Klemens Schulze, Moderator (Bild: Dieter Freiberg)
Bild: (Bild: Dieter Freiberg)

- Klemens Schulze

Moderator und Redakteur

Ich gehöre einer aussterbenden Art an: Ich bin gebürtiger Berliner (West) und kenne die Stadt somit in all ihren Facetten aus eigenem Erleben. Kurz vor der Wende studierte ich Publizistik an der FU Berlin und konnte mit Hilfe eines der Dozenten, Helmut Lehnert (damals Musikchef bei SFB2), erste Beiträge für den SFB machen.
Mein allererster Einsatz war 1988 ein Mini-Feature über die Produktion einer Schallplatte - das Objekt der Begierde waren die damals in den Startlöchern sitzenden Rainbirds. Ich durfte in den Hansa Studios die Aufnahme des späteren Hits "Blueprint" begleiten. In der Folge machte ich immer wieder Beiträge für den Jugendfunk und lernte das Radiomachen bei der Schülersendung "Boomerang" von der Pike auf.

Nach der Wende gründete sich in Berlin das erste Nachrichtenradio Deutschlands: Info 101. Dieses privat organisierte Projekt war für mich der Startschuss meiner Hörfunk-Karriere. Ich war von Sendestart 1992 bis Sendeschluss 1994 dabei. 1995 wurde die Idee des Nachrichtenradios bei SFB und ORB neu belebt: Inforadio wurde gegründet. Auch hier bin ich seit Sendestart dabei - als Moderator und Redakteur.

Die letzten Interviews von Klemens Schulze

RSS-Feed
  • Symbolbild für ein Ärztinnengespräch (Bild: imago/Jochen Tack)
    imago/Jochen Tack

    Gesundheit: Warum wissen die Deutschen so wenig?

    An diesem Montag nimmt der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Gröhe den "Nationalen Aktionsplan Gesundheitskompetenz" entgegen. Die wissenschaftliche Studie hat ergeben, dass jeder zweite Deutsche nur über eine geringe Gesundheitskompetenz verfügt. Jeder Zweite kann also nicht einschätzen, wie man sich gesund hält oder mit gesundheitsrelevanten Informationen von Ärzten umgeht. An der Studie mitgewirkt hat Prof. Dr. Klaus Hurrelmann. Was muss seiner Meinung nach jetzt unternommen werden?


Auch auf Inforadio.de

Inforadio-Studio (Bild: Dieter Freiberg/rbb)

Interviews

Hier müssen Politiker, Vertreter von Wirtschaft und Gesellschaft, Prominente, Künstler und Sportler Rede und Antwort stehen. Wir stellen Fragen, hören zu und haken nach.