mauer gebaut. Die Gedenkstätte ist seit Jahren ein Tourismusmagnet. In dieser Woche fuhr ein seltsames Gefährt vor den Touristen hin und her: Ein Mähdrescher. Mitten im Todesstreifen liegt seit einigen Jahren ein Roggenacker. Aber warum eigentlich? Und was machen die Versöhnungs-Kirchengemeinde und die Mauergedenkstätte mit der Ernte?  

Mosaik in der Cathedral Santa Mary Nuova Monreale

Tierisch fromm

Heilige Kühe in Indien, Kamele, die durchs Nadelöhr gehen, eine ganze Schiffsladung voller Viecher und Allahs Prophet, der als erklärter Katzenfreund gilt: Mensch und Tier in den Religionen. Das ist ein altes Spannungsverhältnis. "Tierisch fromm" besuchen wir einen Berliner Plüschtiergottesdienst. Wir fragen nicht nur nach dem Schächten, sondern auch nach dem Tierschutz im Koran. Mit dabei ein Mann vom Fach, Dr. Rainer Hagencord, ein Biologe, katholischer Pfarrer und Leiter des „Instituts für Theologische Zoologie“.  

Weltkugel Reformation auf dem Marktplatz in Lutherstadt Wittenberg (Quelle: rbb)

Reformationsjubiläum - Top oder Flop?

Das ganze Jahr schon wird das 500. Reformationsjubiläum gefeiert. Vor allem Wittenberg hat sich herausgeputzt und hofft auf viele Besucher. Die kommen auch, allerdings nicht unbedingt zu den Veranstaltungen, die die Kirche mit viel Geld organisiert hat. Zum Beipsiel die Weltausstellung tore der Freiheit, die mit Riesenrad und Aussichtsturm lockt. Die Touristen streben zu den Klassikern, wie Lutherhaus und Schloßkirche. Jetzt ist Halbzeit, die Organisatoren ziehen eine positive Zwischenbilanz, die Besucherzahlen würden wieder steigen. Andere sprechen von der Pleite des Jahres. Die Wahrheit liegt dazwischen.  

Muslima in Berlin (Quelle: imago)
imago/Winfried Rothermel

Bedroht und Angefeindet

Der Putschversuch in der Türkei ist ein Jahr her. Schnell hatte der türkische Präsident Erdogan die Schuldigen ausgemacht. Für ihn waren es die Anhänger der sogenannten Hizmet Bewegung seines politischen Intimfeindes Fertullah Gülen. Seitdem hat sich für Muslime hierzulande viel verändert. Sie spüren teilweise ziemlich deutlich den langen Arm aus Ankara, vor allem eben die Anhänger des Predigers Gülen. Beteten sie früher oft gemeinsam mit den Anhängern Erdogans, tun sie dies jetzt nicht mehr. Sie fühlen sich bespitzelt und bedroht. So geht es auch Muslimen, die dem Islam den Rücken gekehrt haben.  

"Mein Licht. Der Aufbruch der Anna zu Herzberg" - Probenfoto

Boom in Brandenburg: Laientheater zur Reformation

In Brandenburg wird derzeit landauf landab religiöses Laien-Theater gespielt. Das kennt man sonst eher aus dem frommen bayerischen Oberammergau. Aber in Jüterbog üben die Einwohner ein Mysterienspiel, in Storkow für ein Reformationsstück und auch in Herzberg wird kräftig geprobt. Das ist etwa 50 Kilometer von Luthers früherer Wirkungsstätte Wittenberg entfernt. Aber trotz dieser Nähe spielt hier die Kirche eigentlich keine große Rolle mehr. Kurz vor der Premiere besuchen wir die Schauspieler von Herzberg.

RSS-Feed

Auch auf Inforadio.de

Historische Zeichnung, 19. Jahrhundert, Revolte in einer fränkischen Stadt im 12. Jahrhundert (Bild: imago)

Umgeschichtet

Anhand von Reportagen, Gesprächen und Debatten widmet sich das Magazin dem Spannungsfeld zwischen gestern und heute. Umgeschichtet sucht nach dem Wirken von Strukturen, Institutionen und Weltanschauungen, will Vergangenes sinnlich erfahrbar machen und Denkanstöße geben. Außerdem: Veranstaltungs- und Lesetipps.

Probe Staatsballett "Herrumbre" (Bild: dpa)
dpa

Kultur

Der Wegweiser durch die weite Berlin-Brandenburgische Kulturlandschaft: Premierenkritiken, Film- und Musik-Tipps, Buchbesprechungen und Rundgänge durch aktuelle Ausstellungen. Die Kultur präsentiert das Wichtigste aus den Theater- und Kinosälen, Opern- und Konzerthäusern, Museen und Galerien und anderen Kulturräumen der Region und darüberhinaus.