Thomas Hollmann (Bild: Dieter Freiberg)

- Thomas Hollmann

Sportredakteur, Kolumnist

Aufgewachsen auf münsterländischen Fußballplätzen, zog es mich zur weiteren Bildung ins hügelige Heidelberg, wo ich mein Hollandrad gegen ein topographisch tauglicheres Rennrad eintauschte und Zeitungsredakteur wurde.
Das Rennrad nahm ich mit nach Berlin (West) und fuhr damit die Havelchaussee auf und ab. Des Öfteren fuhr ich auch zum Sender Freies Berlin, um mich in die Geheimnisse des Radiomachens einweihen zu lassen. Dann fiel die Mauer und ich ging in den Osten. Was der Neuen Zeit nicht gut bekam. Die Zeitung wurde ein Jahr nach meinem Eintreffen eingestellt. Woraufhin ich mich ins Ausland absetzte. In Frankreich lernte ich journalistisch dies und das, am Ende aber war ich wieder in Berlin und beim Radio. Denn das mag ich beides sehr. Und natürlich: Rennradfahren auf der Havelchaussee.

Die letzten Beiträge von Thomas Hollmann

RSS-Feed
  • Jeanshosen hängen über einen Zaun
    imago/blickwinkel

    Das Ende der Jeans

    Die Wirtschafts-Nachrichten dieser Woche sind alarmierend: Die türkische Lira stürzt ab, die Bayer-Aktie implodiert und dann stößt das amerikanische Bekleidungsunternehmen VF Corporation auch noch seine Jeans-Marken ab – immerhin Wrangler und Lee. Inforadio-Kolumnist Thomas Hollmann sieht schon das Ende der blauen Baumwollhose kommen.

  • Berlin: Ein Teil der sogenannten Vorfeldsicherungs-Mauer ist in der Nähe des damaligen Grenzübergangs Chausseestraße von etwa 1985 zu sehen. Vergleichbare Teile stehen demnach an der Bernauer Straße und Gartenstraße.
    dpa

    Mit der Mauer in die Büsche schlagen

    Fast 30 Jahre lag sie verborgen im Buschwerk, bis Spaziergänger sie zufällig entdeckten: die Berliner Mauer. Genauer gesagt: ein 20 Meter langer Betonstreifen, vis-a-vis des Bundesnachrichtendienstes. Kolumnist Thomas Hollmann wird ganz wehmütig anlässlich des Überraschungsfundes.

  • Niedrigwasser des Rheins
    imago stock&people

    Die Welt im Hitzeschild

    Es wird wieder heiß in Berlin und Brandenburg. Bis auf 33 Grad kann das Thermometer am Montag  ansteigen. Kolumnist Thomas Hollmann vergeht allmählich die Lust auf den Sommer, ist er die vergangenen zwei Wochen doch bereits durch völlig ein überhitztes Deutschland gereist ...

  • Der Student Ulrich Bernhardt (l) vom SDS, der das Layout entworfen hat, und ein Student der Kunstakademie halten am 16.1.1968 in Stuttgart das rote SDS-Plakat in die Höhe, das neben dem Werbespruch "Alle reden vom Wetter - Wir nicht" die Köpfe von Marx, Engels und Lenin zeigt.
    dpa/picture alliance/Fritz Reiss

    Das Wetter - ein echtes Thema für Revoluzzer

    Es wird heute wieder heiß in Berlin und Brandenburg. Bis auf 32 Grad geht das Thermometer hoch. Höchste Zeit, über das Politische am Wetter zu reden, findet Kolumnist Thomas Hollmann.

  • ILLUSTRATION: Fußballfan vor dem Fernseher
    dpa-tmn

    Überdosis TV-Sport

    Dieser Sport-Sommer will einfach nicht enden: erst die Fußball-WM und dann die Tour de France. Und das alles live im Fernsehen. Thomas Hollmann schaut auch kräftig mit. Und so allmählich sorgt sich Kolumnist um seinen Gesundheits- und Geisteszustand.


Auch auf Inforadio.de

Mops vor dem Berliner Dom (Bild: imago)

Hundert Sekunden Leben

Renée Zucker und Thomas Hollmann filtern mit wachen Sinnen hundert Sekunden aus dem Leben und stellen sie uns vor: Prägnant, verspielt und auf den Punkt.

Hertha BSC - Olympiastadion (Bild: dpa)
dpa

Sport im Inforadio

Ergebnisse, Interviews, Sieger und Verlierer des Tages. Dazu am Wochenende Fußball satt: Erste und zweite Liga live, natürlich mit der Bundesliga-Konferenz und dem Tippspiel.