Bild "Anonym" (Dieter Freiberg, Inforadio, rbb)
Bild: Dieter Freiberg, Inforadio, rbb

- Barbara Wiegand

Kulturredakteurin

Die letzten Beiträge von Barbara Wiegand

RSS-Feed
  • Kultur

  • Jubiläumskonzert des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Unter den Lindne am 13. Februar 2018 im Apollosaal
    Peter Adamik

    Macht Spaß anzuhören: Zehn Jahre Opernstudio

    Der Dirigent Daniel Barenboim engagiert sich gern für junge Musiker. So ist etwa das Internationale Opernstudio an der Berliner Staatsoper durch seine Initiative entstanden. Seit mittlerweile zehn Jahren soll es jungen Sängerinnen und Sängern die Chance bieten, sich fit zu machen, für eine internationale Karriere. Ein Jubiläum, das am Dienstag Abend aus vollen Kehlen gefeiert wurde. Barbara Wiegand war dabei.

  • Anja Kampe (Isolde) und Andreas Schager (Tristan) in "Tristan & Isolde" an der Staatsoper Unter den Linden
    Monika Rittershaus

    Zäh und wenig anrührend: "Tristan und Isolde"

    Die sagenhafte Liebesgeschichte von Tristan und Isolde faszinierte über die Jahrhunderte hinweg Poeten und Musiker. Auch Richard Wagner, der aus dem Stoff eines der großen Dramen der Opern-Geschichte machte. Am Sonntagabend stand in der Staatsoper Unter den Linden eine Neuinszenierung vonTristan und Isolde auf dem Programm. Barbara Wiegand war bei der Premiere.

  • Der Dirigent Adam Fischer
    Nikolaj Lund

    Adam Fischer bei den Berliner Philharmonikern

    Es war ein Konzert mit Hindernissen, das am Donnerstagabend in der Berliner Philharmonie stattfand, denn dem Orchester kam ein ums andere Mal der Dirigent abhanden. Erst musste Zubin Mehta wegen einer Operation an der Schulter absagen, danach der für ihn eingesprungene Bernhard Haitink - ebenfalls krankheitsbedingt. Am Ende nahm der Ungar Adam Fischer den Taktstock in die Hand. Barbara Wiegand hat sich das Konzert angehört.

  • Foto Bruno Barbey: KOREA. Seoul. Yongsan-gu. 2014(© Bruno Barbey / Magnum Photos, Seoul, Südkorea, 2014)
    © Bruno Barbey / Magnum Photos, Seoul, Südkorea, 2014

    Bruno Barbey "Passages" im Willy-Brandt-Haus

    Die Vielfalt seiner Themen und seine einfühlsame Bildsprache machen Bruno Barbey zu einem der erfolgreichsten Fotojournalisten der Gegenwart. Mit der Ausstellung "Passages" zeigt das Willy-Brandt-Haus eine Retrospektive des französischen Fotografen. Zu sehen sind 100 Schwarzweiß- und Farbfotografien des Fotografen für die berühmte Agentur Magnum aus aller Welt der frühen 1960er Jahre bis heute. Ein Ausstellungsrundgang mit Barbara Wiegand.


Auch auf Inforadio.de

Probe Staatsballett "Herrumbre" (Bild: dpa)
dpa

Kultur

Der Wegweiser durch die weite Berlin-Brandenburgische Kulturlandschaft: Premierenkritiken, Film- und Musik-Tipps, Buchbesprechungen und Rundgänge durch aktuelle Ausstellungen. Die Kultur präsentiert das Wichtigste aus den Theater- und Kinosälen, Opern- und Konzerthäusern, Museen und Galerien und anderen Kulturräumen der Region und darüberhinaus.

Nahaufnahme Mikrofon (Quelle: rbb/Hanna Lippmann)

Alle Sendungen

Von "A" wie "Abgedreht" bis "Z" wie "Zwölfzweiundzwanzig" - hier finden Sie die neuen Seiten zu allen Inforadio-Sendungen und -Rubriken!