Harald Asel im Studio am Mikrofon (Bild: Dieter Freiberg)
Bild: Bild: Dieter Freiberg

- Harald Asel

Redakteur, Autor, Moderator

Geredet habe ich schon sehr früh. Auch vor Publikum. Das war notwendig, gehöre ich doch zu den geburtenstärksten Jahrgängen im Nachkriegsdeutschland (geboren 1962 in Kaiserslautern). Dabei merkte ich schon früh: Aufmerksamkeit ist ein rares Gut in der Medienlandschaft. Die am besten durch Kürze, Prägnanz und Intensität erzielt wird.

In Freiburg/Breisgau und in Berlin studierte ich Philosophie, Musikwissenschaft und Germanistik und begann bereits Mitte der 1980er Jahre mit regelmäßiger Arbeit für den Rundfunk. Seit dem Sendestart von Inforadio 1995 bin ich als Redakteur und Autor für das Programm tätig, meist in den Sparten Kultur, Geschichte und Gesellschaft.

2006 startete die wöchentliche Sendung "Umgeschichtet - Vergangenheit aus der Nähe betrachtet" und seit Januar 2009 bin ich Gastgeber des "Forums".

2008 erschien im Eichborn Verlag mein Buch "Wer schrieb Beethovens Zehnte? Alles was Sie über Musik nicht wissen".

Die letzten Sendungen und Beiträge von Harald Asel

RSS-Feed
  • Berlin: Straßenschild mit der Aufschrift "Straße des 9. November"
    imago/photothek

    Ein Berliner Feiertag für die Demokratie?

    In Deutschland herrscht ein Süd-Nord-Gefälle. Zumindest was die Zahl der gesetzlichen Feiertage angeht. Gerade in Berlin haben die Bürger im Vergleich zu anderen Bundesländern das Nachsehen. Das soll sich ändern. Aber welcher neue Feiertag könnte den Traditionen und der vielfältigen Stadtgesellschaft Berlins gerecht werden? Darüber diskutierte Harald Asel mit Gästen aus Politik und Wissenschaft.

  • ARCHIV, Tschechoslowakei, Prag im August 1968: Protestierer umringen in der Innenstadt sowjetische Panzer und stehen mit einer Fahne der Tschechoslowakei auf einem umgekippten Militärfahrzeug (Bild: Libor Hajsky/CTK via epa/dpa)
    Libor Hajsky/CTK via epa/dpa

    Der Einmarsch in Prag 1968

    Vor 50 Jahren, am 21. August 1968, marschierten Truppen von vier Warschauer Vertragsstaaten unter der Führung der Sowjetunion in der Tschechoslowakei ein und beendeten das Experiment eines "Sozialismus mit menschlichem Antlitz". Die DDR, die oft mitgerechnet wird, war politisch aber nicht militärisch dabei. Rumänien, das eine eigensinnige Außenpolitik verfolgte, weigerte sich mitzumachen. Die dramatischen Ereignisse dieser Tage lässt Prag-Korrespondent Peter Lange Revue passieren, der Grazer Osteuropa-Historiker Stefan Karner erläutert die Haltung des Nachbarlandes Österreich. Eine Sendung von Harald Asel.  

  • Konzerthaus Berlin, Young Euro Classic 2018
    Kai Bienert

    Zwischenbilanz Young Euro Classic

    Halbzeit bei "young euro classic", dem internationalen Musikfestival der Jugendorchester aus alle Welt in Berlin. Zum 19. Mal findet es 2018 statt - und da fragt sich mancher: Wie ritualisiert, wie frisch und unverbraucht kommt das Treffen junger Musikerinnen und Musiker noch daher? Harald Asel jedenfalls ist immer wieder positiv überrascht, denn er verfolgt das Festival von Anbeginn an.

  • Ansicht von Sevilla, um 1600, unbekannter spanischer Künstler
    Museo Nacional del Prado

    Das Meer und die Entwicklung Europas

    Der Blick auf einen Kontinent vom Wasser aus bringt erstaunliche Erkenntnisse zu Tage: Die Ausstellung "Europa und das Meer" des Deutschen Historischen Museum Berlin, die in Zusammenarbeit mit dem Jean Monnet Lehrstuhl für Europäische Geschichte der Universität zu Köln realisiert wurde, thematisiert das Meer als Herrschafts- und Handelsraum, als Brücke und Grenze, als Ressource und als Sehnsuchts- und Imaginationsort. Harald Asel mit einem Ausstellungs-Rundgang.

  • Demonstranten mit der EU-Fahne
    imago stock&people

    Der Streit um europäische Identitäten

    Überall in Europa rumort es. Überall wird die Frage nach einer möglichen eigenen Identität gestellt. In Regionen, Nationalstaaten und sozialen und ethnischen Milieus. Ist das ein Signal für das Zerbrechen des Gemeinsamen oder Teil des europäischen Spiels um Markenbildung und Standortfaktoren? Diese Fragen diskutiert Harald Asel mit seinen Gästen.


Sendungen

Historische Zeichnung, 19. Jahrhundert, Revolte in einer fränkischen Stadt im 12. Jahrhundert (Bild: imago)

Geschichte

Das Magazin "Umgeschichtet" widmet sich den Nachwirkungen, die die Vergangenheit in der Gegenwart hat, bewegt sich auf der Zeitachse zurück und macht Vergangenes sinnlich erfahrbar. 
Podium v.l.n.r. Christian Alexander Scholber, Iris Pigeot, Harald Asel, Gert G. Wagner (Bild: Inforadio/Kilian)

Das Forum

Im Forum mit Harald Asel steht die Kultur und ihre gesellschaftliche Rolle im Mittelpunkt. Welche Bedeutung haben Kunst und Kultur für städtische, wirtschaftliche und politische Entwicklungen? Welche Rolle kann eine gelungene Kulturpolitik spielen? Wie kommt das Neue in die Wissenschaften?